Keine Arbeitsplätze für Hochqualifizierte – Aufschwungspropaganda eine Lüge?

Bild: privat

Bild: privat

Mich erreichte ein Schreiben eines Akademikers, der nichts mehr möchte, als Hilfe und Unterstützung. Aufgrund der laufenden Diskussionen um den propagierten Fachkräftemangel in Deutschland, liest sich hier ein Schreiben, welches die Hilflosigkeit und dem irrsinnigen Matching-System in den Jobcentern, aber auch den wenigen Fachkräftestellen innerhalb der Jobbörse darstellt. Ein Blick in die Bewerber des internen Systems zeigt, dass hochqualifizierte Fachkräfte aller Bereiche vorhanden sind. Schaut man weiter, kann jedoch oftmals festgestellt werden, dass die Lebensläufe dieser Fachkräfte nicht aktualisiert sind, Studiengänge fehlen und das Matching-System liefert Helfertätigkeiten. Sind die Betroffenen länger als vier Jahre aus ihrem Beruf heraus, werden oftmals die Studiengänge irrelevant und haben keine Gültigkeit mehr. So werden aus hochqualifizierten Fachkräfte Ungelernte. Erwerbslosen werden somit Berufsausbildungen und Studiengänge mit einem Klick abgesprochen. Gleichzeitig entsteht damit die Berechtigung dieser Stigmatisierten und Degradierten für eine Zuweisung in den prekären Arbeitsmarkt, da besonders hier Ungelernte gesucht werden. Es darf nicht sein, dass Menschen mit einem Klick ihr beruflicher Lebensweg entzogen wird, dass Ausbildungen ignoriert werden und die Bundesregierung dieses legitimiert. Ein Affront für alle Betroffenen.

Mit der Bitte um Veröffentlichung des Verfassers:

„Ich bin derzeit als „Schuldnerberater“ tätig d.h., ich stehe mit beiden Füßen im berufstätigen Leben“. Ich nutze dabei meine akademischen Qualifikationen und profitiere auch in großem Umfang von meinen umfangreichen beruflichen Erfahrungen. Mein Lebenslauf ist aktualisiert und berechtigt auch kein Jobcenter zum Absprechen von Qualifikationen und zur Stigmatisierung meiner Person. Und ganz besonders nicht vor der von Politikern stets propagierten Arbeitsmarktpolitik, dass dem Arbeitskräftemangel an qualifizierten Leuten nur durch Zuwanderung entgegengewirkt werden kann.“

„Meine Tätigkeit als „Schuldnerberater“ ist derzeit mit der einer „ehrenamtlichen Tätigkeit – ohne Einkommen-“ zu vergleichen, da alle finanziellen Zusagen der Agentur nicht eingelöst wurden und somit definitiv nur der gezielten Täuschung meiner Person und zugunsten der Arbeitslosenstatistik dienten.“  

Umfangreichen Eigeninitiativen wie z.B. mein Vermittlungsansinnen (einschl. Bereitschaft zum Wohnortwechsel, ggfs. sogar ins Ausland!), um diesen schikanösen JC-Widrigkeiten zu entgegnen werden seit Jahren ignoriert, d.h obwohl auch das Jobcenter einer gesetzlich vorgeschriebenen Mitwirkungspflicht bei der Abhilfeschaffung der Hilfebedürftigkeit unterworfen ist. Hier aber geht es ausnahmslos um Entmündigung des „Kunden“ mittels permanenter Sanktionsdrohungen bzw. deren Umsetzung. 

Das Fehlen von qualifizierten Leuten ist nur „Aufschwungspropaganda“ 

BEWEIS: „Ausbeute von über 5 Jahren einseitig engagierten Kampfes als Akademiker um Stellenvermittlung!

Sehr geehrte Mitglieder der xxx-Redaktion,

um wirkliche Hilfe und Unterstützung in oben benannter und nachfolgend kurz geschilderter Problematik zu bekommen, wurde mir mehrfach von kompetenter Seite der Schritt empfohlen, mich doch endlich mal an den: xxx-VERLAG zu wenden, was ich hiermit tue.

Problemschilderung: Als 2006 die Firma, in der ich und mein Sohn beschäftig waren, schließen musste, wurde mir nach Monaten von der Arbeitsagentur dringend angeraten mich selbständig zu machen: „Das wäre die einzigste Möglichkeit der Arbeitslosigkeit zu entkommen“. Auf Grund meiner akademischen Abschlüsse und langjährigen umfangreichen beruflichen Erfahrungen wurde mir als Unternehmen eine „Schuldnerberatung“ empfohlen. Da derartige Beratungen lt. Gesetzgebung grundsätzlich kostenfrei zu erfolgen haben, war die vor Zeugen getätigte Zusicherung des „Abschluss eines Leistungsvertrages“ eine logische Konsequenz. Den Sohn solle ich im Unternehmen anstellen. Er hätte somit nicht nur einen sozialversicherungspflichtigen Job, sondern könnte bei mir seine Kaufmannslehre bei mir fortsetzen, da ich im Besitz einer Ausbildungsnachweises bin und auch schon zuvor für seine Ausbildung verantwortlich war. Hierfür wurde schriftlich ein „Eingliederungszuschuss“ zugesichert.

Ich scheute mich nicht, auch im Interesse meines Sohnes und seiner beruflichen Zukunft, und stellte mich mit 60 Jahren dem damit verbundenen Risiko und machte mich selbstständig. Als ich vom Jobcenter die Umsetzung der nachweisbaren finanziellen Zusagen erbat, wurde trotz erdrückender Beweislast zur Kenntnis nehmen, dass all die Zusicherungen nur der „arglistigen Täuschung“ dienten. Jetzt sind wir ganz mittellos, weil für das Unternehmen unser wenig Erspartes draufging. Sie können sich gewiss vorstellen, dass man als allein erziehender Vater in all den Jahren gewiss keine Reichtümer anhäufen konnte.

Daraufhin bat ich im August 2010, da lt. Brüderle die Wirtschaft dringend qualifizierte Kräfte sucht zusätzlich um Stellenvermittlung. Mein eigenständiges Bemühen um eine andere Lösung wurde völlig ignoriert.

„Mein Kampf“ um Arbeit dauert nunmehr schon über 5 Jahre an und füllt inzwischen Ordner. Wie heißt es im Räuber Hotzenplotz so treffend: „Beamte denken nicht!“ Sie haben nicht einmal ein schlechtes Gewissen engagierte Menschen zu schikanieren. Die Menschen, die ihnen das monatliche Ein- und Auskommen bis an Lebensende sichern.

Mich hingegen erwartet nach über 45 langen Arbeitsjahren (vorwiegend in leitenden Funktionen tätig) und pausenlosen Beitragszahlungen in deutsche Sozialkassen eine Rente in „beachtlicher Höhe“ von ca. EUR 800,00/Monat.

Man gewinnt immer mehr den Eindruck, dass die Verantwortlich davon überzeugt sind, dass Beamte, Arbeitslose und Rentner sich gegenseitig ernähren können!

Das böse Erwachen kommt ganz sicher und wird nicht lange auf sich warten lassen!

Alles Nichtgenannte entnehmen Sie bitte den gleich im Anschluss beigefügten Anlagen. Selbstverständlich stehe ich Ihnen gerne zur Beantwortung evtl. offener Fragen zur Verfügung

Bild_JC_Görlitz_120813

AUSZUG aus meiner Reaktion vom 27.07.13 auf das Schreiben vom Jobcenter Görlitz vom 26. Juli 2013

„Werte Frau, 

bestimmte Formulierungen können nicht hingenommen werden, die so ganz einfach nicht stimmen. Sie erwecken entgegen unserem vor Zeugen geführten Gespräch und Ihren eigenen Mail-Bestätigungen den Eindruck von einseitig angezeigten und allseits überzogenen Ansprüchen. 

Jedoch ist belegbar, dass wir gemeinsam und vor Zeugen, anhand vorhandener akademische Abschlüsse und einschlägigen beruflichen Erfahrungen den Rahmen infrage kommender Unternehmungen großzügig abgesteckt haben. Meine Entlohnungsvorstellung (EUR 4.000,00 bzw. 3.500,00 brutto) nahmen Sie ebenfalls freudig zur Kenntnis, da diese lt. Ihrer beruflichen Erfahrung keinesfalls überzogen war, im Gegenteil und sahen auch darin einen weiteren Garant für eine kurzfristige erfolgreiche Vermittlung. 

Ihr Schreiben erhebt den begründeten Verdacht beweisführend zu sein, dass die Behauptung der Politiker: „die Wirtschaft suche händeringend qualifizierte Menschen“ lediglich der „Aufschwungs-Propaganda“ dient. Wie könnte es sonst sein, dass vom Jobcenter Görlitz seit über 4 Jahren nicht eine einzige Vermittlung erfolgt ist und das, obwohl ich sogar Bereitschaft zum Wohnortwechsel innerhalb ganz Deutschland, ggfs. sogar ins Ausland erklärt habe. 

Diese seit Jahren praktizierte Null-Aktivität des JC Görlitz bestätigt u.a. auch den BILD- Kommentar von Ernst Elitz vom 18. Juli 2013:  VERMITTELN, – n i c h t VERÄPPELN!

http://www.bild.de/news/standards/hartz-4/vermitteln-nicht-veraeppeln-31386716.bild.html

Ich beabsichtige Ihr Scheiben, sowie den kompletten Vorgang in rechtlich abgesicherter Form verschiedenen Zeitungen zur geeigneten Publizierung zu überreichen. Es kann nicht angehen, dass es für qualifizierte einheimische Bürger deutschland- bzw. europaweit keinen Job gibt. Eher erheben die haltlosen Aussagen Ihres Schreibens und somit die „Null- Vermittlungsausbeute“ den begründeten Verdacht der Diskriminierung meiner Person, als älteren Arbeitslosen, der durch arglistige Täuschung zum „Opfer des Systems“ wurde und nunmehr mittels jahrelangen JC-Schikanen (einschl. versuchter Rechtsbeugung) womöglich zu einem gefügigen und willenlosen 1-Euro-Jobber (trotz vorhandener Qualifikationen und beruflichen Erfahrungen) degradiert werden soll. Ich verlange unverzüglich qualifiziert vermittelt zu werden!“

AUSZUG aus meiner „Erneuten Antragstellung auf Vermittlung“ vom 16.07.13, gerichtet an das Jobcenter Görlitz

„Werter Herr xxx in Nutzung der Hinweise durch das SG Dresden stelle ich hiermit Antrag auf Vermittlung nach § 35 SGB III Abs. (1) und (2) sowie Leistung zur Eingliederung nach § 16 SGB II (1).

Da aus den oben genannten Paragraphen unschwer eine Vermittlungspflicht des JC zu erkennen ist, gehe ich davon aus das meiner Vermittlung nunmehr nach über 4 Jahren Jobcenter-Untätigkeit nichts mehr im Weg stehen sollte. In diesem Zusammenhang möchte ich an folgende Notiz des JC Görlitz erinnern: 

„xxx ist weiter in Selbständigkeit, ist aber zusätzlich an Vermittlungsvorschlägen interessiert!“

Gesprächsnotiz der ARGE Görlitz 2010 

Bei evtl. einem „planmäßigen“ Verlust der Notiz, kann selbige auf Wunsch dem Jobcenter in Kopie zugesandt werden, so auch meine mehrfach schriftlich erklärte Bereitschaft für einen geeigneten Job

  • § den Wohnort deutschlandweit, ggfs. – auch ins Ausland zu verlegen. 

Dies war meine Antwort auf Ihre unerhörte Interviewbehauptung: „ältere Menschen sind unflexibel!“ 

Die vorliegende unterstützende Zuarbeit seitens des SG Dresden basiert nicht zuletzt auch auf

  • meine vorhandenen akademischen Abschlüssen, der Tatsache, dass die Wirtschaft dringend qualifizierte Arbeitskräfte sucht und  – vor allem auf die langjährigen und einschlägigen Erfahrungen älterer Menschen weder verzichten will noch kann. 

Was den zugesicherten „Abschluss eines Leistungsvertrages“ anbelangt, so hat nunmehr darüber das LSG Chemnitz zu befinden. Das SG Dresden beruft sich mit Gerichtsbescheid hauptsächlich auf das Fehlen eines Schriftstückes. Wie hinreichend bekannt, so hatte ich ein solches Schriftstück erbeten. „Sie sollten den Zusagen des Jobcenters etwas mehr Vertrauen schenken“ war die einzigste Reaktion darauf. Mein Vertrauen wurde auf das Schändlichste in Umsetzung „arglistige Täuschung – im Amte-„ ausgenutzt!“ 

Anmerkung in eigener Sache: Auszug aus Mail: Würden Sie so freundlich sein und mein Problem in rechtlich abgesicherter Form auf Ihrer Webseite publizieren, um den Beweis zu liefern (die Praxis ist das Kriterium der Wahrheit!), dass es weder einen Fachkräftemangel geben kann, noch einen Aufschwung. Aus reiner Verzweiflung heraus greift man „zu jedem Strohhalm“ und immer verbunden mit Hoffnung.



Kategorien:Arbeitsmarktpolitik, Jobcenter

Schlagwörter: , , , ,

425 replies

  1. Was gerade (aber nicht nur) im Blick auf ältere und qualifizierte Arbeitslose deutlich wird und generell bei der Betrachtung des „Systems Hartz“ (SH) nicht außer Acht gelassen werden darf:

    Das SH sattelt lediglich auf einen selbst bereits verschärft selektiven, pseudoelitär ideologisierten und entsprechend machtritualisierten „Arbeitsmarkt“ auf.

    Denn erst die immer schneller, dafür zunehmend sinnloser um sich selbst kreisende Zentrifuge eines außer Form und Fassung geratenen „Arbeitsmarktes“, schleudert die entsprechende Selektionsmasse in das Anschluss-Räderwerk des SH.

    Anders ausgedrückt: Wäre der so genannte „Arbeitsmarkt“ von Vernunft, Nachhaltigkeit und Intelligenz bestimmt, von Respekt, Würde und Humanität nicht erst zu reden, gäbe es für ein „System Hartz“ kaum etwas zu tun.

    Insofern der „Arbeitsmarkt“ genau davon aber nicht bestimmt ist, sondern ganz im Gegenteil und besonders während des vergangenen Vierteljahrhunderts zu einer Zuchtanstalt des genauen Gegenteils wurde, stellt das „System Hartz“ nur seine letzte Konsequenz dar.

    Für den, der schon draußen steht, gilt entsprechend: Bewerbungen sind in der Regel nichts anderes als normierte Unterwerfungsrituale, und gesucht werden in der Masse keinesfalls souveräne Persönlichkeiten, sondern zu allem bereite und für alles andere blinde Karrieristen oder schlicht unbeschränkt williges wie billiges Arbeitsfutter.

    Demzufolge dürfen die hier einschlägig verlangten Lebensläufe nur zwei Botschaften aussprechen: Entweder den unbedingten Willen zum endlosen Erfolg oder die bedingungslose Bereitschaft zu unendlicher Arbeit.

    Genau hier liegt dann auch das unlösbare Problem eben für ältere und qualifizierte Arbeitslose:
    Da sie arbeitslos sind, muss es wohl mit dem unbedingten Willen zum so genannten „Erfolg“ gehapert haben, und da sie älter sind, wird an ihrer bedingungslosen Bereitschaft zu jeder Arbeit (mit Recht!) gezweifelt.

    Vor allem besteht (durchaus berechtigter) Zweifel an ihrer Bereitschaft zur ebenso kopf- wie charakterlosen Unterwerfung unter das innerhalb der so genannt „geregelten“ bzw. „abhängigen Erwerbsarbeit“ mittlerweile leider weitenteils herrschende Regime diverser Hochgradhektiker, Karrierekrampfer oder Multimobber,

    Dieser mittlerweile herangezogene und in dem Sinne Arbeitsmarkt-konforme Typus allerdings bildet nichts anderes ab als den offenbar gewollten Geist der neuen Arbeit als „Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln“:

    Möglichst jeder soll gegen jeden kämpfen und sich selbst unbedingt der Nächste sein. Das garantiert Herrschaftsstabilität im Ganzen und lässt auch dem globalkapitalen Irrsinn den Raum, den er zur Entfaltung braucht.

    Von Marx´ Kumpel Engels gibt es übrigens einen interessanten Essay des Titels: „Über den Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“.
    Heute, könnte man sagen, ist die Umkehrung dessen in Wirkung getreten.

    Und wer in so genannten „Bewerbungsverfahren“ den Blick auf diejenigen richtet, die an den Selektionsrampen zur Arbeitswelt dem neuen Geist gemäß ihr Werk verrichten, versteht so manches historische Phänomen besser.

    Sollte es auch hier irgendwann vielleicht ein Hinterher, ein Danach geben, dann wird wieder keiner von irgendetwas gewusst oder eben nur getan haben, was von ihm verlangt wurde bzw. was notwendig für das eigene (diesmal wenigstens nur berufliche) Überleben war (was entsprechend innerhalb des „Systems Hartz“ auch für das Heer dortiger Schreibtischtäter gelten dürfte – mit Ausnahmen, wie hier nun Inge Hannemann eine ist).

    Entscheidend aber bleibt: Das „System Hartz“ wäre ohne einen bereits vorgelagert pervertierten „Arbeitsmarkt“ völlig sinn- und wirkungslos.
    Denn hier folgt der natürlich „freien“ und stets „leistungsgerechten“ Selektion durch die „Erfolgsgemeinschaft“ der Eigenverantwortlichen und ihren schönen neuen „Arbeitsmarkt“ schließlich die amtsbehördliche Selektion im „System Hartz“.

    Immerhin besteht die „Endlösung“ hier, zumindest vorläufig, nur in einer möglichst uneingeschränkten Verfügbarmachung des SH-Pools für die expandierenden Keller- und Subkellergeschosse des „Arbeitsmarktes“ durch materiellen und / oder bürokratischen Zwang in systematischer Zermürbung.
    Den Rest besorgen die dieses Mal privat und völlig marktgerecht organisierten „Arbeitskommandos“, die sich auf ihre Briefköpfe gleich den „Jobcentern“ / „Argen“ / und wie sonst sie sich nennen durchaus eine altbewährte Losung schreiben können:

    „Arbeit macht frei!“

  2. Frau Hannemann,
    auch wenn Sei bei facebook mit Hammer und Sichel dekoriert sind, ist man doch etwas verwundert, denn, so fragt man sich, soll die Linke durch Manipulation Ihrerseits gestärkt werden
    Anbei Vorkommnisse bei uns…
    http://www.welt.de/politik/article2540568/Linkspartei-Politiker-feiert-Stalin-Party.html

    Mitbegründer von http://www.welt.de/politik/article2540568/Linkspartei-Politiker-feiert-Stalin-Party.html
    Reisanbau,(Pot-Nachahmer) den der darauf hin versuchte lächerlich zu machen.
    Damit wurden die Linken ständig konfrontiert.
    Ach so, er ist immer noch in der HL-Fraktion, sowie der erste Vorsitzende der Linken, der alles mit machte.
    Überlassen Sie Tanguero seiner Narrenfreiheit, wir schlagen uns der weilen mit Teil an alt-Kommunisten, die ihren Lenin weiterhin frönten.
    Wenn Sei jetzt glauben das wäre nur bei uns, dann haben Sie sich nie informiert, denn öffentlich prangerten die Linke aus Neumünster, Kiel dieses alles schon an, nur Sie wussten nie etwas davon?Nun manche brauchen für alles viele Jahre!

    • @Anette Schloupt,

      das ist mal wieder typisch.
      Mit Hilfe einer Fehlinterpretation, die sogar von dem „Beschuldigten“
      hiermit kommentiert wurde: „Ich habe mich stets zur Demokratie bekannt und lehne jede Form von totalitären Systemen und Diktaturen strikt ab. Stalin war ein Jahrhundertverbrecher. Das Foto ist auf einer satirischen Veranstaltung entstanden“ heißt das dann auch noch „Wahrheit“.
      Verleumdungen sind nun einmal sehr leicht in die Welt zu setzen, insbesondere wenn es sich um nur eine oder wenige Personen handelt und man automatisch auf die Gesamtheit schließt.

      Wer so etwas verbreitet, stellt sich damit selbst ein Armutszeugnis aus!

      Wenn ich für „Die Linke“ spreche, kann ich dies nur für die Hamburger, und/oder den Bundesverband
      tun, da ich die Verhältnisse in anderen Ländern nicht kenne.
      Solche Auseinandersetzungen sind mir hier jedenfalls nicht bekannt.

      Und sei doch so nett und nenne mir nur EINE Partei, in der es solche Streitereien nicht gibt!

      Auch wird hiermit wieder einmal das Wahlprogramm konterkariert, welches von der Basis entwickelt und abgestimmt wurde!

      Eigentlich hört sich das alles mal wieder sehr verdächtig nach @sugar base an.

      • Tanguero,

        die Zeitungen lügen, Neumünsters Linke auch, Kiel versuchte Herrn Bartsch dazu zu bewegen R.L endlich aus dem Amt zu bringen.Kennen Sie die Gerichtsverfahren, seine Zeugen?
        Hallo guter Mann wie vernarrt kann man eigentlich sein?
        Nur weil Sie entweder nicht wissen wollen, gab es das nicht.

        http://www.faz.net/themenarchiv/2.1148/luebeck-ueber-stalins-kopf-hinweg-1710769.html

        Ich weiß, bei der Linken ist jeder ein Lügner, nur weil man diese Strömung unter den Tisch fallen lassen will!

      • Nachtrag,
        damit Sie Tanguero sehen, mit welchen harten Bandagen hier gekämpft wurde.
        .pi-wwwnews.net/2008/11/abgeordneter-der-linken-sperrt-wikipediade/

        Den Rest kann sich jeder selbst suchen, aber Linke und Wahrheit hat sich schon immer gebissen!
        Und noch einmal.Es gibt keine Verleugnung, außer die Presse hat sich unsere Begebenheiten und ich versichere Ihnen, was Sie bisher gelesen haben ist nur ein Klecks.
        Deshalb nochmals, Parteianhängigkeit ist zu tolerieren, aber nicht Fanatismus und Sie begeben sich gerade auf diesen Weg!
        Das so etwas überhaupt eine Plattform erhält hat schon sein Geschmäckle!

        • @Anette Schloupt,

          was sollen solche Sachen, die vor 5 Jahren mal im Gespräch waren, also völlig veraltet sind?
          Was haben meine Aussagen mit Fanatismus zu tun?
          Es bleibt somit bei Fehlinterpretationen die mit Wahrheit nichts zu tun haben!
          Was soll solche eine Falschaussage, wie „Linke und Wahrheit hat sich schon immer gebissen!“?
          Das ist, wie schon mehrfach benannt, mal wieder nur eine Diffamierung!

    • @ Anette Schloupt
      Häh ?? Sind Sie unterzuckert, vollgekifft oder sonstwie in einem Pannenzustand ? Sie schreiben doch sonst ganz annehmbare Kommentare.
      Ich verstehe Ihren Beitrag schlicht nicht, habe den link zu „Welt.de“ gelesen, den ich eher für eine Wahlkampfattacke gegen die Linke halte, und bin danach auch nicht schlauer.
      Bitte erklären Sie mir das noch einmal.
      Und ich glaube auch nicht, daß Tanguero ein „Narr“ ist, der Freiheit braucht. Na ja – Freiheit kann er sicherlich brauchen, so wie alle anderen auch.

      • Olaf aus HH

        Mehr muss nicht gesagt sagt werden……ich bin nicht unterzuckert Pannen gibt es auch nicht, gebe aber niemals Lügen nach, aber die bestehen, wenn man die Linken fast heilig spricht!

        http://stadtzeitung.luebeck.de/archiv/artikel/id/22444

        • @sugar base,
          „..gebe aber niemals Lügen nach..“ Dafür verbreitest Du lieber welche, wie hier.“Ich weiß, bei der Linken ist jeder ein Lügner“. Das soll „Wissen“ sein?
          Verleumdung, Vorurteile, Diffamierungen bis hin zu Beleidigungen sind wohl das Einzige, was Du beherrscht.

          • Wahrscheinlich hat die Dame noch nicht mitbekommen das der 2. Weltkrieg schon lange vorbei ist.
            Viele Mitglieder der Linken kommen auch aus dem Westen!
            Die Linke und Stalin!LOL!
            Hartz IV und CDU,SPD,Grüne,FDP, CSU das ist zur Zeit aktuell, damit müssen viele Menschen dahinvegetieren!
            Wir wollen wissen wie es vorwärts geht, wie man etwas ändern ,verbessern kann und uns nicht mit ollen Kamellen die keiner glaubt und braucht beschäftigen!!
            Im übrigen bin ich parteilos würde aber nie eine Hartz IV Partei wählen.

            • Streetfighter

              und Sie haben nicht mitbekommen, das diese Leute noch heute im Amt sind und zwar in voller Funktion!.!

              • @sugar base,

                das ist EINE Person, die nicht einmal repräsentativ für „Die Linke“ stehen kann!
                Zudem hat sie sich klar zu den Vorwürfen geäußert, was Du natürlich wieder ignorierst!

  3. Mehr braucht man über Wahlen, Wähler, Nichtwähler, Wahlverhalten nicht zu sagen.

    Der Souverän

    • Und damit sagt selbst ein stinknormaler Spitzenpolitiker klipp und klar, dass wir in einer Diktatur leben. Ich frage mich, wie man immer noch glauben kann, wir lebten in einer „Demokratie“.

      Vermutlich liegt es daran, dass die Menschen schon von Kindheit an an darauf programmiert wurden, dass eine Diktatur was gaaaaaaaaaanz anderes ist, und natürlich wird sich dann distanziert von der Nazi- und Stasi-Zeit.

      Die Meinungsfreiheit, die immer gern hervorgehoben wird ist kein Pfifferling wert, wenn man sie nicht leben kann, weil das System einem SOFORT Probleme macht, wenn man sich nicht „anpasst“.
      Zudem sorgen stinknormale Mitläufer im Volk dafür, dass Bürger stigmatisiert und ausgegrenzt werden, sobald sie keine normale (der Norm entsprechende) Meinung vertreten.

      Zugegeben, die heutigen weltweiten Demokratien sind moderner als die herrschendenen Systeme der Nazi- und Stasizeit, aber ob nun modern oder nicht: Diktatur ist Diktatur, noch dazu ist eine Demokratie eine besonders hinterhältige Form der Diktatur.

    • @Der Souverän,

      dass gerade Du diesen Seehofer als “Referenz” nimmst, verwundert doch sehr.
      Wer Hartz IV und andere soziale Ungerechtigkeiten wirklich loswerden will, muss zur Wahl gehen
      und “Die Linke” wählen! Je mehr, desto besser.

      • Referenz? Ich zeige nur das ein Politiker auch ein mal die Wahrheit sagen kann.

        Die Linke? Die ticken doch genau so wie alle Anderen. Mindestlohn 8,50 € BRUTTO.
        Haben die nen Knall? Das ist Armut und Sklaverei pur! Lass die nur mal 1 Jahr an der Macht sein und sie zeigen wie die Grünen und alle Anderen ihr wahres Gesicht.

        Der Souverän

        • @Der Souverän,

          das zeigt Deine Uninformiertheit!
          „Die Linke“ fordert einen Mindestlohn von 10.- €, der zudem kurzfristig auf 12,50 € angehoben werden muss, denn nur damit würde auch ein ausreichender Rentenanspruch entstehen.

          Solche Aussage betrachtest Du als „Wahrheit“?
          Sehr merkwürdig, denn gerade Seehofer hat gegen den Widerstand vieler, das Betreuungsgeld
          durchgepaukt und damit seinen Willen erfüllt (und damit auch seine eigene Aussage Ad Absurdum geführt).

          Und anstatt seinem eigenen Willen Ausdruck zu verleihen, indem man seine gültige Wählerstimme abgibt, akzeptiert man damit stillschweigend, dass wohl die „große Koalition“ weiterhin an der Macht bleibt und sich kaum etwas verändert, aber es wird über andere geschimpft.

          Zudem scheinst Du mit Deiner „Prognose“ über hellseherische Fähigkeiten zu verfügen.
          Was ist, wenn „Die Linke“ wirklich Einfluss bekommt und Hartz IV abschafft?
          Zudem stehen sie für Transparenz (Nebeneinkünfte) und ein Anti-Korruptionsgesetz.
          Wäre dies nicht in Deinem Interesse?

          • Taguero,
            Apropos Wahrheit, auch das ist die Linke, nämlich bei uns!

            http://www.welt.de/politik/article2540568/Linkspartei-Politiker-feiert-Stalin-Party.html

            Mitbegründer von http://www.welt.de/politik/article2540568/Linkspartei-Politiker-feiert-Stalin-Party.html
            Reisanbau, den err darauf hin versuchte lächerlich zu machen.
            Damit wurden die Linken ständig konfrontiert.
            Ach so, er ist immer noch in der HL-Fraktion

            • @Anette Schloupt,

              das ist mal wieder typisch.
              Mit Hilfe einer Fehlinterpretation, die sogar von dem „Beschuldigten“
              hiermit kommentiert wurde: „Ich habe mich stets zur Demokratie bekannt und lehne jede Form von totalitären Systemen und Diktaturen strikt ab. Stalin war ein Jahrhundertverbrecher. Das Foto ist auf einer satirischen Veranstaltung entstanden“ heißt das dann auch noch „Wahrheit“.
              Verleumdungen sind nun einmal sehr leicht in die Welt zu setzen, insbesondere wenn es sich um nur eine oder wenige Personen handelt und man automatisch auf die Gesamtheit schließt.

              Wer so etwas verbreitet, stellt sich damit selbst ein Armutszeugnis aus!

              Wenn ich für „Die Linke“ spreche, kann ich dies nur für die Hamburger, und/oder den Bundesverband
              tun, da ich die Verhältnisse in anderen Ländern nicht kenne.
              Solche Auseinandersetzungen sind mir hier jedenfalls nicht bekannt.

              Und sei doch so nett und nenne mir nur EINE Partei, in der es solche Streitereien nicht gibt!

              Auch wird hiermit wieder einmal das Wahlprogramm konterkariert, welches von der Basis entwickelt und abgestimmt wurde!

              Eigentlich hört sich das alles mal wieder sehr verdächtig nach @sugar base an.

              • Tanguero,

                wer so etwas verbreitet zeichnet sich ein Armutszeugnis aus?
                Mit anderen Worte, Erlebtes darf man nicht dokumentieren? Das nenne ich wahre Demokratie!
                Der Link ist Oben …
                Auszug , noch ein ehemaliges Mitgleid, also ein Lügner?

                THOMAS PREUß 06.10.2008 11:28
                Linksparteichef feierte Stalins Geburtstag
                Ich kann das nur bestätigen. In meiner Zeit als Kreisvorsitzender der Linkspartei Lübeck (damals noch PDS), hielt Herr Lüttke im Parteibüro gegen meinen Willen und gegen den Willen vieler anderer Mitglieder Geburtstagsfeiern für Stalin ab. Dabei wurde herzlich gelacht über die “notwendigen Opfer” von Stalins Willkürherrschaft. Letztlich war der “stalinähnliche” Umgang des Herrn Lüttke in der Parteiarbeit der Grund für mich, die Partei zu verlassen.

                Nun genug der Beweise, man hat genug erlebt, vor allem vor den Wahlen und darum geht es.
                Die HartzIV Empfänger wurden hier missbraucht, sodass sie gleich nach der Wahl wieder ihre Mitgliedschaft bei der Linken kündigten, denn spätestens als wir, auch ich Posten per eMail angeboten bekamen, wussten wir wo es lang ging.
                Ich nahm keinen an, sondern berief mich auf die Parteigesetze, was zum Anlass genommen wurde ein Hetzjagd zu beginnen, die seines Gleichen sucht und das nur weil man der Linken glaubte!
                Zum Schluß, es gibt einen Unterschied zwischen der Linken im Bund und auf kommunalen Ebene und Ihnen Tanguero muss es doch ein Leichtes sein, sich über unsere ehemaligen Vorsitzenden informieren zu können, sofern Sie ehrliche Gesprächspartner finden(wollen).

                • @Anette Schloup, oder auch @sugar base,

                  das nennst Du „Beweise“?
                  Es sind, wie üblich, Verleumdungen, die zudem völlig veraltet sind und mit der aktuellen Situation innerhalb der Linken schon längst nicht mehr zu vergleichen ist.
                  Die genannte „Hetzjagd“ sehe ich etwas differenzierter, zumal Deine Kommentare hier bereits sehr aufschlussreich waren und außer Diffamierungen, Verleumdungen und Beleidigungen kaum etwas inhaltliches boten. Von einer solchen Person hätte ich mich auch bewusst getrennt, denn sie schadet
                  wesentlich mehr, als sie nützt.

          • @ Tanguero

            Das zeigt wohl eher deine Realitätsverweigerung.

            In allen öffentlichen Diskussionen, wann immer der Mindestlohn erwähnt wird, fordert die Linke 8,50 € UND widerspricht auch nicht wenn andere Parteien von 8,50 € sprechen. Zwar wird AB UND ZU von der Linken eben diese 10 und 12,50 – in irgend einer Zukunft – völlig unbestimmt erwähnt, aber das wars auch schon.

            10 € Brutto ist eine ebensolche Lachnummer. Auch 12,50 € sind ein schlechter Witz. Da kommt mit viel Glück und Trickserei ca. 1.300 € Netto bei einer VOLLZEITSTELLE raus. Und dieser verschissene Hungerlohn hat heute eine Kaufkraft wie ca. 1.000 DM im Jahr 2001.

            Der Souverän

            • @ Tanguero

              Was passt dir denn an der Aussage von Seehofer nicht? Hast Du sie überhaupt mal angehört?
              Da sagt ein Politiker ein mal harte Wahrheit und dir passt es nicht, respektive benutzt Du diese um mich hinterfotzig anzumachen. Ich rede nicht von Seehofer im Allgemeinen, sonder beziehe mich – das ist doch ganz offensichtlich – ausschließlich auf eben diese eine Aussage. Und Du willst mir laufend erklären was für ein schlechter Mensch das ist – das weiß ich selber und mutmaßlich viel besser las Du….

              Der Souverän

              • @Der Souverän,

                ich habe lediglich deutlich gemacht, dass Seehofer sich selbst widerspricht! (Auch wenn Dir das nicht passt, so ist es lange noch nicht „hinterfotzig“ sondern auch eine „Wahrheit“)

            • @Der Souverän,

              nun bleibe bitte mal auf dem Teppich!
              „Die Linke“ fordert einen Mindestlohn von zunächst 10,- €/Std. und liegt damit erheblich über den anderen Parteien (und genauso wirst Du es im Wahlprogramm und auf den Wahlplakaten lesen können)!

              Mit Nichtwählen wirst auch Du NICHTS (nicht einmal die „läppischen“ 8,50€) erreichen!!!!

              Zuerst machst Du hier Werbung für die Neue Mitte und als sich herausstellt, dass diese keine Akzeptanz hat, was durch die fehlenden Unterstützungsunterschriften deutlich wurde, propagierst Du auf einmal das Nichtwählen, moserst aber andererseits über über „Die Linke“.

              Klar, stellt Dich auf die Straße und fordere einen Mindestlohn von 20.- €/Std. oder 30.-€/Std.,
              mal sehen, wie das ankommt und was Du davon umsetzen kannst!

          • Tanguero,

            ich verleugne niemanden, habe auch nie behauptet , dass Ihre Linke nicht wählbar ist, jedoch ist ihre Halbwahrheit, die andere Seite der Linke,bei Ihnen unter den Tisch gefallen…
            kleiner Nachschlag

            http://deutschelobby.com/tag/ragnar-luttke/

            • und schon wieder wird einfach etwas wiederholt, was offenbar bis heute, nach fünf Jahren, als
              sogenannter Beweis betrachtet wird, obwohl eine klare und eindeutige Stellungnahme erfolgte
              „Ja, ich habe 2004 an einer privaten Veranstaltung teilgenommen. Sie war keine Parteiveranstaltung und eine Persiflage auf Stalin. Die Teilnahme war falsch, da ich damals bereits politisch aktiv war. Ich möchte mich bei allen Lübeckerinnen und Lübeckern entschuldigen, da ich dem Ansehen der Stadt geschadet habe“
              Aber das wird BEWUSST ignoriert, weil es nicht zur Hetze passt!

        • @ Der Souverän

          Abgesehen davon, daß ich noch auf Antworten von Ihnen warte (zum Thema Mathematik und Wahlbeteiligung, nach meinen Kommentaren zu Ihrem Geschwurbel kam leider nichts mehr), kann ich nicht wirklich glauben, daß Sie sich auf einmal auf diesen Horst (also: Seehofer) beziehen, um mit einer Äußerung ausgerechnet dieser Figur zu „zeigen, das [sic !] ein Politiker auch ein mal die Wahrheit sagen kann.“
          Er könnte es natürlich – jederzeit und überall, er tut es nur einfach nicht.
          Meine Güte. Brauchen Sie einen Betreuer ??
          Ich bin richtig sauer – was wollen Sie eigentlich hier bewirken ?
          Eitles Mindfucking geht woanders besser.
          Blärch !! (Ein Laut des Unmuts)

        • @Der Souverän: Erstens liegt der von den Linken geforderte Mindestlohn bei 10€ und ist nicht das Ziel, sondern nur eine Wegmarke um ein Signal zu setzen. Mittelfristig wird auch die Linke nicht bei diesem Mindestlohn stehen bleiben, wie mir aus berufenem Munde (hessischer Landesvorstand der Linken) erläutert wurde.

  4. Das Renteneintrittsalter sollte ganz abgeschafft werden. Jeder Mensch sollte so lange arbeiten, wie er arbeiten kann. Zudem kann durch Schwundgelder (Beispiel „Chiemgauer“) die ungerechte Vermögensverteilung beseitigt werden. Es muss eine rechtskonservative, nicht-grüne Ökopolitik etabliert werden. Im Übrigen muss die Kirche durch die überkonfessionelle Gemeinschaft der Freien Christen ersetzt werden. So kann viel Geld gespart werden.

    • @ Freichrist776
      > Es muss eine rechtskonservative, nicht-grüne Ökopolitik etabliert werden. <
      Ich glaube nicht, daß das eine gute Lösung wäre – was auch immer Sie darunter verstehen wollen bzw. gemeint haben mögen. Über Ihre anderen Anregungen kann man sicherlich gut diskutieren.
      Lassen Sie gern einmal weiteres hören/ lesen.

    • Und wieder ein neues Pseudonym?
      Wohin die rechtskonservative Politik geführt hat, kannst Du hier im Blog genau verfolgen!
      Wie schon mehrfach zum Ausdruck gebracht: Hier bist Du am falschen Platz mit Deiner Propaganda!
      Bitte troll Dich!

    • @Freichrist……heute mal nicht als Rechtsreligiöser unterwegs?
      Niemand braucht Deinen Rechtskonservativen scheiß.

  5. @ alle Diskutanten des „richtigen“ Verhaltens bei der BTW 2013

    Hier gibt es einen hervorragenden Aufsatz zum sinnvollen Wahlverhalten:
    http://www.egon-w-kreutzer.de/0PaD2013/35EXTRA.html
    Lest es und entscheidet euch dann.

    • Nichts Neues, und die Entscheidung steht schon lange. 😉

      @Thema „Anarchie“, weil es auf der von Dir verlinkten Seite ganz unten angesprochen wurde:

      Angst vor einer „Anarchie“ braucht bei Nichtwahl niemand haben, aber diese Angst bleibt solange sehr groß, solange sich mensch für sehr klein hält.

      • @Andreas,

        „diese Angst bleibt solange sehr groß, solange sich mensch für sehr klein hält.“
        oder aber, bewusst klein gehalten wird!

        Insofern gebe ich @Karl Görtz recht, dass es vordringlich um die Abschaffung von Hartz IV geht, welche
        sich nur durch eine große Wahlbeteiligung und vielen Stimmen für „Die Linke“ realisieren lässt.
        Für Deine Pläne (die ich gern teile!) bedarf es wohl noch längerer Zeit und viel Aufklärungsarbeit und Aktivitäten.
        Damit aber die Menschen wirklich „groß werden“ können, muss erst einmal das Unrechtssystem beseitigt werden, was eben nur durch aktive politische Arbeit (d.h. auch in Form der Wahlbeteiligung) funktioniert.
        Hinsichtlich des ZinsesZins-Systems bleibt vorerst auch nur die realistische Möglichkeit, zumindest dessen Auswirkungen zu reduzieren (UmFAIRteilen!)

        • Ich verstehe Dich und Dein Anliegen auch sehr gut, und natürlich muss HIV weg, keine Frage, dafür setze ich mich ja auch ein.

          Nur werde ich niemals eine Partei wählen, weil der „Machthunger“ automatisch einsetzt, wenn diese Partei an der Macht ist.
          Da nützen auch die schönsten Parteiprogramme nichts, am Ende siegt der Machthunger.

          Das liegt gar nicht mal so sehr an den Menschen bei den Linken und woanders, sondern am System selbst, ist quasi systembedingt.

          Die Grünen wissen auch ein Lied davon zu singen, auch sie wollten damals alles anders und besser machen, das Ende vom Lied war die totale Anpassung ans herrschende System. Das System sorgt dafür, dass man entweder mitmacht beim Herrschen oder total abgesägt wird (nicht linientreue Politiker werden dann gerne gemobbt).

          Tanguero, letztlich arbeiten wir ja quasi zusammen, so sehe ich das, wir haben nur unterschiedliche Ansätze, die zum gleichen Ziel führen werden.
          Meine Arbeit sehe ich darin, alles von grundauf zu hinterfragen, und über Bewußtseins-Veränderungen zu sprechen, und darüber, wieviel unterschätzte Kraft in JEDEM steckt; desweiteren spreche ich gerne über meine Visionen, ohne Visionäre ändert sich auch keine Gesellschaft (und sie wurden Zeit ihres Lebens meistens belächelt oder/und verachtet).

          Deine Stärke ist es, beharrlich drauf zu achten, was man JETZT sofort ändern kann, Deine Aktivitäten für die Linken finde ich von daher nur konsequent und richtig.

          Ich sehe mich nicht als Konkurrenz zu Dir oder sonstjemanden aus dem Blog, sondern wir können und sollten uns einfach ergänzen, jeder mit seinen besten Fähigkeiten.

        • Auf Folgendes muss ich nochmal eingehen…

          Zitat: „Damit aber die Menschen wirklich “groß werden” können, muss erst einmal das Unrechtssystem beseitigt werden, was eben nur durch aktive politische Arbeit (d.h. auch in Form der Wahlbeteiligung) funktioniert.“

          Und genau das sehe ich andersherum. Wie ich das meine, erklärte ich gestern in einem Kommentar.

          Menschen SIND groß, vom inneren Wesen her, sie müssen das nicht erst „werden“. Es muss ihnen nur wieder bewußt werden, und DANN wird sich alles ändern. Das „Unrechtssystem“ hat dann keine Chance mehr, Menschen zu unterdrücken und klein zu halten.

          • @Andreas,

            „Ich sehe mich nicht als Konkurrenz zu Dir oder sonst jemanden aus dem Blog“
            Das solltest Du auch zwischenzeitlich, zumindest bei mir, erkannt haben, dass ich ebenso denke!
            Auch Deine zweite Aussage ist insofern natürlich richtig, dass die Menschen groß sind, es aber noch nicht erkannt haben, daher mein Einwand, dass eine Abschaffung des Unrechtssystems dem natürlich einen erheblichen Vorschub leisten würde, indem sie dann eben NICHT mehr klein gehalten werden (können).

            Dein Standpunkt ist klar und es ist auch Dein gutes Recht! (selbst wenn ich es anders sehe)

            Von daher solltest Du Dich auch nicht mehr angesprochen fühlen, wenn ich FÜR die Stimmabgabe
            appelliere, denn ich möchte damit insbesondere die Nichtwähler ansprechen, die es nur deswegen sind, weil sie z.B. resigniert haben oder „ihren A..sch nicht hochkriegen“.

            • @Andreas,
              hinsichtlich des von Dir genannten „Machthungers“ mag vieles richtig sein, aber bei „Die Linke“ gibt es deswegen ja auch keinen „Spitzenkandidaten“, sondern ein achtköpfiges Gremium. Außerdem waren sie noch nicht an der Macht, und sind, auch aufgrund des Wahl- und Parteiprogrammes, wohl auch nicht
              so leicht „käuflich“, wie die Abgeordneten der neoliberalen Parteien.
              Das sollte man gerade in diesem Jahr auch (mit vielen Stimmen) entsprechend würdigen!

      • @Andreas Abels……Zum Thema: Wählen oder Nicht Wählen, für und Gegenargumente, Regierungsunfähigkeit durch Nichtwahl? auch für alle die alle Argumente kennen, mal dieses Video anschauen. Ich finds sehr informativ:

        • Ups das ist nicht ganz der Richtige Link, hier der richtige zu: WAHL ODER NICHT WAHL:

          • Ich seh schon das geht nicht so, wie ich will, bitte Video anklicken und in der Liste ziemlich nach unten scrollen zu: WAHL ODER NICHT WAHL. Wenn man etwas sucht, findet man es dort unten.

            • Bitteschön

              • @Souverän……Danke!, bei mir hats ja 2 mal nicht geklappt, mit 2 verschiedenen Links, ist nur immer Schäuble erschienen (der scheint sich immer in den Vordergrund zu stellen).
                Ich finde das Video zeigt alles sehr gut, sollte auch jeder für sich entscheiden. Ich persönlich bleib bei der Wahl der Linken.

    • Prima link – da steht alles wesentliche drin, gut und verständlich formuliert.

      • Die Artikel von Egon W. Kreutzer sind einfach der Hammer.
        Da lohnt es sich, auf der Homepage zu stöbern.
        Wenn es ihn nicht gäbe, müsste man ihn erfinden.

    • Es gibt auch andere Positionen zum Wahlverhalten.
      Lest auch dieses zum Wahlboykott:
      Selbstorganisation statt Stellvertreterpolitik! Wahlspektakel sabotieren!
      http://www.linkezeitung.de/index.php?option=com_content&view=article&id=16567:selbstorganisation-statt-stellvertreterpolitik-wahlspektakel-sabotieren&catid=18&Itemid=32

      • @Wolle,

        wir wollen Veränderungen, die sich NUR durch aktive Wahlbeteiligung ausdrücken lassen!
        Durch Nicht- oder Ungültigwählen wird Hartz IV garantiert NICHT abgeschafft werden können,
        im Gegenteil, die neoliberalen Parteien, die daran festhalten, würden nur gestützt, da die notwendigen Gegenstimmen fehlen.

  6. Hartz IV Beziehern rechnet man jeden Cent vor den man erhält oder auch nicht erhält weil auch die Informationen zurückgehalten werden!
    http://www.tagesspiegel.de/politik/landesmutter-in-erklaerungsnot/8672120.html
    Keine der Hartz IV Parteien ist wählbar!

  7. Wahl Ja/Nein ?
    Solange die BRD in der jetzigen Form besteht, was auch immer man davon halten mag, haben wir,
    zumindest formell, eine Demokratie. Das bedeutet, der Souverän (Das Volk) bestimmt durch Abgabe einer gültigen Wählerstimme über die Machtverteilung im Bundestag.
    Wer also nicht, oder ungültig wählt, überlässt somit anderen die Möglichkeit darüber zu bestimmen,
    unabhängig davon, was er selbst eigentlich möchte und ändert an dieser bestehenden Macht NICHTS!

    Wer also wirklich die Abschaffung von Hartz IV möchte, kann dem nur dadurch Ausdruck verleihen,
    indem er/sie die Partei wählt, die dieses Ziel fest im Wahl-/Parteiprogramm verankert hat.
    Somit fallen alle neoliberalen Parteien (CDU/CSU/FDP/SPD/Grüne) als Wahlmöglichkeit aus, denn diese WOLLEN an den Sanktionen und Hartz IV festhalten, was auch durch die bisherigen Abstimmungen hierzu deutlich wurde!

    Solange im Wahlgesetz kein Mindestquorum vorgeschrieben ist, kann demnach sogar ein ganz kleiner Teil der Bevölkerung durch seine gültige Stimmabgabe diese Machtverteilung bestimmen, ob es denn anderen nun gefällt oder nicht.
    Die einzige Möglichkeit dagegen, wäre die Anarchie.

    • Zitat: „Wer also wirklich die Abschaffung von Hartz IV möchte, kann dem nur dadurch Ausdruck verleihen,
      indem er/sie die Partei wählt, die dieses Ziel fest im Wahl-/Parteiprogramm verankert hat.“

      Eben nicht. Denn man wählt eine Partei normalerweise nicht nur wegen EINEM Programmpunkt, jedenfalls würde ich das nie tun. Ich könnte eine Partei nur dann wählen, wenn ich mit JEDEM Programmpunkt einverstanden wäre, ich müsste zu 100% dahinterstehen.

      Da die Linken z.b. am ZinsesZins-System festhalten wollen (korrigiere mich, wenn das nicht stimmt), ist das für mich Grund genug, sie nicht zu wählen, denn der ZinsesZins ist EIN Pfeiler des Grundübels unseres Gesellschaftssystems.

      Man könnte natürlich z.b. Ralph Boes wählen (oder andere), der hat nur einen Programmpunkt, soviel ich weiß, nämlich: Einführung des BGE.
      Wer das tun möchte, soll es tun, ich mag Ralph und finde es toll, was er macht, aber auch das wäre mich für mich nicht die richtige Wahl.

      Du kannst ruhig noch 1000 mal Deine Argumente wiederholen, ich kenne sie alle, jeder sollte sie kennen, Informationen gibt es im Netz zu genüge.

      Aber wer entschieden gegen JEDE Art von Politik und Regierung ist und wer im tiefsten Inneren weiß, dass wir alle keine Regierungen mehr brauchen (hat nichts mit Anarchie zu tun), weil der Mensch nicht so klein ist wie er glaubt, der kann einfach nicht mehr wählen gehen.

      Eine Nichtwahl ist eine Wahl FÜR ein neues Bewußt-Sein, und setzt damit ein deutliches Zeichen, darum geht es; dabei ist nicht entscheidend, was mit ungültigen oder nicht abgegebenen Stimmen passiert, sondern es geht darum, Zeichen zu setzen, seine Energie in eine völlig NEUE Richtung zu lenken, weg von dem alten Regierungs-Sumpf.

      • @Andreas,

        mir ist klar, um was es Dir geht!
        „sondern es geht darum, Zeichen zu setzen, seine Energie in eine völlig NEUE Richtung zu lenken, weg von dem alten Regierungs-Sumpf.“ Und gerade hier ist der Knackpunkt!
        Denn Nicht- oder Ungültigwahl ändert an dem aktuellen System nun einmal NICHTS, selbst wenn nur eine Wahlbeteiligung von z.B. 10% vorhanden wäre!

        Da das ZinsesZins-System nun einmal weltweit etabliert ist, würde auch „Die Linke“ und selbst Deutschland absolut nichts daran ändern können, aber zumindest die Auswirkungen dieses Systems könnten eingeschränkt werden (z.B. UmFAIRteilen!).
        Somit kann meiner Meinung nach nur noch die Frage bestehen, welche Partei kann und wird zumindest einen Großteil meiner eigenen Forderungen (u.a. Abschaffung von Hartz IV) erfüllen und wird auch die Fünf-Prozent-Hürde schaffen (was bei Ralph Boes wohl nicht wahrscheinlich ist).

      • @Andreas,
        hier einmal eine abschließende Frage an Dich (bzw. alle Nicht- und Ungültigwähler):
        Wie soll das neue von Dir gedachte System aussehen und wie kann es umgesetzt werden?
        Auf diese alles entscheidende Fragestellung fehlt bislang jedwede konstruktive Antwort.

        • Stichworte sind erstmal: Abschaffung des ZinsesZins, Einführung von Geld, welches nur dann Früchte trägt, wenn man es im Umlauf hält und nicht anhäuft (Ideen dazu gibt es bei joytopia oder Silvio Gesell und anderen), Bedingungsloses Grundeinkommen, EIN-Steuer-System (nach der Idee von Götz Werner –>Konsumsteuer)…
          All das ist nicht schwer einzuführen, weil eine Gesellschaft einfach aufgebaut sein muss, und nicht möglichst kompliziert, nur dann kann sie transparent und menschenwürdig sein.

          Nur eines ist mir besonders wichtig dabei: Wir können eben nicht einfach ein neues System einführen, egal, wie einfach dieses aufgebaut ist, denn die Menschen selbst müssen erstmal an ihrem EIGENEN Menschenbild arbeiten.
          Denn die meisten haben immer noch das Bild eines Menschen im Kopf, der von grundauf faul und schlecht ist und immer angetrieben werden muss. Ein neues System muss scheitern, solange der Mensch von sich und anderen so denkt.

          Der Mensch muss sich selbst und alle anderen endlich wieder in ein ausbalanciertes Bild rücken, der Mensch trägt ALLE denkbaren und undenkbaren Seiten in sich (positive wie negative und andere Seiten), es ist nur die Frage, wie sehr er sich darüber selbst bewußt ist.

          Ist er sich dessen voll bewußt (er muss nicht alle Seiten kennen, sondern nur anerkennen, dass er sie in sich trägt), wird er keine dieser Seiten missbrauchen. Und nur aus einem umfangreichen und ausbalancierten Bewußt-Sein heraus kann auch eine völlig neue Gesellschaft entstehen.

          Der Fehler im Denken vieler ist: ZUERST brauchen wir ein neues System (politisch, wirschaftlich etc.), und DANN können Menschen in Freiheit und Würde leben.

          So funktioniert das aber nicht, es läuft andersherum: ZUERST muss der Mensch umdenken, umfühlen, sich als „Ganzes“ begreifen und DANN wird eine Gesellschaft entstehen, in der Menschen zusammen in Freiheit und Würde leben. Das ist deshalb so, weil die Basis einer Gesellschaft immer der Mensch und sein Denken/Fühlen/Bewußtsein ist und nicht das System selbst.

          • @Andreas,

            man wird nie eine Partei finden, wenn man davon ausgeht, dass man mit JEDEM Programmpunkt vollends einverstanden sein muss. Was dem einen das ZinsesZins-System, ist dem anderen der Umweltschutz. Demokratie ist halt immer Konsens und Kompromiss…

            Dass sich vor dem Systemwechsel zuerst der Mensch ändern muss, kann allerd. gut sein. Nur dann wird man wohl oder übel die Evolution abwarten müssen. Der Mensch tickt halt zur Zeit so, wie er tickt, mit all seinen Fehlern, dem Egoismus und der Gier. Ein paar Hundertausende Ausnahmen bestätigen nur die Regel. Ein globaler Crash – viell. ja aus dem All – könnte das vielleicht beschleunigen. Aber wer will das?

          • @Andreas,

            das mag schon so stimmen, dass sich vor dem System erst der Mensch ändern muss, aber er tickt zur Zeit nunmal so, wie er tickt, mit all seiner Gier und seinem Egoismus. Ein paar 100000e Ausnahmen bestätigen nur die Regel. Da müssen wir wohl die Evolution abwarten. Ein globaler Katastrophe – evtl. aus dem All – könnte das vielleicht beschleunigen. Nur wer will das?

      • Zitat von „Andreas Abels“ Anfang:
        „… Aber wer entschieden gegen JEDE Art von Politik und Regierung ist und wer im tiefsten Inneren weiß, dass wir alle keine Regierungen mehr brauchen (hat nichts mit Anarchie zu tun), weil der Mensch nicht so klein ist wie er glaubt, der kann einfach nicht mehr wählen gehen. …“
        Zitat Ende
        Es hat einige Jahrhunderte gebraucht, bis sich Menschen zumindest teilweise in der globalisierten Welt global frei bewegen können.
        Wer also eine gewisse Form der Anarchie bevorzugt, wird dieses noch so kleinen Fortschritt wieder rückgängig machen. Gerade eine globalisierte Welt, die über Austausch und Diplomatie der politischen Wege kommuniziert, bis auf widrige und zu überwindende Ausnahmen, die entgegen einer Diplomatie nur mit Tötungswaffen sprechen, benötigt eine politische Arbeit und damit verbunden eine politische Positionierung. Schädlich ist in der Tat jede Form der Anarchie!
        Wer also das Geldsystem abschaffen will, kann sich ja in einer politischen Struktur demokratisch einbringen und die Abschaffung oder Ersetzung des Geldsystems vorantreiben, wenn er eben wie in einer Demokratie benötigt, die entsprechenden Mehrheiten aufbringt.
        Einen Sumpf trocken zu legen, benötigt viele helfende Hände. Die Hände die sich verweigern, sollen in der kommenden Legislatur auch ganz demokratisch den Mund halten und still zu Hause, die nächsten 4 Jahre jammern!
        Nichts ist tödlicher in einer Demokratie, als die Verweigerung der Solidarisierung!

        • Ich verweigere mich eben nicht der „Solidarisierung“, denn ich setze mich mit aller Kraft FÜR eine Veränderung des Menschenbildes und der Gesellschaft ein, siehe auch meinen Kommentar von eben.

          Nur läuft meine Arbeit keine politische Arbeit.

          • Zitat: „… denn ich setze mich mit aller Kraft FÜR eine Veränderung des Menschenbildes und der Gesellschaft ein …“

            Genau das nennt man auch politische Arbeit. Wenn Du nun Dein Wirken bzw Deine Arbeit als nichtpolitisch klassifizieren wolltest, dann wolltest Du sie nach gesellschaftlichen Gesichtspunkten sicherlich auch selbst abwerten.
            Sich für etwas mit aller Kraft einzusetzen, ist mit Arbeit verbunden. Ob dieses nun eine körperliche Arbeit, also im physikalischen Bereich verbunden ist, oder eben im geistigen/ideellen Bereich, so resultiert trotzdem aus der Ursache die Wirkung und im glücklichsten Falle ein Ergebnis.
            Also, was willst Du mir nun erklären? Dass Du politisch nichtpolitisch tätig bist?

            • Zitat: „Also, was willst Du mir nun erklären? Dass Du politisch nichtpolitisch tätig bist?“

              Dass ich niemanden „vertreten“ will. Politiker sehen ihre Arbeit darin, andere zu „vertreten“ in gesellschaftlichen Belangen in Bezug auf gesellschaftliche „Rahmenbedingungen“ (–>per Gesetzesregelungen).
              Ich will im besten Falle sanft „wachrütteln“ und zur eigenen inneren Kraft, die jeder in sich trägt, ermutigen. Politiker wollen das genaue Gegenteil, sie wollen Schafsherden pflegen und keine eigenständigen Persönlichkeiten im Volk herausbringen; wenn sollten sie dann auch noch „vertreten“?

              • Du willst also im Grunde eine andere Politik, nämlich die Politik, die keine Schafherden vor sich hertreiben will, sondern der Breite die Ressourcen gleichsam verfügbar verwaltet …
                Wenn Du andere Politik willst, reicht ein Rütteln nicht aus. Du musst in einer Demokratie, auch wenn sie nur noch scheinbar eine sein sollte, oder gerade dann, eine andere Politik wählen gehen!

                • Und wenn ich mich 1000 Mal wiederhole: Ich will keine „Politik“, da ich niemanden „vertrete“ und keine Regelungen verbindlich für alle vorschreiben will. 😉

                  wikipedia:

                  „Das Wort Politik bezeichnet sämtliche Institutionen, Prozesse, Praktiken und Inhalte, die die Einrichtung und Steuerung von Staat und Gesellschaft im Ganzen betreffen.

                  In der Politikwissenschaft hat sich allgemein die Überzeugung durchgesetzt, dass Politik „die Gesamtheit aller Interaktionen definiert, die auf die autoritative [durch eine anerkannte Gewalt allgemein verbindliche] Verteilung von Werten [materielle wie Geld oder nicht-materielle wie Demokratie] abzielen“.[1] Politisches Handeln kann durch folgenden Merksatz charakterisiert werden: „Soziales Handeln, das auf Entscheidungen und Steuerungsmechanismen ausgerichtet ist, die allgemein verbindlich sind und das Zusammenleben von Menschen regeln“.“

                  Genau das will ich eben nicht: Keine per Gesetz „allgemein verbindliche“ Mechanismen und Entscheidungen, denn diese werden durch Poltiker autoritär getroffen, sprich: Über die Köpfe der Menschen hinweg beschlossen.

                  Es geht JETZT darum, aufzuwachen und zu begreifen, dass wir all diesen ganzen Käse nicht brauchen, wir brauchen keine strikten Strukturen, denen sich alle unterzuordnen haben.

                  • Wenn Du in gesamtgesellschaftlichen Prozessen keinen Vertreter willst, wirst Du Dich bei der Wahrung Deiner Interessen zwangsläufig mit rund 81 Millionen Bürger bei Bedarf selbst und direkt auseinandersetzen müssen. Wir haben nämlich nicht mehr so viele frei besiedelbaren Urwälder verfügbar.
                    Selbst in manchen Häuserblocks mit 85 Mieteinheiten (was für ein Glück, hier sind es nur 5) ist eine Vertretung der Hausgemeinschaft so manches mal hilfreich 🙂
                    Wenn wir keine allgemeingültigen Regeln wollen, müssen wir sie eben abschaffen, wenn wir dafür mehrheitlichen Konsens finden. Fangen wir am Besten bei der Gesetzgebung in ganzer Breite an. Was übrig bleibt, wird auch außerhalb des Gehirnersatzes „Wikipedia“ als Anarchie bezeichnet.
                    Wenn ich mich morgens kneife und feststelle, ich bin aufgewacht und ich will eine Reise antreten, muss ich in einer Gesellschaft entweder Regeln akzeptieren, die „Vertreter“ überwachen, oder ich wandere als Eremit zu Fuß, obwohl selbst dann mehrheitlich Regelungen, von Vertretern überwacht, meinen Weg kreuzen.
                    Wir können alle diese Regeln abschaffen, bis hin zum Exzess und im Ergebnis werden wir die Urgewalten erleben, gleichsam als allgemeingültige Regel, das Faustrecht!

                    Wenn wir die gesetzlichen Regelungen reduzieren, also vereinfachen wollten, müssen wir in einer geregelten Gesellschaft die dafür vorgesehenen Regeln nutzen oder eben revoltieren. Am Ende kommen wieder Regeln raus, nämlich die der Revolutionäre 😉
                    Vor rund 2000 Jahren waren die Regeln recht einfach strukturiert, in 10 Gebote trugen sie die konvertierten Römer bis in unsere Gefilde. Immer der mächtigere Fürst, fügte den 10 Grundregeln weitere hinzu.
                    Angekommen sind wir bei dieser gesellschaftlichen Übung, und jetzt nutze ich auch den Gehirnersatz, bei dieser Unübersichtlichkeit:
                    „In der Bundesrepublik Deutschland gab es im Jahr 2003 insgesamt 2.197 Bundesgesetze mit 45.511 Paragraphen und 3.131 Bundesrechtsverordnungen.[2] Am 31. Dezember 2009 umfasste das deutsche Bundesrecht 1.924 Gesetze und 3.440 Verordnungen mit insgesamt 76.382 Artikeln und Paragraphen (Angaben nach Fundstellennachweis A, ohne Änderungsvorschriften und Normen zu völkerrechtlichen Vereinbarungen).[3] Hinzu kommen die Gesetze und Rechtsverordnungen der 16 Länder. “
                    http://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz#Zahl_der_Gesetze

                    Ausgehend von dieser strukturierten Unstrukturiertheit, bin ich gleichwohl für eine klare und verständliche Vereinfachung und Übersichtlichkeit. Mir ist aber bewusst, dass diese Vereinfachung bei Vermeidung des Faustrechts, zuletzt nur über den Gesetzgeber vorangetrieben werden kann, nämlich über den einfachen und damit politischen Weg, in unserer politischen Struktur nicht über einen zentralistischen Diktator, sondern über viele gewählte „Vertreter“.

                    • Deine „vielen gewählten Vertreter“ werden dennoch Vieles immer und immer wieder über Deinen Kopf hinweg entscheiden, solange wir meinen, Gesetzgeber=Politiker=Regierende sollen die Verwantwortung für unser Leben übernehmen.

                      Du übergibst ihnen also alle 4 Jahre Dein Leben (neoliberal oder nicht, das spielt keine Rolle), und sie können damit im Prinzip machen, was sie wollen, um es mal krasser auszudrücken.

                      Denn sie bestimmten mit ihren Gesetzen, an welchen grundsätzlichen Lebensregeln Du Dich zu halten hast, gefragt wirst Du nicht, ob Du die Regeln für richtig hältst.

                      Darum sage ich ja: Der Mensch selbst traut sich seine eigene GRÖSSE nicht mehr zu, er glaubt, das „Faustrecht“ (wie Du sagst) regiert sonst die Gesellschaft, wenn wir nicht ständig alles per Gesetz regeln.

                      Der Mensch selbst hat ein schlechtes Bild von sich selbst, das ist das Traurige daran!

                      Dieses Bild ist über Jahrtausende gewachsen und zementiert worden, die wenigsten wollen daran rütteln, nicht mal diejenigen, die Hartz-IV- und andere Gesetze scharf kritisieren (Ausnahmen gibt es, aber immer noch zu wenige).

          • Sie sollten nicht vergessen, worum es hier in erster Linie geht: Um die Abschaffung der Sanktionen im SGB II. In einem ersten Schritt sollte man zur Wahl gehen, um
            die Sanktionsbefürworterparteien CDU/CSU/FDP/SPD/GRÜNE abzuwählen in dem man die LINKE wählt. Über ein humanistisches parteienloses Paradies kann man dann in einer zweiten Linie reden. Doch zunächst sollte es heißen: Abwahl durch Wahlgang

      • @ Andreas Abels,
        > Da die Linken z.b. am ZinsesZins-System festhalten wollen (korrigiere mich, wenn das nicht stimmt), ist das für mich Grund genug, sie nicht zu wählen, denn der ZinsesZins ist EIN Pfeiler des Grundübels unseres Gesellschaftssystems. <

        Ich glaube nicht, daß die Linken an diesem System "festhalten wollen", sondern Tanguero nur realistisch festgestellt hat, daß man davon nicht einmal so eben loskommt im globalen Wirtschaftssystem, von dem man sich nicht einfach so lossagen kann.
        Ds ist ja eines der großen Probleme, mit deren Folgen wir uns hier herumärgern müssen.

        • @Olaf aus HH /bzw Andreas Abels auch:……habe dazu einen Link etwas weiter unten gelegt, das Zinssystem wird durchaus von der Linken kritisch gesehen und diskutiert (siehe eben weiter unten, unter dem Video von Dirk Müller…..die Antworten rutschen manchmal sonst wo hin).

      • @Andreas Abels….zitat :“Eine Nichtwahl ist eine Wahl FÜR ein neues Bewußt-Sein..“……bei mir ist es allerdings tatsächlich anders herum, ich habe früher Jahrelang nicht gewählt (weil es einer „damals“ noch besser ging), jetzt geh ich zur Wahl, ist bei mir sozusagen ein neues Bewußtsein.

      • Andreas,

        niemand kann es allen recht machen, denn was Sie bemängeln kann der andere Wähler als gut empfinden, es ist nur zu erstreben in so vielen Punkten wie möglich Übereinstimmung zu finden.
        Was eher an der Linken stört ist die Verallgemeinerung, sie vertritt in den Kommunen ganz andere Vorhaben, als im Bund und da der Bund versucht die erreichte Wählerschaft zu erhalten, kümmert er sich um seine schwarzen Schafe nicht, sondern guckt immer wieder zu,wie waschechte Kommunisten ihr Unwesen treiben.
        Selbst als wir Merkel hier zu Gast hatten, die Linke war nicht sichtbar.Enttäuschung für die, die Ihretwegen extra gekommen waren!
        Wir mussten uns den SPDlern zugesellen, damit überhaupt eine Opposition vorhanden war.
        Die Linke lebt von ihrer Anhängerschaft, die sich ihr zu 100% verschrieben hat, die keinerlei Selbstdenken zu lässt, da kann man gleich die CDU wieder wählen, denn dort erlebt man ebenso Fanatiker auf der unteren Ebene!

        • und schon wieder unhaltbare Vorurteile!
          Nur weil etwas in einem Bezirk nicht klappt, gleich auf alle zu schließen, zeigt das eigene Unvermögen!
          Auch dürfte das alles schon sehr lange her sein, denn „Die Linke“ hat sich geändert!
          Ich z.B. denke sehr wohl selbst und kann dies auch in „Die Linke“ einbringen.

      • Wenn Sie nicht wählen gehen – und das ist wohl jedem klar -ist die Stimme verloren und die bleiben an der macht, die schon dort sind. Hieße also, das CDU immer noch bei 40% bleibt und die SPD wie andere auch, auf ihrem Stand bleiben. Würden Sie zur Wahl gehen und selbst eine der Parteien unter der Rubrik „Sonstige“ wählen, würde das die Prozentuale Zustimmung zu den Parteien gehörig reduzieren und als Ergebnis dann tatsächlich zeigen, wie viel (oder vielmehr wenig) Zustimmung die Parteien tatsächlich haben. CDU würde vielleicht tatsächlich 17% Zustimmung bekommen, die SPD würde mit viel Wohlwollen auf 10% kommen, Grüne bei 5% herumdümpeln und Linke und FDP ins politischen Nirvana eingehen.

        Leider sind es die Nichtwähler, die sich hinterher so aufregen wenn die alte Regeirung wieder gewählt wurde – und nur, weil Sie selbst nicht verstanden haben, was sie mit der Nicht- oder Ungültigwahl angestellt haben.

        Gehen Sie wählen, und wenn Sie die Violetten oder meinetwegen auch Bündnis 21 wählen, Hauptsache Sie wählen.

    • So lange nicht genug Wähler wählen gehen, erhalten wir eine Regierung die wir nie gewählt haben, schon das allein ist Betrug am Wähler, oder stand irgendwo auf dem Wahlzettel CDU/FDP, SPD /Grüne. Nein wir erhalten sogar die CSU bei der Bundestagswahl gratis, obwohl sie nicht in der ganzen Republik wählbar ist.In Berlin finden wir sie aber wieder!
      Doch eines ist sicher!
      Jeder Betrunkene,der seine Stimme ab gibt, entscheidet über den sich als intelligent Einstufenden, denn er bestimmt welche Richtung eingeschlagen wird.!
      Ich fungiere als Protestwähler, ich wähle CDU, Merkel soll für ihre Fehler gerade stehen müssen,, ihre Wähler ebenso, der Rest des Landes wird leider in Mitleidenschaft gezogen werden.

    • Hallo Tanguero,
      habe auf den Nachdenkseiten einen Link gefunden, da wundert einen dann der obige Fall auch nicht mehr. Ausschlaggebend sind die Minuten 27 – 30. Vorsicht, nur mit leerem Magen ansehen. Ich fand diese Aussagen einfach nur noch ekelhaft und zu solchen Auswüchsen klatschen die Leute auch noch Beifall.

      Ich finde das äußerst besorgniserregend.

      LG aus BY

      • Natürlich sind solche „Rundumschläge“ so genannter Intellektuellen, hier ausdrücklich festgestellt, nie produktiv gewesene Mitesser, nicht wirklich erquickend anzuhören. Sie leben in unserer Gesellschaft und maßen sich an, über das Leben und Schicksal anderer, die diese Leute auch noch mehrheitlich ernähren, zu urteilen und zu befinden.
        Wenn wir uns dann noch die Quelle solcher Veranstaltungsträger genauer ansehen, http://www.misesde.org/?page_id=20, dann wissen wir auch, wie Welt- und Lebensfremd solche Videos entstehen.
        „Ludwig von Mises Institut“, schreibt man Mises nicht mit IE ? 🙂

      • @Sonvarrah,

        das sind die eigentlichen „Parasiten“, die sich ausschließlich auf Kosten anderer bereichern!
        Die (zudem unhaltbaren) Vorurteile wurden und werden speziell von der Bertelsmann-Gruppe (die eindeutig zu diesen „Parasiten“ zählen und erheblichen Anteil am SGB II haben) geschürt um,
        wie es sich bei einer „Klassen“gesellschaft gehört, ab- und auszugrenzen.
        Egoismus und Habgier, frei von Moral und Ethik, durch die sich solche „Herrschaften“ besonders auszeichnen, kann und wird KEINER Gesellschaft gerecht werden!
        Solche „Beiträge“ sollte man sich NICHT antun, denn das schürt nur Wut und Hass, die zu nichts führen!

        • „Solche “Beiträge” sollte man sich NICHT antun, denn das schürt nur Wut und Hass, die zu nichts führen!“

          Ich sehe das ganz anders, weil nämlich das einfache ignorieren dazu führen kann, dass einen derart Sichtweisen eines Tages selbst oder den Nachkommen, auf die Füße fallen würden.
          Hätten wir alle die Energie schon in 2002 aufgebracht, die wir heute aufbringen müssen, als sich die Rot/Grüne Gewitterwolke näherte und den Hatz IV-Blitzkrieg eröffnete, wären wir alle viel weiter und vor allem wären so manche Mitbürger heute auch bei besserer Gesundheit.
          Das was solche „Mitesser“, die sich nicht nur in dem Video selbst produzieren verfügbar ist, sind leider die finanziellen Mittel, die sie in ihrer gesellschaftlichen Kriegsführung gegen uns einsetzen und die uns in der Gesamtheit fehlen, um sich damit gesellschaftskonform zu wehren.
          Also, besser nach Vorne beugen, als plötzlich und unerwartet hinten runter fallen…
          Bei dem „Ludwig von Mise“-Institut, handelt es sich zum Glück auch im eine Brutstätte, die sich nicht nur gegen Sozialleistungstransferempfänger wendet, sondern die in Gänze das Staatssystem angreifen.
          Wäre dem nicht so, hätten wir verdammt schlechte Karten…

  8. 18 Jahre vorher

    und kein Unterschied….

    Der Souverän

    • Ich bin schon vor 40 Jahren auf der Straße gewesen zu den gleichen Themen, über die sich Menschen heute noch aufregen. Geändert hat sich seitdem nichts, jedenfalls nicht zum Guten.
      Heute schaue ich mir nur noch die Kurve des expotentiellen Wachstums (z.B. Zinseszins) an und schlage mir auf die Schenkel vor Lachen, wenn mal wieder jemand ein neues Rezept zur Rettung der Welt präsentiert.
      Den größten Teil meines Lebens habe ich hinter mir, und das ist gut so.

      • Generell finde ich es erstaunlich, dass das ZinsesZins-Thema kaum Beachtung findet, weder hier noch sonstwo.
        Und dabei ist der ZinsesZins und sein mathematisch exponentielles Wachstum letztlich der ausschlaggebende Punkt für einen kommenden Zusammenbruch des ganzen Systems (auf allen Ebenen).

        Ich setze mich gern für die Abschaffung von HartzIV und die Einführung eines BGE ein, aber ohne Abschaffung des ZinsesZins werden andere soziale Systeme genauso zusammenbrechen.

      • Zitat: Ich bin schon vor 40 Jahren auf der Straße gewesen zu den gleichen Themen, über die sich Menschen heute noch aufregen. Geändert hat sich seitdem nichts, jedenfalls nicht zum Guten.

        Vielleicht ,weil der deutsche Michel noch nicht so weit ist ?

        Hier haben aber alle Hamburger die Gelegenheit ihre Merinung direkt den Politiker zu geigen .:

        Die Diakonie Hamburg .
        „Wer wenig im Leben hat, braucht viel im Recht“
        Eine Veranstaltung des Diakonischen Werks Hamburg zur Stärkung der Rechtsposition von Leistungsberechtigten im SGB II
        Mittwoch, 4. September 2013, 18:00 – 20:00 Uhr
        Dorothee-Sölle-Haus, Königstraße 54, Raum 9
        Einführende Beiträge: Dr. Peter Bartelheimer, SOFI Göttingen: Erkenntnisse aus der sozialwissenschaftlichen Forschung zu Problemen der SGB-II-Praxis
        Michael David, Diakonie Deutschland: Die Rechtsstellung von Menschen im SGB II und der Reformbedarf
        Diskussion mit den Bundestagskandidat/-innen von SPD, CDU, Grünen, Linke und FDP Moderation: Burkhard Plemper
        Das SGB II und die Praxis seiner Umsetzung sind immer wieder Gegenstand der öffentlichen Diskussion. Aus Sicht der Diakonie gibt es im SGB II vor allem für die Bundespolitik viele Baustellen. Neben einer bedarfsgerechten Erhöhung der Regelsätze und neuer Modelle für öffentlich geförderte sozialversicherungspflichtige Arbeit für Langzeiterwerbslose fordert die Diakonie auch eine Verbesserung der Rechtsstellung und der Behandlung von Leistungsberechtigten im SGB II. Vielfältige Untersuchungen und Erfahrungen aus unseren Beratungsdiensten zeigen, dass sich Bürgerinnen und Bürger, die auf Leistungen der Jobcenter angewiesen sind, nicht korrekt und gerecht behandelt fühlen. Der hohe Prozentsatz erfolgreicher Gerichtsverfahren gegen Bescheide der Jobcenter zeigt, dass Beschwerden und Klagen häufig genug berechtigt sind.
        Wir möchten deshalb die Kandidatinnen und Kandidaten für die Bundestagswahl am 22. September einladen, um mit ihnen zu diskutieren, wo Probleme in der Praxis des SGB II bestehen und welche Möglichkeiten es gibt, die Rechtsposition von Leistungsberechtigten und ihre Situation im Verwaltungsalltag positiv zu verändern und zu stärken.

  9. Mal so ein Gedanke,
    was wäre, wenn alle Hartz4-Betroffenen in der Schweiz, Lichtenstein, Österreich oder Luxemburg politisches Asyl beantragen würden.

    Es ist ja wohl unstrittig, dass diese Menschen vom System verfolgt, genötigt und ihrer Rechte beraubt werden.

    Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass geltende Gesetze missachtet und ausgesetzt werden.

    Vielleicht wäre über diesen Weg eine internationale Bekanntmachung – wie es in der BRiD tatsächlich aussieht – zu erreichen und die BRiD-Geschäftsführung (auch Bundeskanzler/in) genannt, müsste sich erklären.

    • Ein anderer weiterer Gedanke: Was wäre, wenn zum Thema „Erhöhung der Kontaktdichte“ (eine „Einladung“ 1 x pro Monat als neues Förder-„Konzept“ ab dem 01.08.2013) das jeweilige Jobcenter heimgesucht würde von „Kunden“, die ständig anrufen („ich hab‘ da mal ’ne Frage…“), dauernd e-mails mit tollen Ideen und Fragen schicken und einen wöchentlichen Termin zur Beratung möchtens. Das ist eigeninitiativ, also aktiv, entsprechend sicherlich sehr löblich zu werten.
      Wenn jeder Fallmenetscher (ja, ich weiß, daß man das als Jobcenter-„Customer“ neudeutsch „Fallmanager“ schreibt) so 200 Akten hat, 20 Arbeitstage im Monat, also im Normalfall jeden Tag im Durchschnitt 10 Leute zu je 30 Minuten = 300 Minuten = 5 Stunden zu Besuch hätte, dann läßt sich das locker steigern: Jeder Hängemattenkünstler will einmal die Woche zur Beratung vorbeigucken, dann sind das 200 Leute pro Woche, das wären dann 40 am Tag, 5 Leute pro Stunde zu je 12 Minuten. Ohne weiteres getan zu haben…
      Wie wäre das ?
      Nach spätestens drei Wochen = 15 Arbeitstagen hätten die fertig. Und wir als angebliche „Virtuosen und Künstler der sozialen Hängematte“ haben ja „sonst nichts zu tun“. Für jeden von uns wären das pro Tag ca. 10 Minuten (plus Weg hin und zurück), eine e-mail und einen Anruf. Ein kleiner Schritt für den Hartzer, ein Desaster für das Jobcenter.
      Insgesamt vielleicht für jeden von uns ein Stunde pro Tag. Und schon brennt beim Jobcenter die Hecke.
      Laßt einmal hören, was Ihr davon haltet.
      Hier noch ein paar Gimmicks:

      http://www.youtube.com/watch?v=JNa4958hv1s (eine grandiose Idee)
      http://www.youtube.com/watch?v=WSfVkdR7kMg (die wunderbare Antwort)

      Wie immer: Alles Gute an alle !

      • Wöchentlich vorzusprechen wäre besser, denn dann endlich begegnen wir einander auf den Fluren und können uns organisieren.

      • Gleich das erste Gimmick übertrifft doch alles aus dem Leben LöL …
        Ich liege hier flach vor Lachen … In diesem Laden könnte ich mich mal richtig austoben:
        Eierlauf mit Kunststoffeiern, Ablaufdatum auf leeren Joghurtbechern fälschen und als Krönung: Versagen der Bremse und Lenkung des Elektrohubwagen, quer durch die ganze Halle, angehäuften Unsinn!
        Als Kind habe ich mir immer so einen großen Kaufmannsladen gewünscht LöL

        • @ Lutz –
          ich kann es mir auch immer wieder ansehen und mich immer neu beömmeln. Es ist so grandios genial dämlich und m. E. auch ziemlich menschenverachtend. Vorne raus und hinten wieder rein mit den Sachen.
          Da hatte der TÜV Nord wohl noch irgendwo im Gewerbegebiet eine leere Halle herumstehen und hat sich die vergoldet mit 800 EUR pro Teilnehmer und Monat (und vermutlich auch noch Kostenerstattung für die Einrichtung).
          Erschreckend deutlich wird aber auch, welches Menschenbild diese Sozialhilfstechniker haben, was „Hartzer“ angeht. So in etwa wohl: Die sind doof, müssen an der Scannerkasse („Muck“, „muck“) üben, das Einkaufen lernen (na ja, sie haben ja auch wenig Geld, da mangelt es dann natürlich an der Einkaufspraxis 😉 ) und mit der „Ameise“ (Elektrohubwagen/ der Jungheinrich) umgehen können.
          Und diese Äußerungen dieser Frau Kügler sind einfach nur niedlich doof, aber immerhin rührend. Von „irgendwas“ muß die ja auch leben, sonst liefe sie womöglich Gefahr, auch in diesem Supermarkt üben zu müssen. Und was sollte sie auch sonst zu diesem Mumpitz sagen ? Ja, Frau TÜV-Nord-Kügler – bestimmt werden so „Arbeitsplätze generiert“.
          Jeder normale Mensch, der einen Haushalt führt und eine Familie hat, weiß im wesentlichen, wie ein Supermarkt funktioniert. Cool finde ich den Kollegen Meibohm (der im Lager „übt“, so ab 1:40 min): „Mir wurde das aufgeschwatzt, angedreht wurde mir das. ‚Ich habe hier etwas für Sie’…“ Und dann geht um 08:30 Uhr am Ort des Geschehens die Wundertüte auf und der Mensch beginnt zu staunen.
          So wie so oft, fast immer: Dem Insassen eine Maßnahme andrehen und dann ist erst einmal Ruhe, der Patient hat „zu tun“ und ist versorgt. Die Statistik auch.
          Meine Güte…

          • Ich überlege ernsthaft, dieses Video mal in einer Schule, in der ich noch mit wenigen Stunden meine Zeit verbringen darf, den Kindern dieses Video vorzuführen, damit sie genau wissen, welche Zukunft sie erwarten kann und dass sich nicht nur lernen lohnt, sondern auch die Notwendigkeit besteht, dass die Kids dann zu Hause am Wahltag, ihre Eltern aus dem Bett schmeißen und auch kontrollieren, dass sie wirklich wählen gehen!
            Die ganze Sache ist so absurd, dass man wirklich den Lachanfall nicht loswerden kann!
            Gerade frage ich mich, ob man mit dem „Jungheinrich“ eine Palette durch das Dach der Halle hieven könnte (Daumenkrampf), oder ob man eines der schönen Regale dazu heben muss 🙂
            Das wäre ein Spielplatz, für jeden Kindergarten super geeignet!
            Gleichzeitig könnte man in der Halle zur Freude aller noch mit Zimmerdrohen fliegen üben.
            http://heighttech.com/
            Die lückenlose Überwachung in den Supermärkten, soll ja auch nicht vergessen werden!
            Einen klaren Vorteil bietet aber dieser „Supermarkt“:
            Es werden aufgrund der verwendeten Kunststoffe keine Rattenfallen benötigt.
            Tip: Beim Aldi mal unter das Brot- und Gemüseregal schauen. Man lernt nie aus LöL

      • So, nun mal nicht zu dem Gimmick, sondern zu Deinem voranstehenden Vorschlag, denen Arbeit zu verpassen, die uns in nicht vorhandene Arbeit drängen wollen.
        Ich selbst bin immer davon angetan, Leute ordentlich zu beschäftigen, die offensichtlich mit Drangsalierung andere beschäftigen wollen, ohne nach Sinnhaftigkeit zu fragen.
        Entsprechend bin ich auch im hiesigen Jobcenter reichlich unbeliebt 🙂

        Im Forum „Gegen-Hartz“, hatte ich in einem Diskurs mal einen ähnlichen Vorschlag gebracht, die Leute mit Anfragen und Nachfragen so zuzudecken, bis der Laden still steht. Allein kontinuierliche Anträge auf Mehrbedarf, sei es ein paar Arbeitsschuhe, Zahnersatz, Kondome, für eine Fachzeitung, aus medizinischer Notwendigkeit, alles Wurscht, Hauptsache mit Fristsetzung. Allein schon die Lesezeit bindet!
        Mein Bestreben war es, aus dieser Not heraus auch die Schläfer, die Stillhalter und Stummerdulder, in der zwangsläufig entstehenden Not selbst aktiv werden zu lassen.
        Ich habe von der Mehrheit dieses Forums keinen Beifall erhalten. Im Gegenteil ist eine größere Anzahl dort Hilfesuchender und Hilfegewährender, auf mich losgegangen, weil der Stillstand der Zwangsverwaltungsmühle das Überleben nicht mehr sichern würde.
        Das ist absolut absurd, aber die Angst vor einem Monat Hunger, lässt eine Mehrheit eben Jahre weiter hungern ….
        Genauso ist es auch, wenn Du mal in einem Forum zu einer Aktion aufrufst. Auch dazu habe ich schon mehrfach „auf den Busch“ geklopft. Ich muss Dir dazu sagen, dass die Ausreden dann kreativer werden, je weiterführend man Aktivität zu berechtigten Widerstand einfordert.
        Da braucht der Wellensittig stündlich frisches Wasser, Kein Geld = keine Reise, ohne Genehmigung der Ortsabwesenheit sowieso nicht, der Hund muss zweistündig Gassi, ich habe angst vor dem „schwarzen Mann“ … Da zeigt sich dann eine Kreativität, die wir alle dringend im Widerstand benötigen würden.

        Kennst Du die Geschichte von und mit Siggis Marsch? Das kannst Du hier noch nachlesen:
        http://www.razyboard.com/system/forum-steuerschmiede-weg-der-sozialen-gerechtigkeit-2241690.html

        640 Km ist der Protestläufer durch unser Land gezogen und im Ergebnis wurde er in Berlin von einer kleinen Handvoll Betroffenen begrüßt, nicht von ein paar Hundert von über 70.000, die damals schon dort lebten!
        Dann bekam er von zwei MdB’s einen werbewirksamen Händedruck und ich höre es noch im Ohr, von 500 € Regelsatz war da die Rede *lach*, „Klaps auf den Po, Siggi geh nach Hause“, und die Betroffenen waren zufrieden. Das Videomaterial wurde gleich im Anschluss von einem privaten Sender unter Copyright gestellt, damit es auch ja keine Nachahmer gibt!
        Noch fragen? Frag lieber nicht ….

        • „Genauso ist es auch, wenn Du mal in einem Forum zu einer Aktion aufrufst.“
          Das ist auch in diesem Forum nicht anders.
          Da wird viel geredet, aber wenn ein Vorschlag zum praktischen Widerstand auftaucht, dann ist die Resonanz gelinde gesagt sehr überschaubar.
          Da kommt gar nichts.

          • @somethingswrong, die Kriegsführung gegen Lohnerwerbslose und gegen Existenz sichernden Lohn, ist psychologisch aufgezogen. Liest man sich mit Abstand die Gesetzgebung durch, muss man den Eindruck gewinnen, dass bei den Formulierungshilfen schlecht erzogene und gesellschaftsfeindliche Psychologen Pate gestanden haben. Als wollten autoritäre Eltern ihre Kinder erziehen und in der Krönung dann aus den §§31 SGB II und folgende zu erlesen, bei Bedarf und Unerzogenheit, mit dem profanen Mittel des Nahrungsmittelentzuges!
            Das derart Kulisse bei der Mehrheit zu eine überwindbaren Angst führen muss, liegt ja auf der Hand. Hinzu kommt aber noch der unbändige Drang der Mehrheit, einer sinnvollen und fremdbestimmten Beschäftigung nachgehen zu wollen, weil eigene Kreativität wegerzogen wurde.
            Zuletzt bleiben leider nur ein paar Widerständige übrig, die dann noch einen Großteil der Energie dazu verschwenden müssen, sich gegenüber anderen Betroffenen zu rechtfertigen.
            Denken wir an die Ereignisse um Thomas Kallay, denken wir an die oftmals bekundete Ablehnung dem Ralph Boes gegenüber, der in seinem „Brandbrief eines entschiedenen Bürger“ lediglich das einfordert, was uns allen im Grunde zusteht, denken wir an die unberechtigte Kritik gegen Inge Hannemann, die daraus erwächst, weil sie selbst in einem Jobcenter gearbeitet hat und arbeitet.
            Es ist eine psychologische Kriegsführung gegen Betroffene, weil die offene Vernichtung, wie in anderen Gesellschaftsformen praktiziert, heute nicht opportun ist und leider lässt sich noch immer eine Mehrheit mit psychologischen Mitteln beeinflussen und in ihrer Handlungsfähigkeit beeinträchtigen.

            Innerhalb dieser psychologischen Kriegsführung gegen Lohnerwerbslose, finden wir dann auch deutsch traditionell die Ehrung derer, die einen breiten Widerstand gegen Hartz IV bislang erfolgreich verhindert haben. Solche Ereignisse gipfeln dann in der Auszeichnung und Würdigung solcher selbsternannten Vertreter Lohnerwerbsloser, wie zum Beispiel Martin Behrsing, der für sein ehrenamtliches Engagement von der CDU-Bonn öffentlich ausgezeichnet wurde. Eine Auszeichnung einer Partei, die die Sanktionierung schwangerer Frauen, also auch die Sanktionierung ungeborenen Lebens als unabdingbar durchzieht, in jeder Skrupellosigkeit und ein selbsternannter „Anführer“ lehnt den Orden der Partei, die Menschen gleichfalls unterdrückt und entrechtet nicht ab!
            http://www.die-keas.org/node/484
            http://www.elo-forum.net/topstory/2011112339913.html

            Die Front ist im Grunde ganz klar gezogen: Kapital gegen diejenigen, die man derzeit zur Kapitalmehrung nicht benötigt! Im Zuge der Marginalisierung wird jedes Mittel genutzt, einen Widerstand der Entrechteten aufzuweichen und zu verhindern.

      • Hier noch einmal dieser Hartz IV-Supermarkt-Link, der in meinem Kommentar vom 21. August 2013 um 14:37 offenbar nicht mehr funktioniert:

        No brain, no pain…

  10. Österreich als Vorbild für den sozialen Wohnungsbau:
    http://www.tagesschau.de/inland/sozialwohnung102.html

  11. Der „Pfennigwuchserei“ eines Jobcenters wurde vom BSG der Riegel vorgeschoben:
    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-jobcenter-streitet-wegen-cent-9001555.php

    • @ Tanguero
      Herrlich – wenn man als Jobcenter sonst nichts sinnvolles bewirken kann…
      Was für ein Shice.
      Hier in Hamburg wurden vor Jahren die Kammern des Sozialgerichts (Kapstadtring) personell mit Richtern reichlich aufgestockt, als die Lawine der Hartz IV-Klagen eingeschlagen ist.
      Und die Menschen (die Sozialrichter auch) fragen sich, warum Sozialrichter nun de facto die ersten sein sollen, die Anträge und Widerspruchsbescheide endlich einmal rechtlich korrekt bearbeiten = entscheiden sollen. Das könnten Sachbearbeiter der Jobcenter auch, wenn sie denn könnten und wollten, ggf. dürften.
      Die Quote der gerichtlichen Aufhebung von dummsinnigen und gequältverquasten „Verwaltungsakten“ = Bescheiden ist ja nun wirklich enorm.
      Leute – hört nicht auf, euch ggf. zu wehren.

  12. Sicher lesen hier Richter mit, um sich ein Urteil auch im Fall von Fr. Hannemann bilden zu können!

    Willkür; Berufsverbote; Ausgrenzung; Mobbing und Zwangsarbeit etc. ist das Thama, welches letztendlich für alle Betroffenen eine politische Verfolgung ist.

    Zum Text oben:
    „… „Opfer des Systems“ wurde und nunmehr mittels jahrelangen JC-Schikanen (einschl. versuchter Rechtsbeugung) [ – die Schikanen; Diskriminierungen etc.. und dessen Folgen wie Zwangsumzüge; öffentliche Stigmatisierung etc.. müsst ihr schriftlich haben (Das ARGE-Amt; JC – Job-Center; die Gerichtsvollzieher und die Gerichte sind euch dabei mit jedem Schriftstück sehr behilflich) – ] womöglich zu einem gefügigen und willenlosen 1-Euro-Jobber“ – Zwangsarbeit unter Strafandrohung(Sanktionen!) und Enteignungen …“
    etc. ggf. per Darlehen am des Menschen unwürdigen Existenzminimum gehalten und gedrückt oder gar des unwüdige Existenzminimum teilweise oder ganz vorenthalten wurde/wird.

    Wenn Beschwerden beim JC etc. als nicht begründet abgelehnt werden/wurden, so werden die die AEMR und das GG ff. und einschlägige Urteile über verbotene Willkür nicht beachtet. Das liegt alleine an der Tatsache von der Existenz der Art. 1 GG. Aber das sollte mindestens jeder Richter und auch die Gesetzgebende Gewalt im Bundestag eigentlich wissen.

    „Neben den „wichtigen Dokumenten“ (…) liegen folgende Texte vor:
    … u.a.
    „Die universellen Menschenrechte gelten auch für die Arbeitsverhältnisse
    … Die Hartz-Gesetze I bis IV als Gesamtmachwerk sind nicht nur ein Bruch mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (Menschenwürde, Schutz des Eigentums und der Privatsphäre, Berufsfreiheit), sondern weitergehend mit den universellen Menschenrechten (Recht auf Arbeit, Verbot der Zwangsarbeit). …“
    http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Menschenrechte/soziale2.html
    http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Menschenrechte/Welcome.html
    Auch einige Richter mit Würde hatten sich in dem Sinne geäußert.
    Das die Menschenrechte (AEMR) i.V. mit den – Verbrechen gegen die Menschlichkeit – auch vom BVG mehrfach für Urteile gebraucht, also geltendes Recht sind, sollte auch mindestens jedem Richter; jedem Bundestagsabgeordneten etc.. klar sein.

    Zwangsarbeit (VStGB):
    “ Deutscher Bundestag – 14. Wahlperiode – Drucksache – 14/8524
    13. 03. 2002

    Zu § 7 Abs. 1 Nr. 3
    (Versklavung)
    Die Vorschrift beruht auf Artikel 7 Abs. 1 Buchstabe c
    IStGH-Statut. Die Tatbestandsalternative der Versklavung
    stellt die Ausübung eines angemaßten Eigentumsrechts an [Lohn und Eigentum Enteignung ]
    einem Menschen unter Strafe, insbesondere den typischen [also auch Männer und Familien]
    Fall des Handelns mit einer Frau oder einem Kind. Zur Aus•
    legung der Tatbestandsalternative ist insbesondere auf das
    Zusatzübereinkommen über die Abschaffung der Sklaverei, [ ab 1 Euro Job bis zur unwürdigen Bettelei auf dem Amt etc..]
    des Sklavenhandels und sklavereiähnlicher Einrichtungen [ Leiharbeitsfirmen u.a. in Steueroasen]
    und Praktiken vom 7. September 1956 (BGBl. 1958 II
    S. 205)[–1*–] sowie auf die Spruchpraxis des Internationalen
    Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien (Kunarac
    et al., IT-96-23-T und IT-96-23/1-T, 22. Februar 2001, para.
    515 ff.) zurückzugreifen. …“
    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/14/085/1408524.pdf

    Dazu das Völkerstrafgesetzbuch (VStGB):.
    Das G wurde als Artikel 1 des G v. 26.6.2002 I 2254 vom Bundestag beschlossen. Es ist gem. Art. 8 dieses G am 30.6.2002 in Kraft getreten.
    „Teil 2
    Straftaten gegen das Völkerrecht
    Abschnitt 1
    Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit
    § 7 Verbrechen gegen die Menschlichkeit …“
    http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/vstgb/gesamt.pdf
    Da treffen fast alle Punkte, wie auch einzeln, zu.

    –1*– Dazu:
    “ Erweiterung der – Definition – des Menschenhandels um
    Sklaverei, Leibeigenschaft und Schuldknechtschaft
    In § 233 Absatz 1 n.F. StGB wurden tatbestandlich neu die Begriffe „Sklaverei“,
    „Leibeigenschaft“ und „Schuldknechtschaft“ aufgenommen. Diese Begriffe werden nach dem
    UN-Zusatzübereinkommen über die Abschaffung der Sklaverei, des Sklavenhandels und
    sklavereiähnlicher Einrichtungen und Praktiken (vom 7. September 1956 BGBl. 1958 II S.
    205) wie folgt definiert:
    7
    Sklaverei ist die Rechtsstellung oder Lage einer Person, an der einzelne oder alle der mit dem
    Eigentumsrecht verbundenen Befugnisse ausgeübt werden, und Sklave eine Person in einer
    solchen Lage oder Rechtsstellung (Art. 7 Buchst. A des Zusatzübereinkommens).
    Das bedeutet, ein Mensch wird wie ein Gegenstand, wie Ware, wie ein Tier von einer Person,
    die sich wie ein Eigentümer dieses Menschen verhält, verkauft und von einer anderen Person
    gekauft.
    Schuldknechtschaft ist …
    Leibeigenschaft ist …
    Ausbeutung statt Vermögensvorteil … [auch alles weitere wichtig, siehe Link]“
    http://www.kanzlei-kalthegener.de/pdf/menschenhandel.pdf

    Strafvereitelung im Amt [Vorgesetzte der JC-Mitarbeiter/innen und aufwärts – Richter (siehe NS und Stasi Urteile)]
    Völkerstrafgesetzbuch (VStGB). Straftaten gegen das Völkerrecht
    http://www.dejure.org/gesetze/StGB/258a.html
    http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/stgb/gesamt.pdf
    Letzteres gilt auch für beauftragte Privatfirmen.

    Die Praktiken der ARGEn – JC oder auch Job-Center genannt, und ähnlichen Einrichtungen (Wohngeld etc..); einigen Richter bis zum BVG verstoßen gegen das GG; gegen die AEMR; gegen das Völkerrecht und können sich am dem Völkerstrafgesetzbuch (VStGB) messen.
    Da die Würde von Menschen eklatant missachtet wurde, hätten auch die BVG Richter das ganze Hartz IV kippen können. Und vor allem auch das unwürdigen Existenzminimum anhand von älteren BVG – BSG ermitteln und den Steigerungen der Preise anpassen können.

    Wir haben es hier mit organisierten bandenmäßiges Verbrechern zu tun ähnlich wie vor 193x in dem die reiche Lobby der Gier die Gesetzgebung etc. bis zu den Richtern unterlaufen; gefördert und gefordert hatte. Der Streik der Hamburger Richter und Staatsanwälte hatte deren Erpressbarkeit gezeigt.
    Nur Richter sollten auch bedenken das 1 Euro Jobber kaum Steuern etc. bringen. Siehe die leeren Gemeindekassen, die zu weiteren Kürzungen rufen.

    Hier zur verbotenen und verurteilten Willkür (unter dem SPD/CDU – Schröder-Merkel ff. Regime) von einem BVG Beschluss:
    Neues, altes vom – BVG – über verurteilte und verbotener Willkür der NS-Diktatur der Lobby ind ihrer Gestapo die mit Hatz IV vergleichbar sind:
    Rn. 126
    “Diese Beispiele geben nur einen kleinen Ausschnitt aus den Willkürbestimmungen gegen Juden und fremde Volksgruppen; der große Kreis von Willkürmaßnahmen, ….”
    ——[ Anmerkungen jeweils unter den Zeilen des BVG, Quelle unten]

    127
    “.. Wenn also der Richter
    bei der sachlichen Auswahl von Armenanwälten die von der Sache her gebotene Berücksichtigung einer bestimmten Personengruppe, nämlich der jüdischen Anwälte unterläßt, im Wege enger Zusammenarbeit mit der Polizei den sogenannten fremdvölkischen Angeklagten der Gestapo überweist, statt gegen ihn das Strafverfahren durchzuführen, bei der Spruchstelle über Ansprüche von Juden aus ihren besonderen Arbeitsverhältnissen entscheidet, in einem Geheimverfahren mit besonderen Beweisvorschriften über die nach dem Nacht- und Nebel-Erlaß verschleppten Personen urteilt,

    [heute die Rechtspfleger etc. über „Rechtsberatungsgutscheine“ verweigern/entscheiden (die müssten ja mehr Wissen als Verfassungsrichter)].[ Aktuell zu Rn.127 – 129 „Ein Gesetzentwurf des Justizministeriums will den Zugang zur Beratungs- und Prozesskostenhilfe für Menschen, die von Hartz IV abhängig oder generell über ein geringes Einkommen verfügen, deutlich einschränken.“ http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-betroffene-sollen-nicht-mehr-klagen-9001269.php ]

    128
    wenn der Staatsanwalt
    nahezu jede Strafverfolgung der Untaten bei den Judenpogromen vom Jahre 1938 innerhalb des gesamten Deutschen Reiches unterläßt, in Westfalen-Niederrhein die Verfolgung des Arbeitsvertragsbruchs unterläßt, da die Gestapo die betreffenden Ausländer verfolgt,
    [heute: siehe Mobbing u.a. bei Euro Sklaven im Betrieb wird nicht geahndet, aber fördern der NSU durch den BfV durch Nachlässigkeiten; Beweisvernichtung ]

    129
    wenn die Justizbehörde
    anstelle der Mitteilung an das Strafregister die Verurteilung von Nacht- und Nebel- Gefangenen in besonderen Geheimlisten zusammenfaßt, die Briefe der Nacht- und Nebel- Gefangenen nicht absendet, sondern in Verwahrung nimmt, den Angehörigen der Nacht- und Nebel-Gefangenen jede Auskunft verweigert, eine Benachrichtigung der Angehörigen vom Tode der Angeklagten unterläßt, die Leichname der Angeklagten der Gestapo übergibt, den Nachlaß der Angeklagten “bis auf weiteres” in Verwahrung nimmt,
    [ Vertuscht der NSA; BND; BfV u.s.w Menschenhandel und durch die SPD geförderte Prostitution?; die ARGE Briefe; Eingangsstempel verweigert]

    130
    wenn der Standesbeamte
    in das Sterbebuch die Eintragung mit dem besonderen Geheimvermerk über die Nacht- und Nebel-Gefangenen macht,

    131
    wenn der Finanzbeamte
    eine besondere Steuerberechnung für Juden und Polen vornimmt, eine entsprechende Steuer oder eine Sozialausgleichsabgabe von Juden und Polen erhebt, besondere Steuern für die sogenannten eingedeutschten Polen – nach Klärung ihrer Eindeutschung – veranlaßt, den nichtjüdischen Erbberechtigten von dem Reich verfallenen Nachlaß des Juden auf Antrag einen besonderen Ausgleich gewährt,
    [ heute auch Entscheider bei der GKV; ARGEn – Job-Center]

    132
    wenn die Gemeindebehörde
    in Abweichung von aller sonstigen Regelung für verheiratete Juden mit Familie die Steuergruppe I in der Lohnsteuerkarte vermerkt,
    [ Bedarfsgemeinschaften/Wohngemeinschaften in Sippenhaft], nicht durch Kl.1, aber durch ARGe Gesetze ]

    133
    wenn die Feststellungsbehörde
    den Ersatzanspruch des Reichs gegen den Juden, der durch den Schaden gerade in der Hauptsache betroffen worden ist, feststellt,
    [ Nach Ausgrenzung aus dem Erwerbsleben, auch Sklaverei durch ARGEn … Eineignungen u.s.w.]

    134
    wenn das Jugendamt
    bei seinem von der Sache her bestimmten pflichtgemäßen Ermessen jeden Vorschlag eines Juden zum Vormund usw. unterläßt,

    135
    wenn die Fürsorgebehörde
    bei der öffentlichen Fürsorge der Juden Sonderbestimmungen anwendet und schließlich fürsorgebedürftige Juden der “finanziell gefestigten” Reichsvereinigung der Juden überläßt, jede Gewährung von Kleinrentnerhilfe an Juden unterläßt,
    [ vernichten von LV und anderen Anlagen während anderen dieses „noch“ zugestanden wird. So werden u.a. Versicherungen/Banken um Ausschüttungen begünstigt während andere diese billigst und unwürdig unter Erpressung der unveräußerlichen Menschenrechte verramschen müssen! ]

    136
    wenn die Arbeitsbehörde
    Juden zu bestimmter zwangsweiser Gruppenarbeit vermittelt, eine Gewährung von Kurzarbeiterunterstützung an Juden unterläßt, die Arbeitsvermittlung von Juden als “Lehrlinge und Anlernlinge” unterläßt,
    [ mit Ein-Eurojobber unter Strafandrohung; Erpressung um das unwürdige Existenzminimum ]

    137
    wenn der Gewerbeaufsichtsbeamte
    für den Arbeitsschutz von Juden Sonderbestimmungen erlässt.
    [ … Da gibt es auch Beispiele vom Versagen der GKV etc.. ]

    138
    wenn die Behörden der Wirtschafts- oder Ernährungsverwaltung
    besondere Lebensmittel-, Tabak- und Kleiderkarten an Juden ausfertigen und überweisen bezw. ihnen keine Spinnstoffbezugscheine zuteilen,
    [ Die Kürzungen der SPD/Grünen – CDU/CSU-FDP und Ausführungen von Herrn Borchert am BVG/ Thomas Kelly am blauen Tisch bei einer Tasse Kaffee. Eine weitere Bestätigung der Leistungskürzung unter aller Unwürde: ]

    139
    wenn Arbeits- oder Schulaufsichtsbehörden
    Bescheinigung für die Benutzung von Verkehrsmitteln durch Juden ausstellen,
    [ auch heute, nach Ausgrenzung Stigmatisierungen ]

    140
    wenn Verkehrsbeamte
    auf Grund solcher Bescheinigungen Fahrkarten an Juden aushändigen,
    [ auch heute, nach Ausgrenzung Stigmatisierungen auch beim Girokonto ]

    141
    wenn Gesundheitsbehörden oder Ärzte
    Atteste “jüdischer Behandler” zum Zwecke ihrer ungleichen Behandlung in Kurorten bestätigen, oder in Krankenhäusern kranke Juden bei gekürzter Lebensmittelration behandeln,
    [ Auch hier gibt es diskriminierende Sonderbehandlungen, Erpressen von GKV Beiträgen ohne Einkommen, Arztbesuche unter Regressforderungen also Strafandrohung ]

    142
    wenn Verkehrspolizisten
    die Blindenabzeichen der Juden besonders streng prüfen,

    143
    wenn die Ernährungsämter
    für die jüdische Bevölkerung besondere Einkaufszeiten festlegen,
    [auch so etwas ging durch die Presse oder war es nur der versuchte Verbot am Kulturellen Lotto teil zu nehmen ]

    144
    wenn die Zollbeamten
    den Ernährungsämtern etwaige Geschenksendungen an Juden mitteilen, damit diese Sendungen auf deren gekürzte Lebensmittelrationen angerechnet werden,
    [heute ARGEn & JC, Geschenke anrechnen, neue Urteile auf altem Unrecht ! Höchst blamabel / Entlassen!]
    …”

    dto. Auszüge aus http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv006132.html ,
    Etwas ausführlicher in Rn. 96 – 125, und andere
    b.z.w. zusammengefasster in Rn. 127 – 144 etc…

    und
    Rn. 59
    “Der von der NSDAP [heute: wieder von der Lobby geförderten und geforderten „SPD; (Grünen;) CDU/CSU & FDP“ Einheitspartei] beherrschte Staat hat – entsprechend der die allen gemeinsame – Menschenwürde – mißachtenden – nationalsozialistischen Lehre – Zwecke verfolgt und Aufgaben in den staatlichen Bereich übernommen, die – eine sachliche – Gleichbehandlung – der Staatsbürger auf allen Gebieten der staatlichen Verwaltung unmöglich machten. Solche Zwecke und Aufgaben sind in einem Rechtsstaat und für ein rechtsstaatliches Berufsbeamtentum schlechthin ausgeschlossen”
    – Verkannt wurde das die NSDAP über die von Vorständen organisierte DAP und vor allem über die Gier der Lobby und Eliten aufgebaut gefördert und gefordert wurde. Dieses wurde aber in Nebenprozessen sowie der Förderung der Lobbyvereinigungen ersichtlich.

    Im Endeffekt richten die deutschen Richter wieder über ihre eigene Würde.

    Und über Verbrechen gegen die Menschlichkeit !

    Auffallend zu dem Beschluss und der Geschichte ist, dass die NSDAP der Lobby wie auch die SPD und CDU der Gründungszeit wie auch heute der – Lobby – gegen Kommunisten; Linke und viele andere Parteien hetzt wo die Lobby wohl wenig Einfluss hat und einer Gerechtigkeit wohl (angeblich) ihre Einnahmen der Gier, die auch die ganze Mittelschicht unter Druck halten gefährdet sieht.

    Für Interessierte ca. 1600 BVG Urteile und weitere andere, die untereinander auch offline verlinkt sind, schneller durchsucht werden können (wird ca. alle drei Monate aktualisiert, aber nicht alle (Urteile) kommen da rein):
    http://www.servat.unibe.ch/dfr/komplettarchiv.zip
    Das DFR bedeutet “Deutsches Fall Recht” und die Rechte sollen internationalisiert werden, auch zur EU-Rechtsprechung sind Urteile etc. zu finden.

    Recht kann niemals Unrecht werden! Sonst würden/und machen derzeit z.T. deutsche Richter das Unrecht und die o.aufgeführte Willkür gegen Juden und andere Menschen wieder zu Recht.
    Das deutsche Richter sich über Wortklauberei/Wortverdrehung etc. z. B. Geschenke an Hartz IV (Eierhamstern etc.) wieder bis zum BVG durch klagen lassen, spricht für IQ oder nicht Wissen oder Willkür / Rechtsbeugung, welches wiederum ein Armutszeugnis oder die Gier widerspiegelt.
    Selbst die langen Verfahrensdauer ist bewusst gesteuerte Folter.

    Hetzende Verlage; Redakteure und Journalisten haben sich z.T. selber abgeschafft,(Bücherverbrennung / Meinungsdiktat).
    – In England beim Guardian besorgen es schwarze Truppen vom Geheimdienst (Festplattenzerstörung / Bücherverbrennung)
    http://www.neues-deutschland.de/artikel/830759.guardian-britische-regierung-zwang-uns-zur-loeschung-von-snowden-material.html

    Vernetzung soll helfen: http://www.nachrichtenspiegel.de/

    • Hinsichtlich der langen Verfahrensdauer sollte jeder wissen, dass es Möglichkeiten zur Rüge gibt:
      http://www.bmj.de/DE/Buerger/buergerMenschrechte/ueberlangeVerfahren/menschenrechte_ueberlange_verfahren_node.html

      (Habe gerade gestern eine solche Rüge an das Sozialgericht Hamburg gesandt!)

    • Hallo –

      da haben Sie sich mit diesem Beitrag sehr viel Mühe gegeben. Nur: Das wird leider keinen (Arbeits-)Richter interessieren, jedenfalls nicht „Ri’inArbG“ Frau von Hoffmann, die am 28.08.2013 in der Sache Hannemann verhandeln/ ggf. entscheiden wird, da es „nicht entscheidungsrelevant“ ist.
      Und ich bin mir sicher, daß die hier (wenigstens offiziell) nicht mitliest. Die wußte im Antragsverfahren nicht einmal, was mit „Sanktionsmoratorium“ gemeint war, was man ihr dann erklären mußte.
      Nochmal als Hinweis: Mittwoch, 28. August 2013, 13:40 Uhr, Saal 119 vor dem Arbeitsgericht zur Güteverhandlung im Rechtsstreit Inge Hannemann ./. Jobcenter team.arbeit.hamburg.
      Hoffentlich klappt es für mich dieses Mal, um dabei sein zu können.
      Kommet zuhauf…

      • Diesmal ist auch die europäische Presse beim Verfahren anwesend.

        • Die Niedertracht und Menschenverachtung insbesondere der SPD (seit 2005) hat tiefe Wurzeln: Marie Jahoda, eine der SPD nahestehende Sozialwissenschaftlerin, die 1933 die Folgen von Langzeitarbeitslosigkeit beschrieb : http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Arbeitslosen_von_Marienthal – Ganz offensichtlich die Vorlage für das Hartz-IV-Machwerk von Altkanzler Schröder und Ex-Minister Clement. – Sozusagen mit Erfolgsgarantie für Schröders Niedriglohn-Modell-Deutschland! – Manfred Fröhlich, Calw

          • @ Manfred Fröhlich
            Haben Sie Dank für diesen sehr interessanten link („Die Arbeitslosen von Marienthal“).
            Ähnliche Tendenzen, die da beschrieben werden, habe ich auch bzw. teilweise gehabt. Man buddelt ab und hängt irgendwann (vermeintlich) allein in depressiver Lage.
            Es braucht schon Unterstützung von Freunden bzw. auch eine Art von „Disziplin“ (im positiven Sinne gemeint), um nicht auf Dauer in solch einer Lage zu „versacken“.
            Man kann sich z. B. – wenn Arbeit, die diese Bezeichnung verdient, nicht zu finden ist – unaufdringlich um bedürftige Leute (Nachbarn o.ä.) kümmern, ehrenamtlich tätig sein, auch wenn man damit kein Geld verdient. Es ist jedenfalls ein gutes Gefühl, anderen zu helfen und von ihnen anerkannt zu sein, wertgeschätzt zu werden und einfach etwas Sinnvolles zu tun.
            Mir ist in den 2 1/2 Jahren Erwerbsloskeit aufgefallen, daß sehr viele Menschen in ähnlicher Lage gerne in den „sozialen Bereich“ tätig werden wollen.
            Vielleicht ist „der Mensch“ auch ein wenig so, daß er helfen will, wenn er selbst einmal Hilfe gebraucht hat und weiß, was dann notwendig ist.

            • Es gibt im Übrigen viele Gleichnisse mehr, aus vergangenen Studien und in deutscher Traditionalität bevorzugten Mechanismen.
              Im Forum Gegen Hartz hatte mal einer aus dem schönen Gebiet rund um das Gebirge Harz eine Maßnahmenbeschreibung veröffentlicht, vom dortigen Jobcenter. Einige Formulierungen daraus, machten mich damals sehr stutzig. Google war mein Freund und die mich stutzig machenden Formulierungen, fand ich dann in einer Zusammenstellung von Verwaltungsbelegen aus der Beschreibung des Reichsarbeitsdienstes wieder, deckungsgleich 1:1! Nur die Begrifflichkeiten in der Dienstbeschreibung der Verantwortlichen waren geändert. …

              Wenn in der nächsten Woche auch internationale Presse das Verfahren vor Ort zur Kenntnis nimmt, bleibt zu hoffen, dass auch die Leser in deren Ländern zur Kenntnis nehmen, dass unsere Gesellschaft nicht einzig vom „bösen Deutschen domestiziert“ wird.
              Gerade in den Zeiten der wabernden Kriese und im gesamteuropäischen Kontext, geht es ja am Ende nicht um das Whistleblowing allein, sondern auch um die Zusammenhänge und die Entwicklung hin zu der Notwendigkeit, ausgehend von der Globalisierung ohne angemessene Marktregulierung und den in der Folge entstandenen gesellschaftlichen Verwerfungen. Hartz IV wird ja von der aktiven deutschen Politik gern als Exportschlager unserer Exportnation gewertet, herausgestellt eine (Unter-)Versorgung mit finanziellen Mitteln, mit dem Endziel, über die frei gewordenen „Humanressourcen“ nach Belieben zu verfügen.
              Das geht am Ende alle an!

  13. Was dieser Mensch erlebt, ist tragisch, aber man könnte ihn auch blauäugig nennen.

    Erstens: Das SGB III ist der Bereich des Arbeitslosengeldes, also das Gnadenjahr, in dem man noch nicht mit Hatz4 abgespeist wird. Danach verfällt man der Zuständigkeit des sogenannten „Jobcenters“.

    Die aber kennen entgegen anderslautender Propaganda keine „Betreuung“ oder „Vermittlung“, die kennen nur eins: Kosten einsparen, Leistungen kürzen und Gelder zurückhalten. Und ansonsten so tun, als ob man etwas für die Leistungsbezieher tun würde. In Wahrheit tut man dort alles gegen sie, was möglich ist.

    Damit ist alles erklärt.

  14. Das geht heute so was von Schnell: Eine Nachricht von Heute lässt die andere von Gestern so was von schnell in Zeiten des Internets vergessen. Also : Remember:

    Aktion Abendsonne: Rösler und Altmaier verteilen Posten – SPIEGEL ONLINE

    Hamburg – Angesichts einer möglichen Wahlniederlage bei der Bundestagswahl 2013 versorgen Minister von Union und FDP nach Informationen des SPIEGEL offensichtlich ihre politischen Freunde rechtzeitig noch mit gutdotierten Posten.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/aktion-abendsonne-roesler-und-altmaier-verteilen-posten-a-875117.html

    • Wen wundert es, dass wir dank dieser reGIERung noch immer kein Anti-Korruptionsgesetz haben!

      • tangu: willst du etwas die spd an der regierung haben? denen verdanken wir die ba-zuständigkeit, selbst bei uns in der provinz hat die die ba forciert! nein, ich wähle nicht die cdu!

        • @ribi,
          eigentlich solltest Du mittlerweile wissen, dass ich weder die CDU/CSU/FDP noch SPD/Grüne möchte,
          also die „große Koalition“ der neoliberalen, sondern eine erhebliche Stärkung von „Die Linke“ wünsche.

          • @tanguero: ich halte Die Linke derzeit auch für die einzige Alternative zur relativen Einheitspartei der „big four“. Auf MDR hieß es jedoch diese Woche, ihre Wählerschaft schrumpft sogar im Osten. Helfen könnte eine Mobilisierung der Nichtwähler, wobei ich befürchte, dass von denen dann die wenigsten Die Linke wählen würden…

            • @Marko,
              „Auf MDR hieß es jedoch diese Woche, ihre Wählerschaft schrumpft sogar im Osten.“
              Und so etwas glaubst Du?
              Dann lies doch mal die Kommentare zu dem Link unter „Tanguero 13. August 2013 um 11:17“ !

              Hinsichtlich der Nichtwähler muss ich Dir leider recht geben, zumal sie einen sehr großen Teil ausmachen. Daher auch mein obiger Kommentar (Wahl Ja/nein?)

            • @ Marko
              Ja, es sind dicke Bretter und aus hartem Holz, die schwer zu bohren sind. Ich hoffe ja auch, daß die Linke im Spiel bleibt und hoffentlich noch besser ins Spiel kommt. Sollte mich jedenfalls freuen, wenn es so kommt. „Linke“ im weitestens Sinne haben jedenfalls in den späten 60er und den 70er Jahren einiges in Bewegung gebracht. Und ich glaube, daß es wieder so kommen wird.
              Wir können wohl zur Zeit nicht mehr tun, als dafür zu werben.

              • @Olaf aus HH,
                „…es sind dicke Bretter und aus hartem Holz, die schwer zu bohren sind.“ Ich befürchte, die sind derart dick, dass es erst zu einem wirtschaftlichen oder zumindest Euro-Crash kommen muss, bevor die Linke wieder entsprechenden Zuspruch/Zulauf in der Breite bekommt. Bis dahin aber glaubt die Masse lieber an Merkel und lässt sich weiterhin blenden…

          • Tangu: Ja, verstehe ich so!! Denke nur, was Sanktionen angeht- sonstige Themen mal außen-vor, ist die SPD eben keine Opposition!

            • tangu: habe gerade bei und in der provinz gesehen, die linke hat ihre plakate mit der forderung nach abschaffung der sanktionen etc. direkt vor jobcenter aufgehängt!!

              • @ribi,
                also PERFEKT platziert! 😉
                Ich fange morgen Abend mit dem Aufstellen in Hamburg an.

                • Kann der Mensch, der hier gerade schreibt, eventuell behilflich sein ?
                  Wann und wo ? Ich habe durchaus auch „Heimwerkerqualitäten“.
                  Frau Hannemann, Sie Kommentarfreischalterin 😉 – Sie haben meine e-mail-Adresse. Die können Sie gerne an Tanguero weiterreichen…

                  • Lieber Olaf,
                    vielen Dank für Dein Hilfsangebot!
                    Zum Glück sind wir gut organisiert und werden heute mit 4 2er-Teams den östlichen Bereich von Hamburg „ausstatten“. Bezüglich der E-Mail habe natürlich auch ich nichts einzuwenden, wird aber
                    noch ein paar Tage dauern, da Inge ja viel unterwegs ist.

                    • @ Tanguero,

                      alles klar, dann viel Erfolg bei der Stadtmöblierung. Und das Bier o. ä. zum Abschluß nicht vergessen !
                      Wir werden uns hier sicherlich wieder lesen/ schreiben.

                • tangu: habe ich auch gedacht!

  15. „Eine Woche vor der Bundestagswahl, am 14. September, gehen wir in Berlin und Bochum mit vielen Menschen auf die Straße und sagen: Genug! Wir fordern von der künftigen Bundesregierung eine gerechte Steuerpolitik, die große Vermögen wieder angemessen an der Finanzierung unseres Gemeinwesens beteiligt!“

    http://umfairteilen.de/

    • @Karl Görtz,

      danke, gerade diese Aktion wird auch von „Die Linke“ bewusst und gezielt unterstützt.
      Ebenso spricht sie sich als einzige Partei eindeutig für ein Fracking-Verbot aus und fordert eine Mindestrente von 1050.- €!

  16. @Tanguero
    Klartext gegen Hartz 4 beziehen:
    die MLPD: http://www.mlpd.de/2013/kw33/weg-mit-den-hartz-gesetzen,
    die PSG (Partei für Soziale Gleichheit) ist für
    ein bedingungsloses Grundeinkommen: http://www.gleichheit.de/positionen/
    oder auch die SoL (Sozialistische Linke).
    Die SoL ist eine von vielen Gruppen die zum Wahlboykott aufrufen.
    Geht nicht wählen, sondern kämpft und wehrt euch!
    scharf-links.de/47.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=38110&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=54313da81b

    • @Wolle,

      „Die Linke“ hat bereits von Anfang an „Klartext“ gegen Hartz IV bezogen und entsprechende Aktivitäten gezigt!
      Wer nicht zur Wahl geht, unterstützt damit automatisch die „große Koalition“ der neoliberalen Parteien und ändert damit NICHTS!
      Nur bei weiterem Stimmenzuwachs bei „Die Linke“ besteht eine echte Chance auf Änderungen, zumal sie auch in vielen Parlamenten vertreten ist und Erfahrungen in der täglichen Politik besitzt.
      Auch das aktuelle Wahlprogramm enthält konkrete Angaben zu allen Bereichen und zeigt, wie sie
      finanziert werden können, was deren Aussagekraft stärkt.
      Sorry, aber alles andere halte ich für eine vertane Sache, ohne echte Außenwirkung.

      • Und wenn man die Linke oder sonstwen wählt, gibt man der Politik wieder nur die Möglichkeit, ÜBER die Menschen zu regieren.
        Es spielt keine Rolle, welche Partei an der Macht ist, Politik hat eben nur eines im Sinn: MACHT ÜBER den Menschen.

        Ich verstehe, dass Du als Parteimitglied Propaganda für die Linken machst, aber dann sei den Wahlboykottierern auch das gleiche erlaubt:

        Und somit propagiere ich zusammen mit vielen anderen den Wahlboykott, denn auch ein Boykott ist eine Wahl. Wir brauchen als Menschen keine Re-Gier-renden, die uns sagen sollen und dürfen, was wir zu tun und zu lassen haben.

        • @Andreas,

          hier wurde ja bereits schon vieles dazu gesagt, aber letztendlich ändert dies nichts an dieser Aussage:
          Wer nicht zur Wahl geht, oder ungültig wählt, unterstützt damit automatisch die “große Koalition” der neoliberalen Parteien und ändert damit NICHTS!
          Sie ist und bleibt nun einmal wahr, ob es einem gefällt oder nicht!
          Da versuche ich lieber konkret für Änderungen zu sorgen.

        • Auch über Nichtwähler wird regiert.

          • Zitat: „Auch über Nichtwähler wird regiert.“

            Nur solange es nicht genug von ihnen gibt. Nur solange Menschen meinen, sie bräuchten immer noch „Führer“, die über sie re-GIER-en.

            • Ich wähle keinen Führer sondern Vertreter meiner Interessen. Eine geringe Wahlbeteiligung hält die von einer Minderheit gewählte Regierung nicht auf.

        • Ich wähle den Dalai Lama !

      • Hier noch einmal das komplette Wahlprogramm von „Die Linke“ zum Nachlesen:
        http://www.die-linke.de/wahlen/wahlprogramm/wahlprogramm/

      • „Wer nicht zur Wahl geht, unterstützt damit automatisch die “große Koalition”…“

        Diese Volksverblödung haben selbst die Politiker vor langer Zeit eingestellt, nachdem sie es jahrelang propagiert hatten. MATHEMATISCH IST DAS VÖLLIGER UNSINN.

        NUR wenn man von UNTERSCHIEDLICHEN ANNAHMEN ausgeht, lässt sich so was abstruses konstruieren.

        Der Souverän

        • @Der Souverän,
          „MATHEMATISCH IST DAS VÖLLIGER UNSINN.“ Dann beweise das mal!
          Selbst wenn nur 30% der Wähler zur Wahl gehen und je 20% eine Partei der „große Koalition“ wählen,
          hätten alle 5 Parteien den selben Stimmanteil und nur die Koalitionsvereinbarungen würden über die
          endgültige „Regierung“ entscheiden, völlig unabhängig davon, was die „restlichen“ 70% davon halten.

          • Und was hat das mit der – immer noch nicht und nie stimmenden – Aussage zu tun?

            „Wer nicht zur Wahl geht, oder ungültig wählt, unterstützt damit automatisch die “große Koalition”…“

            Diese Behauptung könntest Du doch ganz einfach beweiskräftig belegen – anhand eines Beispiels.

            Der Souverän

          • Eine Koalition wird nicht gewählt, sondern von den Politikern zusammen geschustert, um eine Mehrheit zu erhalten.

            • @ Anette Schloupt

              Völliger Quatsch! Eine Koalition wird gebildet – was absolut nichts mit Bildung zu tun hat.

              Zusammenschustern tut der Schuster meine Cowboystiefel – was nichts mit Kühen zu tun.
              Es sei denn, daß Obermaterial meiner Cowboystiefel bestünde aus Ochsenleder – dann wären die Ladys mal wieder fein raus und dem Schuster von der Nähmaschine gesprungen.
              🙂

              Der Souverän

        • Nur die Summe der gültigen Wählerstimmen ergibt 100%,
          alles andere (Nichtwähler, ungültige Stimmen) zählt nun mal NICHT, unabhängig von unterschiedlichen Annahmen!

        • @Der Souverän
          Nein –
          wer nicht wählt, kommt rechnerisch einfach nicht vor, was die Wahlarithmetik und die Relationen angeht. Nur in der Frage der Wahlbeteiligung wirkt sich das aus.
          Wenn „Wählengehen“ wirklich egal wäre, dann kann der Nichtwähler auch spaßeshalber Sand ins Bundestagsgetriebe streuen, damit wenigstens einige Leute dort Klartext reden können. Ich denke da an Gregor Gysi, Sarah Wagenknecht & Co.
          @Wolle: Und eine Aufsplitterung in ML(K?)PD etc. hilft zur Zeit auch nicht wirklich weiter, die Brötchen, die zu backen sind, werden vorläufig wohl kleiner ausfallen müssen.
          Natürlich wird DIE LINKE am 22.09.2013 nicht „an die Macht“ kommen – aber ihre Leute haben bisher im Bundestag als e.i.n.z.i.g.s.t.e Klartext geredet. Und das ist schon etwas an Erfolg. Seht mal auf YouTube nach (Gregor Gysi, Sarah Wagenknecht als Suchbegriff eingeben und ggf. staunen, was dann kommt) – das ist schon sehr erfreulich.
          Man bestätigt „das System“ nicht, wenn man wählt, man läßt es laufen und wirken, wenn man nicht wählt.
          Und wenn man wählt, kann man immer noch weiteres bewirken. Das schließt sich ja nicht aus. Auf der Straße ist dann noch immer Platz für anderes.
          Und denkt bitte einmal daran, daß Völker in Nahost und Nordafrika und sonstwo sich bestialische Auseinandersetzungen mit Diktatoren und Armeeregierungen liefern, um endlich das zu können, was hier seit 1949 möglich ist.

          Mal wieder: Alles Gute an alle, die bei den Hartz-Werken arbeiten müssen.

          • „Nein –
            wer nicht wählt, kommt rechnerisch einfach nicht vor, was die Wahlarithmetik und die Relationen angeht. Nur in der Frage der Wahlbeteiligung wirkt sich das aus.“

            Wieso nein? Ist doch genau das was ich auf folgende Behauptung gesagt hatte:
            “Wer nicht zur Wahl geht, oder ungültig wählt, unterstützt damit automatisch die “große Koalition”…”

            MATHEMATISCH IST DAS VÖLLIGER UNSINN.

            Der Souverän

            • @Der Souverän,

              da die „große Koalition“ nach wie vor wohl die Stimmenmehrheit bekommen wird, die durch die Nicht- und Ungültigwähler auch nicht beeinflusst werden kann, da ihre Stimmen eben NICHT zählen, zeigt
              wohl die Richtigkeit meiner Aussage. Die Gegenstimmen zu den Neoliberalen fehlen dann einfach.

              • @ Tanguero

                Unglaublich. Wie wäre es wenn Du mal die Logik einschaltest?

                Das ist deine Aussage: “Wer nicht zur Wahl geht, oder ungültig wählt, unterstützt damit automatisch die “große Koalition”…”

                Und damit bestätigst Du selbst das deine Aussage falsch ist, behauptest aber weiterhin sie sei richtig.

                „da die “große Koalition” nach wie vor wohl die Stimmenmehrheit bekommen wird, die durch die Nicht- und Ungültigwähler auch nicht beeinflusst werden kann, da ihre Stimmen eben NICHT zählen,…“

                Was soll man da noch sagen. (rhet.)

                Und ein rechnerisches Beispiel für deine Aussage – das könntest Du ja fiktiv zurechtschneidern wie es dir passt – kannst Du nicht bringen, weil es eben unmöglich ist eine Beispiel zu bringen das deine Behauptung stützen würde.

                Der Souverän

                • @Der Souverän,
                  dann erkläre bitte mal einem „Dummen“ was an der Aussage falsch ist. Dies ist Dir bisher nicht mal im Ansatz gelungen.
                  Die Gegenstimmen zu den Neoliberalen fehlen einfach, weil die Nicht- und Ungültigwähler eben ihre Meinung NICHT zum Ausdruck bringen und somit die Mehrheit der gültigen Stimmen die „große Koalition“ unterstützen wird. Was ist daran unlogisch?
                  Nur wenn sämtliche Nichtwähler sich entscheiden würden, doch zu wählen und alle z.B. für „Die Linke“
                  stimmen würden, nur dann hätte diese eine Mehrheit.

                  • @ Tanguero

                    „dann erkläre bitte mal einem “Dummen” was an der Aussage falsch ist. Dies ist Dir bisher nicht mal im Ansatz gelungen.“

                    Völlig falsch. Dir ist es nicht gelungen deine Behauptung zu beweisen. Und dir gelingt es offensichtlich nicht logisch zu denken.

                    Etwas zu beweisen was evident ist, ist mindestens unsinnig. Egal wie Du es drehst und wendest, egal wie Du dich windest, egal welche %zahlen Du wie ansetzt, es wird niemals das rauskommen können was Du behauptest; nämlich das Nichtwähler oder Ungültigwähler automatisch die große Koalition unterstützen.

                    Je öfter Du dagegen hier anschreibst, desto lächerlicher machst Du dich. Eigentlich ist der Grad der höchstrmöglichen Lächerlichkeit schon überschritten….

                    Wenn Du unfähig oder nicht willens bist eine Falschbehauptung zu revidieren, dann sag das doch einfach – lesen kann es hier eh jeder.

                    Der Souverän

                    • @Der Souverän,

                      dass gerade Du diesen Seehofer als „Referenz“ nimmst, verwundert doch sehr.
                      Wer Hartz IV und andere soziale Ungerechtigkeiten wirklich loswerden will, muss zur Wahl gehen
                      und „Die Linke“ wählen! Je mehr, desto besser.

            • @ Der Souverän
              Natürlich ergibt sich aus einem „Wahlboykott“ bzw. aus dem Nichtwählen eine Zahl von Nichtwählern. Nur weiß kein Mensch, warum und aus welchen Motiven nicht gewählt wurde. Es ergibt keine qualifizierte Feststellung, ob z. B. Sie „aktiv“ boykottieren oder zu doof dazu sind (was ich nicht glaube) oder am Wahltag besoffen im Koma liegen (glaube ich auch nicht) o.ä.
              Dann wählen Sie doch wenigstens ungültig und schreiben etwas schlaues mit Filzstift gut lesbar auf den Stimmzettel, obwohl auch das nichts bewirken wird. Wenn Sie nur der Wahl fernbleiben, dann ist das ein „Boykott“, der als solcher noch nicht einmal erkennbar ist. Wie eine Demonstration im eigenen Wohnzimmer hinter der Gardine. Das merkt einfach niemand. Das ist nur bei der Wahlbeteiligungsquote erkennbar. Aber das regt diejenigen mit Sicherheit einfach nicht auf, die im Rahmen der Wahlbeteiligung eine „Mehrheit“ erreichen, die auf die Gesamtzahl der Wahlberechtigten bezogen gar keine Mehrheit sein muß.
              Leider argumentieren Sie – wenn es spannend werden könnnte – nur „mathematisch“, was immer Sie damit meinen. Ein Disput über Inhalte wäre jedenfalls ergiebiger.
              Es gibt den Spruch „Wenn Wahlen etwas bewirken würden, dann wären sie längst verboten“. Das mag sein oder so kommen. Aber dann kann ich immer noch auf die Straße gehen und mein Wahlrecht einfordern. Notfalls mit einem Molli o.ä.
              Wahlen sind m. E. auch eine Art „Forum“, in dem Sie dann aber schlicht nicht vorkommen. Und niemand wird in diesem Zusammenhang nach Ihnen und Ihren Gedanken fragen. Wie und warum auch.
              Ich bin mir sicher, daß ich Sie nicht überzeugen werde. Aber vielleicht andere, die hier im Blog mitlesen.
              Ich werde die Linke wählen, damit wenigstens einige vernünftige Leute Klartext vor laufenden Kameras reden können.

              • @ Olaf aus HH

                „Leider argumentieren Sie – wenn es spannend werden könnnte – nur “mathematisch”, was immer Sie damit meinen.“

                Ich argumentiere nicht, ich stelle fest, respektive richtig. Es ging um folgende Aussage von Tanguero die völlig falsch ist.

                “Wer nicht zur Wahl geht, oder ungültig wählt, unterstützt damit automatisch die “große Koalition”…”

                Und das lässt sich eben nur mathematisch belegen.

                Inhaltlich hat nur eine Partei annähernd das zu bieten – und dazu gehört MAßGEBLICH die Abschaffund eines, mehr, DES Grundübels – womit ich konform gehe. Die Abschaffung des Zins! DER ist nämlich nach dem Mensch selbst und dem Geld die Wurzel allen Übels.

                Der Souverän

                • Zitat vom nichtrechnenden Souverän: „Wer nicht zur Wahl geht, oder ungültig wählt, unterstützt damit automatisch die “große Koalition”…”

                  Und das lässt sich eben nur mathematisch belegen.“

                  Zitat Ende.
                  Erst gestern saß ich mit meinem Patenjungen zusammen und wir sind seine Mathematikhausaufgaben durchgegangen. Heute kam er mit einem dicken Lob wieder.
                  Dar Rechnen mit Unbekannten (Stichwort Term als Textaufgabe), ist nun mal nicht gleich Jedermanns Sache. Man kann es aber auch nachholen, sollte man es in der Schule aus unterschiedlichen Gründen versäumt haben.

                  Wenn der Partei A eine Stimme zu einer Mehrheit fehlt und im Pool der Nichtwähler 30 Stimmen verfügbar sind, um wie viel Stimmen verringert sich die Anzahl der Nichtwähler, um Partei A eine Mehrheit zu bescheren?

                  Nur Mut, die Lösung ist im Grunde ganz einfach und lässt sich auch aus der Mengenlehre der Vorschule ableiten…

                  • Sehr schön. Einfach und gut nachvollziehbar.
                    Die Auflösung verkneife ich mir jetzt, damit der Souverän noch die Gelegenheit hat, sich und seine Begabung zu zeigen. 😉

                    • @ Olaf aus HH

                      Und mit dem Spruch hast Du gerade – wieder mal – bewiesen wie es um deine nicht vorhandene Begabung steht.

                      Der Souverän

                  • @ Lutz

                    Ich lach mich schlapp. Das dümmste was Du machen konntest. Aus dem Zusammenhang reißen und dann noch unbekannte ins Spiel bringen.

                    Ich sagte bereits alles dazu:
                    Diese Volksverblödung haben selbst die Politiker vor langer Zeit eingestellt, nachdem sie es jahrelang propagiert hatten. MATHEMATISCH IST DAS VÖLLIGER UNSINN.

                    NUR wenn man von UNTERSCHIEDLICHEN ANNAHMEN ausgeht, lässt sich so was abstruses konstruieren.

                    Und nochmal

                    NUR wenn man von UNTERSCHIEDLICHEN ANNAHMEN ausgeht, lässt sich so was abstruses konstruieren.

                    NUR wenn man von UNTERSCHIEDLICHEN ANNAHMEN ausgeht, lässt sich so was abstruses konstruieren.

                    NUR wenn man von UNTERSCHIEDLICHEN ANNAHMEN ausgeht, lässt sich so was abstruses konstruieren.

                    Der Souverän

                  • @ Lutz

                    Gibt es eigentlich irgend etwas was Du RICHTIG! machst? (rhet.)

                    „Wenn der Partei A eine Stimme zu einer Mehrheit fehlt und im Pool der Nichtwähler 30 Stimmen verfügbar sind, um wie viel Stimmen verringert sich die Anzahl der Nichtwähler, um Partei A eine Mehrheit zu bescheren?
                    Nur Mut, die Lösung ist im Grunde ganz einfach und lässt sich auch aus der Mengenlehre der Vorschule ableiten…“

                    Dann empfehle ich Dir mal den Besuch der 4ten Klasse.

                    Wenn Du von der ANNAHME ausgehst das Partei A eine Stimme zu einer Mehrheit fehlt, dann mußt Du das auch bei Partei 2, 3, 4, 5, 5, 7 usw. annehmen – jedenfalls dann, wenn Du den Boden der Kaffeesatzleserei verlassen willst.

                    Warum benutze ich Ziffern statt Buchstaben? Ganz einfach, weil es 34 zur Bwahl zugelassene Parteien gibt – bei denen die gleich Annahme zugrunde gelegt werden muß – und das Alphabet nicht ganz so viel Buchstaben hergibt. Somit hätten wir dann ungefähr minus 4 Nichtwähler, sollten also noch ein wenig warten bis die geboren werden und das Wahlberechtigungsalter erreichen. Insfern brauche ich mir jetzt noch lange keine Gedanken über deine intelligenten Textaufgaben machen. Bis dahin kannst Du ja noch ein paar mal die 4te wiederholen….

                    Der Souverän

                • @ Der Souverän
                  > Wieso nein? Ist doch genau das was ich auf folgende Behauptung gesagt hatte:
                  “Wer nicht zur Wahl geht, oder ungültig wählt, unterstützt damit automatisch die “große Koalition”…”
                  MATHEMATISCH IST DAS VÖLLIGER UNSINN. <

                  Ein Vorschlag von mir: Rechnen Sie es uns – Tanguero und mir, ggf. anderen Interessierten – dann doch einfach einmal "mathematisch" vor und widerlegen Sie uns. Und lassen Sie uns ein wenig bei diesem Thema bleiben und die Zins- und Zinseszinsthematik ggf. gesondert diskutieren.
                  Ich bin sehr gespannt.

                  • @ Olaf aus HH

                    Da gibt es nichts vorzurechnen. Egal welche Konstellation ich vornehmen würde – also wieviel % ich welcher Partei und den Nichtwählern geben würde – es würde niemals eine Begünstigung für irgend einen der Beteiligten dabei rauskommen.

                    WER NICHT WÄHLT BEEINFLUSST AUCH KEIN ERGEBNIS!

                    Das nennt man Logik.

                    Es gibt nur eine einzige theretische Ausnahme. Wenn 80% oder mehr der Wahlberechtigten nicht wählen würden, würde die Wahl ungültig erklärt – spätestens vor dem BVerfG. Nur dann hätten die Nichtwähler einen Enfluss auf das Ergebnis.

                    Der Souverän

                    • Zitat vom Souverän:
                      „WER NICHT WÄHLT BEEINFLUSST AUCH KEIN ERGEBNIS!

                      Das nennt man Logik.“ Zitat Ende.

                      Nein, das nennt man hier in der Gegend Einfalt und Dummheit.
                      Wer nicht wählt, tritt damit sein Wahlrecht indirekt mit direkter Auswirkung ab. Für diejenigen, die meinen, sie hätten keine Auswahl, bleibt noch zur Erinnerung, dass sie bei Erfüllung der notwendigen Voraussetzungen sogar selbst kandidieren können, um ihre politischen Ansprüche umzusetzen.
                      Einfache Beispiele:
                      Ralph Boes als parteiloser und nicht fraktionsgebundener Direktkandidat.
                      Wolfgang Nešković als parteiloser und nicht fraktionsgebundener Direktkandidat.
                      Susanne Wiest, indem Sie eine vorhandene Organisationsform nutzt, um ihre Ideen einzubringen.

                      Und so gibt es ungezählte Beispiele mehr, die nicht nur konsequent sind, sondern zukunftstragend auch jede Bedingung positiver Logik erfüllen.

                      Die einfache Logik der einfachen Mathematik zu ignorieren, verehrter verhinderter Souverän, ist die eine Deiner Glanzleistungen, die Lebenswahrheiten zu ignorieren, ist die zweite Deiner Glanzleistungen. Ich darf also auf eine Fortsetzung Deiner Offenbarungen oder Deines Offenbarungseides gespannt sein 😉

                    • @Lutz,

                      danke! Sehr treffend und klar formuliert.
                      Die Nicht- und Ungültigwähler reduzieren nämlich die Möglichkeit die Neoliberalen in die Opposition zu schicken erheblich und sollten sich deshalb auch darüber bewusst sein, dass damit auch die Möglichkeiten Hartz IV abzuschaffen eingeschränkt werden.
                      Das bestätigt auch Deine Aussage: „Wer nicht wählt, tritt damit sein Wahlrecht indirekt mit direkter Auswirkung ab.“

                      @Der Souverän,

                      wieso gehst Du eigentlich nur von 34 Parteien aus?
                      Hattest nicht gerade Du behauptet, dass die „Neue Mitte“ zu den zugelassen Parteien zählt
                      und meine Aussage, dass ihr die notwendigen Unterstützungsunterschriften fehlen, daran nichts ändere?

                      Zudem empfehle ich Dir DRINGEND die persönlichen Beleidigungen zu unterlassen,
                      die nämlich nur Dich als Diskutanten ausschließen, wie Du es schon an vielen Rückmeldungen zu Deinen Kommentaren erkennen kannst.

  17. Sommerinterview mit Gregor Gysi:
    http://www.tagesschau.de/dev/bab2678.html

    Einer der Wenigen, die noch Klartext sprechen!

  18. wir können nur in käfigen gehalten werden, die wir nicht
    sehen. eine kurze geschichte der sklaverei bis hin zu deiner eigenen:
    http://campogeno.wordpress.com/2013/08/01/die-geschichte-deiner-versklavung/

  19. Im Wahlkampf beginnt jetzt die Phase des Nichtausschließens von Koalitionen. So wie ich das verfolge, könnte derzeit fast jede Partei mit jeder anderen Partei….
    Rot mit Grün, Rot mit Rot und Grün, Schwarz mit Rot, Schwarz mit Gelb, Schwarz mit Grün. Wenn Sie Ihre Stimme am 22.09 in die Wahlurne fallen lassen, verliert sie danach ihre Gültigkeit. Man kann mit ihr dann machen was Sie eigentlich nicht wollten. Sie zur Machterlangung missbrauchen. Wählen Sie z.b die Grünen, haben Sie vielleicht für Mutti Merkel gestimmt oder Sie wählen Peer Steinbrück, http://www.tagesschau.de/inland/regierungserklaerung-merkel104.html
    dann könnte es sein, dass Sie sich ebenfalls für Mutti Merkel entschieden haben. Und Sie können nichts dagegen tun. Ihre Stimme wird ab Wahlurne für nicht auszuschließende Koalitionen missbraucht. Mein Vater sagte früher immer dazu: “Steckt sie mir alle in einen Sack. Wenn ich mit dem Knüppel draufhaue, treffe ich immer den Richtigen.“ Ich selbst wähle trotzdem DIE LINKE weil sie die einzigste Partei ist, die nicht gegen das Grundgesetz verstößt.

  20. Die allermeisten Menschen können nicht wirklich für sich selbst Verantwortung übernehmen und freie Entscheidungen treffen – denn stets haben das irgendwelche Autoritäten (Regierung, Gott, Polizei, Gerichte, Schulen, Eltern) für sie übernommen, sie mussten ihnen ja nur brav folgen.

    Eine wahre Revolution, hin zur Freiheit, wird es erst geben, wenn die Menschen sich mehrheitlich aus ihrer inneren Sklaverei befreien d.h. Verantwortung für ihr Selbst übernehmen können. Ja – wenn sie überhaupt erst wieder in die Lage kommen, Kontakt zu ihrem eigenen Inneren herzustellen. Geschieht das nicht, wird jede Revolution nur dazu führen, dass “äussere Feinde” bekämpft werden und sich anschliessend die Menschen der nächstbesten verführerischen Autorität vor die Füsse werfen, um sich von dieser erneut beherrschen zu lassen.

    • Das ist genau meine Sichtweise…darum spreche ich immer gerne von der „Bewußtwerdung“, also davon, sich seines eigenen Inneren wieder bewußt zu werden.

      Erst dann wird man verstehen, dass wir zurückfinden müssen zur Macht DURCH den Menschen. Seit Jahrtausenden wurden wir aber beherrscht von AUSSEN, von Macht ÜBER dem Menschen.

  21. Hartz 4 – Eine Klarstellung

    http://quergedacht20.square7.ch/?p=59

    Lobt den Autor auf seiner neuen Seite.

  22. http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/gefangen-in-hartz-iv-9001551.php

    Ein guter Bericht, der mit meinen eigenen Erfahrungen in großen Teilen übereinstimmt!.

    Frage ist nur: Wollen die sogenannten Jobcenter wirklich in Arbeit vermitteln? Oder wollen sie nur ihre Macht zeigen und unter Umständen mit sadistischen Methoden Betroffene um ihre Existenz bringen?!
    Wir wissen alle das nicht alle Arbeitssuchenden gebraucht werden, nicht einmal um den Reichtum der Reichen zu erhalten!
    Es bleibt offen was die Jobcenter überhaupt für eine Rolle schpielen,außer das sie verwalten und überwachen, aber sonst nichts können!

    • „Frage ist nur: Wollen die sogenannten Jobcenter wirklich in Arbeit vermitteln?“

      Das ist eben nicht die Frage, sondern reine Ablenkung von den tatsächlichen Gegebenheiten.

      Selbst wenn sie es wirklich wollten, könnten sie es gar nicht. Es ist nämlich unmöglich etwas zu vermitteln was es gar nicht gibt. Das können und machen nur Betrüger.

      Der Souverän

  23. Eine Anfrage von „Die Linke“ zeigt nun, dass die Hartz-Reformen zu einer drastischen Verfestigung von Langzeitbezug geführt haben und immer mehr Erwerbslose verarmen:
    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/gefangen-in-hartz-iv-9001551.php

  24. Bundeskanzlerin Merkel schließt große Koalition nicht aus – SPIEGEL ONLINE

    Schließlich werde es bei der Wahl „sehr, sehr knapp“.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeskanzlerin-merkel-schliesst-grosse-koalition-nicht-aus-a-917051.html

    Wetten, dass Merkel schon die erste Hochrechnung kennt:

    http://www.egon-w-kreutzer.de/0PaD2013/34.html

    Da kann ich nur noch sagen: Selig sind die Armen im Geiste:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Armut_im_Geiste

    Wer auch regiert: Mein Baseballschläger steht bereit, nur für den Fall, falls die Grausamkeiten weiter zunehmen.

    • Merkel & Co. wollen halt nur eines: Macht über den Menschen, und das um jeden Preis. Notfalls auch zusammen mit den Erfeinden regieren, letztlich haben sie ja alle das gleiche Ziel.

      Ohne Rückgrad und ohne Herz kann nur derjenige sein, der alles tun, um die Macht ÜBER die Menschen zu behalten. Seele verkaufen, Pakt mit dem „Teufel“, alles kein Problem…

    • @Karl Görtz,

      auch wenn Hr. Kauder vom genauen Gegenteil spricht (http://www.kritisches-netzwerk.de/forum/kauderwelsch), glaube ich auch, dass eine Frau Merkel zu jedem faulen Kompromiss fähig ist, nur um an der Macht zu bleiben.

    • @ Karl Görtz

      „Mein Baseballschläger steht bereit, nur für den Fall, falls die Grausamkeiten weiter zunehmen.“

      Mit dem Baseballschläger gegen Panzer und MG’s – das dürfte spannend werden….

      Der Souverän

    • Keine sooo gute Idee, den Baseballschläger auszupacken, obleich nachvollziehbar. Denn unsere teure (im wahrsten Sine des Wortes) Bundeswehr wird schon bald eingehend in der Colbitz-Letzlinger Heide den Städte- und Häuserkampf trainieren können, damit man dem aufbegehrenden Mob später auch adäquat begegnen kann…

  25. Wer aus Hamburg interessiert ist. ernsthaft, den frage ich an, sich zwecks Erfahrungsaustausch und gegens. Hilfe bzgl. Behörde und ALG II zusammen zu schliessen. Es geht nicht um Kampagnen oder Demos, sondern ausschl. um gemeinsame Strategien im Umgang mit dem alltäglichen Wahnsinn.

    Also, wer als Betroffene(r) wie ich Gleichgesinnte sucht, die sich gegenseitig Mut machen und Hilfe geben, der kann sich melden. Nur ernstgemeinte Absichten und keine Krawallbrüder. Be Gandhi ist meine Devise.

    Email Anfrage bitte über dieses blog. Merci.

  26. Der „Aufschwung“ findet offenbar woanders statt! Hier zum Beispiel:

    http://213.145.233.31/multikulti.html

  27. Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort – Lüge und Wahrheit in der Politik

    http://www.ardmediathek.de/das-erste/reportage-dokumentation/ich-gebe-ihnen-mein-ehrenwort-luege-und-wahrheit-in-der?documentId=16461112

    _______________________

    Ein sicherlich diskussionswürdiger Beitrag

  28. Wenn die Tafeln und die Sozialkaufhäuser verschwunden sind, dann glaube ich an den Aufschwung.

    • Ich denke die wenn die Verschwunden sind, dann deshalb weil man mit der Wahre met Profit machen kann.
      In Holland wird das bereits erprobt. Die Lebensmittel deren Ablaufdatum erreicht ist (oder auch einen Tag vorher) werden an eine Firmeneigene riesige Zentralküche geliefert und dort zu Menues weiterverarbeitet (von Köchen gekocht), abgepackt und dann wieder – natürlich wieder mit neuem, verlängertem Haltbarkeitsdatum – an die Filialen geliefert.

      Warum auch sollten nur erwerbsarbeitslose den Abfall fressen? Wird Zeit das die Mittelschicht schon mal daran gewöhnt….

      Der Souverän

  29. Ungültige Wahl

    Das Urteil vom Bundesverfassungsgericht: 2 BvE 9/11 vom 25.7.2012

    http://www.bverfg.de/entscheidungen/fs20120725_2bvf000311.html

    Link auf „eisenblatt“ gelöscht, da rechts.

    • @Rosi,

      nein, es gilt weiterhin die vorherige Fassung!

      • Soso… es wird also eine „Bundestagswahl“ von einem Nicht-Staat beworben? Dazu bitte einmal diese Worte (im ganzen) googeln:

        Aus dem Grundsatz des Fortbestandes des deutschen Staatsvolkes folgt, dass es eine Staatsangehörigkeit der Bundesrepublik Deutschland, deren Erwerb Sie anstreben, nicht gibt.

        …Wohl deshalb, weil nur EIN STAAT eine solche vergeben kann…! Dann stimmt’s es doch, was Sigmar Gabriel sagte: „Wir haben gar keine Bundesregierung, Frau Merkel ist die Geschäftsführerin einer neuen Nichtregierungsorganisation in Deutschland…! Und dann „Bundestagswahlen“??? Wirklich erstaunlich, dass die von einer NGO durchgeführt werden, oder?

        Übrigens: nur ein Staat hat das Recht, Steuern zu erheben…

  30. Etwas weiter unten gibt es das ganze Interview (5.07)

  31. Aufschwung in Deutschland…ich muss lachen. Der sogenannte Aufschwung in Deutschland endet für Millionen Menschen entweder im Billiglohnsektor oder in der Zwangsverrentung.
    Toller Aufschwung, eine Lüge!

    Skandal: Zwangsverrentung ab 63 Jahre mit Hartz IV möglich
    Ein Artikel von Michael Mahler / Velbert. Einer der vielen Hartz IV Opfer in Deutschland.

    Bitte die Kommentare lesen, es würde mich auch freuen wenn Kommentare hinzu kommen.
    (Registration notwendig)
    http://www.lokalkompass.de/velbert/politik/skandal-zwangsverrentung-ab-63-jahre-mit-hartz-iv-moeglich-d330836.html

  32. Völlig orientierungslose Jugend, wie wahr… Und heute war zu lesen, dass laut einer Umfrage eine Mehrheit der Erstwähler Merkel und die Grünen favorisieren. Da wird einem anders…

    • @Marko,
      was von solchen „Umfragen“ zu halten ist, kann sich jeder selbst beantworten.
      In unserer Bezirksversammlung von „Die Linke“ gibt es zum Glück drei junge, sehr engagierte Mitglieder.

      • Tanguero: Freut mich, dass die LINKE bei euch Zulauf hat von jungen, engagierten Menschen. Bei Umfragen muss man natürlich immer nachfragen, wer hat sie gemacht und wieviele wurden überhaupt befragt, sind sie denn repräsentativ. Beobachten tue ich allerdings selber, dass Jugendliche heute doch ungewohnt konservativ denken. Ein bisschen öko, aber v.a. ist ihnen Sicherheit und Job/Karriere wichtig. Das System wird kaum infrage gestellt. Na ja, es gibt sicher die und die….

        • @Marko,

          um es deutlich zu machen. Mit meiner Aussage wollte ich NICHT die von Dir genannte Gesamttendenz in Frage stellen. Ich glaube leider auch, dass viele sich kaum wirkliche Gedanken um die Politik machen und, wie häufig ihre Eltern, einfach nur das wählen, was sie schon immer gewählt haben, ohne sich der Konsequenzen wirklich bewusst zu sein.

    • @Marko……..Umfragen sind doch nonsens, sie repräsentieren gar nichts, warscheinlich sollen damit die Leute in eine bestimmte Richtung gelenkt werden (zb. aufzugeben, und der Wahl der Stammwählerschaft der CDU zu überlassen….die gehen immer wählen). Ich kenne hier weit und breit niemanden der zu etwas befragt wurde, auch Freunde aus anderen Städten wurden nie befragt. Nirgens.
      Wenn ich von der Bürgerlichen Presse wäre und Umfragen direkt machen würde, würde ich doch in reiche Flaniermeilen gehen, in reiche Gegenden und dort umfragen machen um das gewünschte Ergebnis zu erhalten, aber nicht in sogenannte soziale Brennpunkte oder in einen Plattenbaubezirk in Berlin.Ich hatte hier nur erstaunt mitbekommen, wie überall egal ob auf der Parkbank oder beim Bäcker, sich über Merkel aufgeregt wurde…allerdings repräsentiert dies auch nicht andere Städte oder die ganze BRD.

      • @Andi,
        dass mit solchen „Umfragen“ natürlich auch bewusst „Meinungsmache“ betrieben wird, sollte eigentlich jedem bewusst sein, insbesondere, wenn man deren „Ergebnisse“ mit den tatsächlichen Wahlergebnissen vergleicht.

  33. Der Generationenvertrag ist gescheitert. Das BGE muss her!
    Langzeitarbeitslose haben definitiv keine Chance auf eine Rente die über H4 liegt und sind dann auf Grundsicherung angewiesen.

    http://www.iknews.de/2013/08/15/finanzplan-des-bundes-rentenloch-waechst-weiter/

    • Ach, reicht ein Rentenanspruch von 288,82 € mtl., wie ich ihn jetzt habe, etwa nicht ? 😉

      • @Tanguero
        Damit kannst Du ja, wie von Dir gewünscht, beruhigt in Grunsicherungs-Rente gehen.

        Die Arbeitsagenturen und Jobcenter schicken Hartz-IV-Empfänger ab 63 vorfristig in Rente – mit herben Abschlägen bei den Altersbezügen.

        http://www.mdr.de/thueringen/zwangsverrentung_hartziv100.html

      • @Tanguero –
        bei mir sieht es sehr ähnlich aus. Auch ich habe zur Zeit 2xx.00 EUR „Rentenansprüche“, das wird nicht reichen (ich bin jetzt 57 Jahre alt…).
        Früher (70-/ 80er Jahre) war ich Arbeiter/ Angestellter, danach über lange Zeit (bis Ende 2010) Selbständiger mit der Hoffnung, daß „es noch etwas werden wird“ mit Rücklagenbildung etc.
        Nur: Wenn berechtigte Rechnungen für erbrachte Leistungen nicht bezahlt werden, weil Kunden nicht wollen oder können, dann wird es eng. Geübte Betrüger gibt es auch noch in dieser Welt und ich bin recht oft naiv gutgläubig gewesen, obwohl ich Teil-Vorschußzahlungen verlangt und auch bekommen hatte.
        Private Altersvorsorge funktioniert dann nicht, die angefangene Rentenversicherung, in die ich damals weiter hätte einzahlen können, wollte in der Zeit der Selbständigkeit ca. reichlich 800.00 EUR pro Monat (ArbG- und ArbN-Anteil nach irgendeiner Bemessungsgrundlage), also knapp 10.000 EUR pro Jahr. Die hatte ich einfach nicht. Es ist ein reichlich saftiger fünfstelliger Betrag, den ich damals als Arbeiter/ Angestellter eingezahlt hatte, der ist schlicht weg.
        Es bleibt wohl nur die Grundversorgung – oder ein Lottogewinn mit der Chance ca. 1:13.000.000. Da ist die Wahrscheinlichkeit, vom Blitz getroffen zu werden, höher. Aber auch keine Alternative. Jedenfalls für mich nicht. 😉
        Hoffentlich werde ich wenigstens hundertdreißig Jahre alt, damit diese „Scheißgesellschaft“, in der so etwas selbstverständlich zu sein scheint, ordentlich bluten muß.

        • @Olaf,

          ja, ich hoffe, dass ich auch so alt werde und dabei rüstig und kämpferisch bleibe!
          Doch erst kommt noch die Schizophrenie, die ich Dir unten „Tanguero 16. August 2013 um 09:41“
          geschildert habe. Da sieht man wieder, wie sehr sich Jobcenter an ihre Verpflichtung halten,
          wirtschaftlich im Sinne der Haushaltsordnung zu handeln.

          • Hi Du 😉

            das war eine „psychologische Begutachtung“ der ARGE? Und die haben Dir „Schizophrenie“ attestiert? Wie kommt man denn auf sowas? Für mich kommst Du ganz klar rüber.

            Mir hat man in der letzen psychsomatischen Kur „nur“ „schizophrener Typ“ und „anpassungsgestört“ attestiert. 😉 Das geht dann schon in Deine Richtung *grins*, aber nicht ganz so krass, wird angeblich auch nicht als „Krankheit“ gesehen, laut Cheffe von der Klinik.

            Dadurch aber sieht das Jobcenter mich nun seitdem als „gesundheitlich eingeschränkt“, bekam dadurch auch eine andere Sachbearbeiterin, was mir aber auch ganz recht ist. Man merkt schon, dass man mich seitdem mehr mit „Samthandschuhen“ anfasst. 😉

            • @Tanguero, Andreas Abels……Leute, ihr habt euch vom Jobcenter etwas aufzwingen/vorführen lassen (so wie ich das rauslese), nun ist es leider zu spät. Der Psychologische Dienst stellt immer was fest, man ist immer „bekloppt“. Ihr hättet das SGB I mal studieren sollen…Wer Sozialleistungen beantragt oder erhält, soll sich auf Verlangen des Leistungsträgers einer ärztlichen oder psychologischen Untersuchung unterziehen, soweit diese für die Entscheidung für Leistung erforderlich ist (kommt man dem nicht nach, wird Geld gekürzt oder ganz entzogen/Weigerung zur Mitwirkungspflicht): §62 SGBI besagt, das eine Untersuchungspflicht aber nur besteht, wenn diese Erforderlich ist, aber unnötige Untersuchungen sind keinesfalls erforderlich. Auch rein „vorsorgliche“ Untersuchungen sind unzulässig.
              Es gibt im SGB I: „GRENZEN DER MITWIRKUNGSPFLICHT! (schaut selber nach)
              §65 SGBI besagt: „Eine Untersuchung ist nicht erforderlich, wenn die Behörde die nötigen Kenntnisse durch einen geringeren Aufwand beschaffen kann“…das heißt, wenn Ihr vorher schon eine gesundheitliche Einschränkung die dem Jobcenter vorliegt habt, braucht ihr nicht zusätzlich zu einer Untersuchung! Auch, wenn dem nicht so ist, kann man folgendes machen:
              Gegen eine Aufforderung zur Untersuchung kann man zwar nicht widersprechen, aber folgende 2 Dinge tun:
              1. Das Jobcenter schriftlich (hier besteht: AUSKUNFTSPFLICHT!) auffordern zu erklären -warum ist diese Untersuchung notwendig?, was soll festgestellt werden?, welche Untersuchungen sollen vorgenommen werden?, Man kann erklären, dass man erst NACH aufklärung dieses Sachverhaltes den Arzttermin wahrnimmt, ein verstoß gegen die Mitwirkungspflicht liegt somit NICHT vor, da KEINE Weigerung vorliegt.
              2. Selbige Aufforderung (Kopie) und euren Brief (Kopie) mit der anfrage zur Untersuchung/erklärung dieser oben genannten 3 Fragen ZEITGLEICH zum Sozialgericht schicken, mit der Bitte um überprüfung der Rechtmäßigkeit des schreibens und handelns zur Untersuchung des Jobcenters…..
              Jetzt muß das Jobcenter dem Gericht eine Stellungsnahme zukommen lassen, warum diese Untersuchung gemacht werden soll, was festgestellt werden soll, warum sie notwendig ist, da das Gericht dies vom Jobcenter zur klärung der Klage verlangt.
              Kann das Jobcenter dies NICHT begründen, handelt es rechtswidrig und wird dies aber vor Gericht nicht zugeben oder erklären können….es wird die Untersuchung selber zurück ziehen, da es nichts begründen kann…
              OK, für euch beide scheint das jetzt zu spät zu sein, möglich auch, das ihr in Frührente gehen wolltet/werdet, alle anderen, die das nicht tun und das hier lesen, könnte dies nützlich sein. Lest die SGB, ihr habt einige rechte, lasst euch nichts gefallen.

              • @Andi,

                ich habe diese Vorgehensweise bewusst selbst gewählt. Sie ging nicht vom Jobcenter aus.

              • Tja, Andi, viele Worte, aber leider hast Du nicht richtig gelesen. Ich jedenfalls habe nie eine Untersuchung beim „Psychologischen Dienst“ der ARGE gemacht, ich sagte, ich war auf einer Kur, genehmigt durch die Rentenversicherung.
                Diese wollte ich selbst machen, das hat nichts mit dem Jobcenter zu tun.

                Meine Sachbearterin wollte dann den Entlassbrief kopieren, damit hatte ich kein Problem, im Gegenteil: Es gibt nichts zu vertuschen, und zudem kann sie meine Einstellung zu dieser kranken Gesellschaft nun besser nachvollziehen, zu ihr habe ich Vertrauen (sind nun mal nicht alle Mitarbeiter darauf aus, den „Kunden“ eins reinzuwürgen).

            • @Andreas,

              ja, ich glaube Du hast etwas missverstanden. Schizophrenie ist mir NICHT attestiert worden, sondern damit ist die voraussichtliche Vorgehensweise des Jobcenters gemeint!
              Ich habe bin, wie Du „erhebliche Probleme in der Anpassungsfähigkeit“ und „seelische Minderbelastbarkeit“. Werde wohl demnächst selbst einen Rentenantrag stellen müssen, um da endlich rauszukommen.

    • @Rosi,

      welche Unsummen noch durch die (oft unverdienten) Pensionen der Beamten hinzukommen,
      wurde zum Glück NICHT genannt!
      Auch von daher ist der Plan von „Die Linke“ eine solidarische Gesundheitskasse, in die ALLE einzahlen wodurch auch die Beiträge sinken, einzuführen, eine notwendige und sinnvolle Alternative.

    • @Tanguero
      Da fehlt noch eine Beleuchtung der Armutsindustrie samt den Jobcenter-Angestellten, die dann auch vogelfrei werden. Ob die in den neuen „freien Städten“ dann willkommen sind???

      Gruß Rosi

  34. http://euronia.com/index.php/de/vernetzt-euch

    Wer Interesse an gemeinsamen Aktivitäten hat, der kann hier mal reinschauen.

    Viele Gruesse aus Hamburg

  35. Gedanken zum gegenwärtigen und zukünftig zu erwartenden Fachkräftemangel in der Bundesrepublik Deutschland. Oder: Warum so was von so was kommt.

    Abschnitt I

    Leute, hört die Botschaft

    Ansage:
    Wir brauchen Bildung – Bildung – Bildung. Die gewaltigen Herausforderungen der Globalisierung – Globalisierung – Globalisierung machen das alternativlos unumgänglich. Um auf dem Weg in die Wissensgesellschaft – Wissensgesellschaft – Wissensgesellschaft individuell und als Nation zu bestehen, lassen wir niemanden – niemanden – ganz wirklich niemanden zurück auf seinem und ihrem Weg in Bildung, Beschäftigung und einem auskömmlichen Leben. Und wem das Chancen-Gerechtigkeits-Glück will ganz besondere Gunst erweisen, den schickt es auf den zweiten Bildungsweg
    und anschließend in das lebenslange Lernen. Damit das mit der Beschäftigung und dem auskömmlichen Leben so bleiben möge

    Frage an die Ansagenden:
    Darf ich mich nun als aufgeklärt betrachten? Darf ich, wie es eine – übrigens der unseren voran gegangene – demokratische Verfassung besagt, meinem mir eingegebenen Streben nach Glück vermittels konkreter Umsetzung der in ihrer Ansage enthaltenen Mahnungen einen zu realer Existenz gelangenden Ausdruck verleihen?

    Ansage:
    Im Prinzip ja – aber, aber, aber! Und außerdem sollten sie mal aufhören so elitär daher zu schwafeln, wenn sie mit uns reden wollen!

    Versuch eines unartigen Widerwortes:
    Ich solle nicht so… schwafeln…? Aber, na ja…also…Also, ich habe da wirklich noch ein paar Fragen zu mir bekannt gewordenen, also na ja, also ganz wirklich real existierenden Sachverhalten, also…dazu zu klären….Weil…Und außerdem:

    Boyii Ehy – Wie habt ihr denn gerade geredet?

    Abschnitt II

    Warum so was wie Bildung … nicht von so was kommen kann wie dem folgenden, sich gleichwohl Fachkräftemangel daraus ergeben kann.

    1. Teil: Im „freien“ Fall oder gerade noch davongekommen?

    Ein arbeitsloser Familienvater: „Da wir nun keine Familie mehr waren, sondern eine Bedarfsgemeinschaft, wurde gleich meine Frau mit als Arbeitslose aufgenommen und in eine sinnlose Massnahme gesteckt.“ (…)
    „Noch schlimmer obwohl Gymnasiasten wurden die Kinder auf das Amt eingeladen, um mit ihnen die berufliche Zukunft zu besprechen. Den leichten Druck, doch vielleicht einen Job anzufangen oder doch eine Lehre zu beginnen, da sie ja nun einer Bedarfsgemeinschaft angehören, konnten wir als starke Familie abwehren.“ Zitate: @fröhlich, hier in den Kommentaren zum Beitrag.

    2. Teil: Vertrauen! Vertrauen?

    Ja, das ist natürlich jetzt ein persönlich sehr bedauerlicher Einzelfall, wie er, nun ja, lästiger Weise aber doch immer wieder von Seiten der Hartz IV-Bezieher und ihrer Angehörigen in der Bedarfsgemeinschaft an die Öffentlichkeit (heran-)getragen wird. Man muss es deshalb den Menschen im Land immer wieder erklären und um Vertrauen werben: Hier ist es doch noch einmal gut gegangen! Es folgt Ansage Nr. 1, siehe oben.

    Im Fall des an die Öffentlichkeit gelangten, sehr bedauerlichen Einzelfalls, werden Jobcenter und Agentur für Arbeit notfalls von höchster Stelle aus auch weiterhin alles unternehmen, damit diese Kinder dieser Bedarfsgemeinschaft, pardon, Familie, unbekümmert und in aller medialen Öffentlichkeit ihr Abitur absolvieren und ihr Studium beginnen dürfen. Bis zum nächsten Faktencheck in der nächsten Talkshow, Glück auf!

    3. Teil: Wer da noch fröhlich bleibt

    Nein, nach dem was ich lese, nach dem was ich von anderen Betroffenen höre geht es nicht gut, geht es sogar immer schlechter mit der Bildung im ersten und im zweiten Regelkreis der Arbeitslosigkeit. Da werden Jugendberufsagenturen gegründet. Dort nimmt man sich Schülerinnen und Schülern auch in der Art an, dass man ihre schulische Entwicklung vermittels – freiwillig – dort einzureichender Schulzeugnisse ab der achten Klasse beobachtet um, wenn geboten, unterstützende Lernhilfe zu leisten. Da vernetzen (auch so ein degradierter Begriff, der dann als Zauber-Zinober-Wort medial Furore macht) sich. Jobcenter, Schulbehörden, Institutionen der Berufsbildung und-und-und. Damit effektiv und effizient und mit pädagogischem Engagement unterstützt wird beim Lernen, bei Berufsfindung und Berufseinstieg. Damit niemand zurückgelassen wird.

    Und jetzt sage ich mal was, was anderen schon die Haare zu Berge stehen lassen könnte, muss aber zugeben, nicht ohne Grund, siehe oben. Bis jetzt will ich immer noch darauf vertrauen, dass z. B. solche Initiativen richtig sind. Weil sie vom Konzept her durchaus richtiges, sogar dringend notwendiges bewirken können, wenn…Ja wenn, wenn denn die mit den Initiativen propagierten Ziele auch angestrebt werden, von denen die sie propagieren und denen die an ihrer Realisierung mitarbeiten und dabei getreu aber aufmerksam auf die Richtigkeit dieser Ziele setzen.

    Teil 4: Perspektive! Perspektive?

    Kann schon richtig sein, wenn die Jobcenter aus den genannten Gründen einbezogen werden in solche Initiativen. Wie verhält es sich dann aber mit dem genannten „Fall“, der „gerade noch mal irgendwie gut ging – aber nur weil eine Familie eine Familie bleiben und nicht als Bedarfsgemeinschaft angesehen werden wollte (aufdeckender kann man es nicht sagen). Deren Bedürftigkeit selbst ein Jobcenter so sehr rührt, dass man den Kindern Bildung gewährt, die man – huldvoll/hoheitsvoll, jedenfalls aber erbarmungslos undemokratisch – auch hätte verwehren können. Bildung zu verwehren ist genuin undemokratisch!

    Denn wenn es sich bei den Schilderungen über inkompetente Hineinschnüffeln und Hineinregulieren von Jobcentern in das Bildungsbestreben und die Bildungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen der „Bedarfsgemeinschaften“, tatsächlich nicht um für die Betroffenen unerträglich bleibende, aber eine für die politische und administrative Steuerung vielleicht und immerhin doch noch korrigierbare Entwicklung handelt, dann habe ich Grund zu folgender Annahme:

    Im zweiten Regelkreis des ALG sollen und werden systematisch die erklärten Ziele der Bildungspolitik außer Kraft gesetzt Weil man für die in großer informeller Koalition politisch beschlossene und vermittels Bild, „BamS“ und Glotze dann konstruierten Unterschicht (frei nach Klaus Dörre) dann lieber doch keine Bildung will? Nur merken soll es keiner. Und für alle anderen, nach deren Stimmen man noch glaubt, greifen zu können, soll dann Bildung sein und Emanzipation und ein aufstiegsorientiertes Streben nach Glück. Und Zuckererbsen…

    Sehr geehrte Ansagende, man habe eben viele Entwicklungen der größten Arbeitsmarktreform aller bundesrepublikanischer Zeiten so nicht vorhersehen können, hört man von ihnen. Sie bedürften nun der Korrektur, versprochen, sagen sie. Sehr geehrte Ansagende, ich kenne Leute, die haben halb so viel Schulbildung wie sie. Und die haben das vorhergesehen. Haben sie Angst davor, was diese Leute erst „anrichten könnten“, wenn sie sich auch noch genauso hätten bilden können, wie es ihnen möglich war? Angst ist kein guter Ratgeber. Angst macht zuviel kaputt, bei sich selbst und bei anderen. Sie sagen doch immer wieder an, dass Bildung, Bildung, Bildung vor Gewalt, vor Rassismus und Indoktrination schützt, die uns alle vor die Hunde gehen lassen können. Der Meinung bin ich auch.

    Sehr geehrte Ansagende, ich will deshalb, ich darf deshalb gar nicht denjenigen unter ihnen die geringste Chance dafür geben, dieses verlogene „Projekt Unterschicht“ weiter zu betreiben. Ich will nämlich nicht, dass z. B. die Jobcenter als Steuerungsinstrument – wer hat die eigentlich gewählt – der für dieses Projekt so wirksamen „Regelkreise“ genau die Art Ent-Bildungspolitik betreiben dürfen und sollen, von denen viel zu viele von ihnen hoffen, das falle keinem auf.

  36. Gregor Gysi am 8.8.13 bei Phoenix

    • Kein Wunder das „Die Linke“ bei der „großen Koalition“ der Neoliberalen so verhasst ist!
      Warum muss dieser Herr Gysi auch immer solch konkreten Fragen stellen, insbesondere an die sPD?

  37. Schwappt alles von Amerika zu uns herüber. Ganz neu, auch bereits in Großbritannien massiv im Einsatz, die Nullstunden-Verträge, Arbeit auf Abruf!

    Aber lest selbst:

    http://www.hintergrund.de/201308132757/soziales/sozialabbau/niedriglohn-amerika.html

      • Das läßt sich noch toppen: Null-Euro-Verträge.
        Mehr geht nur noch, wenn man irgendwann auch noch bezahlen muß, um arbeiten zu dürfen. An solch einem „Konzept“ arbeitet bestimmt schon irgendjemand (erinnern wir uns an Tom Sawyer und der Gartenzaun…).
        Und dann einigt man sich – wegen der Sozialverträglichkeit – darauf, daß man nichts bezahlen muß, um arbeiten zu dürfen, dafür aber auch nichts bekommt. Damit haben dann beide Seiten nach „knallharten“ Verhandlungen nachgegeben. Und alles ist schick.

        • @Olaf aus HH
          Genau solche Schlussfolgerungen gingen mir durch den Kopf, lach…
          Erinnert mich auch irgendwie an Tagelöhner. Demnächst stellen wir uns morgens mit einem Pappschild um den Hals an den Straßenrand und lassen uns für ein paar Stunden anheuern.

          LG Rosi

  38. Zitat: „BEWEIS: „Ausbeute von über 5 Jahren einseitig engagierten Kampfes als Akademiker um Stellenvermittlung!“
    —————————
    Das Gleiche kann auch auf Menschen übertragen werden, die „nur“ eine (aktueller Beruf) Ausbildung haben. Stichwort: Arbeitskräftemangel

    Ich, als Mediengestalter werde bereits seit 6 Jahren von diesem Amt aufs Abstellgleis geschoben. Trotz „Bereitschaft“ (Fordern und Fördern) 4 Jahre Zusatzjob/alles Andere (mit-) zu machen. Mein Problem: BRH berichtete: Vermittlungshemmnisse durch krisenhafte Zeit. 45.000 € um die Umschulung zu machen, mit 60.000 € (bislang) um sie wieder kaputt zu machen. 100.000€ Schaden am Steuerzahler. Mein über 30 Jahre langer Kampf raus aus der Armut in die Perspektivlosigkeit geführt.

    Aber wenn ich es denn endlich mal geschafft haben sollte, dann soll ich die Sozialabgaben zahlen von denen ich genau weiß wie schamlos sie miss- verwendet werden?!? In diesem Zusammenhang kann man durchaus behaupten: Deutschland schafft sich ab.

    Wie wird es mal werden wenn das Land endgültig verkauft wurde, es am Boden liegt und all diejenigen die jetzt massiv profitieren weiter gezogen sind?

  39. Weiterer Stellenabbau geplant:
    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/salzgitter102.html

    Wie „erfolgreich“ doch die „Agenda 2010“ ist 😉

    • *lach*…ja genau…und was meinst du, was die Agenda 2020 alles bewirken wird ;))

      • @Svenja,
        da wird es vielleicht eine „RAP“ (RentnerAbschussPrämie) geben, die auch für Arbeitslose gilt, um weitere „unnötige“ Sozialausgaben einzusparen 😉

        • Natürlich werden dann auch die §§ 211, 212 StGB etc. im Fall von Rentnern und Arbeitslosen ausgesetzt.
          Das paßt schon und entlastet entweder die Kassen oder erhöht die monatlichen Leistungen an die Überlebenden.
          Wer als letzter draufgeht, erhält am meisten. Ist nur eine Art „Millionenspiel“.
          (Ja – die Zugehörigkeit zu den HARTZ-Werken macht wohl doch etwas sarkastisch…)

          • @Olaf,
            „Ja – die Zugehörigkeit zu den HARTZ-Werken macht wohl doch etwas sarkastisch…!“
            Ist das ein Wunder, gerade nach unseren „Erfahrungen“?

            • @Olaf,
              war gestern übrigens zur „psychologischen Begutachtung“. Da ich zur Zeit als nicht vermittelbar gelte, will man mich nun wohl in eine (zudem sehr teure) Maßnahme des „Arbeits- und Belastungstraining mit besonderer Eignung für psychisch vorerkrankte Menschen“ stecken, damit ich erst mal wieder aus der Satistik verschwinde, obwohl nur 15 Std./Wo, und damit anschließend die Sanktionsoptionen wieder voll wirksam werden können, denn von einer erfolgreichen Vermittlung (d.h. länger als 1/2Jahr) von über 50jährigen ist mir bislang NICHTS bekannt geworden.

              • @Tanguero
                Zitat:
                „damit ich erst mal wieder aus der Satistik verschwinde,…“

                Satistik ist gut, hahaha, aber Hartz 4 ist wirklich ein Teufeslwerk (Satan/Sardismus).

                Gruß Rosi

              • @Tanguero,
                mal sehen, was die für mich noch so im Angebot haben. Meine aktuelle „Maßnahme“ (drei Monate so eine Art Akademikerbewerbungstuning) läuft nächste Woche aus.
                Man könnte mich ja vorläufig für verrückt erklären, weil ich mich nach zweieinhalb Jahren Firmenzugehörigkeit bei den HARTZ-Werken noch immer nicht umgebracht habe (eigentlich sollte man damit nicht scherzen, es ist seit einiger Zeit Sarkasmus, der in mir drängt. Vor etwa drei Jahren [mein saftiger Burn out/ Depression, Therapie bzw. Therapeut ist sehr hilfreich] hatte ich solche Gedanken allerdings tatsächlich). Vielleicht werde ich dann ja auch einmal hinsichtlich meiner Verwertbarkeit „begutachtet“.
                Wir schreiben uns sicher einmal wieder hier.
                Mal wieder: Alles Gute an alle !

  40. Wegen der stark gestiegenen Preise für Lebensmittel fordert der Paritätische Wohlfahrtsverband eine Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze:
    http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/konjunktur-paritaetischer-fordert-hoehere-hartz-iv-saetze_aid_1071042.html

      • Hm, diese Nachricht hörte ich auch. Ebenso sah ich sie in mehreren Zeitungen. Selbst ist mir eine Erhöhung der Lebensmittelpreise nicht aufgefallen. Gegen eine Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze hätte ich allerdings nichts einzuwenden, sie sind viel zu gering und wie wir wissen auch trügerisch berechnet worden.

        Zu den Lebensmittelpreisen aus den Nachdenkseiten http://www.nachdenkseiten.de/?p=18291#h01

        Anmerkung J.K.: Auweia, wieder einmal Volksverdummung pur. Man fragt sich nur, kommt sich die SZ-Redaktion nicht selbst blöd dabei vor solche Meldungen mit solchen dämlichen Schlagzeilen öffentlich zu machen? Was ist bitte eine rasante Steigerung der Lebensmittelpreise? Dass Paprika fast 50 Prozent mehr als vor einem Jahr kostet? Das soll wohl galoppierende Inflation suggerieren, die ganz Deutschland sicher in Not und Elend stürzen wird. Die Inflationsrate weißt dabei eine irrsinnige Steigerung von 0,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat auf und bleibt damit gerade noch unter der Zielinflationsrate der Europäische Zentralbank von 2,0 Prozent. Alles was darüber ist, ist also bereits rasende Inflation wie sie Deutschland 1923 erlebt hat. Wer verfasst eigentlich solchen Blödsinn?

        Anmerkung JB: Und selbst diese Rechnung ist falsch, da der Preis für „Pommes Frites“ nach den aktuellsten Zahlen des Statistischen Bundesamts um 0,5% gesunken ist. Ebenfalls um 0,5% gesunken sind die Preise für Kartoffelchips und Kartoffelsticks. Eine „dramatische Deflation“ gibt es übrigens beim Bohnenkaffee, der sich gegenüber dem Vorjahr um 4,5% verbilligt hat. Nun darf sich jeder ausrechnen, wie viel Geld er im Monat für Rohkartoffeln und wie Geld für Bohnenkaffee ausgibt. So viel sei verraten: Als „Kaffee-Junkie“ hat sich mein persönlicher Warenkorb deutlich verbilligt. Seltsam mutet auch die vermeldete „Inflation“ bei der Paprika an. Dazu muss man wissen, dass die Paprika-Saison erst im August beginnt, die Daten des Statistischen Bundesamtes sich aber auf den Juli beziehen. Außerhalb der Saison kann Gemüse natürlich schon einmal abenteuerlich teuer sein und hohe Preisschwankungen aufweisen. Das ist nicht unbedingt neu. Wer das nötige Kleingeld hat, kann auch im Winter Importerdbeeren aus China zum stolzen Preis von rund zehn Euro pro Kilo kaufen. Ist dass dann auch Inflation?

        • @Leselotte,

          hier in Hamburg merke ich es schon sehr deutlich!

        • Das statistische Bundesamt!

          Auszug!

          Roderich Egeler ist Mitglied der CDU.(Präsident)

          Roderich Egeler ist Mitglied der CDU.(Wahlleiter)

          Roderich Egeler ist Mitglied der CDU.Bürokratiekostenmessung

          Einer Statistik zu glauben, die man ist selbst nicht gefälscht hat, ist naiv!

          Einkauf vom 14.08.2013 11.45Uhr

          Und sollte es noch Billigware geben, Adressen sind sicherlich Willkommen, denn der Preis bleibt manchmal gleich, dafür sank der Inhalt!
          Kartoffeln wurden um 32% erhöht, Butter kostet jetzt 1,46€(250g), Milch 0,62€, Brot von 1,23€ auf 1,47€ erhöht etc etc vom Obst darf man gar nicht berichtet!
          Filtertüten die jetzt so dünn sind, dass sie sofort umkippen, Magarine die einen höheren Wassergehalt erhielt, Kakao der nur noch nach Kakao aus sieht, Süßigkeiten die auf 80g Tüte reduziert wurden usw usf , Alle Aufzählungen würden den Rhmen sprengen!

        • Vielleicht kann es daran liegen:
          http://www.shortnews.de/id/1044628/billigt-entwicklungsminister-dirk-niebel-vertreibung-fuer-kaffeeplantage-in-uganda

          Eine Auflistung von Produkten die teurer geworden sind (kann auch gleicher Preis für weniger Inhalt sein, war ja klar das die Wirtschaft die Lockerung NUR für sich nutzen würde/weiteres Versagen der Politik), würde den Rahmen hier sprengen. Man dürfte sich in der Politik durchaus im Klaren darüber sein was eine Inflation für Auswirkungen hätte. Die versucht man offenkundig auch klein zu halten. Doch wie sieht es mit den „Nebenkosten“ aus? Versicherungen, Steuern einnehmen und nichts dafür zurück geben (Im Gegenteil, sogar noch Zuzahlungen verlangen und dabei Leistungen reduzieren), Mahngebühren verlangen (von Firmen, wohl wissend das die Höhe überzogen ist, hatte ich innerhalb von zwei Monaten zwei Mal-2 Firmen. Tip: 5 Euro sind zu viel, dürfen nicht verlangt werden. WEHREN! Die einen haben es aufgegeben, die anderen muss ich noch bearbeiten) Wie steht es um die sogenannten „Eigenverantwortung“? Heißt es da nicht viel mehr „Pech gehabt, den einen Satz haste nicht gelesen, deswegen ZAHLEN“? Wer schützt vor so etwas? Verantwortung, die wir gar nicht tragen können (wir bringen das Produkt nicht auf den Markt, kennen deren Risiken also gar nicht) Wie sieht der – nicht der Schaden an der Wirtschaft – sondern der Schaden am Verbraucher aus? Wie viel nimmt die Wirtschaft aber auch der Staat (Sozialabgaben verlangen, abkassieren und irgendwo anders ausgeben, aber nur nicht für die die es nötig haben, dann auch noch über die herziehen) jedes Jahr UNGERECHTFERTIGT am Bürger ein? Wer beschwert sich darüber? Wer tut was dagegen? Niemand, ja.

          Inflation mag ein festgelegter Begriff sein, aber das hindert nicht daran doppelt und dreifach abzukassieren. Also, welchen Wert hat diese Inflation tatsächlich? Keinen. Was zählt ist einzig das Recht des Reicheren. Mal gespannt wie lange diese „Zivilisationen“ noch überleben.

    • tangu:aber-aber, die wollen sich doch nur mehr luxisartikel kaufen und sich ihren jaguar vor die tür stellen!

      • @ribi,
        völlig richtig, ein SUV pro Familienmitglied reicht ja nun wirklich nicht 😉

        • tangu:lese mal: thomas mahler: in der schlange, mein jahr auf hartz4!!passt zum ausgangartikel von frau hannemann! was mich generell mal interessiert, ich bin der auffassung, vermittler bzw. in maßnahmentreter sollten wenigstens einen fh-abschluss haben, wie siehst du dies??

          • @ribi,
            dazu möchte ich auf den Kommentar von @Lutz 15:46 Uhr hinweisen.
            Andererseits stärkt deren häufige „Ungebildetheit“ natürlich mein Selbstbewusstsein, denn den Meisten bin ich überlegen, wie Du auch an meinem Widerspruch zu dem Aufhebungs- und Erstattungsbescheid erkennen konntest.

            • tangu. die frage ist, ungebildetheit oder gelenkte boswilligkeit? wenn eine vermittlerin, die einzigste vor ort ohne studium einen schwerbehinderten akademiker in einen alltaghelferkurs steckt, sehe ich da eher das letztere! ,

              • @ribi,

                ja, leider auch das gibt es häufiger, wie es auch hier im Blog mehrfach aufgezeigt wurde!

                • tangu: wäre von einer vermittlerin mit sicherem job mehr enttäuscht als vom sozpäd- mausi mit 1-jahresjob!

    • Interessant in diesem Artikel ist die Aussage der Putzfrau: „Mit 50 brauchen Sie sich nirgendwo mehr zu bewerben“, sagt sie. „Aber Hartz IV – das wollte ich auf gar keinen Fall.“

      Entweder ist diese Frau völlig uninformiert oder diese Person ist völlig frei erfunden.

  41. Spart euch das Gemecker über Hartz IV.

    [audio src="http://gffstream-5.vo.llnwd.net/c1/m/1376380978/radio/wdr2kabarett/wdr2kabarett_pispers_20130813_1050.mp3" /]

    Der Souverän

  42. Passt überhaupt nicht zum Thema, aber interessant: Ronald Pofalla (CDU) erlitt Wahnvorstellung im Bundeskanzleramt:
    http://neue-rheinpresse.de/panorama/nervenzusammenbruch-im-kanzler-amt-pofalla-wegen-wahnvorstellungen-in-psychiatrie-eingeliefert

    • Und wie immer, Merkel wusste von nichts!
      Wir benötigen bei solch einer Kanzlerin keinen ausländischen Feind, wir haben ihn selbst gewählt!
      Profalla , ihr nächstes Opfer, er konnte wohl den angeordneten Lügen nicht Stand halten!

      • Wer ist „wir“???

        Ich hab diese Schnepfe nicht gewählt, CDU auch noch nie!

        Also frage ich mal ganz einfach: Wer sind diese Idioten, die diese Axxxxxcher überhaupt wählen???

        • @Hans und Franz……..Ich hab die auch nicht gewählt….gewählt wird die CDU von der Mehrheit, da „Christlich“ im Namen vorkommt. Ist aber nicht alles „Christlich“ wo`s draufsteht.

    • Auszug aus dem Link..,fragt sich, weshlab lassen die großen Journale das unter den Tisch fallen, weshlab reagiert die Linke nicht?

      Beamte fanden in den Unterlagen des Kanzleramt-Chefs, der sich während seiner Verhaftung mit Lochern und Papierschnitten selbst zu verletzen versucht hat, vorbereitete Reden in denen er den Nahostkonflikt für beigelegt, die Wiedervereinigung von Nord- und Süd-Korea für abgeschlossen und die Arbeitslosigkeit in Deutschland für nicht mehr existent erklärte. Die Ärzte gehen davon aus, dass Pofalla einen schwerwiegenden und irreversiblen Realitätsverlust erlitten hat.

      • @Anette Schloupt,

        „Die Linke“ reagiert, wie man an ihren vielen Anfragen deutlich sehen kann, die bereits auch eine Menge aufgedeckt haben. Leider kann sie aber, aufgrund der fehlenden Stimmen, NOCH keine Änderungen bewirken, aber ein Teil ihre Forderungen wurden nun auch von anderen Parteien „abgeschrieben“ (z.B. Mindestlohn).

    • „dass Pofalla einen schwerwiegenden und irreversiblen Realitätsverlust erlitten hat.“
      Ob er wirklich der Einzige ist, den das betrifft? 😉

    • Die Geschichte soll eh nur ein fake sein.

    • Auch hier: „Pofalla: Bald noch weniger keine Spionage“:

      Zitat:
      “ Aktuell bereitet sich die technische Abteilung des BND darauf vor, die Echtheit eines von den US-Kollegen angekündigten Dokuments zu überprüfen. So hat die Regierung Obama ein No Spy-Abkommen in Aussicht gestellt, dem zufolge die NSA aufhört, in Deutschland zu spionieren, was sie ohnehin seit 1952 nicht tut. Spezialisten des BND sollen ausschließen, dass es sich bei dem Dokument um eine Fälschung eines feindlichen Dienstes handelt oder zum Unterschreiben eine Geheimtinte der CIA verwendet wird, die nach einem gewissen Zeitablauf unsichtbar wird. Da Geheimdienste lange Zeit wasserlösliches Papier verwendeten, mit welchem Agenten im Falle drohender Enttarnung Beweise verschwinden lassen können, sollen auch insoweit Proben entnommen werden, falls etwa die Bundesregierung ins Schwitzen gerate. Sprengstoffexperten wollen zudem verhindern, dass sich die Nachricht auf andere Weise selbst zerstört. Sicherheitsbedenken bestehen allerdings, weil für das Dokument Papier und ein Gummiband verwendet werden sollen, woraus sich eine Schusswaffe herstellen lasse.

      Als abwegig bezeichnete es ein BND-Sprecher, es könne sich bei der Offerte um eine Art Nigerian Scam handeln. US-Geheimdienste seien an Recht und Gesetz gebunden und würden insbesondere niemals Lügen, den derartiges verstieße gegen das neunte Gebot, was puritanische Amerikaner höllisch zu achten pflegten. Die Einschätzung, dass man sich auf ein No Spy-Abkommen der USA verlassen könne, wurde von der internationalen Geheimdienstwelt bestätigt.
      … „

    • Viel besser als der Artikel sind die Leserkommentare.

      Na super… da ist der erste schon einmal weg. Wenn das täglich so weiter gehen könnte – dann wären wir die „Geissel die uns Menschen nicht leben lässt“ ( Bundestag) endlich los.

      In so einer geistig kranken, unter Realitätsverlust leidenden Koalition kann man nur einen Nervenzusammenbruch erleiden. Es gehört eine menge Portion an psychische u. mentale Stärke, mit so vielen Irren zu arbeiten !!!!!!! PS: Die selbsternannte Dr. Partei cdsu-fdp hat genug v. der Sorte wie R. Pofalla ! Abgesehen v.d. ganzen Zurück getretenen Politiker,…… bis hin z. „Bundespräsidenten“ C.W.

      Ist Herr Pofalla dort nun alleine zur Diagnose oder hat er richtigerweise gleich noch ein paar von denen mitgenommen?

      http://neue-rheinpresse.de/panorama/nervenzusammenbruch-im-kanzler-amt-pofalla-wegen-wahnvorstellungen-in-psychiatrie-eingeliefert

      Der Souverän

  43. „…knapp jeder vierte Langzeitarbeitslose auf eine Stelle vermittelt werden.
    Das teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) auf Anfrage der Linksfraktion mit.“:
    http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-08/27694423-nur-jeder-vierte-hartz-iv-bezieher-findet-einen-job-003.htm

    Das gilt natürlich auch für die „Hochqualifizierten“, insbesondere, wenn sie über 50 sind!

    • Und vor allem, wenn jede noch so kurze Vermittlung im prekären Arbeitsmarkt zählt. Auch bei 5 Vermittlungen einer Person innerhalb von sechs Monaten.

      • @Inge Hannemann,

        deswegen sagt Bernd Riexinger ja auch zurecht:
        „Der Nürnberger Zahlensalat nervt. Da wird der Öffentlichkeit etwas vorgegaukelt. Hartz IV ist ein Vermittlungshemmnis. Wir brauchen eine externe Überprüfung der Zahlen, um ein realistisches Bild zu gewinnen.

      • altona: so komm tman auch auf die zahl! in den usa haben leite streckenweise mehrere jobs, hier gibt es mehrfache vermittlungen, am ende wird frau müller in 1 jahr 5-mal für 20-monate vermittelt, klingt doch toll!

    • tangu: und von denen bleibt die hälfte höchsten halbes jahr in tätigkeit, wobei wiederum große anzahl arbeitsverhältnis gefördert bekommt/ laut iab!!

  44. @ Ralph Boes

    Da muss womöglich ein Mensch erst sterben, obwohl es eine klare, deutliche und unmissverständliche Gesetzgebung gibt:

    Hartz 4 Sanktionen sind verfassungswidrig

    Bundesverfassungsgericht hat Hartz IV-Sanktions-Paragrafen gekippt
    http://www.sozialticker.com/bundesverfassungsgericht-hat-hartz-iv-sanktions-paragrafen-gekippt_20100211.html

    Sanktionen sind nichts anderes als: „Staatlich sanktionierte Sterbehilfe!“
    Hochachtung vor solchen Aktivisten!

    • @Betroffener,

      sorry, aber der Artikel ist völlig veraltet und gerade das Bundessozialgericht hat diesbezüglich
      noch KEIN Grundsatzurteil gefällt!
      Zudem wäre ich mit der „Hartz4-Plattform Sprecherin Brigitte Vallenthin“ ohnehin äußerst
      vorsichtig, denn Agitationen gegen andere Hartz IV – Gegner (wie z.B. Ralph Boes und Inge Hannemann) spalten, statt zu vereinen!

      • Bitte nicht verwechseln:

        Das Bundessozialgericht (BSG) kann nur sozialrechtliche Entscheidungen sozialrechtlich abschließend treffen. Es kann auch zu Verfassungsfragen mit sozialrechtlichem Bezug eine _Meinung_ äußern.

        Verfassungsfragen jedweder Art _höchstrichterlich_ und _grundsätzlich_ entschieden gemäß dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland werden in Deutschland aber nur durch das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

    • Das ist doch dieses Urteil von Februar 2010 oder?! Was bringt denn dieses Urteil eigentlich, wenn sich die Jobcenter nicht daran halten?

      • Es bringt in der Tat zuerst nur einen Konfliktherd, in dem man dann allerdings auch ein Jobcenter stürzen kann!
        Man sollte aber auch die Kraft der Konsequenz aufbringen.
        Hilfreich ist heute die Argumentation vom Wolfgang Nešković, die wir hier im vollen Umfang zur Kenntnis nehmen können:

        Als Starthilfe bietet sich dann weiterführend solche Art Schreiben an:
        http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/brandbrief/EGV-Abwehrschreiben-T.F..pdf

        Wenn man zuletzt verlinktes Schreiben noch ein wenig mehr mit der Argumentation des Wolfgang Nešković verknüpft, ergibt sich eine brisante und hilfreiche Mischung, die konstruktiv dem eigenen Leben hilft!

        • Leider ist der letzte Link etwas missraten. Bitte den vollständigen Link, incl. dem „..pdf“, manuell mit der Maus kopieren.

    • @ RB

      „Sanktionen sind nichts anderes als: “Staatlich sanktionierte Sterbehilfe!”“

      Auch die “ können dem Satz nicht die gebührende Bedeutung verleihen.

      Aus der Logik einer (100%) Sanktion, ergibt sich der unbedingte böse Wille – in Verbindung mit der Hoffnung – auf Vernichtung der physischen Existenz des Sanktionierten.

      Der Souverän

  45. Weiterhin Bashing gegen „Die Linke“ von „öffentlich rechtlichen Medien“:
    http://www.tagesschau.de/inland/linkspartei-fazit100.html

    Die Kommentare zeigen zeigen gerade deswegen, ein völlig anderes Bild!

  46. @ Thomas Kallay
    Sie haben zum großen Teil recht. Meine Mitschuld lag an meiner ständigen Wahlverweigerung. Am 22. September 2013 gehe ich erstmals zur Wahl und ich weiß auch jetzt schon, welche Partei ich wählen werde.
    Auf jeden Fall bzw. auf keinen Fall irgendweine Blockpartei, der wir all diese Schei… , all dieses Leid und die Zukunfstängste für unsere Kinder und Enkellinder zu verdanken haben.
    Was denkt ein JC-Mitarbeiter zu Weihnachten, wenn er seine Kinder/Enkelkinder beschenkt, zu deren Geburtstagen usw. im Wissen, zuvor Opfer des Systems aus beruflichen Eigennutz zum (Ver)Hungern verdonnert zu haben?

    • „Was denkt ein JC-Mitarbeiter zu Weihnachten, wenn er seine Kinder/Enkelkinder beschenkt, zu deren Geburtstagen usw. im Wissen, zuvor Opfer des Systems aus beruflichen Eigennutz zum (Ver)Hungern verdonnert zu haben?“

      Wahrscheinlich nichts, da sie vielfach der Meinung sind, das Richtige zu tun.
      Man muss einfach wissen, dass Menschen, die in einer Verwaltung arbeiteung
      NUR das tun, was ihnen aufgetragen wird – binde Befehlsempfänger sozusagen.

      Es ist als Mitarbeiter der Verwaltung auch NICHT erwünscht mitzudenken.

      Das soll keine Entschuldigung für menschenverachtendes Verhalten sein,
      aber es ist leider die Tatsache … so denken/handeln diese Personen – leider!

      • stippvisite: sie können eine richtige behörde, z.b. die kommunen nicht mit der ba vergleichen! zumutbarkeit bedeutet für viele dort, ich mute es dir zu!

  47. Wichtiges Urteil des BVerG bei Behörden-Kritik:
    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/meinungsfreiheit-behoerden-kritik-erlaubt-9001548.php

    Laut Beschluss der 3. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) müssen Strafgerichte bei der Beurteilung von Kritik an öffentlichen Stellen insbesondere das Recht auf Meinungsfreiheit berücksichtigen. Es müsse möglich sein, scharf zu kritisieren, ohne dafür staatliche Sanktionen fürchten zu müssen. Das gehöre zum Kernbereich der Meinungsfreiheit (Aktenzeichen: 1 BvR 444/13 und 1 BvR 527/13).

  48. Zur Erinnerung:

    Die Petition für Inge Hannemann:
    https://www.openpetition.de/petition/online/ruecknahme-der-beschuldigungen-ueber-frau-hannemann-und-eine-entschuldigung

    Eine sehr wichtige Petition gegen die Sanktionen:
    https://secure.avaaz.org/de/petition/Die_sofortige_bundesweite_Ausserkraftsetzung_jeglicher_nach_SS31_des_SGBII_verhaengter_Sanktionen/?aUTWHab&external=

    Europäische Bürgerinitiative zum Bedingungslosen Grundeinkommen:
    http://www.ebi-grundeinkommen.de/

    Bisher hat diese Initiative erst 19% der erforderlichen Stimmen aus Deutschland erhalten!
    Wo sind die über 50.000 Petenten von Susanne Wiest?

    Bitte mitzeichnen, wer es noch nicht getan hat!

  49. Ich stelle fest, es braucht nur einen engagierten Kritiker, und der Diskurs erfährt mehr an Schärfe und gnadenlos erfrischende Wahrheit.
    Ich danke sehr dem Thomas Kallay!

  50. Wie geht es eigentlich Herrn Boes?
    Hat ihm schon jemand einen Korb mit Essen vorbei gebracht?
    Das meine ich vollkommen Ernst!

    • Soweit ich weiß, nimmt er keine Essenspenden an – es sei denn, da hat sich was verändert. Ich denke mal eher, dass es weitergeht mit dem Staffelhungern (sofern sich jemand dazu bereit erklärt).

    • @Gast:
      Ralph Boes
      12.08.2013:
      12. Tag des 3. Sanktionshungerns …
      „Dieses Mal quält mich der Hunger sehr …
      Mein ganzer Körper ist in Revolte. Das entweder, weil die Hungerphasen zu schnell hintereinander folgen – oder, weil ich durch den Totalentzug des Geldes kaum eine Möglichkeit zu einem Gemüsesaft usw. habe.
      Erfreulich ist allerdings, dass ich gute Fortschritte im Schreiben meines Widerspruches mache. Dank des Gutachtens/Antrags auf Richtervorlage wird jetzt eine ganz neue Dimension erreicht.
      Gewicht heute: 78,0 kg“:
      http://www.buergerinitiative-grundeinkommen.de/brandbrief/briefe/Sanktionshungern3-Bericht.htm#12

    • @Gast, der Ralph Boes hat im Rückhalt eine gefestigte Basis und wenn er etwas benötigt, so hat er es längst gelernt, sendet er einen Hilferuf!
      Hilfreicher wäre, es würden sich mehr Anwälte von Betroffenen um die Richtervorlage bekümmern, denn da gibt es bestimmt noch Vieles dran zu feilen.

      • Es bleibt zu hoffen, dass Herr Boes nicht erst STERBEN muss, damit das verruchte System aufwacht kann/darf/wird.

        • Es bleibt zu hoffen, dass Herr Boes nicht erst STERBEN muss, damit das verruchte System aufwacht kann/darf/wird.

          Hat man das System, Menschenverhalten noch immer nicht erkannt, wie lange noch?

          Mit welcher Naivität hungert man, weil man glaubt die Menschen würden, bei einem eventuellen Tod auch nur das Geringste ändern?

          Stimmen würden laut werden, die da sagen:Er hat selbst schuld, hätte arbeiten gehen können, niemand hat das Recht sich Gesetze selbst zu schaffen, sondern die Pflicht sich an geltende Gesetze zu halten.
          Man begreift einfach nicht HartzIV-Gegner befinden sich zwischen Mahlsteinen, sie werden durch sie täglich zerrieben.
          1. Durch den großen Teil des simpel gestrickten Volkes, und 2. durch den Gesetzgeber!
          Noch nie habe ich härtere Kämpfe erlebt, wie die, zwischen HartzIV Empfängern(anonyme Anzeigen, Falschaussagen etc etc).
          Da beide Seiten nicht in der Lage sind sich zu solidarisieren(schreiben hilft gar nicht), zeigt das doch nur eines, die Denkstruktur ist die selbe!

          Gruß an die JC-Angestellten, denen man heute schon voraus sagen kann, Ihr werdet die nächsten Gejagdten werden, Nürnberg hat auch für Euch starken Symbolwert, dort wird wieder die neue Geschichte Deutschlands , abgeurteilt werden, denn Menschenrechtsverletzungen sadistisch, kriminell auszuführen, kann niemals damit entschuldigt werden, ich wollte meine Arbeit nicht verlieren.Das wollten die Vergaser der Juden doch auch nicht!!
          Diese Mal geht man auf Nr.Sicher, weil auch das Ausland die Richter schicken wird.

          Der Krug geht nur so lange zum Brunnen, bis er bricht und HartzIV wird brechen!

          Für die Google-Freunde, Hetzer, und Stasi-Anhänger,dieses Mal mein Realname, ich werden mich nicht mehr hinter einem Pseudonym verstecken, jetzt ist Schluß damit, dem Staat gegenüber heisst es nur noch, mit offenem Visir entgegen zu treten, friss oder stirb ist nicht mehr angesagt!
          So lange man sich als Opfer sieht, lähmt das nicht nur das Selbstwertgefühl, sondern auch die Kraft, sich bei den Angestellten der JC- durch zu setzen.
          Selbstbewusstsein bildet sich niemals da durch , dass man sich freiwilig als Opfer fühlt, denn es gibt immer 2 Seiten, einer der tut und einer der tun lässt, also Informationenen, Informationen, j mehr desto sicherer wird das Auftreten, vor den selbst ernannten Göttern!
          Und wenn sich nicht bei HartzIv Empfängern die Bereitschaft erhöht, wählen zu gehen, damit die Verursacher dieser menschenfeindlichen Gesetzgebung in die Wüste geschickt werden können, dann sollte sich jeder Hartz Empfänger , der mit 382€ mtl ,den Gürtel enger schnallen sollte, darüber klar sein, dass man ihm auch Diesen ab nehmen wird.

  51. ich finde es wirklich super, etwas zum angeblichen Fachkräftemangel zu lesen.

    Bin selbst Akademikerin, also auch Fachkraft – und mich nervt es immer wieder (oder sollte ich besser schreiben – es kotzt mich an?),- wenn ich dieses Gejammere bezüglich fehlender Fachkräfte höre, die man dann aus anderen EU-Ländern u.a. holen muss. Wer weiss, vielleicht bekommen die Arbeitgeber, die diese ausländischen Fachkräfte einstellen, noch irgendwelche Zuschüsse u.a.

    Nachdem ich ca. 18 Monate (3 befristete Verträge) für eine Firma als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig war, wurde mir gesagt, dass man keine Frauen möchte. Frauen waren dort meist nur befristet oder als Praktikanten beschäftigt, Männer hatten machmal das Glück, länger dort beschäftigt zu werden. Diese gGmbH stellte – ausser gelegentlichen Praktikanten – nur Akademiker (mit abgeschlossenem Studium) ein, die Bezahlung für Akademiker lag in den Anfangsmonaten teilweise bei 5 Euro / h mit viel Glück bei 8 Euro), wobei einige dann noch Überstunden machten, da es sich um projektbezogenen Tätigkeiten handelte und das Arbeitspensum in der regulären Arbeitszeit nicht immer zu bewältigen war.

    Auch aus meinem Bekanntenkreis kenne ich mehrere Personen mit abgeschlossenem Studium (u.a. Frau mit Elektrotechnik ) oder anderen Spezialausbildungen wie Programmierung (z.B. Mann mit SPSS, naturwissenschaftlichem oder wirtschaftswissenschaftlichem Studium u.a. Meine Bekannten und auch ich sind nun mal keine 25 oder 30 mehr. Wenn man den Arbeitsmarkt anschaut, man mit 40 oder 50 schon fast keine Chance mehr hat, wie soll man dann bis 67 arbeiten, wenn es diese Arbeitsplätze nicht gibt? Und was macht dann jemand, der vielleicht noch eine Einschränkung hat, die keine Schwerbehinderung ist, aber aufgrund dessen diese Person nicht 100 % leistungsfähig ist? Wie groß sind wohl die Chancen von so einer Person?

    Ich würde mich sehr freuen, wenn immer mehr Akademiker diesen angeblichen Fachkräftemangel entkräften und sich zusammenschließen würden, mit dieser Problematik an die Öffentlichkeit gingen, damit einerseits klar wird, dass es zu wenige Jobs gibt und andererseits erkannt wird, dass das Bild des unqualifizierten Arbeitslosen / Arbeitssuchenden bzw. Leistungsbeziehers meist ein Vorurteil ist.

  52. Wenn ich von mir persönlich spreche, kann ich die beiden Anmerkungen von @Thomas Kallay akzeptieren – aber zuerst bezogen auf mich: Augen aufmachen, Ohren aufmachen, erst lesen, dann informieren, nachdenken, dann handeln. Habe auch mal knapp für meine eigene Sanktion gesorgt. Weil ich die ein oder zwei Anrufe bei der hier als kompetent bekannten Arbeitsloseninitiative, – auch noch vor Ort! – nicht gemacht habe. Wäre dann alles klar gewesen. Wie gesagt, es ging dann knapp an mindestens sehr viel, tatsächlich aber ganz unnötigen Ärger vorbei.
    Habe auch selbst anderthalb Jahre ehrenamtlich im sozialen Bereich Beratung gemacht. Punktuell auch mit anderen arbeitslosen Menschen. Muss dann aber auch deswegen dazu sagen, was hier im Blog auch überdeutlich wird: Sich im Regelkreis ALG II persönlich „zu regeln“ kann schon als alleinige Überlebens-Aufgabe Schwerarbeit sein. Ich spreche von mir z. B. weil: Die eigene, obwohl oft unbestimmte aber eben vorhandene Angst unten zu halten und klar zu bleiben…damit muss ich immer wieder neu anfangen.
    Aber erfasst das eben gesagte die hier im Blog eingestellte Schilderung ganz? Und ich kann für den Verfasser leider gar keine praktischen Tipps zu einer Lösung beisteuern. Und ich will hier auch nichts relativieren oder gut oder schlecht reden. Aber vielleicht kann ich halbwegs informierend ergänzen, wenn auch nur allgemein:
    Für im akademischen Bereich qualifizierte Menschen, die aus einer selbstständigen Tätigkeit in das ALG I/II kommen, scheint der (Wieder-)Einstieg in ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis wohl auch aus folgender Situation heraus schwer zu sein: In einem sehr gutem Bewerbungstraining / Coaching – ja, das gibt es, die anderen kenne ich auch – waren zwei Mit-Teilnehmende Menschen. Beide betriebswirtschaftliches Studium mit Auslandserfahrung, zwei Fremdsprachen, eine davon „verhandlungssicher“. Beide Zusatzausbildung im Projekt-Managment, beide langjährige Berufserfahrung als Selbstständige. Konnten zwei qualifizierte Bewerbungen schreiben, bevor ich mit einer angefangen hatte. Aber Vermittlungschancen schlecht. Warum: Weil, wie sie auch selbst sagten, ehm. Selbstständige in der Wirtschaft nicht gern eingestellt würden. Sie würden als zu „eigenwillig“ gelten, könnten sich nicht so gut einordnen…
    Ich wollte das nicht glauben! Hatte Verbindung zu einer, sage mal in schlechter Sprache „Quelle“ wegen der Anonymität, die ganz oben, knapp unter dem Vorstand eines sehr großen Unternehmens im Personalbereich war. Die musste es doch wissen. Doch, das wäre schon leider so. Man hätte eben die Befürchtung und die Erfahrung, dass sich diese Leute oft „in der Mitte es Lebens“ schnell noch einen ruhigen Platz sichern wollten. (Für manche geht es in der „Mitte des Lebens“ erst so richtig los…) Die persönliche Meinung der „Quelle“ war das nicht, aber das wäre nun mal der Konsens im Personalbereich.
    Einerseits investieren die Unternehmen, je größer je mehr, sehr viel Geld in sehr komplexe Personalauswahlverfahren, weil sie eben sichergehen wollen, dass nachher alles stimmt, mit den Investitionen ins Humankapital. Hat ja auch nachvollziehbare Gründe. Nur, die vor diesen eigentlichen Verfahren liegenden, „geheimen Paradigmen“ (mir fällt kein besseres Wort ein), die sagen eben was anderes. Und die sind eben vorgelagert und werden schon vorher sehr wirksam, wenn die Bewerbungsmappe nach so und so viel Sekunden Erstbegutachtung raussortiert wird. Und die werden in den sogenannten oberen, wie den sogenannten unteren Etagen der „Qualifikationsstruktur“ wirksam. Wenn einer einen „falschen“ ausländischen Namen hat -und wenn der weiblich ist kommt noch die berühmt-berüchtigte „Kopftuchfrage“ dazu – wenn einer die falsche, weil im sozial schwachen Wohnviertel der XY-Stadt befindliche Wohnanschrift hat, kann es eng werden vor der Vorauswahl. Und es gibt mittlerweile, nach vielen Kämpfen, gute Programme, in denen z. B. Testauswahlverfahren neu konzipiert werden, um das zu vermeiden und so manches Unternehmen merkt, dass es davon dann eine Menge hat. Ich weis das, sowohl aus der Literatur, wie aus der Praxis.
    Was noch zu fehlen scheint, sind zum Beispiel triftige empirische Belege darüber, ob sich das mit der Gruppe der Selbstständigen wirklich so verhält, wie geschildert??? Ein solcher Befund darüber ist mir noch nicht untergekommen. Denn auch an dieser Stelle immer nur unhinterfragt alte „Erfahrungen“ wiederzukauen zeitigt schlechte Ergebnisse, bzw. macht nichts besser, was besser gemacht werden könnte, für alle.
    Was das „Matching“ angeht: Einer der zwei Mitteilnehmenden landete prompt in einer (halbjährlichen) gewerblichen „Zusatzqualifikation“, was er musste, nicht wollte. Und nun nimmt ihn kein gewerblicher Arbeitgerber. Weil die Zusatzqualifikation im Vergleich zur richtigen Berufsausbildung des Bereichs nichts Halbes und nichts Ganzes ist und die Berufserfahrung in dem Bereich Null ist. Und der Arbeitgeber, auch die Zeitarbeitsfirmen, diesmal zurrecht annehmen können, dass dieser Bewerber nicht so lange bleiben wird im Unternehmen. Während im Training zu recht und stimmig argumentiert wurde, Leute fangt da an, wo ihr was könnt und dann schaut was ist und was sich entwickeln kann.

  53. Und wieder steht jemand auf, gut so!
    Vermittlung, Markt, Kunde, Einladung, JC-Außendienst…. was für eine Wortverdreherei.

  54. Nur mal wieder so eine Idee:
    Ist es vielleicht möglich, z. B. über Katja Kipping und deren Kontakte zur griechischen Linke einen Artikel über die wahren Zustände des Arbeits“marktes“ in Deutschland in griechischen Zeitungen unterzubringen?
    Und dann in Portugal?
    Und in Spanien?
    Und Italien, Frankreich, Niederlande, …
    Das fände ich nur fair gegenüber den Fachkräften, die sich von Deutschland anwerben lassen wollen sollen.
    Ein wichtiger Schritt auf unserem Weg zu einem gemeinsamen Europa.
    Nur mal so halt …

    • @somethingswrong……Denke schon das das möglich ist, warum nicht. Allerdings denke, ich, das die griechische Linke usw, bescheid wissen, was hier läuft. Die Fachkräfte im Ausland würden das dann allerdings wohl nur erfahren, wenn sie sich für die Linke dort interessieren, ansonsten wird von den anderen Herrschenden dort, dafür gesorgt, das sowas nicht an die Öffentlichkeit gelangt.
      Aber das ist nur meine Meinung.
      Die anschrift (email) von Frau Kipping findest Du im Net, frag doch einmal bei ihr nach.

  55. Es gibt kein Aufschwung im Arbeitsmarkt sondern es gibt Aufschwung im Sklaverei ( Leiharbeit,Schwarzarbeit,Werksverträge) .

    Bin 42 Jahre Alt verheiratet hab 3 Kinder im alter vom 12 J 17 J und 20 Jahren.
    Die gehen alle noch zu Schule damit die nicht wie Ihre Vater wie ich eine Sklave werden von diesen System.

    Bis vor 4 Jahren hatte ich ein Job als Alugießer. Ich verdiente so 2500€ netto beim Dreischicht und mit etwas über stunden.
    Meine Stundenlohn betrug 15,70€ Brutto.
    Als die Firma den Abteilung schließte waren wir von einem Tag zu anderen Tag Arbeitslos.
    Da fing die ganze scheiße an.

    Dachte ich finde sofort eine Arbeit da ich Ja gelernte Esel bin vom Metallindustrie.
    Aber es war nicht wie ich es dachte. Draußen war schlimmer als Puff.
    Einer Leiharbeit nach anderen hatte die Markt fest in Hand.
    Ohne in einem Leihbude anzufangen hatte Mann keine Chance eine Arbeit zu finden.

    Ich schwor mir nie in einem Sklavenfirma zu Arbeiten sollte es dauern wie es dauern sollte bis ich ein feste Job finde.
    Ich wollte mich nicht vom Modernen Blutsaugern aussaugen lassen.
    Kein Arsch sollte hinter mein Fleiß Geld verdienen.

    Leider konnte ich mein versprechen nach 4 Jahren nach 1000 Bewerbungen nicht mehr halten.
    Da ich finanziell nicht mehr aushalten konnte.

    Vor 3 Wochen habe ich angefangen für 6€ Stundenlohn Schwarz zu Arbeiten.
    In dem Job in dem ich vor 4 Jahren 15,70€ verdiente.

    Ich schrieb zu Bundespräsident,Bundeskanzlerin,Arbeitsminister,Bundestag,Bundesgerichthof,Abgeordneten (über 100),Parteien ,EU,Bild,Stern,Fokus und an verschieden Zeitungen.

    Ich schilderte den Sklavenmarkt. Ich schrieb das die Menschen wie Pest wie Sklaven behandelt werden.
    Leider hatten manche Journalisten kein Mut obwohl die zu mir kommen wollten und Reportage machen wollten.

    Meine Frau hat angefangen vor 4 Wochen bei einem Metallfirma fest zu Arbeiten also ohne Leihbude.
    Aber die sind schlimmer als Leihbude.
    Meine Frau hat als Montagearbeiterin 8€ Brutto Stundenlohn.

    Sie muss 6 Tage in der Woche Arbeiten. Vom Montag bis Samstag. 45 Stunden in der Woche.
    Und dabei wird diese scheiße Firma unterstützt da die meine Frau eingestellt haben.

    Die Jobcenter wird 6 Monate Lang 50 % des Gehalt von meinem Frau an diese scheiß Firma zahlen.
    Wie ich jetzt weiß machen jetzt viele Firmen so.
    Die saugen die Arbeiter/in und den Staat noch damit die Menschen bei denen Arbeiten dürfen.

    Und wenn die Bulgaren und Rumänen ab 2014 hier offiziell Arbeiten können könnt ihr davon aus gehen das Mann überhaupt nicht Arbeit finden können. Und die Pfandflasche kann Mann auch nicht mehr finden.

  56. Fachkräftemangel ? Seit 10 Jahren gibt es nun das SGBII mit dem berühmten „Fördern und Fordern“.
    Wenn dieser Fachkräftemangel wirklich bestehen würde, hätte das JC doch kläglich versagt, da in 10 Jahren aus jedem ein Facharbeiter werden könnte wenn die dementsprechenden Qualifizierungen von Seiten des JC auch gefördert würden. Dann hätte sich diese Lüge zumindest erledigt.
    Sind die Leute mittlerweile so dumm geworden, das dieses Märchen immer noch fruchtet?

    Zum Thema selbständigkeit.

    Ich wäre vermutlich schon lange aus dem Leistungsbezug herraus, wenn ich mein Geschäft sop führen könnte wie ich es möchte. Dazu kommt es aber nicht. Nach dem ersten bewilligungszeitraum kommt die Abschließende EKS. Diese wird grundsätzlich hier im JC im Bescheid falsch berechnet. Das hat zur Folge, das mein Verdienst zu hoch ist, weil Betribsausgaben nicht angerechnet wurden. Dadurch ergibt sich 1. eine Zahlung die man zurückfordert. 2 eine Absenkung der Bezüge wegen zu hohem Gewinn. Also zu wenig Geld als z.B. Werbung zu machen usw. Bei mir sieht es zumindest so aus als wenn das JC mich absichtlich pleite machen will, damit ich dem Sklavenmarkt wieder zur Verfügung stehe.

    Mit 56 Jahren und nem Herzinfarkt sagt jeder bei dem ich mich bewerbe „wir melden uns“. Was das heist wisst ihr wohl genauso wie ich. Nur wovor ich wirklich mittlerweise eine Heidenangst habe ist, wenn ich im Rentenalter bin. Da ist nur die Grundsicherung zu erwarten. Das heist aber auch, das Zuflüsse weniger bewirken wie bei Hartz4. Der selbstbehalt ist viel niedrieger. Wenn ich dann daran denke das meine Fixkosten jetzt schon nur noch 110€ im Monat überlassenund ich nur durch meine Selbständigkeit zumindest überleben kann, dann graut es mir vor der Rente. Vor allem wenn dann auch arbeitsmäßig nichts mehr geht.

    Dafür hat man 4 Ausgelernte Berufe und während der Lehrzeit entbehrungen in Kauf genommen um im Alter mal was zu haben. Nu man hat ja auch was davon, den Tod täglich vor Augen.

    Diskus

  57. Hallo, bin zwar kein Akademiker, aber auch ich fühle mich richtig „veräppelt“ … bestes Beweis stellt folgendes Gutachten dar: http://www.imagebanana.com/view/5e8ayoli/anonym.jpg

    Somit wird mir jegliche Zukunft genommen! Vielen Dank an die ganzen Hartz-IV-Verbrecher!

    • @kleinberger
      ich kann Ihnen nur zustimmen, die versuchen jeden der sich irgend wie wehrt oder auf seinem „Berufswunsch“ besteht für krank oder gaga erklären zu lassen, so können sie einen weiter drangsalieren, wohl in der Hoffnung, dass man irgend wann aufgibt oder sich einen Strick nimmt.
      Und die angeblichen Gutachter und Ärzte sind meiner Meinung nach gekauft, die sind abhängig von denen, denn ansonsten würden die auch H4 bekommen, davon abgesehen haben diese Ärzte so schlecht abgeschnitten bei den Prüfungen, dass man die auf die Allgmeinheit nicht loslassen kann.

      Ein vom richtigen Arzt ausgestelltes Gutachten wird ignoiriert, somit spricht man den richtigen Ärzten deren Kompetenz ab.

  58. Vielleicht sollten sich die ein oder anderen fragen, welche Nachrichten heute wirklich ernst genommen werden und auf welche Leute kritiklos gehört wird. Denn darin ist die Wurzel des Übels zu finden.
    Es ist leider immer noch so, dass es nicht entscheidend ist was man sagt, sondern wer es sagt und solange das der Fall ist, wird sich auch nicht viel ändern.

  59. Es gibt in Wirklichkeit keinen Fachkräftemangel. Das gesamte Wirtschaften kann in nur 30 Jahren 10-mal einfacher werden (u. a. durch 1-l-Autos). Und danach wird es explosionsartig zunehmend weitere Vereinfachungen geben. Zudem sollte das Renteneintrittsalter ganz abgeschafft werden. Jeder Mensch sollte so lange arbeiten, wie er arbeiten kann. Eine Koalition aus CDU und Grüne ist das geringere Übel. Eine Koalition aus SPD, Grüne und Linke wäre noch schlimmer. Im Übrigen ist es gut, dass die Parteien FW und Pro im Aufstieg begriffen sind.

    • @ Rechtsradikaler: „Jeder Mensch sollte so lange arbeiten, wie er arbeiten kann.“ Das nennt man Ausbeutung des Menschen durch den Menschen, so lange arbeiten bis er Tot umfällt, da braucht er keine nervigen Rentenansprüche mehr. Eine Koalition von SPD, Grünen und Linken wäre in der Tat nicht gut, denn die SPD und Grünen versauen immer alles. Die SPD eh die größten Arbeiter Verräter in der Geschichte. Kleine rechte und große rechte Parteien benötigt auch niemand, weil sie immer Kapitalismus stärkend sind, dann kann man gleich CDU oder SPD wählen.

  60. Niemals würde ich einem Jobcenter Vertrauen entgegen bringen!
    Einem Mitarbeiter erst recht nicht!
    Nie wieder wird Vertrauen in diese Behörde hergestellt werden können! Was man nicht einklagt bekommt man auch nicht. Sämtliche Widersprüche werden abgelehnt!
    Die Behörde hat immer Recht selbst wenn Menschen verhungern!

  61. DANKE werter User: Kätzer für die faire Hilfestellung:
    Meine „Naivität“ bestand lediglich darin, dass Ich an die Anständigkeit der Agenturmitarbeiter geglaubt habe. Jetzt bin ich dauerhaft eines Besseren belehrt.
    Nachdem Anfang 2009 die Antragstellung auf Leistungsbezug einschl. persönlicher Dokumenten beim JC auf mysteriöse Weise verschwunden ist, erfolgte wenige Monate danach die 2. Antragsabgabe. Als ich mich auf die vorliegenden schriftlichen Empfangsbestätigungen berufen wollte, wurden diese vom Jobcenter als Versehen bzw. Irrtum abgetan. Völlig uninteressant waren die Tatsachen, wo die per-sönlichen Unterlagen verblieben sind und das über ½ Jahr kein finanzielles Existenzminimum zum Leben zur Verfügung stand.
    Als ich am 30.05.13 im Jobcenter den Antrag auf „Fortbewilligung der Hartz IV Leistung“ abgab und um schriftliche Empfangsbestätigung bat, wurde mir nicht nur eine solche vehement verweigert, son-dern auch die Herausgabe meiner Unterlagen.
    Auf meine Dienstaufsichtsbeschwerde erhielt ich vom Leiter des Jobcenters, sowie vom Landkreis die Antwort, dass ich kein Recht auf eine schriftliche Empfangsbestätigung habe.
    Dem SG Dresden reichte als „Feststellungsinteresse“ das Verschwinden beim Jobcenter von 2 kom-pletten Antragstellungen nicht aus, sodass ich gezwungen war Rechtsmittel beim LSG Chemnitz ein-zugelegen.
    1. Unprofessioneller Umgang mit Unterlagen bei Arbeitsagentur Görlitz:
    http://www.goerlitz-real.de/thm/Unprofessioneller-Umgang-mit-Unterlagen-bei-Arbeitsagentur- Goerlitz
    Auszug aus einem Leserbrief: „Wenn das Thema nur ein Einzelfall wäre dann könnte man meinen: Es ist nun mal passiert. Leider sieht das in der Realität der Arbeitsagentur Görlitz etwas anders aus. Und wenn schon bei einer Arbeitsagentur solche Fälle mehrmals im Jahr vorkommen ….“ Ende des Auszu-ges.
    2. ! Sauhaufen Arbeitsagentur Görlitz !
    http://www.goerlitz-real.de/thm/Sauhaufen-Arbeitsagentur-Goerlitz

    • Tut mir leid, aber ich kann nicht anders, also nochmals von vorne:

      Seit Jahren steht im Internet an jedem Busch und Baum in großen Lettern geschrieben: gehe niemals, nieeeeeemals alleine zu einer Behörde, vor allem nicht zum Jobcenter.

      Ich z.B. habe das 15 Jahre lang, und vor Hartz-IV halt eben betreffend Sozialämter und Arbeitsämter, gebetsmühlenartig immer und immer und immer wiederholt in der Sprechstunde den Leuten gegenüber, im Internet, und in Versammlungen.

      Was passierte?

      Die allermeisten rannten auch nach meiner und der Belehrung anderer Berater weiterhin alle allein zu den Terminen, um sich willig verarschen zu lassen, und um dann, nachdem sie es aufgrund der negativen Folgen mal begriffen hatten, daß das grundfalsch war, zu uns in die Beratung zu kommen, damit wir retten, was noch zu retten ist.

      Und meisten war da nix mehr zu retten…

      Irgendwann hab ich es dann satt gehabt, in der Beratung Geduld mit solchen Leuten zu haben, und mache mittlerweile eine andere ehrenamtliche Arbeit in unserem Verein.

      Ich hätte und habe Verständnis für Menschen, die die deutsche Sprache gar nicht oder nur schlecht beherrschen. Aber mit Leuten, die gut Deutsch können, habe ich keine Geduld und kein Verständnis mehr.

      Und ich habe es obergründlich satt, daß Leute, die einen Bockmist nach dem anderen machen, dann trotzdem noch die Stirn haben, aufzubegehren und sich darüber zu beschweren, wenn mal jemand ihnen deutlich sagt, was sie immer und immer und immer wieder falsch gemacht haben.

      @Betroffener:
      Auch das LSG Chemnitz wird nicht anders entscheiden, als das SG Dresden, denn Sie haben mit Ihrem Verhalten, alles immer allein und ohne Beistand und ohne sachkundige Beratung machen zu wollen, dem Jobcenter vollstens in die Hände gespielt und sich selbst zum Narren gemacht.

      Mal abgesehen davon, daß es der pure Leichtsinn ist, auf wage Versprechungen eines x-beliebigen Jobcents auch noch das eigene mühsam Ersparte für eine „Existenzgründung“ zu verwenden.

      Nicht umsonst hört man überall in den wirklich guten Existenzgründungsberatungen (die es nicht bei der IHK oder den JCs gibt…) folgenden Satz: „Niemals eigenes Geld in die Firma stecken!“

      Und es gibt einen zweiten Satz: „Sind Sie arbeitslos, bleiben Sie es notfalls, aber machen Sie sich niemals aus der Arbeitslosigkeit heraus selbständig, weil das zum Scheitern vorprogrammiert ist!“

      Tut mir leid, aber das muß einfach mal allerdeutlichst gesagt werden.

      • „Die allermeisten rannten auch nach meiner und der Belehrung anderer Berater weiterhin alle allein zu den Terminen,…“

        So wie ich auch – aber notgedrungen. Selbst als ich in 4 verschiedenen Foren eine Begleitung suchte – Ankündigung mindestens 3 Wochen vorher, mit ständiger Wiederholung bis zum Termin – und anbot die Begleitung per PKW abzuholen und nach Termin hinzufahren wo sie hinwolle!, fand sich keine Begleitung. Und das in Düsseldorf. Ich bin sogar bis zu den Keas nach Köln gefahren und hab gefragt ob nicht mal jemand mitkommen könne – Pustekuchen. Und die predigen auch immer man soll nie allein zur Arge…

        Ich habe mich im Leben 3 mal (verschiedene Sparten) aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig gemacht, dazu nur eigenes Geld verwendet und immer (in der Selbstständigkeit) sehr! erfolgreich gewesen.

        Der Souverän

        • @souverän

          Ich wüsste auch nicht, wen ich mitnehmen könnte.

          Die Fahrkosten zum Termin bekomme man erstattet. Wer zahlt die Fahrkosten für die Begleitung wenn man das Recht auf diese hat?

          LG Rosi

        • Souverän: Wundert dich das? Die meisten (hier) sind eben Trittbrettfahrer… Die schlimmste Sorte sind die absoluten Checker mit der großen Fresse. Schnell mit Beleidigungen, aber Zusammenhalt und Widerstand sind nur geheuchelt; es geht da letztlich nur ums eigene Heil. Das ist auch das Dilemma an sich, weshalb sich keine wirkliche Front gegen Hartz & Co. aufbaut. Die Linke müsste im Grunde doch längst alle Arbeitslosen an der Wahlurne haben…

          • Hallo Marko,
            sollten Sie sich da auf mich beziehen, wäre es sinnvoll, wenn Sie sich zunächst einmal über mich informieren würden. Ich mache ehrenamtlich und kostenlos Erwerbslosensozialarbeit seit nunmehr 15 Jahren in zwei Vereinen, und bin selbst H4-Betroffener, und mein soziales Engagement für andere hat mich meine Familie und meine Gesundheit gekostet.

            Infos auch hier: http://www.tomsh4ecke.de

          • @Marko……..zitat: “ Die Linke müsste im Grunde doch längst alle Arbeitslosen an der Wahlurne haben“…
            sollte man meinen, die Angst vor veränderungen ist aber wohl größer, als die erkennung ihrer eigenen Unterdrückung.
            „Wenn Wahlen was ändern…“-sagt auch schon alles (steht sogar hier weiter unten unter:
            13. August 2013 um 12:37 von stippvisite). Dann gibt es die, für die sich alles „von selber“ ändert, wenn man nicht wählen geht („einleuchtende“ logik). Dann gibt es noch die vielen kleinen Popelparteien, die ja dann im vorraus zu tatsächlich nichts führen und Hartz IV Empfänger die trotz alledem CDU wählen…weil sie schon immer CDU gewählt haben, man ist schließlich treuer Christ.
            Leider ist es tatsächlich so, das die Linke eben nicht alle Arbeitslosen zur Wahl ihrer Partei überzeugen kann, die Leute sind sich ihrer Macht überhaupt nicht bewusst, lieber vor Angst nicht wählen und das mit uralten sprüchen begründen:“Wenn Wahlen…“ …auch hier gilt wieder und immernoch: Aufwachen Leute!

          • @Marko
            Zitat:“Die schlimmste Sorte sind die absoluten Checker mit der großen Fresse. Schnell mit Beleidigungen, aber Zusammenhalt und Widerstand sind nur geheuchelt“

            Reichts nicht allmählich? 😦

            • Ach, H-W: wieder verzweifeltet auf Trolljagd? Möchtest am liebsten die freie Meinungsäußerung in dem Blog hier verbieten, gell? Alles, was nicht 100% passt, wird weggebissen. Übrigens: Getroffene Hunde bellen…

            • H.-W.: weil ich für konstruktive Gespräch bin, zur Erinnerung: ich bin und war lediglich gegen das wenig intelligente Nichterscheinen im JC und den SB anmachen, da der ohnehin nur ein tumber Systemsolat ist. Da viele Arbeitslose nichts über die Folgen wissen, und auch keine Argumente haben, sind solche „Widerstandsempfehlungen“ für sich alleine sogar fahrlässig, da sie sich damit heute recht schnell in Lebensgefahr begeben. Bevor man intelligenten Widerstand leisten kann, braucht man eine Aufklärung über das System und über die Rechtslage, sowohl des SGB II als auch des GG. Es ist erschreckend, wie wenig Betroffende über die Gesetzeslage Bescheid wissen.

              • @Marko
                Na, dann bist du ja auf dem besten Weg der Besserung.
                Das hatte sich nämlich in deinen Ursprungsposts noch ganz anders angehört.
                „Widerstandsempfehlungen“ im von dir genannten Kontext hat es im Übrigen nie gegeben, nur mal so.
                Aber du versprichst ja konstruktive „Gespräche“…

                • H.-W.: Auf dem Weg der Besserung? Na, ich denke mal, das Problem ist eher, dass in den Blogs eine gewisse Paranoia umsichgreift und man mittlerweile überall Trolle vermutet, sobald ein Post nicht das bekannte Balsam für die Seele beinhaltet. Ich war lediglich dagegen, die eigene Existenz mit undurchdachtem Handeln (einfach nicht erscheinen und rumpöbeln) in Gefahr zu bringen, und ein wenig überrascht über meinen SB. Man muss fairerweise zugeben, dass es auch ein paar menschelnde SB‘ mit Augenmaß gibt – siehe Inge Hannemann.

        • Oft genug musste ich im Leben lernen, dass Solidarität anzunehmen, hier die Begleitung, vordem auch Solidarität anzubieten, ein wahrer Türöffner sein kann.
          Es tut mir auch leid, aus der Schilderung bei dreimaliger Selbstständigkeit aus jeweiliger Lohnerwerbslosigkeit heraus, um schlussendlich dem Dilemma doch nicht zu entkommen, bleibt zu schlussfolgern, dass hier die Hinweise vom Thomas Kallay eindeutig die richtigen sind.
          Ich habe das in einem beliebten Bereich der Dienstleistung, im Bereich der EDV beobachtet:
          Das Jobcenter überredete in den Jahren 2006 – 2007 jeden, der einen Computer Ein- und Ausschalten konnte, sich als Dienstleister selbständig zu machen.
          So wie die Firmen gegründet wurden, verschwanden sie auch alle wieder vom Markt und die Leute trafen sich dann alle wieder im Jobcenter. Und mehr noch: Einige, die vorher am Markt ohne Sozialleistungen selbständig ein paar Jahre schon Bestand hatten, wurden zwangsläufig in der Zeit mit in Schwierigkeiten gebracht. Zuerst der Preisverfall durch die neue Konkurrenz, verfolgt von dann auftretenden Zahlungsschwierigkeiten, die dann zur Entlassung Angestellter führen mussten.
          Wenn ein Schwamm einen Liter Wasser aufnehmen kann, dann kann man nicht zwei Liter in einem Wisch transportieren wollen. Das Prinzip gilt genauso, wie in den entfesselten Märkten.

        • Zunächst gibt es etliche Anlaufstellen, wo man/frau sich hinwenden kann, einige habe ich hier auf meiner Website gelistet:
          http://www.tomsh4ecke.de/hilfe-fuer-sie-bei-ihnen-vor-ort/internetdatenbank-fuer-hilfe-vor-ort.html

          Es geht aber bei der Selbsthilfe als Erwerbsloser vor allem eben auch darum, das persönliche Umfeld zu aktivieren, also Freunde und Bekannte, denen man/frau traut, zu Terminen mit zunehmen als Beistände.

          Sachkundige Beistände aus örtlichen nahen Initiativen wären natürlich immer besser, aber auch 2-3 Personen, die nur mitgehen und sich in jedem Fall aber gründlich Notizen machen, helfen schon weiter.

          Warum das so ist, steht hier:
          http://www.tomsh4ecke.de/grundwissen-ueber-hartz-iv/vom-umgang-mit-hartz-iv-und-den-jobcentern.html

          http://www.tomsh4ecke.de

          WICHTIG: Gemäß § 13 Abs 4 SGB X haben Sie das Recht auf Begleitung von maximal drei Personen als Beistände zu jedem Termin. Im Gesetzestext steht zwar der Begriff „Beistand“ einzählig, aber das ist, wie auch Urteile und Gesetzeskommentare hier zu aufzeigen, nur begrifflich und nicht zahlenbezogen zu verstehen (Siehe Wannagat und Hauck/Noftz, ein Urteil dazu habe ich selbst erstritten, die PDF gibts gerne per eMail).

          Anfragen in überregionalen Erwerbslosenforen sind meisten eben wegen der Überregionalität sinnlos.

          Notwendig, damit Beistand funktioniert, ist eben einerseits der persönliche Kontakt zu örtlich nahen Initiativen, und eben die Aktivierung von vertrauenswürdigen Freunden und Bekannten.

          Viele Erwerbslose haben die Erwartungshaltung, man müsse ihnen helfen. Das ist falsch.

          Sie müssen begreifen, daß sie in erster Linie sich selbst helfen müssen, um Hilfe zu bekommen

          – nämlich Sachkunde erlangen (siehe dazu: http://www.tomsh4ecke.de/fachbuecher-zu-hartz-iv-ua/fachbuecher-fuer-juristische-laien.html)

          – und Kontakte zu Initiativen knüpfen und eben das eigene Umfeld zu aktivieren.

          Im Prinzip ist das alles ganz genauso wie vorher im Berufsleben, wo man/frau auch Kontakte knüpft – und als Erwerbslose/r muß man/frau das umso mehr…

          Die meisten Erwerbslosen-Inis sind auf diese Art entstanden…

          • Sorry, aber das ist doch eher alles Kokolores bis Bullshit und widerspricht sich schon in sich selbst.

            Was denn nun?

            – Hilfe nachfragen und ev. bekommen oder
            – Hilfe zur Selbsthilfe oder
            – besser gleich sich selbst aus dem Sumpf helfen?

            Ich habe da eindeutig nur mit letzerer Methode Erfolge erzielt, Beistände habe ich nie gebraucht, um diesen Betrügern und Verbrechern beizukommen. Kommt es zu verschwundenen Papieren oder Sanktionen, haben die Leute das meist schon dadurch provoziert, weil sie nicht gleich von Anfang an klar gestellt haben, wo die Grenzen ihrer Toleranz sind. Die feigen Schreibtischtäter suchen sich ganz eindeutig diejenigen zum Schikanieren raus, bei denen sie wenig bis gar keine Gegenwehr erwarten! Wer etwas anderes behauptet, hat dieses Unterdrückungssystem immer noch nicht begriffen. Es gibt auch im Net genügend Sites und Infos zu den richtigen Vorgehensweisen. Aber diese Methoden werden im Net systematisch von den verlogenen und korrupten Foren unterdrückt, und die Leute werden statt dessen zum „Mitarbeiten“ aufgerufen. Wer das macht, hat schon verloren, so siehts doch aus, denn das Hartz-System beruht auf der Manipulation der Arbeitnehmerschaft hin zu willenlosen resignierten Lohnsklaven!

            Und zu Beistandschaft: Die meisten Leute wollen gar nicht begleitet werden, weil dann erstens noch mehr Leute mitbekommen, dass sie Hartz IV sind, und zweitens wollen noch mehr Leute nicht, das Andere ihre persönlichsten Umstände mitbekommen. Denn um nichts anderes geht es bei den meisten Terminen in den Mobcentern, wenn man auch noch so blöd ist, und sich ohne geeignete Gegenwehr darauf einläßt.

            Außerdem möchte ich nicht wissen, wieviel Leute sogar in ihren Verwandtschafts- und Freundeskreisen verschweigen, dass sie in Hartz IV sind.

            Deswegen wird diese ganze Beistandschaft nie richtig funktionieren!

            Und zum Schluß noch sind außerdem die meisten Inis und Foren (vor allem die, die du empfiehlst) das weichgespülte Allerletzte (oder durchgeknallte Idioten sitzen an den Knöpfen), was schon dadurch bewiesen ist, dass es Hartz IV immer noch gibt.

            • Tja @Hans und Franz, dann greife ich mal da ein Zitat heraus: Anfang „Außerdem möchte ich nicht wissen, wieviel Leute sogar in ihren Verwandtschafts- und Freundeskreisen verschweigen, dass sie in Hartz IV sind.

              Deswegen wird diese ganze Beistandschaft nie richtig funktionieren!“ Ende

              Wer sich versteckt, muss sich in der Konsequenz auch selbst durchwurschteln und gleichzeitig versteckt er sich im realen Leben auch vor einer breiten und notwendigen Solidarisierung.
              Wer sich versteckt, nach dem Motto, geh Du nach vorn , lass mich hinter den Baum, trägt natürlich auch zu längeren Erhalt der Widrigkeiten mit bei! Hartz IV wird auch von denen mit erhalten, die willfährig sich einer Sachbearbeitung unterwerfen, damit ihre Nächsten ja nichts bemerken.

              • @Lutz,
                lies Dir doch mal durch, was @Hans und Franz 15. August 2013 um 07:10 dort geschrieben hat,
                dann wird Dir klar, mit was für einem Schlauberger wir es zu tun haben.

                • hier kann man schon die Stasi 2.0 bei der Arbeit sehen und wie mit Andersdenkenden umgegangen würde. käme dieses linke Betrügerpack an die Macht, was ja zum Glück nicht passieren wird 🙂

                  @Tanguero, schlauer als du ist wohl eher ne Beleidigung, weil das einen auf die Stufe eines konditionierten Resusaffen stellt, würde man sich damit identifizieren 🙂

                  • @Hans und Franz,

                    das zeigt deutlich Dein „Niveau“. Mehr als Beleidigungen und unhaltbare Vorurteile sind da eben nicht drin!
                    Und das Du noch nicht einmal rechnen kannst, wird hier auch klar:
                    Um in der Stasi eine entsprechende Position zu haben, musste man mindestens 45 sein, d.h. die sind jetzt alle mindestens 60!
                    Dann sieh mal hier:
                    https://www.die-linke.de/index.php?id=10040

                    „@Tanguero, schlauer als du ist wohl eher ne Beleidigung, weil das einen auf die Stufe eines konditionierten Resusaffen stellt, würde man sich damit identifizieren“ -> Daraus folgt logischerweise, dass Du noch weit darunter liegst und Du merkst es noch nicht einmal! ha ha ha
                    Troll dich!

                  • @Hans und Franz, nur dass Du nicht allzu lange nachdenken musst, warum Deine persönlichen Beleidigungen hier so offen stehen bleiben:
                    Sie sind bezeichnend für Deine eigene Persönlichkeit und zutreffender könnte das kein anderer zusammenfassen.
                    Und zur Sicherheit extra für Dich @Hans und Franz:
                    Ausdrücklich distanziere ich mich von politisch Rechts angesiedelten Chaoten und von den politisch Links angesiedelten Chaoten. Ich distanziere mich auch ausdrücklich von politisch Oben und politisch Unten und von politisch Hinten und Vorne!!
                    Aus gg. Anlass erdulde ich aber dumm und dämlich!

                    • Tja Leute, wählt brav „die Linke“ und ihr bekommt genau so ein intolerantes verlogenes Pack, wie es hier von „Lutz“ oder „Tanguero“ zu lesen ist

                      Und was ihr ganz bestimmt nicht bekommt, ist eine Abschaffung von Hartz IV, weder wenn die Linken in der Regierung sind, wie im Osten zu beobachten, noch wenn sie sowieso nicht in Verantwortung kommen, was ja jetzt schon eigentlich Jedem klar sein sollte.

                      Zum Glück, Lol 🙂

                    • @Hans und Franz,

                      gerade Deine (zudem dummen) Beleidigungen zeigen sehr deutlich, welche „Toleranz“ Du anderen gegenüber hast!
                      Ergo: Troll Dich!

                    • du hast doch echt nen gewaltigen „Sprung in der Platte“

                      Troll du dich doch endlich selbst mit deinen, schon ins Psychotische gehenden und völlig albernen Versuchen, durch angeblich „demokratische Wahlen“ etwas an der gewaltigen Shice ändern zu wollen.

                      Du gehörst längst in psychiatrische Behandlung, und merkst es selbst überhaupt nicht mehr!

                      (das war jetzt ausnahmsweise mal ernst und besorgt um einen Menschen gemeint, btw, aber du wirst es auch nicht zu würdigen wissen, weiß ich jetzt schon)

      • @ Thomas Kallay
        Ihre Behauptungen sind unwahr. Ich habe nie allein agiert, selbst bei den finanziellen Zusagen war stets jemand mit zugegen. Eine finanzielle Zusage liegt sogar schriftlich vor, wie auch die 2 benannten Empfangsbestätigungen vom Jobcenter, wo später die Anträge allesamt verlustig gingen. Diese schriftlichen Bestätigungen wurden später als Versehen bzw. Irrtum vom JC abgetan.
        Des weiteren wurden trotz Zeugen sämtliche Zusagen des Jobcenters vom Gericht als „Kann-Bestimmungen“ abgetan d.h., das JC brauchte sich trotz Zeugen nicht daran halten. Was nun?
        Auch bei der Antragsabgabe am 30.05.13 war ein Zeuge zugegen. Trotzdem ist es beim Jobcenter so abgelaufen wie geschildert. Trotz Zeugen wurde mit eine schriftliche Bestätigung der Entgegennahme meiner Unterlagen verweigert und anschließend die Herausgabe der Antragsformulare.
        Genauso wahrheitsgemäß wurde die Klageschrift an das SG Dresden verfasst und auch im Rechtsmittelbehelf an das LSG Chemnitz wiederholt das „Feststellungsinteresse“ mit dem Verschwinden von 2 kompletten Antragsstellungen begründet und erneut der Zeuge benannt!
        Sie machen es sich mit der Schuldverteilung wirklich sehr, sehr einfach! Was hätten Sie noch besser gemacht? Ich habe immer ehrliche Kritik vertragen, aber Ihre unbegründeten und zum Teil haltlosen Reaktionen sind langsam schwer verdaulich.
        Vielleicht begründen sich auch all die Missverständnisse mit meiner Aufgeregtheit beim Schreiben über diese Thematik und vorallem mit dem Umfang der Negatv-Erfahrungen mit dem Jobcenter. Das ich kein Einzelfall bin zeigen auch die um 17:00 Uhr angehangenen Links.

        • Das die Falltünnesse Anträge und überhaupt alles was pro Kunde ist in die Tonne schmeißen, ist ja eher die Regel. Selbst die Sozialgerichte „bereinigen“ die Akten. Seit ich dazu übergegangen bin ALLES per Fax zu senden, habe ich keine Probleme mehr. Wichtige Unterlagen sende ich zudem an die Arge Hauptverwaltung des Kreises UND an das Sozialgericht mit der bitte um Weiterleitung und dem Hinweis (immer wieder) das die Unterlagen in der Arge verschwinden und ich sie deshalb zusätzlich ans SG schicke, zwecks doppelter Beweise. Wie gesagt, verschwindet bei mir nichts mehr.

          Der Souverän

      • Es gibt nicht mehr viele Menschen die da mit einem mitgehen, die haben entweder keinen Bock, keine Zeit oder einfach kein Interesse seinem Mitmenschen zu helfen.
        Andere sind auch arbeitslos und wollen da einfach nicht als Beistand mit, übers Internet xMal probiert einen Beistand zu finden, keine Chance.

        Beratungsstellen sind bei uns schon vor ein paar Jahren geschlossen worden, warum wohl ?

        Und die Gerichte, die schließen sich ( zumindest hier in Ba-Wü ) bereits den Entscheidungen der Ämter an und handlen rechtswidrig; z.B. rechtswidrige EGV und dann ebenso rechtswidrig EGV per VA, Unterschiede die auch ein Blinder finden könnte, aber nein, das Job-Center hat da Recht.

        Jetzt willst du einen Beratungsschein, damit man weiter klagen kann, schön wär´s, denn die werden mehr als genug abgelehnt. So, und nun ? Soll man das aus eigener Tasche bezahlen ?

        Das hat alles System, und das ziehen die durch, angefangen vom Untersten Lakaien bis hin zum Höchsten.

        • „Das hat alles System, und das ziehen die durch, angefangen vom Untersten Lakaien bis hin zum Höchsten.“

          Da hast du vollkommen recht; und es ist auch wichtig darüber zu sprechen.
          Allerdings haben diese Aussagen auch etwas kontraproduktives.

          Warum … ganz einfach, man muss sich im klaren sein, dass „Feind“ mitliest.

          Jetzt könnte man sagen, „macht nicht, sollen die doch sehen, was sie mit uns anstellen …“

          Aber genau hier ist das Problem. Je mehr die Gegenseite erfährt, dass ihr Handeln erfolg hat
          um so weiter werden sie es treiben.

          Vor ein paar Jahr es bestimmt viel einfacher sein „Recht“ zu bekommen.

          Heute wird es, wie von Dir beschrieben, immer schwieriger,
          als sich alle – von ganz unten, bis oben – offensichtlich einig sind und an einem Strang ziehen.

          Somit hat das System erreicht was es wollte, die Leute resignieren,
          nicht zuletzt aus solchen Post wie Deine, dass eh nichts mehr greift.

          @all

          Erkennt Ihr denn nicht alle, dass das nicht die Lösung ist.

          Es braucht Positivbericht – und wenn sie NUR erfunden sind.

          Warum … ganz einfach, der Mensch ist ein Rudeltier, er läuft immer der Spitze hinterher, fragt nicht nach.

          Würden in Foren wie diesen von ERFOLGEN gesprochen werden … würden die Mitarbeiter sich danach richten.

          So aber richten sie sich mehr und mehr nach dem, was den Leistungsberechtigten fertig macht.

          Umdenken ist angesagt – UNBEDINGT!!

          • @ stippvisite

            Auf Lüge und Intransparenz etwas (positives) aufbauen zu wollen, ist absoluter Schwachsinn und von vorneherein zum scheitern verurteilt.

            Der Souverän

  62. Wo waren denn die Stimmen, als diese Ungeheuerlichkeit der BLUECARD wie Phönix aus der Asche gezaubert wurde, in der doch deutlich nachzulesen ist, dass eine der Studien (die jedoch ignoriert wurde), klar aussagte, dass in den nächsten 5 Jahren keinerlei Bedarf an Fachkräften bestünde (und das mitten in der Krise – also überhaupt noch kein Fachkräftemangel existiert) und die Möglichkeiten, den Bedarf aus den eigenen Reihen (Arbeitslose und behinderte Arbeitnehmer) zu decken, gar nicht erst untersucht wurde? Der einzige Mangel, der wirklich existiert, ist der an der Bereitschaft zu schlecht bezahlten Akademikerberufen ohne Garantie auf Langzeitbeschäftigung.

  63. Hallo, dem kann ich nicht viel hinzufügen! Unsere Geschichte: Er Diplom-Ingenieur, Sie promovierte Naturwissenschaftlerin (Dr. rer. nat.). Lange Zeit waren wir eine Familie aus dem Mittelstand. Er arbeitete als Abteilungsleiter in der Elektroindustrie und sie entschied sich nach dem Mutterschaftsurlaub weiterhin die Kinder zu erziehen. Es kam wie es kommen musste! Mitte 40 geht die Firma des Mannes in konkurs. Nun gut, denkt man so blauäugig, Du bist ja gut ausgebildet, hast Berufserfahrung usw. usw. Also zum Arbeitsamt und direkt alle Kontakte aktiviert und beworben wie ein Weltmeister. Es kamen auch einige Vorstellungsgespräche zu stande, jedoch auser blabla, ja, ihr alter und sie sind bei uns aber überqualifiziert kam nichts.

    Dann kam der Gauner Schröder mit seiner Bande und führte Hartz4 ein.

    Nach Ablauf der Arbeitslosenzeit kam der Kulturschock, plötzlich war man Sozialhilfeempfänger. Radikaler Absturz vom Mittelstand ins nichts. Das Geld reichte nur noch zum minimalsten Überleben!

    Freunde einladen fehl am Platz, kostet Geld. Sonntagsausflug, kostet Geld., geht nicht, Höchstens im Umkreis von der Wohnung etwas spazieren. Kino, Essen im Restaurant, geht höchstens 1 mal im Jahr. Urlaub weit gefehlt. Neue Kleidung, nur wenn es absolut sein muss und dann nur das billigste Zeug, das sowieso nicht lange hält. Arztbesuche oder Zahnarzt mit Zahnersatz, eine Zumutung. Mein Bruder in der Zahntechnikbranche sagte mir damals, bald wird man einfach erkennen ob jemand Sozialhilfeempfänger ist wenn er seinen Mund aufmacht. Die Zahnlücken werden eine deutliche Sprache sprechen.

    Natürlich haben wir jeden Cent der ging für die Kinder reserviert, denn die sollten ohne Kummer ihr Abitur machen. Doch dann kam der Schock!

    Da wir nun keine Familie mehr waren, sondern eine Bedarfsgemeinschaft, wurde gleich meine Frau mit als Arbeitslose aufgenommen und in eine sinnlose Massnahme gesteckt. Wo sie als Wissenschaftlerin wichtige Dinge wie Bewerbungstraining (einigermassen nützlich), Farb- und Stilberatung, stundelange Internet Surf Einlagen, Spaziergänge, 1x pro Woche, dienstliches Schwimmen und diverse Bastelstunden über sich ergehen lassen musste. Als sie sich beschwerte, wurde sie heruntergeputzt, sie sei ja wohl was besseres und sie sei ja nun 10 Jahre arbeitslos und müsse jeden Job annehmen den sie angeboten bekommt. Soviel zum Fachkräftemangel.

    Noch schlimmer obwohl Gymnasiasten wurden die Kinder auf das Amt eingeladen, um mit ihnen die berufliche Zukunft zu besprechen. Den leichten Druck, doch vielleicht einen Job anzufangen oder doch eine Lehre zu beginnen, da sie ja nun einer Bedarfsgemeinschaft angehören, konnten wir als starke Familie abwehren.

    Ach, erwähnen möchte ich noch, dass alle Bewerbungsbemühungen von mir ausgingen, vom Jobcenter kam niemals ein passender Jobvorschlag für die Frau kamen nur Angebote für geringfügige Beschäftigungen. Hauptsache wir haben Fachkräftemangel!

    Was der ursprüngliche Poster auch angegeben hatte, die sogenannte Fachvermittlung. Nichts davon gesehen und gehört.

    Eine nette Erfahrung war auch die Auslandsvermittlung. In einem halben Jahr schickten Sie mir einen Vorschlag für eine offe Stelle als Maschinenbauingenieur in Norwegen, man beachte ich bin Elektroingenieur und nachdem ich dies erwähnte kam ein Schreiben, dass sie ja jetzt ein halbes Jahr für mich gesucht hätten und nichts gefunden und mich deshalb aus der Auslandsvermittlung herausnehmen.

    Danke und danke für die Erwähnung des riesigen Fachkräftemangel.

    • @Freundlich

      Das kommt mir alles sehr bekannt vor. Die Aussagen kann ich alle bestätigen, Punkt für Punkt.
      Ganz schlimm finde ich auch, wenn die Jugendlichen noch während der laufenden Schulausbildung zwecks Manipulation zum Gespräch zitiert werden.

      Zum Glück war meine Tochter bereits Studentin und ausgezogen, so dass wir keine Bedarfsgemeinschaft wurden.

      Mussten Sie denn inzwischen auch eine dieser absurden Maßnahmen antreten?

      LG Rosi

      • Hallo Rosi, nein ich wurde bisher von Zwangsmaßnahmen verschont, da ich noch ein Nebeneinkommen als Berater von ca. 500 Euro habe, das ich leider nicht einfach steigern kann. Doch nun will man von externen Beratern prüfen lassen, ob ich dieses riesige selbständige Einkommen nicht aufgeben soll und in die Bastelstunde der 50+ Maßnahme integriert werde. Als über 50 Jähriger muss man ja rechtzeitig seinen Rolatoren Lehrgang beginnen, denn früh übt sich wer Rentner sein will. Kann ja nicht sein, dass jemand selber Geld verdient und sich dadurch den normalen Represalien entzieht. Grüße Freundlich

    • Tja, Herr Mittelständler, ich frage Leute wie Sie immer danach, was sie denn in den letzten 15 Jahren politisch gewählt haben. Manche, die zudem den Seeheimer Kreis als sinnvoll für die SPD ansehen, wählten SPD, aber die Masse des sogenannten Mittelstandes wählt stramm rechts CDU/CSU/FDP.

      Ich bin kein Freund der SPD, ich kann Schröder nicht ab. Die Grünen ebenso nicht.

      Jedoch muß auch mal gesagt werden, daß die Massenverarmung per Hartz-IV und die Einführung von Leih- und Zeitarbeit bei Niedrigstlöhnen keineswegs eine Erfindung von SPD und Gründen war, sondern auf eine, von langer kapitalistischer Hand vorbereitete konzertierte Aktion der Rechten (CDU/CSU/FDP) und der Unternehmerschaft unter Führung von Bertelsmann, INSM und dem damaligen Bundespräsidenten R. Herzog beruhte.

      Daß Schröder, Münte, Clement, Fischer und Co korrupt waren, wussten die, also war es für die politische Rechte und die Unternehmer ein leichtes, Schröder und Konsorten einzukaufen, und sie mittels ihrer Parteien SPD und Grüne das Hartz-IV-System mit allen Folgen durchzupeitschen zu lassen, nur zu oft unter Brechen jeglichen Widerstandes der Parteibasis von SPD und Grünen.

      Und obwohl es heute DIE LINKE gibt, wählen viele, die heute aus dem Mittelstand („mein Haus, meine drei Autos, meine zwei Boote, die Finca auf Mallorca und drei Urlaub pro Jahr“) ins Hartz-IV gerutscht sind und ob dessen furchtbar jammern, trotzdem weiter CDU/CSU/FDP und manche eben die SPD oder die Grünen, weil sie einfach nicht begreifen, daß sie brav jene wählten und immer noch wählen, die sie ruiniert haben und weiter ruinieren werden, man siehe das Elend Euro und die Staatsverschuldung Deutschlands…

      Angesichts dessen zweifele ich am Verstand der allermeisten vormals gut Situierten, die nun im Hartz-IV der Totalpleite entgegensehen, gemieden von ihren vormaligen Freunden, und ebenso blank und kaputt, wie auch ich, der ich wenigstens nie CDU/CSU/FDP/SPD/Grüne gewählt hatte…

      Ich bin dermaßen schockiert von soviel politischer Blindheit vieler meiner MitbürgerInnen, daß ich mir das langsam, aber sicher damit zu erklären versuche, daß die Wahlen manipuliert sind – frei nach dem Motto, daß wenn Wahlen etwas Gutes fürs Volk wären, die Bosse sie schon längst abgeschafft hätten.

      Und für jene, die meinen, ich wüsste nicht, was Hartz-IV einem antut: meine Frau und unser beider Kind haben sich von mir unter anderem wegen Hartz-IV und der Tatsache getrennt, daß ich schwerbehindert und chronisch krank bin und niemals wieder einen existenzgesichert bezahlten Arbeitsplatz bekomme. Ich war 27 Jahre verheiratet.

      Heute bin ich geschieden und sehe mein Kind nicht mehr, und meine Ex arbeitet als Lohnsklavin für eine reichte Unternehmerin, die ihr problemlos ein ordentliches Gehalt zahlten könnte, sich aber viel lieber vom Jobcenter pampern lässt, und meine Ex daher weiter Hartz-IV-Aufstockerin ist für 45 Stunden harte körperliche Arbeit pro Woche…

      Der Unverstand der meisten Leute, sozial wie politisch, ist es, daß wir heute Hartz-IV und seine Folgen in vollen Zügen geniessen können – sofern die Deutsche Bahn AG mal genug Leute für ihre Stellwerke hat…

      • „Und obwohl es heute DIE LINKE gibt, wählen viele, die heute aus dem Mittelstand (“mein Haus, meine drei Autos, meine zwei Boote, die Finca auf Mallorca und drei Urlaub pro Jahr”) ins Hartz-IV gerutscht sind und ob dessen furchtbar jammern, trotzdem weiter CDU/CSU/FDP und manche eben die SPD oder die Grünen, weil sie einfach nicht begreifen, daß sie brav jene wählten und immer noch wählen, die sie ruiniert haben und weiter ruinieren werden, man siehe das Elend Euro und die Staatsverschuldung Deutschlands…“

        „Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie schon längst verboten …“ – so, oder so ähnlich lautet ein bekanntes Sprichwort.

        Wer allen ernstes glaubt, dass Wahlen im vereinigtem Wirtschaftsgebiet der Bundesrepublik(In)Deutschland etwas ändern würden, der hat das System der BRiD noch nicht verstanden!

        Hier gelten keine Gesetze, außer die der Alliierten (Besatzungsstatut)

        „Gregor Gysi: Aber was ich eben auch erstaunlich finde ist, dass ja das Besatzungsstatut immer noch gilt. Wäre es nicht doch an der Zeit, dass wir mal als Land souverän werden und die Besatzung beendet wird? Dazu müsste eben auch das Besatzungsstatut aufgehoben werden. Jetzt haben sie nur die Verwaltungsvereinbarung zwischen den Geheimdiensten aufgekündigt, das reicht nicht. Wir brauchen kein Besatzungsstatut mehr, Deutschland muss das beenden. “

        http://www.dradio.de/dlf/sendungen/idw_dlf/2202639/

        Wer das verstanden hat, der schaut, dass er einen anderen Weg findet – irgendwo!

        Und wer wirklich hochqualifiziert ist, der geht ins Ausland!

        Ein sicherer Geheimtipp ist Luxemburg!

        Auch ist es möglich in der Schweiz Asyl zu beantragen – es braucht NUR die richtigen Argumente!

        • @stippvisite….zitat: „Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie schon längst verboten …” – so, oder so ähnlich lautet ein bekanntes Sprichwort“…….hört doch bloß mit diesem uralten sinnlosen Spruch auf, der nutzt niemanden etwas, nur der EinheitesreGIERung. Die freut sich darüber.
          Wenn genügend Leute die Linke wählen würden, würde sich auch etwas ändern, denn diese Partei gehört weder zu der EinheitsreGIERung, noch zu den Bilderberger hinkommandierten. Sie gehören nicht zum BRD Establisment. Mit diesem Spruch „Wenn Wahlen…“ schadest Du nicht nur Dir selber, sondern Allen die endlich veränderungen, verbesserungen möchten. Verunsichern, möglichst die Linke ihre paar kleinen Fehlerchen aufzeigen (anstatt die EinheitsreGIERung anzuprangern) ist ja auch besser und bequemer, als vor Angst vor verbesserungen/veränderungenden den ständigen Pakt mit dem Teufel zu durchbrechen.

          • Schade … Sie haben immer noch nicht begriffen, dass es in dem System der BRiD NUR das ändern kann, was sich auch ändern darf.

            Da „Die Linke“ eine Wahl nicht gewinnen wird, stellt sich die Frage einer Veränderung erst gar nicht.

            Und genau aus diesem Grund kann Sie so agieren, wie sie agiert. Sie wird den Beweis schuldig bleiben, weil sie nicht die Möglichkeit der Beweisführung (das sie etwas ändern wird/würde) erbringen kann.

            @Andi

            es hilft einfach nichts, wenn Sie das System der BRiD nicht verstehen.

            Glauben Sie wirklich, dass sich die FinanzElite von „Der Linken“ ans Bein pinkeln lassen würde – auch wenn haushoch gewählt.

            Alles läuft wie es laufen SOLL … ob Ihnen und dem RestMichel es gefällt oder nicht.

            • @sitppvisite…….Dann frag ich mich, wie Dein Widerstand zur gesellschaftlichen Veränderung aussieht. Es ist mir schon klar, das die Linke noch zu klein ist, aber immer allemal besser als 100 kleine sinnlos Parteien.
              Die Linke könnte tatsächlich die Wahl gewinnen, wenn möglichst alle betroffenen Hartz IV Empfänger die Linke wählen würden. Die „Beweisführung“ ob sie etwas ändern würde, bleibt sie solange schuldig, bis
              die Menschen ihr eigenes Dilemma richtig begreifen würden, aber es muß wohl erst noch schlimmer kommen (eine neue Agenda klopft ja bereits an der Tür, warschgeinlich gibts dann gar kein Geld mehr, oder es ruft der geheime „abtransport“…), einigen geht es wohl noch viel zu gut.
              Desweiteren ist der Vorwurf der „Beweisführung“ unsinnig, man geht immer davon aus, das nur eine CDU oder SPD „regierungsfähig“ ist, die Linke angeblich nicht. Man sieht ja, wie „regierungsfähig“ die CDU, SPD und der rest der EinheitsreGIERung tatsächlich ist, nämlich gar nicht, war sie auch nie.
              Das System ist nun mal auf Wahlen aufgebaut, von denen die etablierten West Parteien tatsächlich nur für veränderungen und verbesserungen für die Reichen stehen und das sie selber immer „oben“ durchgefüttert werden. Von nicht wählen, Meckern und hoffen das sich alles von selber ändert, ändert sich dann tatsächlich gar nichts.
              Man kann sich auch auf die Straße stellen und beispielsweise „Anarchie“ rufen, nur davon kommt Herr oder Frau Anarchie nicht vorbei, die rufe verhallten jedenfalls bis jetzt im Wind.
              Wenn alles läuft, wie es laufen soll, frag ich mich, warum Du dann überhaupt irgendwo etwas schreibst, was macht Dein schreiben dann für einen Sinn (außer abzubremsen) ?????

        • Naja, so wie ich das verstanden habe, wollen die Linken zwar die Sanktionen abschaffen, dafür aber so etwas wie Bürgerarbeit einführen, d. h. Reichsarbeitsdienst von Links. Ich weiss nicht, ob das so eine gute Idee wäre?

          • Solange Sie noch @Freundlich über die Wortmeldungen der Linken nachdenken, haben das die anderen, über die Sie scheinbar nicht nachdenken, genau das etabliert, was Sie den Linken in die Schuhe schieben wollen. Mitnichten will die Linke zusätzliche Zwänge an die Leistungsberechtigten knüpfen, dafür aber den Druck aus den Kesseln nehmen, den Überlebensregelsatz an die Lebenswahrheiten anpassen und die Sanktionen abschaffen.

            • Ja und? Wen müsste das überhaupt interessieren, was die eine oder andere Betrügerpartei vor der Wahl verspricht?

              Wie blöde muss man eigentlich sein, hier ständig Werbung für die hoffnungsloseste unter den Verliererparteien, diesen rot lackierten Faschisten Namens „die Linke“, zu machen, wo doch jedem noch so tumben Volltrottel klar sein müsste, dass die niemals gewinnen werden?

              Realitätsferner gehts ja wohl nicht mehr! Geht mal schön zu eurer „Wahl“, die mal wieder keine Wahl läßt, und wählt brav eure Ex-Stasi-Schweine, damit die auch noch obendrauf Gelder zugeschanzt bekommen. ich werd nicht mehr….

              Dieser geballte Schwachsinn hier ist ja nicht mehr zum Aushalten. Es ist einfach nur noch erschreckend, was Hartz IV in den Köpfen inzwischen angerichtet hat….:)

              • @Hans und Franz,
                “ Es ist einfach nur noch erschreckend, was Hartz IV in den Köpfen inzwischen angerichtet “
                Sehr deutlich an Deinen Kommentaren erkennbar!

                • Es sollte heißen:
                  Sehr deutlich eigentlich NUR an Deinen „Kommentaren“ feststellbar, die außer unhaltbaren Vorurteilen,
                  Verleumdungen und Beleidigungen, ohnehin NICHTS sinnvolles beinhalten.
                  Bleib bei hannemann watch, denn die haben sich bereits mehrfach selbst ad Absurdum geführt und
                  werden als das betrachtet, was sie sind: Dummschwätzer!
                  Also bitte, troll Dich!

                  • Und wenn man liest, wer Urheber und Admins von hannemannwatch ist … Ignorieren und lachen. Im Übrigen keine Aktion von Antifa und Antifaschisten Aktion. Die schütteln sich auch.

                  • who the fuck is hannemann watch? kannte ich bisher gar nicht, aber es sollte selbst dem unterirdischsten Schmierfinken klar sein, dass es mehr wie nur ein paar Leute gibt, die tumbes Gewäsch als solches identifizieren können. Oder geht das auch über deinen minderbemittelten Horizont? Na dann entschuldige ich mich für deine offensichtliche Überforderung, Troll Lol Lol

                    Ah ja, Hannemann-Watch ist Facebook-Scheissdreck, na dann viel Spaß, den Dreck tue ich mir nicht an.

                    • @Hans und Franz,
                      „aber es sollte selbst dem unterirdischsten Schmierfinken klar sein, dass es mehr wie nur ein paar Leute gibt, die tumbes Gewäsch als solches identifizieren können. “
                      Richtig: Bei Deinen „Kommentaren“ erkennt es sogar selbst der Allerdümmste!
                      Ergo: Troll Dich!

              • @Hans und Franz……..“Ex-Stasi Schweine“…..Ohne Worte, Wer hat Dir son Müll eingetrichtert? Die CDU?

          • @Freundlich……….Wie kommst Du zu so einer Feststellung? „Reichsarbeitsdienst von Links“….zuviel Märchen von der CDU gehört ? Manchmal frag ich mich, was man mit euch gemacht hat, mal ehrlich….
            Schon diese unlogische Behauptung :“Sanktionen abschaffen aber dafür Bürgerarbeit/Reichsarbeitsdienst..“.. wie bitte schön passt das zusammen? Wenn mir niemand mit Sanktionen droht, mir also niemand mein Geld wegnehmen kann, wie soll ich dann zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden???? DIE Logik mir bitte einmal erklären….

            Hier zum nachlesen:
            http://www.linksfraktion.de/nachrichten/sanktionsfreie-mindestsicherung/
            „DIE LINKE opponiert am 26. April 2012 mit einem Antrag gegen jegliche Sanktionen und Leistungskürzungen – sowohl bei Hartz IV als auch bei der Sozialhilfe. Sie sollen sofort abgeschafft werden. „Hartz IV ist durch eine sanktionsfreie Mindestsicherung zu ersetzen, die wirklich die Existenz und gesellschaftliche Teilhabe sichert“, so Katja Kipping. Außerdem wird ein Antrag gegen die diskriminierenden Sonderregelungen bei jungen Erwachsenen eingebracht.“

            https://www.jungewelt.de/loginFailed.php?ref=/2012/10-17/056.php
            Hartz IV durch eine sanktionsfreie Mindestsicherung ersetzen

            und:
            http://www.die-linke.de/nc/presse/presseerklaerungen/detail/zurueck/presseerklaerungen/artikel/hartz-iv-sanktionen-sind-verfassungswidrig/
            „DIE LINKE tritt dafür ein, Hartz IV durch eine sanktionsfreie Mindestsicherung zu ersetzen, die wirklich die Existenz und gesellschaftliche Teilhabe sichert.“

            http://www.katja-kipping.de/de/article/120.weg-mit-sanktionen-bei-hartz-iv.html
            „Um das Grundrecht auf eine Existenzsicherung und Teilhabe eines jeden Menschen tatsächlich zu garantieren, fordert DIE LINKE in ihrem Wahlprogramm darüber hinaus die sofortige Abschaffung des Sanktionsparagrafen 31 bei Hartz IV und der Bedarfsgemeinschaftsregelung. Die Regelsätze sind auf 500 Euro zu erhöhen. Hartz IV ist in eine bedarfsdeckende und sanktionsfreie Mindestsicherung umzuwandeln.“

            Und nun zum dritten Mal das Video von Gysi (bei ca. ab Minute 28 kommt Hartz IV vor, man kann auch mal das gesamte Video ansehen):

            Desweiteren ist zu lesen, in der Parteizeitung der Linken: „Weg mit dem Hartz IV System, stattdessen bedarfsgerechte und sanktionsfreie Mindestsicherung in Höhe von 1050 Euro monatlich, im ersten Schritt Erhöhung der Hartz IV Sätze auf 500 Euro, Beseitigungen der Sanktionen und der Ein-Euro Jobs, Kindergrundsicherung, um Kinder wirksam vor Armut zu schützen…“

            • @Freundlich……Tut mir leid, wenn ich mich manchmal im Ton vergreife, aber bei manchen Kommentaren geht mir wahrlich der Hut hoch. Sorry.

  64. Diese Fachkräftemagel Lüge besteht doch schon seit anbeginn der Reformen. Es ist ein unding, das man nach einem Jahr (nicht wie oben geschildert 4 Jahren) als Ungelernter zählt. Wozu macht man dann noch eine Lehre?. Allses nur noch Lug und Betrug und kein Licht am ende des Tunnels. !0 Jahre Kampf haben müde, Krank und ausgegrentzt gemacht. Verwandte und Bekannte haben sich verabschiedet, weil Sie den Kampf nicht verstehen können, da nicht selbst betroffen. Die Klugen Sprüche kennt man ja die da kommen.

    Ich bin es so leid, jeden Tag die Angst hab ich nächsten ersten noch Strom, Oder meine Wohnung. Kommt wieder irgendein Schwachsinn gegen den man sich wiederum auflehnen muss usw. Herzbeschwerden, Schlafstörungen und Konzentrationsschwäche ist die Folge. Der Kampf wird immer schweerer, da ja auch die Rücklagen (nicht nur finanziell) langsam zur Neige gehen. Die Wohnung versumpft, da kein Geld für Rennovierung, die Kleidung verschlampt, da kein Geld für neuanschaffungen und so wird man langsam den früheren „Pennern“ immer ähnlicher und bedient damit fleissig das Klischee des faulen und ungepflegten Hartzers. Wo ist Deutschland nur hingekommen ? Ich habe früher gerne hier gelebt, heute schäme ich mich ein Deutscher zu sein

    Diskus

    • @Diskus – es wird Ihnen und Ihrer Familie wohl kaum helfen – aber das war bei mir so ähnlich, nur ohne Familie.
      Ich bin 57/ 58 Jahre alt, vielseitig und auch nicht doof. Noch nicht, nach 16 Jahren selbständiger juristischer Tätigkeit, danach – vor etwa drei Jahren – ein saftiger schwungvoller Burn out, dann ärztliche Behandlung und psychotherapeutische Behandlung. Die laufen noch.
      Ganz ehrlich ? Ich glaube nicht mehr daran, daß es für mich besser wird. Wer stellt denn einen ehemaligen „Rechtsanwalt“ ein – „solche“ Leute sind schlimmer als Lehrer, weil sie wissen, wie „es“ geht. Jedenfalls scheinen die HänschenArbeitgeber das zu glauben.
      Hoffentlich brennen bald die Barrikaden, dann stehe ich mich Krücke wohl daneben.
      Und ich Idiot habe einmal vor etlichen Jahren geglaubt, daß Intelligenz und Wissen etwas „Gutes“ wären.
      Sind sie ja auch – im richtigen Zusammenhang.
      Der könnte noch kommen.
      Ich weiß es nicht.

      • 16 Jahre Anwalt? Also ich weiß was ich damit machen würde. Ich würde mich selbstständig machen und auf’s SGB spezialisieren. Mir sind 2 Anwälte bekannt, die haben in einer TV Dokumentation (Monitor, oder Report Mainz o.ä.) bekundet, daß sie innert 2 und 3 Jahren Millionär geworden sind. Eine Argeleiterin regte sich darüber auf, daß aus dem 1,4 mio € Jahresbudget 1,2 mio. € jährlich an den Anwalt gehen – der zuvor in eben dieser Arge in der Rechtsabteilung angestellt war – der gegenüber der Arge ein Schloß gekauft hat, in dem er seine Kanzlei „Fließbandfakrikmäßig“ betreibe.

        Der Souverän

        • @ Der Souverän,
          habe Ihren Kommentar erst gestern entdeckt, darum eine späte Antwort.
          Das glaube ich nicht so ganz, daß man mit einer Spezialisierung auf SGB-Fälle „reich“ werden und sich dann auch noch ein Schloß kaufen könnte.
          Sehen Sie einmal in das RVG

          http://www.gesetze-im-internet.de/rvg/index.html

          unter Berücksichtigung der Beiordnung (Prozeßkostenhilfe) und der dortigen Gebühren (in der Regel kann ein Mandant, der Sozialleistungen erhält, nicht aus eigener Tasche zahlen). Ich bitte um Verständnis, daß ich das alles hier nicht im Detail auseinanderflöhen möchte.
          Vor allem wollte ich nie „fließbandmäßig“ meine Mandanten abarbeiten – das ist doch gerade das, was viele Leute bei Anwälten so stört. Sie sind meist schwer erreichbar, erklären einem wenig bis gar nichts oder erklären es unverständlich etc. Es wird doch zu recht häufig darüber geklagt.
          Ich habe mir Mühe gegeben, es anders zu machen, aber dann ist „fließbandmäßige“ Arbeit einfach nicht mehr drin und es rentiert sich dann auch nicht. Wobei ich auch nicht „Millionär“ werden, sondern nur vernünftige Arbeit machen wollte. Und überlegen Sie auch dabei, auf was für Leute (Anwälte, Richter, Staatsanwälte, Behördenrechtsabteiler etc.) man da meist immer wieder trifft – das erträgt nicht jeder auf Dauer. Ich jedenfalls nicht mehr.
          Das muß erst einmal reichen. Jedenfalls habe ich mit diesem Kapitel abgeschlossen.

      • @Olaf aus HH

        Aber das ist jetzt nicht ernst zu nehmen.
        Als Rechtsanwalt nicht zu wissen, was man tun soll klingt eher nach …. OK, ich behalte es für mich.

        Ein Anfang wäre es, über sogenannte Beratungshilfescheine sich ausreichend Hartz4-Opfer als Mandanten zu besorgen, davon wird es in HH wohl genügend geben.

        Eine andere Idee wäre die der Fernsehserie, „danny lowinski“ – diese Anwältin holte sich ihre Mandanten über einen Klapptisch in einer Einkaufspassage (übrigens gab es so eine Anwältin tatsächlich)

        Also Anwalt sollte es massig Möglichkeiten geben.

        Und falls sie Langeweile haben, stellen Sie doch einfach Ihre TelefonNr. in den Blog, sie werden sich vor Anrufen nicht retten können und schwupps sind sie wieder im Boot – Nur Mut 🙂

        • @ Stippvisite,

          sagen/ schreiben Sie ruhig deutlich und laut, wonach „es klingt.
          Hier in Hamburg (Stadtstaat) gibt es keine Beratungsscheine, sondern statt dessen die Öffentliche Rechtsauskunft (ÖRA), wo gegen geringes Entgelt juristisch ehrenamtlich beraten wird. Das werden keine Beratungskosten für Rechtsanwälte erstattet.
          Danni Lowinski ist eine F.e.r.n.s.e.h.f.i.g.u.r mit vielleicht lustigen Geschichten. So weit ich weiß, eiert sie mit ihrem Klapptisch im Einkaufzentrum immer am Rande der Pleite entlang.
          Die Anwaltskammern in D haben sich gegen solch ein Konzept ausgesprochen und bekämpfen es auch.
          Versuche, ein solches Konzept zu etablieren, hat es mehrfach gegeben. Sie sind alle gescheitert, es hätte auch Mängel, was Diskretion etc. angeht, wenn man im Supermarkt oder Einkaufszentrum hockt und mit gut sichtbaren Mandanten redet. Ein Anwalt unterliegt zudem einer Residenzpflicht, die bei Anwaltskammern anders verstanden wird als ein Klapptisch in der Öffentlichkeit, vom akustischen „Rummel“ etc. drumherum ganz zu schweigen.
          Schreiben Sie mir doch einmal, was aus der Anwältin, die Sie kennen und die es „tatsächlich“ gibt, geworden ist. Es erinnert mich bildlich eher an einen Obdachlosen, der einen Gefrierschrankkarton gefunden hat, darin schläft und dann sagt, er „wohne“ jetzt.
          Für einen 57-jährigen, der nicht den mittlerweile fast überall verlangten Fachanwaltsstatus hat (und ihn auch nicht mehr erreichen wird), gibt es angesichts der mitlerweile erreichten Anwaltsdichte nicht „massig“ Möglichkeiten, es sei denn, ich sollte/ wollte Mandanten abzocken, wie es mittlerweile verbreitet ist, wenn man den Meinungen auf entsprechenden Foren glauben darf, die dem entsprechen, was ich in den letzten Jahren „live“ immer wieder gehört habe.
          „Lukrativ“ kann man nur arbeiten, wenn man fließbandmäßig arbeitet, sich nicht lange mit Mandanten „absabbelt“ etc.
          Und meine Telefonnummer werde ich mit Sicherheit nicht veröffentlichen, um dann für „umme“ Rechtsrat zu erteilen oder alternativ einfach aufzulegen.
          So einfach, wie Sie das sehen, ist es einfach nicht.
          Zudem sind mir irgendwann überwiegend Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte wie auch Behördenfuzzis, Makler, Berater und manchmal auch Mandanten etc. begegnet, die ich mit ihrem Dummsinn nicht mehr ertragen wollte und auch nicht konnte.
          Das Thema ist für mich jedenfalls durch. Damit müssen Sie leben.
          Lesen Sie hierzu gern auch meinen Kommentar an „Der Souverän“ vom 29. August 2013 um 02:47. Etwas weiter oben zu finden.

  65. @Thomas Kallay

    Man kann die Wahrheit auch sagen ohne persönlich beleidigend zu sein. Man muss nicht „bodenlos Naiv“ sein um auf Aussagen von Sachbearbeitern herein zu fallen.

    Zum Artikel ist zu sagen, dass seit Jahren nicht erst bei Akademikern zu beobachten ist, dass auf dem Arbeitsmarkt eine Art kommerzielles Faustrecht gefördert bzw, nicht unterbunden wird. Warum vorhandenes
    „Human Kapital“ nutzen, wenn man selbiges viel billiger importieren kann. Da Erwerbslose keine homogene Masse darstellen und Erwerbstätige zumeist nur ihren Status halten wollen kann man A gut gegen B ausspielen. Das zeigt der obige Bericht schon daran, dass der Verfasser in seinen für Akademiker möglichen Erwartungen, durch das SGBII bzw. der weithin unwürdigen Umsetzung dieses „Gesetzes“, bereits sehr bescheiden wurde.

    An euch alle da draußen: Duckt euch nicht!
    Der große Schatten den ihr werft, wenn ihr aufsteht und aufrecht _vorwärts_ geht, würde bei so manchem „Sonnen verwöhnten“ die nötige Abkühlung und damit einkehrende Bescheidenheit erzeugen.

    • @Kätzer:
      Die Wahrheit sagen, ist die eine Sache, ob sie dann begriffen wird, die andere.

      Meine Erfahrung aus nunmehr 15 Jahren ehrenamtlicher Erwerbslosensozialarbeit und als selbst von Hartz-IV Betroffenem ist, daß leider viel zu viele Leute unterschiedlichster Bildungstände, auch wenn man es ihnen mit dem Holzhammer einprügelt, einfach nicht begreifen wollen, daß die Erlangung von Sachkunde VOR irgendwelchen Vorhaben das A und O ist, um sich vor Fehlern (und Dummheiten der Jobcents) möglichst gut zu schützen.

      Ich weiß sehr wohl, wovon ich da rede, denn ich selbst war auch mal so ein Narr mit Hirn und Bildung, der aber zu faul war, sich vorab zu informieren…

      Ich bin es jedoch nach so langer Zeit in der Erwerbslosensozialarbeit mittlerweile ehrlich und deutlich absolut leid, lieb und nett die Wahrheit zu sagen, und sage sie daher heute grob und deutlich, damit einige Leute dann zwar vielleicht beleidigt sind, aber so wenigstens durch ihren Ärger über mich vielleicht doch beginnen, nach zu denken.

      Und dann hoffentlich zu handeln.

      Daß die Leut mir dann böse sind, ist mir insoweit egal, wenn ihr Zorn auf mich vielleicht doch geholfen hat, daß sie ihr Hirn benutzen, sich vorab informieren und dadurch eben nicht auf die Schnauze fallen, sondern von Dummheiten z.B. in Form „beruflicher Selbständigkeit“ tunlichst die Finger lassen.

      • Es gibt keinen Schutz in einem „Unrechtsstaat“ – Wenn der Staat selbst (Politik, Behörden, Ämter, Justiz, Rechtsanwälte, Banken, Staatsbanken mit staatl. Förderprogrammen) geltendes Recht beugt – dann ist etwas anderes faul. Die Hartz-iV Gesetzgebung und alle Instrumente dazu sind vorsätzliche Instrumente des „Unrechtstaates“.

        • *seufz* … Man kann es nicht oft genug wiederholen:

          „DIE BRiD IST K E I N StAAT!!!!!“

          Siehe Artikel 133 GG:

          „Der Bund tritt in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes ein.“

          Solange dieser Zustand NICHT verstanden wird, solange wird sich nichts ändern.
          Wir leben in KEINEM Rechtsstaat.

          Die BRiD benutzt die Bezeichnungen Staat, Länder, Ämter, Beamte etc. lediglich als Synonym.

          Aber … da wo Staat, Länder, Ämter, Beamte etc drin/drauf steht, ist selbiges nicht drin.

          Mensch Leute, werdet endlich wach und erkennt was die BRiD wirklich ist;

          „EIN VON DEN ALLIIERTEN BESETZTES GEBIET!“

          Und hier noch einmal die Aussage von

          “Gregor Gysi: Aber was ich eben auch erstaunlich finde ist, dass ja das Besatzungsstatut immer noch gilt. Wäre es nicht doch an der Zeit, dass wir mal als Land souverän werden und die Besatzung beendet wird? Dazu müsste eben auch das Besatzungsstatut aufgehoben werden. Jetzt haben sie nur die Verwaltungsvereinbarung zwischen den Geheimdiensten aufgekündigt, das reicht nicht. Wir brauchen kein Besatzungsstatut mehr, Deutschland muss das beenden. ”

          http://www.dradio.de/dlf/sendungen/idw_dlf/2202639/

          … es kann nicht oft genug wiederholt werden!!!

          • @Stippvisite, solange Du nicht verstehst, wie sich ein föderales Staatssystem aufbaut und das daraus auch „vereinigte Wirtschaftsgebiete“ zwangsläufig resultieren, kannst Du Deiner Einfältigkeit auch weiter aufsitzen. Nur wirst Du Dich mit diesem Aufsitzen auch keinen Zentimeter weiter bewegen können, denn Ignoranz kann man nicht reiten 🙂

            • … Sie wollen mir allen ernstes sagen, dass die BRiD ein souveräner Staat ist?

              • @Stippvisite, in unserem Land ist der Souverän der Souveräne. Nur so weit der Souverän die Souveränität für sich beansprucht und selbst umsetzt, wird unser Land souverän bleiben.
                Sie kann ich nun von der Liste streichen, eine andere Minderheit der Ignoranz auch. Das wird aber an der Lebensrealität nichts ändern.

                • „…wird unser Land souverän bleiben.“

                  Beim Leugnen der Realitäten diue nicht in dein Weltbild passen, bist Du echt gut.

                  Deutschland war und ist seitr 1945 niemals souverän.

                  Der Souverän

                  • Ich habe es nun schon bei mehreren Wahlen festgestellt:
                    In Deutschland haben Putin oder Obama kein Wahlrecht! Auch deren Handlanger haben kein Wahlrecht.
                    Nun bitte noch mal über meinen Beitrag zur Souveränität nachdenken!

                    Ach ja, solange der Deutsche nicht erkennen will, dass er mit seinem Recht zur Auswahl auch die Weichen stellt, verfügt er natürlich auch nicht über die notwendige Souveränität. Er überlässt sie einigen wenigen Hurrarufern!

                    • „In Deutschland haben Putin oder Obama kein Wahlrecht!“

                      Lol. Was für eine schlichte Erkenntnis.

                      Sie brauchen kein (Pseudo) Wahlrecht – sie haben das Sagen. Die ausländischen Konzernchefs, Superreichen und sonstige haben hier auch kein Wahlrecht, bestimmen aber trotzdem die Politik-er und was hier politisch geschieht.

                      Der Souverän

          • Mal ernsthaft: Wäre es von heute auf morgen ein Staat, würde sich was ändern? Würde dein ALG-Antrag besser beschieden? Oder anders gefragt, bei wem hast du dann den jetzigen Antrag mit all den positiven und negativen Konsequenzen und Erwartungen eigenhändig unterschrieben?

          • Guten Tag zusammen,

            Danke für Ihren Kommentar. Ja, die BRD ist kein Staat, sondern lediglich ein Staatsfragment, das als Firmengeflecht mit seinen entsprechenden Abteilungen geführt wird (Finanzministerium, Staatsanwaltschaft, etc.). Wer es nicht glaubt, soll bitte in einer Auskunftei zum Beispiel „Bundesfinanzministerium“ oder „Polizei“ eingeben. Zudem belegen die Aussagen von diversen Politikern, dass die BRD kein Staat ist, sondern ein staatenloses Gebiet darstellt: Sigmar Gabriel, SPD: „Ich sage Euch: Wir haben gar keine Bundesregierung. Wir haben… Angela Merkel ist Geschäftsführerin einer neuen Nicht-Regierungsorganisation“. Oder Carlo Schmid, SPD, zum Grundgesetz: „… Wir haben keinen Staat zu errichten…“.
            Dass wir in keinem Staat leben, zeigt der Blick in unseren „PERSONALausweis, indem unter Staatsangehörigkeit nicht etwa als Staat „Deutschland“ eingetragen ist, sondern lediglich „deutsch“ – und wessen Staatsangehörigkeit soll bitteschön „deutsch“ sein?
            Im Umkehrschluss bedeutet jene Tatsache auch, dass sämtliche Steuerzahlungen hinfällig sind, da Steuerzahlungen an einen Staat gehen; und da wir in keinem Staat leben, sind jene Zahlungen an die Firma „BRD GmbH“ nicht zu leisten (wie jene Tatsache jedoch praktisch umzusetzen ist, muss noch eruiert werden, da die Abteilung „Finanzamt“ sich eigenmächtig den Konten des sogenannten „Personals“ bedient)!

            Übrigens: Wir sind lediglich ein Lackmustest für die selbsternannte „Elite“, denn: Mittlerweile haben u.a. auch die Einwohner von Österreich sowie Belgien keine Staatsangehörigkeit mehr, sondern sind auch im Besitz eines PERSONALausweises, und in Frankreich wollen sie auch Hartz-IV einführen!
            Was hier geschieht, ist der Versuch, die Völker Europas zu entrechten und sie als gefügige Sklaven für die selbsternannte „Elite“ arbeiten zu lassen, die die neue NWO etablieren möchten, d.h. zuerst einen europäischen Superstaat und dann die Weltregierung! Selbstredend sind jene Pläne absolut sinnentleert; aber es war schon immer der Traum einiger Menschen, oder soll ich sagen Fantasten, die Welt zu unterjochen (z.B. römisches Reich, Jugoslawien, Sowjetunion, etc.). Das Gute daran ist jedoch, dass alle jene Pläne langfristig gescheitert ist; deshalb wird auch jene Europäische Union langfristig scheitern – trotz Internetüberwachung, unzähligen Gesetzen/Vorschriften, die die Freiheit der Menschen eindämmen sollen!

            Auf die sogenannten „Volksvertreter“, oder soll ich sagen auf die Mitarbeiter jener Firma BRD GmbH, ist keine Hoffnung zu setzen, da sie die Pläne der selbsternannten „Elite“ tatkräftig unterstützen, wie die Aussage von Schäuble belegt: „Wir brauchen eine (Euro-)Krise für die politische Union“. Oder Angela Merkel auf die Frage, ob sie Europa aufgeben würde, wenn die Menschen es nicht wollen würden: „Nein. Auf gar keinen Fall!“.

            Wir als sogenanntes „Personal“ der BRD GmbH müssen aufwachen und müssen die Zusammenhänge verstehen lernen, sodass wir effektive Gegenmaßnahmen zu dem jetzigen Zustand einleiten können! Auf die sogenannte „Politik“ ist definitiv kein Verlass; sie arbeitet gegen die eigenen Völker – im Namen der „Elite“!
            Wir müssen selbst aktiv werden! Die Hartz-IV-Problematik ist lediglich marginal zu betrachten; denn sie ist lediglich ein Pilotprojekt zur Unterjochung der Völker Europas!
            Wehret den Anfängen! Oder möchte Europa selbst kolonialisiert werden? Was das für die Lebensqualität der Menschen in der Kolonie bedeutet, zeigt die Geschichte!

            Viele schöne Grüsse
            Martin Kienzle

    • Kann ich mich nur anschließen. Ich wäre z.B. einer dieser endlosen lebenslangen und schwer autodidaktischen Lerner, die sich auch nicht scheuen quer einzusteigen, – auch innerhalb Akademikerjobs. Die mich dann mit schrägen Augen anschauen, – (kann der das überhaupt?) Liegt in meiner ganz persönlichen Natur, – aber auch ohne dies jemals von anderen erwartet zu haben, – oder auch nur ansatzweise selber stolz auf so etwas wie einen elitären Status zu sein. Nach geschmacksneutraler Bewertung, was man so heute selbst den Kids schon auf der Schule unter sozialem Aufstieg verkauft, war es sogar richtig erfolgreich. (Was immer man darunter verstehen mag) Also im Prinzip, so was wie Schröders perfektes Zuchtpferd, – nur, dass ich das schon lange vor dem Kerl gemacht hab. Und bei vollem sozialen Bewusstsein keine Ellbogen dabei verwendet oder elitäres Drüberstehertum produziert habe. Fazit ist, – dies funktioniert auch nicht. Und nach dreissig Jahren Hochflexibilität im Bereich des gerne mit einem Statussymbol gepflegtem Gehabes des Ingenieurs, mit einer ganzen Mappe voll mit Zeugnissen, (und wahrlich nicht die Schlechtesten), fang ich nach fünf Jahren Gehampel über Leiharbeit und Zeitverträgen, und damit ständiger „zwangsweise“ Kompromissbereitschaft in Sachen Gehaltsabbau, mit Ü50 mal wieder ganz von vorne, – aber wiederum als Quersteiger an. Es geht gar nicht anders mehr, – wenn überhaupt noch. Das mit der Selbstständigkeit, ist der Witz des Jahrhunderts. Damit nerven mich sogenannte Arbeitsvermittler schon genauso lange. Eine mögliche potentielle Kundschaft, ist einfach bereits schon komplett abgegraben von Zeitverträgen und Leihvermittlungen. Der ultimative Witz ist aber, dass ganze war schon vor weit über fünf Jahren voll absehbar. Und in den nächsten fünf Jahren, werden noch viel mehr dass Gleiche schreiben, wie der Mann da oben. Das sind dann alle die, die jetzt noch sagen, – „Uns geht’s doch gut“. So sehr ich den Mann da oben verstehe und ihm wirklich alles gute wünsche, -aber hier hilft nur noch Komplettsolidarität unter Arbeitnehmern und Erwerbslosen. Und damit, meine ich alle. Ohne jede Unterschiede. Schluss mit dem Einzelkämpfertum. Dass war es nämlich, was man uns beibringen wollte. Und solange das so ist, werden es auch immer Einzelfälle bleiben, die für sich selber kämpfen.

  66. Sorry, wenn ich kritisch bin, aber jemand, der solche Qualifikationen mitbringt, wie behauptet wird, sollte, bevor er sich auf irgendetwas Riskantes einlässt, stets Sachkunde erwerben.

    Hätte der Betroffene in diesem Fall hier dies nämlich getan, wobei ihm das Internet mit seinen vielen Erwerbslosen-Foren und eben auch eine fachliche Beratung bei einer guten örtlichen Erwerbslosen-Initiative oder eben bei einem Anwalt geholfen hätten, hätte er, zumal als gebildeter Mensch, sehr schnell feststellen können, daß man einem Mitarbeiter einer Sozialbehörde und gerade erst eines Jobcenters schon dann nichts glauben darf, wenn dieser nur den Mund aufmacht, um Luft zu holen.

    Wenn sich der Betroffene dann auch noch auf mündliche (!) Zusagen eines Jobcenter-Sachbearbeiters eingelassen hat, die er zudem offenbar allein und ohne Beisein von Beiständen erhalten hat, also nichts schriftliches, und dann allen Ernstes sein Erspartes nimmt und das höchstgefährliche Risiko einer beruflichen Selbständigkeit eingeht, kann ich nur noch traurig den Kopf schütteln.

    Mich schockiert zudem gerade auch wieder einmal in so einem Fall, wie sehr Menschen auf Sprüche von Angestellten hereinfallen, die einem raten, sich beruflich selbständig zu machen.

    Denn: wenn Selbständigkeit etwas Gutes wäre und funktionieren würde, wären doch die ganzen Angestellten z.B. der Jobcenter oder auch bei der IHK usw. längst alle selbst beruflich selbständig.

    Es mag stimmen, daß der Betroffene von einem inkomptenten Mitarbeiter eines Jobcenters völlig falsch „beraten“ (um nicht zu sagen: belogen) worden ist. Das entschuldigt aber nicht, bodenlos naiv zu sein und sich nicht anderweitig professionellen Rat eingeholt zu haben.

    Es ist doch schließlich schon lange kein Geheimnis mehr, daß gerade in den Jobcentern Deutschlands die allermeisten Sachbearbeiter und „Fallmanager“ usw. sowohl sozialfachlich, wie auch sozialrechtlich keinerlei fachliche Kompetenz haben, zumal nahezu alle dieser „Jobcents“, wie ich sie gerne nenne, aus sozialfachlich und sozialrechtlich fremden Berufen kommen – und während ihrer Tätigkeit in den Jobcentern weder sozialfachlich, noch sozialrechtlich geschult werden.

    Fazit:
    Niemals einem Jobcent etwas glauben, niemals ohne sachkundige Beistände zu Terminen dorthin gehen, und bloß die Finger weg von „beruflicher Selbständigkeit“, wo doch jedes Jahr in Deutschland zigzehntausende „Existenzgründer“ Insolvenz anmelden müssen…

    http://www.tomsh4ecke.de

    • Sorry aber dieser Beitrag ist voll daneben, einschließlich Ihrem Fazit.

      Ich bin zwar kein Hochqualifizierter, aber auf meinem Fachgebiet ein Fachmann und habe sehr ähnliche Erfahrungen mit meinem Jobcenter Nagold / Calw hinter mir.

      Auch mir wurde die volle Unterstützung zugesagt, ich hatte sogar einen externen Unternehmensberater hinzugezogen, was meinen Fallmanager nicht daran hinderte seine Zusagen nachträglich zu brechen und gleichzeitig eine Strafanzeige gegen mich anzuleiern.

      Eine erfolgreiche Selbständigkeit ist immer möglich, wenn man keine bösartigen Jobcenter-Mitarbeiter zum Feinde hat. das war leider bei mir auch der Fall.

      Trotzdem möchte ich in einem Land leben, in dem ein Fallmanager nicht so willkürlich handeln kann, wie dies bei uns – seit Hartz-IV – möglich ist. Ich habe das Recht, meinem Fallmanager vertrauen zu dürfen und menschlichen Anstand zu erwarten.

      Meine Existenzgründung 2009 habe ich 2012 abgebrochen, nachdem die Strafanzeige des Jobcenters (was ich nicht wußte) bereits Ende 2009 erfolgte und mir letztendlich meine Gesundheit wichtiger ist.

      Ich habe mich sozusagen in mein persönliches Grundeinkommensmodell (vorzeitige Regelaltersrente) geflüchtet und einen Nebenjob angenommen.

      Das Problem sind nicht die Betroffenen, sondern das perfide System. – Nicht die Jobcenter haben ein Problem mit Existengründern, sondern – betroffene Existenzgründer haben ein Problem mit verantwortungslosen Fallmanagern, der Politik und unserem kranken „Rechtsstaat“.

      Als Rentner und Jobber leiste ich weiter Widerstand gegen das Hartz-IV Unrecht und sammle mein Unrecht auf meiner Homepage http://fenschtergucker.de

      • @Manfred Fröhlich,

        Sie schreiben: „Trotzdem möchte ich in einem Land leben, in dem ein Fallmanager nicht so willkürlich handeln kann, wie dies bei uns – seit Hartz-IV – möglich ist. Ich habe das Recht, meinem Fallmanager vertrauen zu dürfen und menschlichen Anstand zu erwarten.“

        Sie sollten verstehen, daß Hartz-IV eben nicht dafür da ist, damit Sie irgendwelche Rechte, die Sie meinen zu haben, auch in Anspruch nehmen oder einem „Fallmanager“ vertrauen können. Hartz-IV wurde von langer und kapitalistisch-rechter Hand geplant, um eben das Heer der Arbeitslosen einzudämmen, die aufgrund 50 Jahren verfehlter Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik mehr und mehr wurden.

        Hartz-IV ist dazu da, Sie dazu zu bringen, zu kuschen, und zu tun, was ihnen gesagt wird, nämlich in einem Betrieb als Niedrigstlöhner zum Wohle des Geldbeutels des Unternehmers zu blockern, bis Sie umfallen.

        Das ist Hartz-IV, mal etwas einfach herunter gebrochen.

        Sie haben gemäß den Erfindern dieses verfassungswidrigen Menschenrechtsverbrechens das einzige Recht, den Mund zu halten, und am besten für Null-Lohn zu schuften.

        Das perfide System, wie Sie völlig zu recht sagen, wurde aber nur möglich, weil die Leute beim Wählen nicht denken, und brav weiter rechts wählten und wählen, wie wir alle im September 2013 wieder sehen werden können.

        Wären die Wähler vernünftig, würde es diesmal Rot-Rot-Grün geben, wobei DIE LINKE, würde sie dadurch erstarken, dann dafür sorgen würde, daß sowas wie Hartz-IV nicht nochmal geschehen kann…

        Wenn aber selbst jene, die von Hartz-IV schurigelt werden, entweder gar nicht wählen gehen, oder eben rechtskonservativ oder rechtsrotgrün wählen, dann brauchen die Leut sich nicht zu wundern, wenns noch schlimmer kommt…

        • „Wären die Wähler vernünftig, würde es diesmal Rot-Rot-Grün geben, wobei DIE LINKE, würde sie dadurch erstarken, dann dafür sorgen würde, daß sowas wie Hartz-IV nicht nochmal geschehen kann…“

          Das ist eine verfehlte, einseitige Wahrnehmung. Es ist eben tatsächlich so, daß ein Heer von Zufriedenen keine großartige Veränderung will. Das Leben in Erwerbslosigkeit und einhergehend oft das ständige, tägliche Befassen mit Hartz IV, trübt die Wahrnehmung, weil „alles um einen herum“ mit Hartz IV zu tun hat. Dies überträgt sich auf die Gesamtheit und man meint jeder sollte/müsste doch wissen/sehen was läuft.

          Nach meinen Erfahrungen sind mindestens 70% (eher mehr) der deutschen weit näher am Nazitum, als in irgend einer Mitte oder geschweige denn links.

          Dazu (Wahrnehmung) noch eine kleine wahre Geschichte die ich schon mal hier schrieb. Ich suchte mal wieder einen Rechtsanwalt – für mindestens 95% der Rechtsanwälte gilt das sie des Mandanten größter Feind sind – und rief bei der Partei Die Linken in Düsseldorf an, um zu fragen ob sie einen FÄHIGEN Anwalt kennen der sich in SGB auskennt. Man gab mir die Nummer der „Sozialstelle“ der Linken. Ich rief also da an und fragte den Typ nach einem Rechtsanwalt mit dem sie zusammenarbeiten. DER WUSSTE NICHT MAL WAS SGB BEDEUTET! Tatsache.

          Der Souverän

          • @souverän
            Zitat:
            “ Ich suchte mal wieder einen Rechtsanwalt “

            Inzwischen habe ich auch den dritten Anwalt. Ist wirklich schwer den passenden zu finden.
            Auch ich habe per Mail bei der Partei Die Linke nachgefragt, aber keine Antwort erhalten.

            Allerdings hat die Partei bei uns eine extra Infoseite unter Service/Arbeitsgruppen für Hartz 4 Betroffene mit Hilfe z. b. zur Abwehr eines Verwaltungsaktes.

            http://www.die-linke-goettingen.de/kreisverband/arbeitsgruppen/ag_hartz_4_betroffene/

            LG Rosi

            • @ Rosi

              „Ist wirklich schwer den passenden zu finden.“

              Ein Anwalt muß mir nicht „passen“. Auch muß ich ihm nicht passen – ich kann ihn hassen oder/und er mich. Das ist mir scheißegal. Er soll ganz einfach nur seine Arbeit tun. Und dazu gehört selbstverständlich ALLES rechtlich Mögliche FÜR und im Sinne seinen Mandanten auszuschöpfen.

              Der Souverän

              • @Souverän
                Zitat:
                „Und dazu gehört selbstverständlich ALLES rechtlich Mögliche FÜR und im Sinne seinen Mandanten auszuschöpfen.“

                Also hör mal, wenn er das nicht tut, ist er unpassend. Darum habe ich die allumfassende Vokabel „passend“ gewählt, lach…

                LG Rosi

                • @ Rosi

                  Passt schon. 🙂

                  „Also hör mal, wenn er das nicht tut, ist er unpassend.“

                  Ich habe in 4 Jahren 9 Rechtsanwälte „hinter mir“. Warum? Weil bestenfalls sowieso keiner von denen seine Arbeit gemacht hat. Warum bestenfalls? Weil mindestens 4 von denen ganz offen und (anhand Schriftverkehr) nachweisbar!!! EINDEUTIG gegen mich und gegen Recht und Gesetz „gearbeitet“ haben.

                  Der Souverän

    • Sicherlich ist es naiv. Aber es braucht, die Schwelle, der Einsicht, dass hier etwas vollkommen schief läuft. Die Medien verbreiten diesen Friede-Freude Eierkuchen Quark täglich. Und dies ohne Ausnahme. Das Internet ist eine Ausnahme. Leider muss jeder selbst danach suchen, da Suchmaschinen nicht offenkundig darauf hinweisen, oder Seiten vorstellen, die Kritik üben.
      Die heutige Propaganda ist so fein eingebettet in wirklichen Geschehen, dass diese Lügen nicht auffallen. Dort etwas weg gelassen und da etwas zugedichtet, fällt nicht auf, da es alle ohne Ausnahme tun. Zwischendurch kommt da und dort Kritik, die aber nur das Lügengeflecht unterstützen soll. Niemand darf sich von diesen Medien abwenden. Zweifler, werden beruhigt.
      Erst hier im Internet bei aktiver Suche kann das Aufwachen entstehen. Wenn die Dinge mit den Medien der selbsternannten Wahrheit, wie ARD und ZDF verglichen werden.
      Jeder Zweifler sollte zur nächsten großen Demo gehen und danach die Berichte der Medien überprüfen. Spätestens dann wird dem einen oder anderen das berühmte Lichtlein angehen.

      Trotzdem habe diesen Beitrag gleich veröffentlicht: schrammejournal.wordpress.com

    • Nun, auch die beste Qualifikation und selbst reichlichste Berufserfahrung, schützt nicht vor den Statistik-Erfüllungsgehilfen in den Jobcentern. Auch bei der Auswahl gewisser Internetforen, kann man durchaus an ein „falsches“ geraten. Zuletzt ist es der eigene Menschensachverstand, der das Leben ausgestaltet, so zumindest meine Erfahrung.
      Im Grunde galt in unserem Land über viele Jahrzehnte auch das gesprochene Wort in Amtsstuben, als verlässliche und einvernehmliche Regelung. An vielen Mitbürgern ist die gesellschaftliche Veränderung leider vorbei gegangen. Unbemerkt, aus unterschiedlichsten Gründen, hat sich die Lebenswahrheit zum Nachteil derer verändert, die immer noch glauben, dass nicht das allein, was man schwarz auf weiß nach Hause trägt, dann auch gilt, sondern auch die gegenseitige Absprache. Allerdings genügt heut zu Tage nicht mal generell das schwarz auf weiß nach Hause Getragene. Das Grundgesetz kann auch jeder Bürger nach Hause tragen. Es leben können, ist eine ganz andere Baustelle geworden!
      @Thomas Kallay, was Du hier kritisierst, hast Du mit bitteren Erfahrungen selbst auch erst zum Teil lernen müssen und viele andere Bürger in gleicher Weise. Die Zeiträume der Lernphase sind eben unterschiedlich und oft genug auch die unterschiedlichen Wege der plötzlichen Berührung zu einem unsozialen Sozialsystem.
      Natürlich überrascht einen doch eine gewisse Leichtgläubigkeit und auch die Betroffenheit der Betroffenen überrascht, wenn sie erst dann Betroffenheit zeigen und äußern, wenn es sie selbst in der vormundschaftlichen und entrechtenden sozialstaatlichen Zwangsverfolgung erwischt hat.
      Unter dem Strich aber, belegt auch dieser Fall, dass eben politisches und verwaltendes gesprochenes Wort in unserer Gesellschaft keinen wirklichen Wert mehr besitzt, wenn man nicht auf der Seite der Besitzenden geboren wurde.

    • @ Thomas Kallay

      Es gibt KEINEN der nicht auf die Verbrecher aus den Argen hereingefallen wäre. Erst aus (eigener) Erfahrung wird man klug. Die arbeiten so perfide und gesetzeswidrig, daß traut kein normaler Mensch einem Behördenarbeiter zu.

      Es ist auch nicht der Normalfall, daß jemand der Arbeitslos wird, erstmal tagelang in irgend welchen Foren rumsurft. Der geht zum Amt und selbstverständlich davon aus, daß ihm dort GEHOLFEN wird – dafür ist das Amt schließlich da.

      Die einzige Chance die man hat nicht auf die Betrüger und Verbrecher hereinzufallen ist, wenn man massiv von Betroffenen (anfangs) geleitet und hingewiesen wird. Genau das ist aber eben meist nicht gegeben.

      Selbstständigkeit per se, ist weder schlecht noch ein Fehler. Da gilt aber natürlich beste Vorbereitung. Wie ich das lese, hatte der Betroffene die zugesagte „Rückendeckung“ von dem Falltünnes. Das der ihn von Anfang an nur betrügen wollte, davon kann man keinesfalls – als Frischling oder noch Unkundiger – ausgehen.

      Außerdem scheren die sich einen Dreck um Gesetze, Gerichtsurteile und eigene schriftliche Zusagen.
      Das ist etwas womit man (eigentlich) gar nicht rechnen darf. Das muß man selbst erst zumindest ein mal erlebt haben.

      Dein Angriff auf den Betroffenen ist jedenfalls völlig ungerechtfertigt.

      Der Souverän

      • @ Der Souverän,

        wenn das alles stimmen würde, was Du sagst, dann war die soziale Arbeit der vielen Erwerbslosen-Inis in Deutschland, die live und oft auch im Internet Beratung anbieten, letztlich völlig für die Katz.

        Denn wenn im Jahre 10 seit der Planung von Hartz-IV die Leute draussen, die erst jetzt ins Hartz-IV kommen, immer noch glauben, in Ämtern und Behörden würde man sie korrekt behandeln, dann sind die Deutschen noch weitaus naiver, als ich dachte.

        Ich habe auch meine Fehler gemacht, die mich auch sehr teuer zu stehen kamen, aber habe noch rechtzeitig begriffen, daß ich mich künftig IMMER erst informiere, bevor ich etwas tue, von dem ich nichts verstehe. Das hat mir und auch meiner vormaligen Familie damals und fortan die Rübe gerettet und uns vor dem totalen Absturz und einem Leben unter einer Brücke bewahrt.

        Selbständigkeit ist immer dann Dummheit, wenn man keine ordentliche Finanzierung des Vorhabens auf die Beine bekommt, die auch das eigene Einkommen inkl. Krankenversicherung u.ä. für die ersten 4-5 Jahre voll mit einplant. Solche Finanzierungen kriegen Erwerbslose aber nie auf die Beine, so daß zumindest für sie der Gang in die berufliche Selbständigkeit auch gleich der Gang zum Konkursrichter oder in die Privatinsolvenz ist.

        Naja, und daß man in Behörden nur zu oft belogen und betrogen wird, gilt nicht erst seit Hartz-IV, das sollte eigentlich jeder wissen, der wenigstens Hauptschule abgeschlossen hat.

        Ebenso wie kriminelle Betrüger auch, agieren nämlich auch die Jobcenter frei nach dem Motto, daß jeden Morgen ein neuer Dummer aufsteht.

        Solange die Leute das nicht begreifen, solange sie, getreu dem Spruch „Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlachter selber“ ihr Kreuzchen bei Wahlen immer noch rechts machen, anstelle links, womit DIE LINKE gemeint ist, solange wird es Hartz-IV und andere Schweinereien weiter geben…

        • Ich schreibe nichts was nicht stimmt. Ich war sogar 2! mal persönlich bei den Keas (nur ein Beispiel) und hab um Beistand nachgefragt. Und wie gesagt, mit Abhol- und Bringservice. Das lässt sich überprüfen. Genauso wie meine Anmeldungen in diversen Foren und die Nachfrage nach Beistand. Da findest du keine Antwort oder gar ein Angebot!

          Für mich hatten und haben die ganzen Inis, Foren etc. nur einen einzigen Vorteil. Ich kann aus den geschilderten Problemen und Antworten und besonders aus den Verlinkungen mir etwas rausziehen und dann selbst erarbeiten.

          Du bist doch das beste Beispiel. Ich hatte 1 mal bei „deinem Verein“ angerufen weil ich Rat brauchte und hatte dich direkt am Telefon. Das Gespräch dauerte keine anderthalb Minuten. Ich kam überhaupt nicht zu Wort – Du hast ÜBERHAUPT nicht zugehört – und Du hast direkt rumgeschrieen und wolltest mir deinen Sermon erzählen wie man Unterlagen bei der Arge abzugeben habe. Ich habe (versucht) dich 2 mal unterbrochen, um dir klarzumachen das es gar nicht um verschwundene Unterlagen geht. Das hast Du überhaupt nicht wahrgenommen (in deiner Rage) und hast einfach mitten im Wort wortlos den Hörer aufgeknallt. Ob deiner – von mir so empfundenen militärisch unangenehmen – Art und des Auftretens, ein sehr unangenehmes „Gespräch“.

          Es gibt immer noch genug Möglichkeiten der selbstständigen Arbeit (aber eben nur für wenige), die mit sehr wenig Bargeld angefangen werden kann und wo direkt durch die eigene Arbeit Geld fließt. 4 bis 5 Jahre plant heute kein Mensch in der Selbstständigigkeit – völliger Unsinn. Wir reden hier nicht davon einen Konzern/Kette etc. hochzuziehen, oder Millionenumsätze zu machen.

          Der Souverän

        • Leute, – hier gibt es keinen Unschuldigen. Das Ding ist nun mal auf Eitelkeiten aufgebaut. Darüber hat man sie mit genommen, und darüber hat man sie betrogen. Das war es von Anfang an schon. So Sachen gehen nur, wenn man mit den Ressentiements der Menschen spielen kann. Mit ihrer eigenen Gier, und dem, – was sie dementsprechend wählen, und als kleineres Übel ganz groß machen. Es wird Zeit, -uns darüber klar zu werden. Erst dann, kann es auch wieder so etwas wie Vertrauen geben. Also lebt das jetzt nicht selber hier vor, indem jeder weiß wer dumm ist oder nicht, – außer ihm selber natürlich. Intelligenz ist auch nur eine Frage des elitären Drüberstehertums, was vollkommen am eingemachten vorbei geht. Ich würde gerne die Linke wählen, – aber nicht mit dieser Einstellung. Da gibt es nämlich verdammt viele Dumme, die auch nur einfach einen Job haben wollen. Mit dem gleichen Recht wie alle anderen. Also hören wir auf mit diesem elitären Dünnschiss. Solange wir das betreiben, zerfleischen wir uns nur selber.

          • Zitat:“Also hören wir auf mit diesem elitären Dünnschiss. Solange wir das betreiben, zerfleischen wir uns nur selber.“

            Ohne auf den ursprünglichen Beitrag von Inge H. jetzt einzugehen, von mir schlicht nur: danke für diese Einlassung.

          • Eitelkeiten: Wir sollten auch aufhören, uns über unseren Beruf zu definieren, sondern über unser Tun.
            Beruf – Arbeit – Lohn – Status – Stolz – hirarchiesches Denken

            Das ist die Eitelkeit, mit der wir alle kompromittierbar sind!
            Wir alle Kategorisieren uns selbst auf diesem Niveau…

            @eb: danke für deine Worte

            Gruß,
            H.-W.

  67. Nun können wir weiter Eins plus Eins zusammenzählen:
    Gestern stand ja in der Berliner Zeitung aufgeschrieben, wie geheimnisvoll neue Arbeitsplätze für Hochqualifizierte generiert werden:
    http://www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/geheimer-5-punkte-plan-gegen-hartz-iv-murks-article1722041.html
    Die Zwangsverwaltung soll qualifiziertere Zwangsverwalter zumindest in der Bundeshauptstadt einsetzen. Damit wird dann Hartz IV endlich auf das benötigte Niveau angehoben 😛
    Wenn dann die nächste EGV oder der nächste Verwaltungsakt mit Frau Doktor oder Herr Doktor unterschrieben ist, bitte nicht wundern. Wenn schon andere Bürger entrechten, dann ab so fort mit der entsprechenden Vorbildung 😉
    Ob nun eine der Millionen Sanktionen, verabreicht mit einer höheren Zwangsverwaltungsqualifikation rechtskonformer zu werten ist, wird die nahe Zukunft zeigen.

Trackbacks

  1. Keine Arbeitsplätze für Hochqualifizierte – Aufschwungspropaganda eine Lüge? | Schramme Journal
  2. Keine Arbeitsplätze für Hochqualifizierte – Aufschwungspropaganda eine Lüge? « .
  3. Aufgelesen und kommentiert 2013-08-13 - Duckhome
  4. Keine Arbeitsplätze für Hochqualifizierte – Aufschwungspropaganda eine Lüge? | WIR Der ZeitBote Saarland
  5. Hartz-IV News: Niedriglohnsektor verdrängt existenzsichernde Vollzeitbeschäftigungsverhältnisse und MEHR | mein name ist mensch
  6. Das Wort zum Montag -Hartz-IV News: Niedriglohnsektor verdrängt existenzsichernde Vollzeitbeschäftigungsverhältnisse und MEHR | WIR Der ZeitBote Saarland
  7. Keine Arbeitsplätze für Hochqualifizi...
  8. Keine Arbeitsplätze für Hochqualifizierte – Aufschwungspropaganda eine Lüge? | WebNews.CC - DUTHELREPORT 2013®
%d Bloggern gefällt das: