Offener Brief an den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit

Bundesagentur für Arbeit Bild: privat

Bundesagentur für Arbeit Bild: privat

Sehr geehrte Vorstände 

Sehr geehrter Herr Weise – persönlich per Einschreiben 1. Juni 2013

Sehr geehrter Herr Becker – persönlich per Einschreiben 1. Juni 2013

Sehr geehrter Herr Alt – persönlich per Einschreiben 1. Juni 2013

Hamburg, 29. Mai 2013

vorab per altonabloggt – 30. Mai 2013

Eigentlich habe ich überhaupt keine Zeit, Ihnen einen persönlichen Brief zu schreiben. Sie wissen ja, dass ich derzeit mehr als vollbeschäftigt bin. Und dafür möchte ich Ihnen zunächst danken. Sie, als Vertreter der Bundesagentur für Arbeit, gaben mir durch Ihre Struktur, oder besser gesagt, durch das Konstrukt der Jobcenter und deren Handlungsweisen, ein Tätigkeitsfeld, welches sich durchaus lohnt in der Öffentlichkeit zu diskutieren. Mögen Sie es falsche Systemkritik nennen und sich womöglich in der Ehre verletzt sehen, sehe ich es als meine Pflicht, als freie Bundesbürgerin auf die Abläufe in den Jobcentern hinzuweisen. Gerne zitiere ich den Artikel 20 des Grundgesetzes: (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat. (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Und mal ehrlich … Sie als auch ich wissen ganz genau, dass ich im Grunde genommen nichts Neues erzähle. Neu ist nur, dass es eine Mitarbeiterin nicht anonymisiert verbreitet und bestätigt, was schon immer als Gerüchte durch Deutschland huschte.

Allein der jährliche Anstieg der Klagen vor den Sozialgerichten und deren hohen Erfolgsquoten zeigt deutlich, dass Entscheidungen in den Jobcentern auf gut Glück oder gar willkürlich getroffen werden. Die Leidtragenden sind die Klagenden und die Steuerzahler, welche für die Kosten Ihrer Fehler aufkommen müssen. Mussten Sie jemals darüber einen Rechenschaftsbericht bei Frau von der Leyen abgeben?

Die ganze Zeit überlege ich schon, was habe ich Ihnen eigentlich getan? Ich bezeichne mich durchaus als kreativ. Bei dieser Frage fällt mir jedoch keine Antwort ein. Vielleicht wären Sie mal so nett und helfen mir bei der Suche nach dieser.

Nun stelle ich mal ein paar Mutmaßungen an, welche es begründen könnten, dass ich meiner eigentlichen Tätigkeit als Arbeitsvermittlerin derzeit nicht mehr nachgehen darf und vermutlich auch in ferner Zukunft nicht.

1)

Wahrheit tut weh. So sagte der Philosoph Hans Blumenberg, dass die nackte Wahrheit nicht das ist, womit das Leben leben kann. Der Mensch hat das Bedürfnis dem Mythos zuzuhören, um in der Welt heimisch zu sein. In der Annahme, dass Sie der Mythos sind, behaupte ich, dass damit dem Irrationalismus alle Türen und Toren geöffnet werden. Und weiter behaupte ich, das die Wahrheit zumutbar ist.

2)

Sie leben in einem Kokon und beherrschen den Verdrängungsmechanismus. Ein Begriff aus der Psychoanalyse und wird auch als Abwehrmechanismus bezeichnet. Hierbei schließen Menschen die bewusste Wahrnehmung von tabuierten und bedrohlichen Inhalten und Vorstellungen aus.

3)

Regularien sind Ihnen wichtiger als Millionen von Menschenleben und deren Existenz. Mir ist durchaus bekannt, dass das Sozialgesetzbuch II (SGB II) durch den Bundestag wanderte, dort seinen Lauf nahm und somit von der Regierung sozusagen legalisiert wurde. Die Auswirkungen davon sind Ihnen, so hoffe ich inzwischen, mehr als bekannt. Sehr gerne stehe ich selbstverständlich für offene Fragen, Beweise gerne zur Verfügung sowie vermutlich auch viele Millionen von Betroffenen.

4)

Sie handeln in Ihren Augen rechtskonform, weil Sie sich als den verlängerten Arm der Executive sehen. Vollziehend und ausübend.

5)

Sie sind kritikresistent. Ihre eigenen Maßstäbe, unter dem Mantel der Sozialgesetzbücher, setzen Sie normativ die Rechtsnorm an. Dabei missbrauchen Sie die Soziologie. Warum? Mit den ständigen Aussagen, Ihre Aufgabe sei es rechtskonform der Gesetze zu entscheiden, versuchen Sie, die Möglichkeit der Erpressbarkeit durch die Jobcenter auf die Leistungsberechtigten in einen gesellschaftlichen Kontext akzeptabel zu machen und damit zu normalisieren.

Hier ende ich mit meinen Mutmaßungen. Kann sein, dass Sie Ihr Handeln sowie Ihr Nichthandeln als Alarmismus bezeichnen. Ein Totschlagargument, um eine differenzierte Auseinandersetzung mit einem Thema zu umgehen. Ich selbst habe kein Problem damit, mich als Alarmist zu betiteln. Ja, mag sein, dass ich Unruhe stifte – in Ihren Augen. In meinen Augen lenke und warne ich jedoch nur die Öffentlichkeit vor der Bedrohung in den Jobcentern.

Allerdings beschleicht mich immer mehr das Gefühl, das Sie zum Teil gar nicht wissen, welche Order aus den einzelnen Jobcenter-Zentralen oder in den einzelnen Jobcentern heraus gegeben wird. Das zeigt sich schon darin, dass innerhalb einer Stadt von Jobcenter zu Jobcenter unterschiedlichste Anweisungen herausgehen. Ist Ihnen bekannt, mit welchen subtilen Methoden z.T. Führungskräfte ihre „Untergebenen“ steuern bis hin zur Manipulation? Der Beweis ist schon damit gegeben, wenn man mal sieht, wie viele meiner Kollegen Angst haben. Angst um ihre Existenz, wenn sie sich ebenfalls öffentlich äußern. Angst erwischt zu werden, wenn sie nicht sanktionieren. Beispiele auch dafür sind genügend vorhanden. Und das nenne ich subtil, steuern und manipulieren.

Festzustellen ist noch, dass ich ein Gelöbnis auf das Grundgesetz geleistet habe. Dieses liegt in meiner Wertigkeit ganz oben. Inklusive des Wortes „Wert“. Mein Arbeitgeber ist die Freie Hansestadt Hamburg. In einem Bürgerschaftsbeschluss Ende 2010 wurde aus der ARGE die Jobcenter gemeinschaftlicher Einrichtung (gE). Weiterhin gibt es eine Vereinbarung beider Träger (Jobcenter- Freie Hansestadt Hamburg) zu der Konstruktion team.arbeit.hamburg (t.a.h.). Nur warum kennen diese die Mitarbeiter nicht? Warum hat nicht mal der Personalratsvorsitz diese? Was steht da so Geheimnisvolles drin? Würden Sie jemals ein Auto kaufen, ohne vorherige Probefahrt?

Und nochmals zum Schluss: Ich kämpfe nicht gegen Etwas – sondern für Etwas. Für den Versuch des Erhalts unserer Demokratie, für den Versuch des Erhalts von Menschenrechten und der Menschenwürde sowie für die Einhaltung unseres Grundgesetzes in den Jobcentern. Meine Forderungen dürften auch Ihnen inzwischen bekannt sein und sind u.a. in meinem Blog nachlesbar. Aus diesem Grund werde ich hier nicht erneut darauf eingehen.

Nein, Angst habe ich keine. Angst schnürt die Kehle zu. Auch, wenn mir bekannt und bewusst ist, mit welchen Mitteln Sie unliebsame Mitarbeiter entfernen. Aber genau das ist für mich der Ausdruck einer enormen Angst und Unsicherheit Ihrer Personen, Ihrer Behörde. Starke Menschen stellen sich einem Problem.

Und eigentlich wünsche ich mir nur, dass Sie eines Tages mit ruhigem und gutem Gewissen in Ihr Spiegelbild schauen können – als Mensch – unabhängig jeglicher Regularien. Können Sie das jetzt?

In diesem Sinne ende ich mit einem Zitat von Martin Luther King jr.:

Ungerechtigkeit an irgendeinem Ort bedroht die Gerechtigkeit an jedem anderen.“

Freundliche Grüße

Inge Hannemann

Bild: Bundesagentur für Arbeit; Pressefotos – abgerufen am 30.Mai 2013

PS: Interview mit einem jungen Politikstudenten der Universität Hamburg  – Dauer ca. 19 Minuten



Kategorien:Arbeitsmarktpolitik, Bundesagentur für Arbeit

Schlagwörter: , , , , ,

217 replies

  1. Ich habe gerade eine Antwort an Agentur geschickt z.Hd. (Weise, Alt,Becker)

    Als betroffener bin ich über ihre Pressemitteilung empört.
    Sie lügen die Öffentlichkeit an.
    Täglich wird die Würde und die persönliche Freiheit der
    Menschen mit Füßen getreten.
    Frau Hannemann hat dies sehr gut
    beschrieben.
    Ich und Millionen können dies belegen.
    Hartz 4 -Empfänger werden täglich in den Medien Diffarmiert.

    In Ihrer Pressemitteilung einmal mehr.
    Und jetzt auch Fr.Hannemann

    Warum machen sie keine Anonyme Umfrage?
    Dann werden wir sehen wer hier Lügt.

    Frau Hannemann hat als einzige
    Rückrad bewiesen.

    Sie (Weise,Becker,Alt) wissen sehr genau was sie tun.

    Um so verwerflicher ist ihr Verhalten. Schämen sie sich.
    Aber dafür muss man ein Gewissen haben.

    Schade das man sie dafür nicht Anzeigen kann.

  2. Da muss etwas falsch verlinkt sein, denn das interview ist nicht von dem angekündigten Studenten, sondern von Inge Hannemann!

    • Es gibt keine Interviews von mir, sondern nur mit mir. Und das stellt einen Unterschied dar.

      • Toll Inge, deshalb ist das Interview mit Dir und nicht dem jungen Studenten ! Ein freudscher Fehler, lässt die SB wieder grüßen, man kann es demnach nie ab legen!
        Damit wir uns verstehen, Du bietest Deinem ehamligen AN sehr viele Chancen, denn wo bist Du für die HartzIV Empfänger, doch eher wohl nur gegen ein Systhem, dem Du lange gedient hast

  3. Hat dies auf AdamLauks Blog rebloggt und kommentierte:
    Fhttp://adamlauks.wordpress.com/2013/06/06/terminator-als-laudator-ime-georg-husfeldt-arzt-alias-dr-jutrgen-rogge-aus-perlebergpritzwalk-johannes-gillhoff-preis-wird-am-8-6-13-zum-stasi-preis-fur-literatur-auf-plattdeutsch/üge hier deine Gedanken hinzu… (optional)

  4. Wow, der offene Brief an die Bundesagentur für Arbeit beeindruckt. Es ist schwierig zur Zeit einen Job zu finden. Das gilt nicht nur für Deutschland sondern auch bei den Jobs Schweiz. Ich hoffe, dass die Bundesagentur für Arbeit den Brief angemessen beantwortet.

  5. Liebe Inge Hannemann,

    für heute wünsche ich viel Erfolg und „vernünftige“ Richter

  6. http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/sozialrichter-juergen-borchert-warum-die-agenda-als-erfolg-begriffen-wird-ist-mir-ein-raetsel-1.1623776

    Der Drogeriemarkt-Gründer Götz Werner (dm) nennt Hartz IV offenen Strafvollzug. Hat er recht?

    Das kann man so sehen. Es ist nämlich erstaunlich: Bei einer Straftat wie einer mittelschweren Körperverletzung darf die fällige Geldstrafe das pfändungsfreie Einkommen, also das Existenzminium, nicht antasten. Wenn Sie aber zu spät zum Laubharken antreten oder Pflichtbewerbungen nicht erledigen, dann bekommen Sie Sanktionen aufgebrummt, die auch auf das Existenzminimum zugreifen. Mit solchen Pflichtwidrigkeiten ist man also als einfacher Arbeitsloser unter Umständen übler dran als ein Straftäter. Es gab diese Zwangsmaßnahmen aus der Zeit, als Fürsorge noch eine Polizeiangelegenheit war, zwar auch früher schon, nur wurden sie damals nicht flächendeckend und millionenfach eingesetzt.

    • Entschuldigen Sie, aber sie vermischen da Dinge die völlig unterschiedlich sind und überhaupt nicht vergleichbar sind Auch wird vom Gericht vorher geprüft, wie viel Kosten sie monatlich haben, die zu zahlen sind. Von dem was übrig bleibt, wird dann der Tagessatz ermittelt.Eine Pfändungsgrenze hat damit überhaupt nichts zu tun, denn es wird hier nichts gepfändet!

      • Klaus,

        wenn Sie sich die Mühe gemacht hätten, den Link zu lesen,dann wäre Ihnen bewusst geworden, die Aussage trifft der Richter, der sehr wohl Recht hat, denn eine Sanktion kann bis zu 100% ausgesprochen werden, was heißt Wohnungsverlust und auch noch Hunger!
        Eine Sanktion ist eine Geldstrafe und die wird nicht nach Tagessätzen entschieden, sondern nach %en!
        Irgendwie vergleichen Sie jetzt Äpfel mit Birnen, die Grundvoraussetzung ist, Sie müssen beide Systeme kennen, dass von HartzIV(rechtlos) und dem Verurteilten, der immer noch ein freien Mensch bleibt , mit all seinen Rechten und Pflichten,der wichtigste Punkt überhaupt, der gern gedanklich vernachlässigt w ird. Natürlich werden bei ihm die pers. Kosten berücksichtigt, der HartzIV Empfänger ist aber ab dem ersten Monat Schuldner, bei ihm wird nichts berücksichtigt, im Gegenteil , er wird sogar arm gemacht, denn er muss sogar auf seine Altersversorgung zurück greifen, um dann nach 30+ Jahren Arbeit,als Rentner auf Sozialhilfeniveau weiter zu leben,wieder abhängig vom Staat!

      • @sugar base,

        hier ein Artikel, der Ihre Kernaussage unterstützt:
        http://www.spiegelfechter.com/wordpress/3971/behandelt-uns-wie-strafentlassene

      • Tanguero,
        recht herzlichen Dank, den Artikel kannte ich noch nicht.!

  7. Hier noch ein Filmbeitrag aus ZDF Frontal21 mit Inge Hannemann:
    (Gekonnt, wie Frau von der Leyen doch lügen kann)

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1915262/Frust-im-Jobcenter#/beitrag/video/1915262/Frust-im-Jobcenter

  8. Ich handle nicht als denkender, verantwortlicher und unabhängiger Mensch und sollte dementsprechend nicht als solcher behandelt werden. Ich bin für mein Handeln nicht persönlich verantwortlich, da ich nicht aus meinem eigenen freien Willen handle oder meinem eigenen Gerechtigkeitsempfinden folge. Ich bin das Werkzeug einer höhergestellten Macht mit dem Recht, euch zu beherrschen und zu kontrollieren. Als solches kann ich Dinge tun, die ihr nicht tun könnt. Ich habe Rechte, die ihr nicht habt. Ihr müsst tun, was ich sage, meinen Befehlen gehorchen und mich als über euch stehend akzeptieren. Ich bin kein einfacher Mensch mehr. Ich bin darüber aufgestiegen. Durch meinen bedingungslosen Gehorsam und meine Loyalität zu meinem Meister, dem Staat, habe ich ein Stück Macht von der übermenschlichen Entität namens ‘Autorität’ erhalten. Als Ergebnis gelten die Regeln der menschlichen Moral für mich nicht mehr und mein Handeln sollte nicht nach den üblichen Normen des menschlichen Verhaltens beurteilt werden. ich jedenfalls sanktioniere ohne schlechtes Gewissen.

    Ein anonymer Staatsdiener

    • Klar. Und wenn später das Ganze mal aufgearbeitet wird, kann man sich dann auf den Befehlsnotstand berufen. Hatten wir alles schonmal in diesem Land. Hätte nur nicht gedacht, daß es so schnell wieder vorkommt.

    • Unglaublich
      Ja auch solche Kommentare sind wichtig. Hat ja jeder seine freie Meinung zum Thema. Ist auch gut so und bestätigt und beantwortet auch die andere Seite. Erst einmal Respekt für die Offenheit.
      Das sich auch die andere Seite der Diskussion stellt. Oder nicht?
      Irgendeinen Zweck oder Antrieb muss es ja gegeben haben?
      Doch irgendwie macht es einen ziemlich „kalten“ Kommentar, der bei mir eine Menge Fragen hinterlässt. Darf ich fragen wie alt sie sind? Wessen Diener sind sie?
      Wessen Brot ich ess dessen Lied ich sing? Wer ist für Sie denn eigentlich der Staat? Der Staat sind wir alle, hat ihnen das noch Niemand gesagt? Mit verlaub aber eine gewisse private SM affinität ist nicht zu leugnen. Kann mich auch irren. Irren ist menschlich. „Erare humanum Est“ Wenn ich das mal so offen erwähnen darf. Loyalität zum Meister bedingungsloser gehorsam? Wem gegenüber?
      MenschenRecht und GrundGesetzesbrecher funktioniert wie ein Roboter/Zombie, gedankenloses handeln hatten wir schon einmal! Und diesmal werden sie nicht so schonungslos davonkommen. Es gibt nicht nur Regeln, sondern man nennt es Gesetze die für alle Bürger in diesem Lande gelten. Bilden sie sich fort und lesen das Grundgesetz. Wenn ihr Chef sagt Spring denn springen sie auch aus dem fenster? Oder geht der Selbsterhalt doch eher in die Egomanische Ecke? Sie finden es tolll andere zu sanktionieren und können dabei Abends ruhig in den Spiegel sehen? Was ist ihnen denn für ein Leid wiederfahren ? Mit welchen regeln sind sie aufgewachsen? Sieht so ein gewissenloses, entmenschlichtes, empathieloses, gehirnassimiliertes Produkt aus? Nach mir die Sintflut. Eine menge asozialer Umgang wie es scheint? Staatsdiener eines Sozialsystems sollten doch mal zum Sozialpsychologischen Dienst geschickt werden. Was ist in ihrer Kindheit denn schiefgelaufen? Was unterscheidet uns vom Tier? Erkenne die Situation und schalt nicht das Denken und Fühlen ab. Hoffe das es nicht zu direkt gefragt ist, jedoch interessiert es mich als soziales Wesen mit Herz und Hirn, wo wohl die Ursache solchen Handelns auslöst? Und denn die verantwortung auf den anderen abschiebt. Jeder ist für sich und seine Selle selbstverantwortlich. Und jemanden wie sie möchte ich sehen, wenn er am anderen Ende des Tisches sitzt?

      Haben sie Kinder? Entschudligen sie meine Neugier,
      Würden sie sich trauen das auch in der Öffentlichkeit mit Gesicht und namen nochmal zu äußern?
      Damit auch keiner ihrer Opfer vergisst das es auch alle verschiedenen Sorten von menschen und inneren Antrieb zu helfen oder andere erfreuen sich nur zu schaden.
      Was sagen Ihre Eltern dazu? Warscheinlich genauso eingestellt?

      Vielleicht möchten sie Ihre Grauen zellen ja docheinmal bemühen
      Wenn sie ja nur gehorchen, denn könnten wir der Souverän(Der Bürger/der Staat= ihr Arbeitgeber) Ihnen jetzt Befehlen das ihren Posten verlassen und sich vielleicht eine neue Herausforderung suchen, die ihren inneren Einstellung eher entspricht.
      Sie brauchen unbedingt einen Meister?
      Und sie untergeben sich bedingungslos? Arbeiten sie ohne Lohn?
      Den zahlt der Steuerzahler. Und raten Sie mal wer der Steuerzahler ist? Ja wir alle, selbst die die noch nicht geboren oder schon begraben sind bezahlen Steuern und beschäftigen die Wirtschaft und sorgen für Profit. Und ohne diese wären auch sie Arbeitslos oder Aufstocker. Sie werden auch mal Alt und Krank. Wie wollen sie behandelt werden?

      Aus was für einer Kinderstube kommen sie?
      Gab es dort aauch menschen die sich für ein Hungerlohn haben erpressen lassen müssen? Eine Einladung ist freiwillig. Für eine Vorladung haben sie keine Richterlichen Befugnisse. Sie brechen Tag täglich Gesetze, wer ist Ihr MeisterChef? In welchen Jobcenter sind sie denn Tätig? Land/ Region?

      Kenn sie noch mehr Kollegen die solche Einstellung haben?

      Was für kriterin muss man denn bei Ihnen erfüllen um Sanktioniert zu werden?
      Nach Ermessens Spielraum?

      Absurd ist der name Kunde.Kunde sein? Versuchskaninchen stimmt wohl eher. Der willkür von menschen die ihr Hirn nicht zum Denken haben und wo ein Herz sitzen müsste ein Eisblock oder Stein nur sitzen kann.

      Wer möchte schon beim Gehilfe des Belzebub (Der Wirtschafts und Politik interessen zum wohle wessen?
      Wie wollen wir miteinander leben und wie Lösen wir das Elend das Millionen von menschen betrifft.Klein gehalten und unter Driuck und Existenznot gesetzt hat der „Kunde“ wie gewünscht ein Frühableben in Betracht zu ziehen oder er verhungert eben. Kranke und Behinderte werden auch nicht verschont.

      Familien auch nicht. Wegen einem Stück Papier hatten 5 Kinder Plus Eltern nichts zu Essen.
      Wie schläft es sich mit vollem Magen denn so?

      Ich habe einen sozialen Beruf ergriffen um den Menschen zu helfen in der Not. Und nicht das Elend noch zu vergrößern. Wer nicht mit schwachen Menschen umgehen kann hat dort nichts verloren. Ist meine Meinung. Die Welt wär ein Stück Wärmer mit mehr Inge Hannemanns.

      Lieben Dank an Inge sie hat alles Riskiert nur weil sie MENSCHLICH handelte.

      Das ist noch viel unglaublicher. Ich Drück die Daumen irgendwo muss doch mal ein Mensch hintern Schreibtisch sitzen der noch denken und Handeln kann.

      Es wäre ein Skandal ohne gleichen wenn Inge gekündigt wird. Weil sie sich an Ihren Amtseid gehalten hat. Das Grundgesetz steht über allen Gesetzen.

      Herr Anonym Wachen sie endlich mal auf und benutzen sie iihr Gehirn statt Fremdbestimmt vielen Menschen in größte Not und ins Elend bis in den TOD zu treiben!Sie können ja noch Jura Studieren. Das können sie echte Verbrecher verurteilen. Nur dürfen sie selbst Häftlinge nicht Hungern lassen.

      Sie sind Aufgestiegen, und haben jetzt einen Höhenflug?

      Wie viele Karrierepunkte haben sie denn?

      Sammeln sie auch Bonusmeilen und Payback?
      Kann ich nicht glauben das sie das alles so Kalt lässt?
      Würde mich über ein paar Antworten freuen.

      MFG
      S.

      • Was unterscheidet uns von den Tieren?
        Nimmt man sich die Zeit, beobachtet sie, dann weiß man es.
        Es spricht für die Tiere, denn niemals würde es in fremde Länder fliegen um dort seinesgleichen zu töten,etc etc

        Schwester,

        wir werden keine Antwort erhalten, denn wenn Hirn durch absoluten Gehorsam gefressen wird, kann nichts kommen.
        Doch haben wir viel mehr Menschen davon, als uns lieb sein kann.
        Borniertheit,. Größenwahn und das Gefühl endlich wichtig zu sein, lässt die meisten Menschen unmenschlich werden, sie bemerken es nicht einmal mehr, sondern haben jetzt mehr damit zu tun, den Glorienschein täglich zu putzen..

      • Meiner Darlegung folgt doch jeder Gesetzeshüter, jeder Soldat, jeder JC-Angestellte und was weiss ich wie viele nicht nur in Deutschland, sondern der ganzen Welt. Diese Ansichten, über dem moralischen Recht zu stehen, sind also völlig normal. Soldaten, Gesetzeshüter, Richter, Gerichtsvollzieher, JC-Kontrolleure usw. zeigen ihre offiziellen Uniformen und Dienstmarken mit großem Stolz, ihre Taten zeigen die verordnete Realität, in der sie fortwährend und absolut freiwillig das befolgen, was sie letztlich zu gehorsamen, zivilisierten und normalen Mitbürgern macht. Wir haben dafür die eindeutige politische Legitimation, wir setzen nur das um, was die Mehrheit der Wähler will.

        Jede Person, die vorgibt nach den Befehlen einer Autorität zu handeln, beweist damit die völlig gesetzeskonforme Einstellung zu unserer Demokratie und akzeptiert damit, dass seine Position, sein Ausweis und seine Uniform ihn über seine persönliche Verantwortung bezüglich seiner Wahl zwischen moralischem und unmoralischem Verhalten empor hebt.

        Ihr seid nur eine kleine Minderheit hier, die meisten Mitbürger, aber auch Millionen Kunden der Jobcenter wählen die großen demokratischen Volksparteien. Es ist nun mal in einer Demokratie so, dass sich die Minderheit der Mehrheit fügen sollte. Meine Kollegen und ich werden also von der Mehrheit mit legitimiertem Mehrheitswillen bezahlt, wem das nicht passt, hat irgend etwas nicht verstanden. Und bitte sachlich bleiben.

        Ein anonymer Staatsdiener

    • anonym,

      meine zweite Überlegung wäre, Sie stellen nur die Sachbearbeiter mit ihrem Selbstbetrug dar, denn anders denkend kann man Menschen nicht in das Verderben schicken!
      Es ist nur gut das heute die dafür Verantwortlichen alle namentlich bekannt sind.
      Irgendwann kommt die Zeit wo auch wieder Richter vor Gericht stehen werden.
      Politiker werden wohl das Laufen gelernt haben, heute werden sie noch von den Unterdrückten teilweise gewählt. .

      • @anonym,

        jeder Soldat hat die Wahl einen Befehl ausführen oder nicht, wenn er unmenschenschlich ist. Menschen, die ihr Gehirn nicht beim Pförtner abgegeben haben, werden sich auch dafür entscheiden, einen Befehl im Zweifel nicht auszuführen. Sie werden jedoch damit Leben müssen, dass sie dadurch Nachteile erleiden werden. Aber das Wissen darum, dass sie niemanden geschadet haben, macht diese Menschen stark.

        Sie bilden sich ein, die Wünsche der Mehrheit der Wähler zu erfüllen? Entschuldigung dass ich jetzt gerade lachen muss. Wie Ihnen bekannt sein dürfte, befindet sich das deutsche Volk gerade in einer absoluten Politikverdrossenheit. Und dass die zwei großen Parteien an Stimmen gewinnt liegt eben nur daran, dass sehr wenige Menschen zur Wahl gehen und somit die fehlenden Stimmen an die zwei Parteien geht, die es nicht verdient haben.

        Mit Ihrem Eintrag vom 5. Juni haben Sie sich selbst als Sklave geoutet. Sie sind ein Sklave dieses Staates. Würde ich Ihre Aussage in den S/M Bereich einbeziehen, würden Sie ein „Nichts“, ein „Niemand“, ein „Wurm“ sein. Im Grunde sind Sie nichts anderes als ein AlG II-Empfänger nur mit dem einen Unterschied, dass Sie mehr Geld bekommen.

        Mit freundlichen Grüßen von jemanden der mal Uniform getragen, gearbeitet hat und Aufstocker war und jetzt AlG II bekommt.

    • anonym,

      natürlich werden Sie sogar von denen bezahlt, die unter Ihnen leiden werden.
      Diese Ironie ist ja nicht einmal dem HartzIV Empfänger bewusst, sonst würde er Sie in die Wüste schicken, sofern sie überhaupt bereit wären etwas zu tun!
      Dennoch, muss man alles auskosten was einem ermöglicht wird, verliert man als staatlich Angestellter sämtliches Verantwortungsgefühl anderen gegenüber, doch die wichtigste Frage, wie kommen Sie mit ihrem Spiegel zurecht, kein Gewissen??
      Natürlich beurteilen wir einen schießenden Soldaten anders, als einen Sachbearbeiter, dass gehört zu unserer verlogenen Welt, man applaudiert ja sogar,wenn sich Soldaten freiwillig zum legitimierten Töten melden.
      Man erbost sich nicht über Beamte, die versuchen den Menschen das Leben schwer zu machen, über Richter die sich linientreu verhalten, überall haben wir diese menschlichen Versager, dennoch sie bleiben Versager und wenn Sie sich da einreihen wollen, dann ist das Ihr Problem, nur eine persönliche Schwäche kann der Ursprung solchen Handelns sein, denn starke Charaktere haben das nicht nötig!!
      Zum Schluß noch!
      Ihre Ausführung kann jeden sehr schnell in die Vergangenheit beamen, anscheinend hat man noch immer nichts gelernt!
      Gehorsam vor selbst denken
      Verantwortungsgefühl beim Gesetzgeber abgegeben, so einfach macht man sich das Leben und JA, so dumm wie viele Menschen sind und da werden 1000de Kommentare nichts daran ändern, gehen sie nicht wählen, oder wählen ihren Metzger selbst.
      Aber man stelle sich vor es gäbe sie nicht.
      Firmen und viele Personen wären unbekannt,gingen kaputt, würden nicht einmal wahr genommen werden. HartzIV bietet nicht nur Unrecht, sondern auch eine Tümmelwiese für jeden, der aus der Masse heraus stechen will.
      Ausgenutzt werden sie immer, anscheinend nehmen das die meisten auch gern hin.

      • Entschuldigung, aber ich bitte doch darum, hier sachlich zu bleiben und genauer zu lesen. Was ich hier schreibe, ist nicht eine Einzelmeinung, die meisten meiner Kollegen und Kolleginnen denken genau wie ich und können lächelnd in den Spiegel schauen. Wäre das nicht so, hätten wir schon längst andere Verhältnisse. Anscheinend ist vielen hier nicht klar, dass die Solidargemeinschaft für den Unterhalt der Bedürftigen aufkommt. Nicht ihr seid die Solidargemeinschaft, sondern die Masse der Wähler, die sich für die großen demokratischen Volksparteien entschieden haben und jeden Tag arbeiten gehen. Diese Menschen alimentieren euch, und dafür solltet ihr einfach nur dankbar sein. Es ist doch auch daher völlig normal, dass sanktioniert wird wenn jemand aufmüpfig oder nachlässig wird, mit euren Kindern macht ihr es doch auch, oder lasst ihr alles durchgehen? Wird in der Schule nicht die Leistung erbracht, die gefordert wird, gibt`s eine schlechte Note, basta. Hier hat der Lehrer das Sagen, bei euch eben der Sachbearbeiter. Zuhause habt ihr das Sagen, wenn das Kind nicht gehorcht, wird bestraft. Hättet ihr politisch das Sagen, würdet ihr uns doch auch sanktionieren, also, wo ist das Problem? Seid ihr intelligenter, sozialer, humaner, moralischer?

        Ich kann euch jetzt schon sagen, dass eure Sozialutopien keine Zukunft haben. Die meisten von euch sitzen zu Hause und gucken sich regelmäßig irgendwelche bildungsfernen Schmonzetten an. Vorher waren sie mit ihrem von der Solidargemeinschaft bezahlten Auto im Supermarkt, um Alkohol und Zigaretten zu kaufen. Irgendwann später setzen sich dann einige von euch vor den neuesten PC und lassen in den Foren Dampf ab. Das war`s dann aber im Grunde auch schon. Ihr wisst es doch, Großdemos, Organisation oder eine effektive Koordination gibt es mit euch nicht, und das ist auch gut so. Wie man solche Leute nennt, die nur im Zetern groß sind, weiß jeder. Sie, Herr „sugar base“, haben das anscheinend erkannt, von daher besteht bei Ihnen noch Hoffnung. Ich finde es prima, dass es diese Foren gibt, hier kann man erstens noch etwas über euch lernen (wir wissen ja eigentlich schon sehr viel über euch), zweitens sind diese Foren ein bequemes, aber uneffektives Ventil, ihr braucht nämlich nicht aufstehen und euch draußen versammeln, sondern nur ein paar Finger bewegen.

        Ihr kennt doch die entsprechenden Foren. Wollt ihr wirklich, dass die, die dort posten, Macht bekommen? Was glaubt ihr, wie viel Leute in den Wald zum Feuerholzsammeln eilen würden, um die Scheiterhaufen aufzutürmen? Habt ihr euch schon mal darüber Gedanken gemacht, wer einige Foren betreibt?

        Ja, meine Kollegen und ich schauen morgens gerne in den Spiegel.

        Ein anonymer Staatsdiener.

      • anonym,

        die Masse der Wähler stellt die Solidargemeinschaft, sprechen wir von der selben Masse, die ihre Partei schon mit der Muttermilch eingeflößt bekommen, von denen, die sich Meinungen machen lassen, die keinen Halt vor der manipulierenden Presse machen, die nicht einmal ahnen, ob es stimmt was sie lesen, es interessiert der Wahrheitsgehalt nicht einmal!
        Das so viel zu Ihrer angegebenen Solidargemeinschaft.

        Leider vergessen Sie furchtbar viel, nämlich, viele Leute die heute Geld vom Staat erhalten, sind keine Almosenempfänger sondern Menschen die selbst viele Jahre für die Gemeinschaft arbeiteten,( von Solidargemeinschaft kann keine Rede sein, denn es wird jeder gezwungen für andere einzustehen, weil unser System das vor gibt.Kein Mensch wird danach gefragt ob er das freiwillig tun möchte…zum Glück, dass erspart uns viele Tote) und ganz sicher haben diese Menschen es nie für nötig befunden auf die verbal einzuhauen, die ihre Solidarität benötigen, dass geschieht erst seit HartzIV, seit es Menschen gibt die von HartzIV leben, die Leistungsempfänger sowie auch die Sachbearbeiter!
        Hinzu kommt, kein einziger HartzIV Empfänger hat es nötig sich von SB die Welt erklären zu lassen, schon gar nicht Drangsalierungen hinzunehmen, denn er nimmt nur sein Recht in Anspruch , wobei er aber nicht gleich seine Persönlichkeit,sein selbstständiges Handeln und Tun und vor allem nicht seine Menschenwürde vor der Tür der JC ablegen muss, das und nichts anderes erwarten aber viele SB von ihm/ihr.
        Und das soll gut gehen?

        Was die Foren, ihre Betreiber an geht, bin ich auf Ihrer Seite, bis auf Eigennutz ist nie etwas anderes dabei raus gekommen, vor allem wenn man bedenkt wer sie führt!Leider wird auch da nicht versucht Informationen zu erhalten, man schwimmt einfach mit!.
        Was unterscheidet da den HartzIv Empfänger von Ihrer so hoch eingeschätzen Solidargemeinschaft?

    • Auch nach Larken Rose:

      Die meisten Konflikte, Ungerechtigkeiten und Gewalttaten sind nicht auf einzelne böse Menschen zurückzuführen, sondern auf Leute, die glauben, einer angeblichen Autorität gehorchen zu müssen. Diese heißt normalerweise Regierung.
      In ihrem Privatleben sind die meisten Menschen mit dem Nichtaggressionsprinzip einverstanden. Es ist also nicht in Ordnung, andere Menschen einfach auszurauben oder anzugreifen. Aber irgendwie glauben sie, dass Regierungen von dieser Regel ausgenommen sind und dass legalisierter Raub und legalisierte Gewalt, also Besteuerung und Durchsetzung von Gesetzen, moralisch gerechtfertigt und notwendig für die Gesellschaft seien.
      Das Konzept einer Regierung ist nicht nur anfällig für Missbrauch und Korruption, sondern es ist auch in sich widersprüchlich und total verrückt. Hier sind drei unabhängige Beweise:
      Erstens:
      Es gibt kein Dokument oder Verfahren, mit dem irgendeine Person oder Gruppe jemand anderem ein Recht übertragen kann, was diese Person oder Gruppe selbst gar nicht hat. Also kann auch kein Politiker das Recht haben, etwas zu tun, wozu du selbst nicht das Recht hast.
      Zweitens:
      Es gibt keine moralische Verpflichtung, etwas zu tun, wovon du denkst, dass es falsch ist. Immer wenn du die Befehle einer Autorität nicht mit deinem Gewissen vereinbaren kannst, hast du das Recht, nicht zu gehorchen. Wenn das stimmt, dann ist der, der die Befehle erteilt, keine Autorität, weil das bedeuten würde, dass er das Recht hat, dich herumzukommandieren und dass du gehorchen musst.
      Drittens:
      Kein Dokument oder Verfahren kann Moral verändern, indem es eine schlechte Tat zu einer guten umdefiniert. Entweder stimmen Gesetze mit objektiver Moral überein und sind deswegen redundant und irrelevant oder sie stehen mit objektiver Moral im Widerspruch und sind deswegen ungerechtfertigt und sollten missachtet werden. Unabhängig davon begründet ein Gesetz nicht die Verpflichtung zu gehorchen und besitzt demzufolge auch keine Autorität.
      Von früher Kindheit an wird uns gelehrt, einer „Autorität“ zu gehorchen. Ob ein Kind „gut“ ist, hängt davon ab, wie gut es seinen Eltern gehorcht, seinen Lehrern und später den Gesetzen der Regierung. Direkt oder indirekt wird den Menschen eingetrichtert, dass Gehorsam eine Tugend sei, und dass die „guten Menschen“ diejenigen sind, die tun, was die „Autorität“ ihnen vorschreibt zu tun. Als Folge dieses Gehorsams, fühlt sich das in-frage-stellen dieser Konzepte an, als wenn es ein Angriff auf die Moral selbst wäre.
      Trotz der Tatsache, dass „Regierungen“ immer für sich in Anspruch nehmen, im Namen der Menschen und des Gemeinwohls zu handeln, steht eine „Regierung“ ihrem Wesen nach immer in direktem Widerspruch zu den Interessen der Menschheit. Die Autorität des Staates ist nicht eine edle Idee, die manchmal schief geht, noch ist es ein im Grunde gültiges Konzept, das manchmal beschädigt wird. Das Konzept der Autorität des Staates ist von oben bis unten, von Anfang bis Ende, inhuman und destruktiv.
      Jeder Vorstoß in die Richtung, dass „Regierung“ von Natur aus illegitim ist, wird mit der These abgeschmettert, dass sich die Menschen dann wie „gefühllose, bösartige Tiere verhalten würden und das Überleben dann vom „Recht des Stärkeren“ abhängen würde.
      Wenn die Menschen tatsächlich so leichtsinnig, dumm und bösartig wären und man ihnen nicht vertrauen kann, wie könnte sich die Situation dadurch verbessern, indem man eine Teilmenge derselben leichtsinnigen, dummen und bösartigen Menschen nimmt und ihnen die Erlaubnis gibt, gewaltsam die Kontrolle über alle anderen auszuüben?

  9. Hinsichtlich meiner Beschwerde gegen die BRD bei der Europäischen Kommission habe
    ich aus Berlin folgende Nachricht erhalten:
    „Lieber …..,

    wir danken – auch im Namen von Katja Kipping – herzlich für Deine Mail und die Übermittlung der Beschwerde.

    Wir schlagen dem Beschwerdeführer vor, sich mit den bekannten Webseiten, die sich mit Hartz IV beschäftigen, in Verbindung zu setzen, damit diese die Beschwerde posten, auf die Webseiten setzen usw.

    Wir denken, dass dies den weitreichendsten Effekt hätte.

    Herzlichen Gruß zurück,

    Ronald Blaschke, Mitarbeiter von Katja Kipping, MdB “

    Siehe hierzu „Tanguero 22. Mai 2013 um 10:15“ unter:
    https://altonabloggt.wordpress.com/2013/05/12/sanktionen-gegen-hartz-iv-beziehende-in-hamburg-sofort-aussetzen-ausschusssitzung/#comment-1961

    • Vielleicht ist einigen noch nicht deutlich geworden, warum ich diesen Weg gehe und
      um Mithilfe bitte.

      Allen dürfte bewußt sein, dass die Regierung versucht, die „Agenda 2010“ als „die Lösung“ auch
      anderen europäischen Ländern „aufzuzwingen“, um damit zugleich das Grundgesetz nur noch weiter aushöhlen zu können (Wie es z.B. gerade bei der Vorratsdatenspeicherung, die dem Grundgesetz widerspricht, sehr deutlich wird. Siehe hierzu:
      http://www.tagesschau.de/ausland/schwedenvorratsdatenspeicherung100.html) .

      Sollte die Europäische Kommission tatsächlich ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten (was ich stark hoffe) und die Verletzung der europäischen Menschenrechtskonventionen durch die BRD als gegeben ansehen, so hätte dies natürlich europaweite Folgen!

      Wer sich in der Lage sieht, eine bessere und juristisch einwandfreie Begründung zu erstellen,
      sei dazu herzlich aufgerufen, insbesondere wenn sie hier veröffentlicht wird!

      Danke!

      • Tanguero,

        wie wir der Tageszeitungen entnehmen können, stellt sich Frankreich schon jetzt gegen die Agenda2010!
        Präsident Hollande wird keinen Volksaufstand riskieren, solch` deutliche Worte musste Merkel hin nehmen.Ihr Traum wird platzen, denn Frankreich versucht gerade wieder(was ihnen immer sehr wichtig ist, selbst bei ihren politischen Schwierigkeiten), die Grand Nation in Europa zu werden/bleiben?.
        Wer lang genug in Frankreich gelebt hat, der wird unmissverständlich fest stellen, Franzosen ticken anders als wir, ihre vielen kleinen Gewerkschaften halten das Land immer auf Trab, was bei einer Einführung der Agenda2010 ein Ausmaß annehmen würde, was seines Gleichen sucht!.
        Das darf man nicht unterschätzen, zum Glück für die restlichen Völker in Europa.
        Der deutsche Michel ist einmalig!

      • @sugar-base,

        in den Medien wird dies aber zum Teil anders dargestellt:
        „Frankreichs Präsident Hollande lobte die Reformanstrengungen der Agenda 2010: “
        http://www.tagesschau.de/inland/spd-geburtstag100.html

        Aber wie war das noch mit der Bertelsmann-Stiftung, die ja maßgeblich an der „Agenda 2010“
        und deren „Ausarbeitung“ beteiligt war ?

      • Tanguero,

        ich meinte die französische Tagespresse!

      • Tanguero,

        ich bin doch sehr erstaunt, Sie glauben der deutschen Presse?
        Alles kommt von der „dpa“, weshalb wir überall das selbe finden, an Merkels Image wird schon lange kräftig gearbeitet, da lässt man das Merkel-Holland Treffen, obwohl der gute Franzose ihr gerade die Leviten gelesen hatte, indem er sagte,er wird es nicht zulassen, dass Brüssel seinem Land diktiert wie es zu wirtschaften hat, einmal groß auf laufen!.Ich denke doch, das die franz TV-Sender besser bescheid wissen, als unsere!
        Merkels Sparzwang hat so manches Land in die Knie gezwungen, er wird nicht so dumm sein und da mit machen.!!
        Auch anzunehmen alle Länder wären bereit ihre bestehenden Gesetze rücksichtslos zu brechen(was sie müssten), kann man nur glauben, wenn man unterstellt , alle haben das deutsche Denken, dass obwohl wir 1933 näher sind, als 2020!

    • @Tanguero, schön das sich die Linken freuen, wenn jemand international gegen Hartz IV vorgeht. Mich wundert nur, das die noch nicht selber auf die Idee gekommen sind, da sie ja angeblich auch gegen Hartz IV sind. Jetzt wäre es halt schön, wenn jeder Interessierte lesen könnte, was Du da so geschrieben hast und viele andere dann auch eine Beschwerde einreichen würden, damit die in Brüssel erkennen müssen, dies passt nur einem nicht, sondern vielen nicht.

    • Hallo
      Können sie mir kurz erklären was eine Beschwerde gegen die Europäische Kommission mit Katja Kipping bzw. der LINKE zu tun hat? Wenn ich mich nicht irre, werden solche Beschwerden beim EuGH in Luxemburg bearbeitet.

  10. Vielen Dank für Ihren Einsatz für die Demokratie und den Rechtsstaat.

    Ist zwar nicht so viel davon übrig, aber das kann sich ja nach der nächsten Wahl
    ändern.

    theoretisch…

  11. Die Tat, die hier hilft, gilt selber als verboten. Denn sie bekämpft das Verbrechen, indem sie es selber auf die gierigen Mächtigen abgesehen hat. Eine soziale Revolution entzieht ihnen, die so vieles in Villen und Banken aufhäufen ließen, die Sklaven. Sie trocknet die Sümpfe aus, legt die Slums nieder, in denen sich das Verbrechen notwendig erzeugt. Sie nimmt selbst den Bankern, die die krummsten Wege den üblichen krummen vorziehen, die Landschaft des gewinnversprechenden Betrugs. Schlauerweise hat die mitschuldige Gesellschaftsordnung die wirklichen, nämlich ursächlichen Bekämpfer des Verbrechens selber mit allem Grauen der Unterwelt umgeben. Ein Aufstand der Massen gilt beim Kleinbürger als Ausbruch des Chaos (vor dem die Herrschenden natürlich zu retten hat), sämtliche Archetypen des Bösen, vom geöffneten Gefängnis bis zur geöffneten Hölle werden auf eine Sozialrevolution angewandt und von den Herrschenden mobilisiert. So erscheint die Rettung vor dem Verbrechen selber als höchstes Verbrechen.

    Die Wahrheit, dass eigentlich nur der Faschismus Pöbelmassen braucht und organisiert, hilft dagegen nichts; die Gangsterbande, die gerade hier in Deutschland Regierung spielt, hat auch noch reichlich unterstützende Pöbelmassen. Noch lohnt sich diese Pöbelpolitik für die herrschende Klasse. Wäre es nicht so, gäbe es wohl andere Verhältnisse. Was diese Politik geben kann, Massenbetrug- und Verdummung, Grundgesetzbruch, Arbeitsdruck, psychischer Terror, Aufrechterhaltung des Klassendenkens und Sozialdarwinismus, wird im Sinne des Monopolkapitals durchgesetzt. Der Ausbeutung und ihren Lügen wird Raum gegeben. Es ist kalt in Deutschland. Daß es so kalt wurde, daß sich so viel Frost ausbreiten konnte, dazu hat die dienstfertige politische Intelligenz reichlich das Ihre beigetragen. Und daß es eine Form der Intelligenz ist, sollte wohl auch nicht bestritten werden, nur bewahrheitet sich hier wieder der Satz: Vielwisserei hat noch nie zum Erkennen geführt. Ich kann tausend Bücher über die Liebe lesen, aber wird sie dadurch intensiver? Diese Intelligenz hat sich freiwillig eingesperrt in stinkende Katakomben, ihre Wortführer haben sich fest eingerichtet, und zwar allemal bei der herrschenden Klasse oder mindestens in ihrer Nähe. Sie sind bei ihrer Klasse geblieben und verteidigen sie, komme was wolle. Die Erkenntnis aus ethischen und moralischen Überlegungen ist an ihnen vorbeigegangen, ihre kalte, karzinogen wachsende Kapitaldemokratur ist das Maß aller Dinge

    Dazu leisten sie auch noch einen Amtseid:

    „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

    Was ihre Monopolintelligenz unter Gerechtigkeit versteht, wissen wir. Ihre kalte Auslegung dieses Eides bezeugt die Katakombenschlauheit und erinnert an die verachtende Methodik eines gewissen Typen aus Braunau. In kalten Zeiten wird nicht nur versklavt, es wird auch noch mit Lügen verhöhnt. Der Ausbeuter bringt nicht nur den Winter, er zeigt eine Fratze, die auch die Stillsten schaudern lassen sollte.

    Das Monopol einer kleinen herrschenden Schicht, wie es gerade die echte Gesellschaft als Ganzes hindert, ist heilig. Also wird faschistisch die einzig radikale Straftheorie, die nicht nur zielbewusste, sondern vor allem ursächliche Bekämpfung des Verbrechens ist, unter Strafe gestellt: Sozialer Aufstand, er ist Bekämpfung des Verbrechens, jedoch eben ursächliche, keine, die an Symptomen herumpfuscht und die Ursachen immer wieder neu produziert. Die Grundlage des Verbrechens muss aufgehoben werden. Nirgends wird die Existenz des Verbrechens konkreter aufgehoben als durch Aufhebung der Bedingungen, unter denen es entstand und immer wieder entsehen muss. Eine soziale Revolution mit folgendem Umbau der Gesellschaft wäre die radikalste Straftheorie, ja die radikalste als auch die freundlichste, denn sie tötet die Mutter des Unrechts.

    In der Geschichte beginnen immer Minderheiten mit neuen Aktionen. Ob dann aus der Minderheit eine Mehrheit wird, hängt ab vom subjektiven Willen und von der Fähigkeit der Minderheit, die Mehrheit zu entwickeln und von den objektiven Bedingungen, unter denen die Minderheit arbeitet. Die ganzen Frustrationen, Enttäuschungen, Hassgefühle, Wut und was sich da noch so alles anstaut, sind zu begreifen als permanenter Lernprozess, als ununterbrochener Versuch der Veränderung. Wir haben die Chance, diese perfiden Strukturen aufzubrechen, wenn wir es lernen, uns in dieser Gesellschaft zu bewegen als Menschen, denen diese Gesellschaft gehört und denen sie nur durch die bestehenden Macht- und Herrschaftsstrukturen verweigert wird.

    Es ist eine Phase erreicht, wo es einfach nur Dummheit wäre, wenn wir mit der Vereinzelung fortführen. Unsere Isolation muss durchbrochen werden, daran führt kein Weg vorbei.

  12. Hier begleitend zu den begonnenen online-Aktivitäten ein link zu fb
    Mal sehen ob und wie das angenommen wird
    (seite ist brandneu und muss erst noch nach und nach aufgebaut werden;
    vielleicht vereinfacht diese Seite auch die Kommunikation)

    https://www.facebook.com/pages/Ihr-seid-nicht-allein/583729381650263

    • @ ulysses

      Sie sollten dann auch die Nachfolgeartikel zu dem hier lesen, denn es wurde klar gestellt, das es sich um ein versehen gehandelt hat. man sollte sich nämlich wundern, das auch Bordelle, Clubs und Bars über die Agentur Mitarbeiterinnen suchen. Da ist nun einmal so ein grober Fehler passiert und macht so ein Aufhebens davon – warum hat die junge Frau nicht gleich sofort an Ort und Stelle diese Sache aufgeklärt.?!
      Im übrigen sollte die junge Frau an der bar arbeiten und Getränke zubereiten. Von Prostitution ist das sehr weit entfernt denke ich. Solche Artikel jedenfalls zeigen nur das, was die Redakteure zeigen wollen; Hauptsache man findet wieder etwas.Bei der Zeitung allerdings auch nicht wirklich verwunderlich, die taz macht es genau so und verdreht auch Dinge.

      • @ General-Investigation
        „[…] es wurde klar gestellt, das es sich um ein versehen gehandelt hat. man sollte sich nämlich wundern, das auch Bordelle, Clubs und Bars über die Agentur Mitarbeiterinnen suchen.[…]“

        – Dieses „Versehen“ ist leider symptomatisch dafür, dass die deutsche Arbeitsverwaltung nach Zahlen gesteuert wird und daher in dieser Verwaltung Quantität in der Regel Vorrang vor Qualität hat. Dies gilt auch und gerade für die häufig mangelnde Qualität der Vermittlungsvorschläge.

        Dieser Mangel an Qualität zeigt sich auch darin, dass seit kurzem statt wie zuvor acht, von der BA nun noch wesentlich mehr Arbeitsuchende für eine Stelle in der Zeitarbeit den Zeitarbeitsunternehmen vorgeschlagen werden und die Arbeitsuchenden entsprechend mehr Vermittlungsvorschläge in die Zeitarbeit von der BA erhalten.

        Hauptsache, die (hinten und vorn gefälschte) Statistik der BA stimmt (zumindest aus Sicht der BA).

        Was man den arbeitsuchenden Menschen an prekären Arbeitsbedingungen und minderwertigen Stellen zumutet, interessiert in der Führungsetage der BA doch niemanden, solange nur die vorgegebenen Kennziffern stimmen.

        – Es ist traurig, aber wahr:

        Menschen werden durch diese Art der betriebswirtschaftlichen Steuerung in der Arbeitsverwaltung auf statistische Kennziffern reduziert und damit zu einem bloßen der Menschenwürde beraubten Humankapital, für dessen Lebensbedingungen und Lebensqualität sich im Grunde niemand mehr interessiert.

        Die deutsche Arbeitsverwaltung braucht daher dringend eine Qualitätsoffensive, die die Arbeitsuchenden mit ihren berechtigten Anliegen und Bedürfnissen ernst nimmt und bei der Arbeitsvermittlung auf Augenhöhe mit den Betroffenen arbeitet.

        Dies bedeutet auch einen Verzicht auf den stets im Hintergrund sichtbaren Sanktionsknüppel, der die Menschen einschüchtern und sie gefügig machen soll.

      • Das sind aber keine Einzelfälle. „Es wurde klar gestellt, das es sich um ein Versehen gehandelt hat“ – das reicht schon lange nicht mehr aus. Die Systeme der Bundesagentur für Arbeit werden ganz erheblich missbraucht von Arbeitgebern, und wieder kümmert es niemanden. Wie auch? Die Mitarbeiter der Agentur selbst sind schon reichhaltig belegt mit anderen Tätigkeiten. Das ist ja eines der Debakel, dass die gar nicht mehr zu ihrer eigentlichen Aufgabe der Vermittlung zwischen Arbeitgebern und Arbeitsuchenden kommen. Dazu gehört auch die Prüfung der eingehenden Arbeitsangebote bzw. die regelmäßige Abmahung bzw. Löschung von profil-sammelnden Fake-Angeboten der Zeitarbeitsfirmen und der Agentur- und Neue-Medien-Branche bzw. deren Nicht-Einhaltung der Spielregeln.
        Zurück zum eigentlich Thema: Ich erhielt u.a. einen „Vermittlungsvorschlag“ eines Hamburger Jobcenters bezüglich der Firma Fundorado. Web-Entwickler die Tätigkeit. Da bin ich dann mal hingesurft, man informiert sich ja vor einer Bewerbung. Hoppla, sprangen mir aber die Titten ins Gesicht. Uh, Porno-Branche. Dürfen die das vermitteln? Warum warnen die mich nicht in ihrem Anschreiben? Also habe ich mal mitgespielt und Interesse vorgetäuscht, telefonisch beim wirklich sehr relaxt wirkenden Jobcenter-Mitarbeiter. Mit der Frage: „Warum haben Sie denn das im Schreiben nicht erwähnt, dass es eine Firma aus der Erotikbranche ist?“. Antwort: „Naja, Herr [Software-Entwickler], wir dürfen sowas eigentlich gar nicht vermitteln.“ – Da war’s raus.
        „Ja, schicken Sie mir mal das verbindliche Angebot.“, bat ich. Und was kam? Erst in diesem verbindlichen Angebot der Hinweis darauf, dass es sich um ein auf ein Jahr befristetes Arbeitsangebot handelt. Die zweite Finte. Mit allen Wassern gewaschen.
        Ein paar Tage später lehnte ich das verbindliche Angebot ab. Porno ist mir als Web-Entwickler nicht zumutbar, entschied ich für mich. Die zickige Vertretung am Telefon verwickelte mich in eine Diskussion, die ihrerseits auf folgenden Höhepunkt kam: „Ab 18 Uhr sehen Sie im Fernsehen schlimmere Dinge. Die suchen doch nur einen Buchhalter und einen Web-Entwickler.“ – Ich antwortete: „Frau [xy], ich werde mich dort nicht bewerben als Web-Entwickler. Vermerken Sie das bitte im System. Was blüht mir da jetzt an Ärger, weil irgendwie läuft das Gespräch gerade nicht so gut zwischen uns beiden?“
        Sowas ist hier mein beinahe täglicher Sport als ALG-1-Bezieher. Unter Hartz-IV stelle ich mir das noch viel grauenhafter vor, wenn man keine Ressourcen mehr hat, um eventuelle Sanktionen privat abzufedern. Welche Angst da mitschwingt, überhaupt seinen Rücken gerade zu machen.
        Die Vermittlung auf Teufel komm raus egal wohin bringt weder den Betrieben motivierte Mitarbeiter ein, noch entspricht es der Menschenwürde, und es ist in keinster weise ökonomisch sinnvoll für unsere Sozialsysteme.
        Die Bundesagentur für Arbeit muss abgeschafft werden. An ihre Stelle gehört eine Bundesagentur für Vermittlung und Fortbildung, an die man sich kostenfrei wenden KANN, wenn man alleine nicht klarkommt mit der Job-Suche oder sich Vorteile von deren Datenbanken und den professionellen Vermittlern erhofft.

  13. http://www.freitag.de/autoren/mopperkopp/zwangsprostitution-durch-hartz-iv

    Die Jobcenter schrecken vor nichts zurück wie man hier lesen kann.
    Ich frage mich ob solche Vermittler noch alle Tassen im Schrank haben!

    • Es gibt einen wie ich finde zu Hartz IV sehr gut passenden Spruch:
      „Das größte Unrecht ist dasjenige, das im Namen des Rechts geschieht.“

  14. Der ALG-II-Satz soll auf 450 € erhöht werden. Aber ein bedingungsloses Grundeinkommen ist falsch. Wenn jemand selten in seinem Leben gearbeitet hat, von dem kann man erwarten, 3 Bewerbungen im Monat zu schreiben. Wenn aber jemand viel in seinem Leben gearbeitet hat, dem muss man erlauben, einige Jahre ein Fernstudium oder Selbststudium zu machen, ohne sich in dieser Zeit zu bewerben. Deutschland braucht eine nicht-grüne Ökopolitik. Man sollte eine Regierungskoalition aus AfD, FW, ÖDP und Pro anstreben. Mehr dazu auf meinem Blog (bitte auf meinen Nick klicken).

    • Du wirst doch nicht wirklich glauben das die Spastikerparteien die Du aufführst, erstens, jemals in die Lage kommen werden, eine Regierungs zu bilden, Gott bewahre, noch das die was ändern würden. Zum Grundeinkommen: Laut GG und einem Beschluss des BVerfG ist der Staat verpflichtet jedem ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Wenn die BA und die Jobcenter nicht in der Lage sind jemanden einen vernünftigen Job zu vermitteln dann ist es nicht die Schuld des arbeitssuchenden. Eigentlich sind die Jobcenter dazu gegründet worden, finanzielle Unterstützung und Arbeitsvermittlung aus einer Hand zu liefern. Dies funktioniert aber nicht, erstens weil die nicht fähig dazu sind und weil es nicht genügend Arbeit für alle gibt. Es ist lächerlich einem 3 Bewerbungen pro Monat aufzubrummen, wenn das Jobcenter nicht im mindesten in der Lage ist, ihm 3 Stellenangebote zu überreichen. Ich habe seit 2005, 2 Stellenangebote bekommen, minderwertigster Art, bei Leiharbeitsfirmen, bei denen es wenigstens zu einem Vorstellungsgespräch gekommen ist. Viele Menschen haben Jahrzehnte in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt und werden nach spätestens 2 Jahren in Hartz IV abgeschoben und müssen ihr gesamtes Erspartes verbraten. Wenn ich mit 20 eine Arbeitsunfähigkeitsversicherung abschliesse und mit 25 werde ich arbeitsunfähig, dann müssen die zahlen bis ich den Löffel abgebe, nicht die BA. Das ist Versicherungsbetrug von der anderen Seite her. Die BA verpulvert das ganze Geld für ihren aufgeblasenen Verwaltungsapperat und für sinnlose Maßnahmen.

    • Um Himmels Willen, „Eso“-Spinner. hast Du die „Öffentliche Distanzierung!“ der Autorin oben nicht gelesen? Verbneite Deinen rechten Gedankenmüll doch bitte in Deinem Hass-Blog oder auf anderen rechtsradikalen Seiten, aber nicht auch noch hier. Danke.

      • @ Ronia
        Vielleicht werde ich wirklich nicht mehr hier posten. Ich hoffe nur, dass sich auf dieser Seite nicht die Sozialisten durchsetzen, sondern die echten Demokraten.

      • @Eso-Policier, in Deutschland gibt es keine Demokraten, sondern nur Politverbrecher, egal welcher Farbe.

    • @Eso-Policier,
      soweit ich weiß, sind Sie bereits in anderen Blogs gesperrt worden. Das sollte Sie mit Ihrem
      rechten Gedankengut auch nicht verwundern, denn hier dürften Sie sicherlich keine Anhänger finden,
      denn:
      http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/alternative-fuer-deutschland-gegen-hartz-iv-9001450.php

      Für Sie könnte vielleicht der Kommentar von „FK 2. Juni 2013 um 09:17“ interessant sein.

      • @ Tanguero
        Es gibt einfach keine Partei, die alles richtig macht. Aber es ist auch falsch, zu resignieren, und gar nicht mehr wählen zu gehen. Die ÖDP kann eine soziale Politik etablieren, die AfD kann den Euro beseitigen, und die Pro-Partei kann die Einwanderung stark begrenzen.

    • 🆘 AfD = Auffangbecken für Dumme! 🆘

    • @ Eso-Policier

      „…die AfD kann den Euro beseitigen,…“

      Das wollen die doch gar nicht!
      Ein Artikel vom 18.05.macht das mehr als deutlich – AfD ist Augenwischerei

      Dort heißt es:
      „AfD fordert Ausstieg der Südländer aus dem Euro
      Die Alternative für Deutschland will nun doch nicht zur D-Mark zurückkehren. Stattdessen sollen die südeuropäischen Staaten den Euro verlassen. Spitzenpolitiker warnen indes vor der neuen Partei.“

      http://www.welt.de/wirtschaft/article116323709/AfD-fordert-Ausstieg-der-Suedlaender-aus-dem-Euro.html

    • @Eso-Policier,
      „…sondern die echten Demokraten“.
      damit haben Sie die von Ihnen genannten Parteien schon von allein ausgeschlossen!
      Die Reaktionen auf Ihren Kommentar sind wohl sehr eindeutig, so dass Ihre Überlegung
      „Vielleicht werde ich wirklich nicht mehr hier posten“ in die richtige Richtung geht.

    • Eso-Policier,

      wann hat nach Ihren Vorstellungen ein Mensch denn überhaupt gearbeitet?Nur dann wenn er 45 Jahre in die Sozialkassen eingezahlt hat?
      Behinderte, Kranke werden also bestraft, ebenso wie Rentner denen der Staat die Rente immer mehr kürzte und vor allem, eine Mutter, die ihre 3 Kinder groß gezogen hat, die ihnen später die Rente finanzieren sollen, hat nicht gearbeitet?
      Die AfD hat gerade bekannt gegeben, das sie sich mit der CDU zusammen tun wollen, was für Quacksalber empfehlen Sie denn noch?

  15. @ Geronimo und @Tanguero

    Sagt mal Jungs, was habt Ihr beide hier eigentlich immer nur rumzumotzen; das ist ja nicht mehr auszuhalten.
    Du, Geronimo wirfst hier anderen vor beleidigend zu sein und bist selbst um keinen Deut besser. Und Du, Tanguero, scheinst so der typische Mitläufer zu sein, der sich dem anschließt, der die größte Klappe hat.
    Lernt Ihr erst mal mit anderen vernünftig umzugehen – und das ist jetzt an Geronimo adressiert, der wohl Hartz IV Empfänger nicht sonderlich leiden kann. Geronimo sollte sich echt überlegen was er überhaupt hier will – also ausser hier Sprüche zu klopfen und Unruhe rein bringen zu wollen. Werdet erst mal richtig erwachsen, dann können wir ja noch mal sehen was für Fähigkeiten ihr noch so drauf habt.

    • @Andreas Kroemer,

      wie kommst Du darauf, dass ich ein Mitläufer sei?
      Das ich einen Disput mit @General-Investigation habe und in vielem auch nicht mit @Geronimo
      einverstanden bin, dürfte wohl deutlich sein.
      Wüsste ansonsten keinen, der „die größte Klappe“ hat und dem ich hinterherlaufen sollte.
      Vielleicht klärst Du mich ja auf?

    • @Kroemer (hättest dich besser „Traeumer“ nennen sollen)

      Was ich hier wem wie schreibe, geht dich gelinde gesprochen einen feuchten Sch… an,

      und außerdem habe ich hier, im Gegensatz zu einigen Anderen, Niemanden direkt beleidigt.

      Nur weil du und einige andere sich davon angesprochen fühlen, wenn ich aus meinen jahrelangen Erfahrungen viele Hartzies als faul und dumm bezeichne, brauchst du mich hier nicht so dümmlich anblaffen, weil du den Text nicht verstehst. Und fang bei der Gelegenheit mal an, Texte richtig zu lesen. Ich habe nirgends geschrieben „ALLE“ Hartzies wären dämlich, faul und egoistisch.

      Zieh dir diesen Schuh meinetwegen freiwillig an, aber mach mich dafür nicht auch noch verantwortlich. Oder bin ich jetzt wieder Schuld an deinem Schicksal, weil ich die Wahrheit ausspreche?.

      Sei doch mal ehrlich, du hast doch absolut NULL Ahnung davon, was wirklich abgeht, ansonsten würdest DU mal DEINE Klappe halten, dich erst mal darüber informieren, was hier Thema ist, und nicht so einen naiven Mist verzapfen. Das ist doch langsam wieder nur der übliche Hartz IV Kindergarten, wie in den ganzen einschlägigen und überflüssigen Hartz-Foren. Dümmer gehts nümmer, kann ich dazu nur noch sagen, womit sich dann meine Erfahrungen bei dir schneller als erwartet wieder mal bestätigen.

    • @-Andreas Kroemer

      Schlimm, es ist teilweise wie in anderen Foren das diese Streitigkeiten vom Thema ablenken sollen. Jeder will der Größte sein und Recht haben.
      Manchmal werden diese Leute auch bewusst eingeschleust um das Thema zu beerdigen und die Hartz IV Verantwortlichen freuen sich darüber.
      Wenn ich verschiedene Zeitschriften lese, da wissen auch immer die die von Hartz IV nicht betroffen sind was das Beste für Hartz IV Betroffene wäre, haben von Hartz IV 0 Ahnung, weil sie außer RTL, Bild Sat1 usw. nichts kennen.
      Ich hoffe das die Masse sich nicht mehr von falschen Diskussionen ablenken lässt, denn die Wahrheit über Hartz IV lässt sich nicht mehr aufhalten.
      Dieser Beitrag ist allgemein gemeint und nicht Personen bezogen.

      • Ich denke auch so langsam ist gut mit verbalen Schlagabtausch. Ich finde das zum Teil in den Foren schon heftig genug. Dabei will ich nicht die freie Meinungsäußerung einschränken. Wo waren wir hängen geblieben…? Ach ja, Hartz IV ist mehr als menschenunwürdig und wie gehen wir dagegen vor…? Danke

      • @Streetfighter

        hier sind einige Schmierfinken schon von Anfang an dabei ihren Mist unwidersprochen zu verbreiten.

        Oder hälst du mich für „eingeschleust“?

        Und zur Wahrheit über Hartz IV gehört dieser Blog genauso, wie die ganzen Jammer- und Zensierforen.

        So wie ich es hier wieder mal erlebe, können die Leute die Wahrheiten über Hartz IV gar nicht vertragen, die lassen sich lieber von solchen Quatschköpfen erzählen, an Sanktionen wären sie selbst schuld und in den Jobcentern arbeiten die heiligen Samariter.

        Wo ist die Ablenkung vom Thema? Welches ist denn das Thema? Friede Freude Eierkuchen und jeden Demagogen des Regimes schreiben lassen , wie er lustig ist, damit ja keine Stunk entsteht?

        Frag dich bitte mal selbst, ob du nicht völlig auf dem Holzweg bist, wenn du meinst, so ein Übel wie Hartz IV ließe sich durch nette Kaffeekränzchen oder gemütliche Plauderunden beseitigen.

        Und ihr könnt noch nicht mal diese Dispute hier ertragen, wie soll das jemals was werden….kopfschüttel….wie in den anderen Foren, damit hast du recht……ja……aber das hatte ich aber auch schon mehrfach festgestellt….

      • Streetfighter, meinst du nicht du bist etwas auf dem Holzwege wenn du dich über diese kleinen Scharmützel schon aufregst?
        Wie wollt ihr denn Hartz IV den Garaus machen, wenn ihr schon diesen Blog nicht ertragen könnt?
        Denkt ihr das ginge mit Friede Freude Eierkuchen und netten Plauderründchen?

        Du liegst vollkommen richtig mit der Feststellung das es hier wie in den Foren ist.
        Aber warum denkst du sollte es hier anders sein?
        Dieser Blog und jeder hier gehört zur Wahrheit über Hartz IV dazu. Aber können die Leute die Wahrheit überhaupt vertragen? Ich denke nicht. Wenn ich hier mitlese ist es nicht anders wie anderswo
        Warum auch….

      • Hartz IV ist mehr als menschenunwürdig und wie gehen wir dagegen vor

        Zuerst müssen wir selbst Würde beweisen indem wir uns gegenseitig mit Respekt begegnen und nicht etwa anderen die Würde nehmen indem wir sie beschimpfen, diffamieren oder beleidigen. Nach Möglichkeit müssen wir vorleben dass unsere Politiker und Eliten in Sozialkompetenz und Treue gegenüber dem Grundgesetz um Stufen unter uns stehen.

        Auf die Schnelle und öffentlich wirksam wird das im WWW möglich sein. In offenen Briefen, Internetseiten und blogs, in Wort und Bild. Aber auch im öffentlichen Leben sollten wir uns weiterhin mindestens genau so angagieren und nach Kräften noch mehr als bisher. Ein korrektes Auftreten und Verhalten, begleitet von gesellschaftspolitisch einwandfreien Auskünften und Kurzvorträgen sollten sehr hilfreich dabei sein.

        Soweit die Theorie was man machen könnte – und noch vielerlei mehr natürlich. Die Besserwisser da oben sollen blass aussehen gegen uns. Wir sollten daher stets gut Bescheid wissen innerhalb einer Thematik wenn wir sie selbst beginnen. Inge Hannemann als Journalistin weiß davon bestimmt ein Lied zu singen: 100%ige Recherche macht guten Journalismus aus. Wir sollten in unserem Handeln dann auch irgendwann 100%ig werden um wirklich wirksam dagegen vorzugehen dass Hartz IV mehr als menschenunwürdig ist.

      • Was für ein Haufen *** und ***. Kriegen schon das Heulen wenn einigen Leuten mal Klartext erzählt wird.

        ***

        @ Streetfighter: Das hier ist mal wieder typisch Hartz IV, genauso wie die Foren und die Kommentare von Bild und RTL typisch Hartz IV sind. Wenn du schon von der Wahrheit über Hartz IV schreiben willst dann bilde auch die ganze Wahrheit ab, und nicht nur die, die du gerne haben würdest!

  16. Film zur Anhörung von Frau Inge Hannemann vor dem Arbeitsgericht Hamburg am o6.Juni:
    http://www.rtlregional.de/player.php?id=23844

    • @Tanguero, habe gerade das gelinkte Video angesehen. Fr. Hannemann erzählt da, das sie von vielen menschen um Hilfe gebeten wird und sie den Leuten nicht helfen darf, weil ja Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Warum ist das so? Weil es in unserem Schweinestaat ein sogenanntes Rechtsberatungsgesetz gibt das aus der Nazizeit stammt, von 1935 und somit eigentlich nicht mehr gilt, aber trotzdem rechtswidrig weiter angewandt wird. Ein Gesetz das einmal von unseren Besatzungsmächten aufgehoben wurde, kann man nicht einfach weiter führen. Wäre eigentlich wird ein Grund für eine Beschwerde bei der EU-Kommision.

      • Nur mal so zur Info:
        Das Rechtsberatungsgesetz gibt es nicht mehr.
        Das Ganze nennt sich jetzt Rechtsdienstleistungsgesetz.

      • @schweinestaat,
        ehrlich gesagt, habe ich mir darüber keine Gedanken gemacht.
        Aber vom Grundsatz haben Sie recht, denn es widerspricht der europäischen Dienstleistungsfreiheit
        und das wäre demnach ein Beschwerdegrund.
        Andererseits schützt es aber auch in gewisser Weise vor unerlaubter Beratung durch Nicht-Anwälte (bzw. solche, die sich offenbar dafür halten, wie @General-Investigation)

      • @Tanguero, Humanist, das Gesetz hat jetzt einen anderen Namen, aber es schränkt wie vorher das alte Gesetz, die freie Meinungsäußerung und andere Grund- und Menschenrechte, sowie andere EU-Normen ein. Das ganze jetzt wieder auf den Fall Fr. Hannemann umgesetzt, bedeutet es, das ihr verboten ist, denn Leuten,die sie um Hilfe anfragen, zu sagen was sie gegen einen Bescheid unternehmen können und ihnen vorgibt, was sie in den Widerspruch rein schreiben sollen. Sie bietet ja damit keine Dienstleistung an, sondern sie hilft den Leuten mit einem guten Rat, was sie schreiben sollten. Bei diesem Gesetz geht es nur darum, Rechtsverdreher zu unterstützen, damit die viel Geld verdienen können, hervorgerufen durch das kriminelle Treiben der Jobcenter. Ich habe jetzt mal kurz in das Gesetz hinein geschaut und nirgends einen Geltungsbereich gefunden und keinen Paragraphen der nach Art. 19 Abs. 2 GG die Art. des GG zitiert, die durch dieses Gesetz eingeschränkt werden. Nach Beschlüssen vom BVerfG u. BVerwG sind solche Gesetze ungültig.

      • Halt noch was. Dieses Rechtsdienstleistungsgesetz wurde von einem verfassungswidrig zusammengesetzten Bundestag erlassen und verabschiedet. Somit ist es eigentlich auch verfassungswidrig und nichtig. Diesen Zustand, verfassungswidriger Bundestag haben wir seit 1956.

      • Rechtsberatung ist nicht erlaubt, erlaubt ist aber Erfahrungen , was man gehört, gelesen hat , weiter zu geben, hat man schon kein Fantasie mehr?

  17. V-Mann-Prämien werden nicht auf Hartz IV angerechnet, alles andere ja……

    ……müssen sich V-Leute nach Ansicht der Bundesregierung ihre Spitzelboni auch nicht auf den Hartz-IV-Satz anrechnen lassen. Das ergab eine offizielle Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

    http://www.heise.de/tp/blogs/8/154349

  18. @ Geronimo 1. Juni 2013 um 14:19
    „Hartz IV funktioniert nur so gut und existiert immer noch, weil es die Leute mit sich machen lassen, weil die Leute nicht in der Lage sind, sich zu solidarisieren, weil sie zu großen Teilen egoistisch und dumm sind, weil alle gesellschaftlich relevanten Gruppen und Vereinigungen die Hartz IV Betroffenen stigmatisieren.“

    Diese Diffamierung von Hartz IV-Empfängern kann und darf hier nicht einfach im Raum stehen bleiben.

    Nicht nur die von Ihnen genannten „gesellschaftlich relevanten Gruppen und Vereinigungen“ stigmatisieren Hartz IV-Betroffene, sondern gerade auch Sie selbst mit dem, was Sie hier schreiben.

    Ich frage mich außerdem ernsthaft, welche Motivation Sie haben, sich in der oben zitierten Weise hier in diesem Blog zu äußern. Was treibt Sie an?

    – Hartz IV ist derzeit geltendes Recht. An dieser Tatsache kann auch eine Solidarisierung von Hartz IV-Beziehern derzeit nichts ändern. Es ist daher meines Erachtens eine üble Methode, den Hartz IV-Empfängern vorzuwerfen, dass Hartz IV nur deshalb noch besteht, weil die Leistungsempfänger zu dumm wären, um etwas daran zu ändern.

    Entscheidend ist, dass es eine gänzlich andere Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik bräuchte, die den Menschenrechten ebenso wie den Grundsätzen eines demokratischen Rechts- und Sozialstaats entspricht und die nur durch demokratische Wahlen erreicht werden kann.

    • Ich bin sehr erfreut zu sehen, das auch andere erkennen was hier teilweise konstruiert wird.
      Nun müssen Sie nur noch aufpassen nicht den Titel „Besserwisser“ verliehen zu bekommen – das geht ja gar nicht, entschuldigen Sie; das bin ich ja schon. Aber den bestimmten Personen fällt sicherlich noch ein entsprechender Orden ein.
      Das Verständnis für bestehende Gesetze ist nicht jedermanns Sache, weshalb ja auch die wildesten Geschichten verbreitet werden. Schon tröstend, das jemand das ganze auch eher sachlich und richtig erkennt.

      • freut mich ehrlich, das du endlich was zu begreifen scheinst…..:)

      • @ Geronimo

        Die Antwort galt @ Hologramm, ganz sicher nicht Ihnen!

        „Hartz IV ist wenn überhaupt, geltendes Unrecht, aber warum soll ich jetzt noch mit einem totalen Anfänger darüber diskutieren.“

        Wie kann jemand in dem Bereich ein Anfänger sein, wie kann eine Meinung – die offensichtlich auch noch den Nagel auf den Kopf trifft, falsch sein? Das ist doch wohl wirklich das dümmste was bislang von Ihnen kam.

      • Zitat General-Investigation
        „““wie kann eine Meinung – die offensichtlich auch noch den Nagel auf den Kopf trifft, falsch sein? Das ist doch wohl wirklich das dümmste was bislang von Ihnen kam.“““

        Na Prima, jetzt merken hoffentlich so langsam alle Mitlesenden, was wirklich hinter @General-Investigation und seinem endlosen Textmüll steckt. Du entlarvst dich selbst durch dein reaktionäres und immer beleidigender werdendes Gewäsch vom für dich in Stein gemeißelten Unrecht Namens „Hartz IV“.

        Zitat General-Investigation
        „““Sie müssen hier nicht sein, wenn ihnen das ganze hier zuwider ist.““““

        Aha, nun lassen wir die Katze also endgültig aus dem Sack. Andersdenkende wegmobben und den ganzen Blog zumüllen, das sind immer und überall im Netz eure Methoden, um jeden aufkeimenden Widerstand sofort zu ersticken.

        Ich frage dich nur noch eins:

        Was willst DU eigentlich hier, wenn für dich Hartz IV geltendes Recht darstellt, wie du es in fast jedem deiner sinnfreien Beiträge unterbringst? In diesem Blog geht es doch einzig und allein darum, das geltende UNRECHT mit Namen Hartz IV abzuschaffen.

        Also nochmal

        Was willst du eigentlich hier??? Du willst ein für dich gültiges und demokratisch zustande gekommenes Gesetz abschaffen??? Bist du ein Extremist? Ein Terrorist? Versuch mal, diesen Widerspruch zu erklären, ich lache mich jetzt schon schlapp bei dem Gedanken daran….:)

      • @Genral-Investigation,

        die letzten Fragen die @Geronimo (2.Juni 8:10) Ihnen stellt, stellen sich auch mir
        (und vielleicht auch anderen)

        Warum blockieren Sie meine Bitte um Mithilfe, wenn es um die Beschwerde gegen die BRD geht?
        Haben Sie die Links gelesen, die den Einfluss der Europäischen Kommission sehr deutlich machen?
        Glauben Sie, dass ein Herr Norbert Wiersbin 7 Seiten zu „Hartz IV verstößt gegen internationales und nationales Recht“ schreibt und veröffentlicht, ohne vorher zu recherchieren?
        Sind Sie der Meinung, meine Rechtsanwältin hätte keine Ahnung, wenn sie meine Beschwerde
        für sinnvoll erachtet, wie es auch einige Kommentatoren hier tun?
        Ist Ihnen bewusst, dass diese Beschwerde schon bei der Europäischen Kommission vorliegt und
        dort bearbeitet wird (und für dieses Verfahren auch kein Rechtsanwalt benötigt wird)?
        Sie selbst haben übrigens einen aussagekräftigen Link dazu veröffentlicht.

        Ich habe mir erlaubt, einfach ein paar Ihrer Aussagen zusammenzufassen, die Meinung hierüber kann
        und sollte sich jeder selber bilden:

        „Das liegt sicher daran, das ich mich beruflich damit auseinander setzen musste, denn schon mein Dozent im Bereich Recht und der damalige Assessor dieser Ausbildungsstätte haben extrem viel Wert darauf gelegt, nicht einfach nur einen Text herunter zu leiern, sondern zu erkennen was dort tatsächlich steht; und dabei hat man uns gepiesackt bis es saß. Das war ein langer Weg um das wirklich umsetzen zu können. Also um es gleich zu klären, Ich bin ganz sicher kein Jurist, aber habe nun mehr als ein Jahrzehnt Einblicke in die Geheimnisse der Gesetze nehmen können oder vielmehr müssen.“ General-Investigation 1. Juni 2013 um 20:13

        „Früher wenn es denn Richtung Winter ging, haben wir schon mal Absprachen getroffen und Obdachlosen einen Schlüssel für einen der Bauwagen überlassen, damit Sie nachts nicht in der Kälte schlafen mussten. Dort war eine Propangasflasche mit einem Heizkörper und sie haben sich dort eingerichtet. Morgens wenn wir auf die Baustellen kamen, haben sie alles aufgeräumt hinterlassen und wenn wir Feierabend hatten, wussten sie wo der Schlüssel zu finden war. Damit hatte selbst unser früherer Chef keine Probleme; bis man uns den Bauwagen ausgeräumt hat. Und ab da gab es keinen Schlüssel mehr und keine warme Schlafmöglichkeit.“ General-Investigation 28. Mai 2013 um 14:59

        „>> Im September wähle ich sicherlich nicht die AfD, sondern die Linke Partei.
        Die Linke hat sich seit der Einführung von Hartz IV dagegen ausgesprochen und sind belächelt worden. Sie hatten sich gegen die Praxisgebühr gestellt und mittlerweile ist die Gebühr wieder abgeschafft. Man kann über die Linke sagen was man will, aber sie haben immer das gemacht, was sie gesagt haben. Außerdem sind sie eine Partei, die auch Beratungsstellen für Hartzer anbietet. Ich glaube nicht, dass das die AfD vollbringen wird. Abgebrochene CDU’ler, das kann keine Alternative für Deutschland sein. <<
        Da kann ich nur zustimmen! „ General-Investigation 28. Mai 2013 um 14:59

        „Was ich bei solchen Fällen einfach nicht nachvollziehen kann: Warum gehen diese Betroffenen beim nächsten Mal nicht gleich mit einem Anwalt zum Termin???
        Tut mir leid, aber das ist wirklich nicht nachzuvollziehen.“
        General-Investigation 29. Mai 2013 um 17:45
        „würde ich mir bei der Ausdrucksweise von @ Schweinestaat als Anwalt tatsächlich überlegen, ob ich ihn überhaupt vertreten möchte.“
        General-Investigation 30. Mai 2013 um 15:43

        „Weil man belegt, das bestimmte §§ und Artikel usw. völlig falsch ausgelegt wurden und das korrigiert, ist man ein bezahlter Schmierfink? Wer also nicht Ihrer Meinung ist kann einfach keine Ahnung haben und lässt sich von der “anderen” Seite bezahlen?“
        General-Investigation 30. Mai 2013 um 15:43

        „Und, sie Klugsch…, wo ist das Urteil von Nescivic??? Sind sie wirklich nicht in der Lage zwischen einer Meinung eines Richters und einem Urteil zu unterscheiden??? Kommentare sind nun mal keine Urteile und somit nicht bindend.“
        General-Investigation 28. Mai 2013 um 14:32

        „Ist der jeweilige Text nicht ein Beleg dafür, das Ihre Annahme nicht richtig ist?
        Machen Sie doch mal was ich Ihnen vorgeschlagen habe: gehen Sie zu einem Juristen ihres Vertrauens und fragen Sie dort einfach mal nach, wie die Sachverhalte nun tatsächlich sind; lesen Sie zudem was ich ihnen verlinkt habe, wo die Verfahrensweise beschrieben ist.“
        „So ist das nun einmal im Leben; man kann nicht alles wissen und bricht sich auch keinen Zacken aus der Krone, wenn man einfach mal hört was andere dazu sagen, wenn man offensichtlich auf dem Holzweg ist.“
        General-Investigation 28. Mai 2013 um 19:12

        „Sie können ja Frau Hannemann anschreiben und eine Kopie eines Urteils – sofern erreicht – einreichen, die dann von Ihr bearbeitet wird, damit Ihr Name und die Adresse nicht erkennbar ist. Dazu eine Kopie vom Personalausweis um die Identität festzustellen und dann ist es gut. Was halten Sie davon?“
        General-Investigation 29. Mai 2013 um 00:11

        „Der ganze Aufwand ist für die Katz, weil die Kommission in den einzelnen Staaten nichts zu sagen haben!!!“
        General-Investigation 27. Mai 2013 um 19:45

        „Sie haben es gerade nötig so dick aufzutragen. Lernen Sie doch erst einmal, wie man Gesetzestext richtig ließt.“
        General-Investigation 30. Mai 2013 um 02:13

        „Und ganz genau aus diesem Grunde finde ich es irreführend Behauptungen aufzustellen, die ganz und gar nicht mit den Tatsachen übereinstimmen. Bei solchen Dingen wie hier gerade kann ich das Juristische Wörterbuch nur dringend empfehlen.“
        General-Investigation 30. Mai 2013 um 02:37

        „Die von ihnen erklärte politische Erfahrung muß ich doch ein wenig anzweifeln, denn offensichtlich haben sie noch nicht wirklich verstanden wie man solche Dinge angeht. man muß gerade im Bereich der Gesetze und Richtlinien die Hausaufgaben machen, um sich nicht selbst bloßzustellen und damit eben erkennen zu lassen, das man lediglich heiße Luft absondert, aber ganz sicher nicht weiß worüber man da gerade redet.“
        General-Investigation 26. Mai 2013 um 11:53

        „Nicht alle schlafen noch auf den Bäumen!
        Unterlassen Sie es also doch lieber, irgendwelche Parolen zu verbreiten die ganz und gar nicht der Wahrheit entsprechen!“
        General-Investigation 22. Mai 2013 um 14:37

        „Ich wünsche wirklich niemandem etwas böses, aber der eine oder andere sollte ruhig mal ein Jahr in Hartz IV verbringen, um den Blick für die Realität zurück zu bekommen.“
        General-Investigation 14. Mai 2013 um 17:17

        „Ich selbst habe auch einen Schwerbehindertenausweis, bin also folglich Schwerbehindert im Sinne des Gesetzes“
        „Irgendwann musste ich es glauben, weil mich ein Mediziner lange aus dem verkehr gezogen hat; ich wurde gezwungen ruhiger zu werden und Prioritäten zu setzen. Man geht sonst irgendwann an solchen Dingen kaputt oder man ist ein Masochist.“
        General-Investigation 29. Mai 2013 um 17:39

        Zum Schluss auch noch einmal die Frage, warum haben Sie nicht schon längst eine Klage
        gegen die Sanktionen vor dem Bundesverfassungsgericht laufen, wo Sie doch eine Rechtsschutzversicherung haben und sich (angeblich) besser, als alle in juristischen Dingen
        auskennen?
        Wo sind Ihre konkreten Vorschläge?

      • @ Geronimo 2. Juni 2013 um 08:10

        Was ist denn am Kommentar von @ Hologramm so falsch? Die Hartz IV Gesetzgebung gibt es ganz offensichtlich – was ja auch von Frau Hannemann bestätigt wird – denn es geht hier um die Sanktionsmethoden, wobei der Tenor lautet, das die Sanktionen rechtswidrig sind.
        Sofern Sie einfach noch mal ihre Texte überfliegen sollten Sie doch wohl eigentlich selbst bemerkt haben, das Sie hier auf die Betroffenen schimpfen und zetern, weil die doch „dumm und faul“ sind – oder haben Sie das gar nicht geschrieben??? Und bei mir schreiben Sie ich würde beleidigend sein… Haben Sie das bei ihren langjährigen Kämpfen denn auch den Betroffenen gesagt das sie dumm und faul sind oder hatten Sie nicht das notwendige Rückgrat dazu und blasen sich nur hier so unsäglich auf?
        Wenn es denn um Beleidigungen geht, sind Sie doch führend -> 1. Juni 2013 um 12:28 gerichtet an Ulysses.
        Im weiteren Verlauf ihrer gegebenen Kommentare beleidigen Sie nun wirklich alle und jeden, die auch nur irgendwie mit Hartz IV zu tun haben oder in Verbindung gekommen sind. Alle sind egoistisch, aber Sie stehen über allem glauben Sie – passen Sie nur auf das sie sich nicht mal den Kopf stoßen wenn sie zu hoch hinaus wollen.

        „Was willst du eigentlich hier??? Du willst ein für dich gültiges und demokratisch zustande gekommenes Gesetz abschaffen??? Bist du ein Extremist? Ein Terrorist? Versuch mal, diesen Widerspruch zu erklären, ich lache mich jetzt schon schlapp bei dem Gedanken daran….:)“

        Was ich hier will ist ganz einfach zu erklären: In erster Linie die notwendigen Dinge erst einmal in die richtige Reihenfolge bekommen und in zweiter Linie denen verbal in den Allerwertesten treten, die Hartz VI Bezieher so angehen und beleidigen. Diese Menschen müssen aufgebaut und nicht durch Möchtegerns wie Sie einer sind, demoralisiert werden. Sie verstecken sich hier hinter ihrer Anonymität und machen alles nieder was ihnen vor die Augen kommt, doch möchte ich ihnen dringendst empfehlen, sich denen gegenüber anständig zu verhalten, die Hartz IV ganz sicher nicht freiwillig in Anspruch nehmen. Wenn Sie verstanden haben sollten, das es hier in erster Linie um die Abschaffung der Sanktionen geht, können Sie sich gerne wieder melden.
        Oder denken Sie tatsächlich das Frau Hannemann sich dann hier so öffentlich macht um nicht gleich gegen Hartz IV an sich vorgehen würde?

        Dann sagen Sie doch Frau Hannemann, das auch Sie gar keine Ahnung von ihrem Job hat, weil sie ja nicht einmal weiß, das die Hartz IV Gesetze ungültig sind. Und sofern Sie es nicht machen, weil Ihnen wieder mal Rückgrat fehlt, schweigen Sie still.

      • @ Tanguero 2.Juni 2013 um 10:15

        Wie kommen Sie auf die Idee, ich würde ihre Beschwerde blockieren?
        Waren Sie es nicht, der sich ausgelassen hat weil ich ihnen angeblich Unsinn schreibe, was den Verfahrensweg angeht, wie mit den Beschwerden umzugehen ist? Diese Aussagen stammen aber exakt von den Seiten, die Sie unter anderem selbst verlinkt haben. Zusätzlich noch die Seiten mit den Ausführungen zum Unionsrecht usw.- ganz genau dort steht was ich dazu für Sie eingesetzt habe und nun kommen Sie mir so?
        Das Ihre Anwältin ihnen angeblich gesagt haben soll, das eine solche Beschwerde sinnvoll erachtet zeigt zumindest offen, das Sie nicht davon überzeugt ist; wäre es wirklich so wie sie sagt, hätte Sie es schon längst selbst angeschoben und hätte sich bei Erfolg sogar eine kleines Denkmal gesetzt. Sie sollten sich einmal in Ruhe Gedanken darüber machen, warum es bei einem identischen Sachverhalt z.B. vor Gericht zu zwei völlig gegensätzlichen Urteilen kommen kann. Wer hat denn nun recht, Richter A, der die Beklagte verurteilt oder Richter B, der die Klage als unbegründet abweist? Darüber sollten Sie dringen nachdenken.

        Und was denn der Vorwurf der fehlenden Vorschläge angeht, frage ich Sie nun, wo Ihre konkreten Vorschläge sind, welche Sie gemacht haben???
        Ich befürchte, das die Antwort auf sich warten lassen wird.

      • @ Geronimo

        Noch einen Nachtrag:

        „@ulysses

        was willst du hier eigentlich?

        Einfach nur deinen Frust ablassen und dich auch noch lustig machen über Leute, die schon jahrelang versucht haben, gegen diesen Mist zu kämpfen, die ihren Arsch für wahrscheinlich genau solche Leute wie dich hingehalten haben?“

        Hier ist es doch eigentlich mehr als deutlich, das Sie gar nicht in der Lage und Verfassung zu sein scheinen, um sich mit anderen Menschen sachlich auseinander zu setzen. Man kann Sie wirklich nicht ernst nehmen und die Frage der Fragen sollten Sie sich wirklich selbst stellen – und schauen Sie dabei unbedingt in den Spiegel! Was also wollen S I E hier, ausser auf die Betroffenen hinab zusehen und sie zu beleidigen???
        Machen Aber das machen Sie sicher nur in dieser Anonymität, weil man Sie sonst vermutlich körperlich züchtigen würden. Und es wäre sogar verständlich.Mit ihrer doch sehr fragwürdigen Einstellung gegenüber den Hartz IV Beziehern könnten Sie als Fallmanager sicher Karriere machen; die perversen Grundvoraussetzungen erfüllen Sie jedenfalls schon. Ihre persönliche Abneigung gegen diese Menschen ist doch schon ausgeprägt genug, das sollte Ihnen nicht schwerfallen – immerhin sind alle nur faul und dumm.

      • Diese Zitate sagen eigentlich alles zum penetranten Gewäsch von @General-Investigation

        Großen Dank für diese Arbeit @Tanguero

        Solche deformierten und behinderten Typen trifft man immer wieder im Umfeld der Linkspartei,

        Ein Grund mehr, dieses rot lackierte Betrüger- und Faschistenpack keinesfalls zu wählen

        „>> Im September wähle ich sicherlich nicht die AfD, sondern die Linke Partei.
        Die Linke hat sich seit der Einführung von Hartz IV dagegen ausgesprochen und sind belächelt worden. Sie hatten sich gegen die Praxisgebühr gestellt und mittlerweile ist die Gebühr wieder abgeschafft. Man kann über die Linke sagen was man will, aber sie haben immer das gemacht, was sie gesagt haben. Außerdem sind sie eine Partei, die auch Beratungsstellen für Hartzer anbietet. Ich glaube nicht, dass das die AfD vollbringen wird. Abgebrochene CDU’ler, das kann keine Alternative für Deutschland sein. <<
        Da kann ich nur zustimmen! „ General-Investigation 28. Mai 2013 um 14:59

        „Was ich bei solchen Fällen einfach nicht nachvollziehen kann: Warum gehen diese Betroffenen beim nächsten Mal nicht gleich mit einem Anwalt zum Termin???
        Tut mir leid, aber das ist wirklich nicht nachzuvollziehen.“
        General-Investigation 29. Mai 2013 um 17:45
        „würde ich mir bei der Ausdrucksweise von @ Schweinestaat als Anwalt tatsächlich überlegen, ob ich ihn überhaupt vertreten möchte.“
        General-Investigation 30. Mai 2013 um 15:43

        „Weil man belegt, das bestimmte §§ und Artikel usw. völlig falsch ausgelegt wurden und das korrigiert, ist man ein bezahlter Schmierfink? Wer also nicht Ihrer Meinung ist kann einfach keine Ahnung haben und lässt sich von der “anderen” Seite bezahlen?“
        General-Investigation 30. Mai 2013 um 15:43

        „Und, sie Klugsch…, wo ist das Urteil von Nescivic??? Sind sie wirklich nicht in der Lage zwischen einer Meinung eines Richters und einem Urteil zu unterscheiden??? Kommentare sind nun mal keine Urteile und somit nicht bindend.“
        General-Investigation 28. Mai 2013 um 14:32

        „Ist der jeweilige Text nicht ein Beleg dafür, das Ihre Annahme nicht richtig ist?
        Machen Sie doch mal was ich Ihnen vorgeschlagen habe: gehen Sie zu einem Juristen ihres Vertrauens und fragen Sie dort einfach mal nach, wie die Sachverhalte nun tatsächlich sind; lesen Sie zudem was ich ihnen verlinkt habe, wo die Verfahrensweise beschrieben ist.“
        „So ist das nun einmal im Leben; man kann nicht alles wissen und bricht sich auch keinen Zacken aus der Krone, wenn man einfach mal hört was andere dazu sagen, wenn man offensichtlich auf dem Holzweg ist.“
        General-Investigation 28. Mai 2013 um 19:12

        „Sie können ja Frau Hannemann anschreiben und eine Kopie eines Urteils – sofern erreicht – einreichen, die dann von Ihr bearbeitet wird, damit Ihr Name und die Adresse nicht erkennbar ist. Dazu eine Kopie vom Personalausweis um die Identität festzustellen und dann ist es gut. Was halten Sie davon?“
        General-Investigation 29. Mai 2013 um 00:11

        „Der ganze Aufwand ist für die Katz, weil die Kommission in den einzelnen Staaten nichts zu sagen haben!!!“
        General-Investigation 27. Mai 2013 um 19:45

        „Sie haben es gerade nötig so dick aufzutragen. Lernen Sie doch erst einmal, wie man Gesetzestext richtig ließt.“
        General-Investigation 30. Mai 2013 um 02:13

        „Und ganz genau aus diesem Grunde finde ich es irreführend Behauptungen aufzustellen, die ganz und gar nicht mit den Tatsachen übereinstimmen. Bei solchen Dingen wie hier gerade kann ich das Juristische Wörterbuch nur dringend empfehlen.“
        General-Investigation 30. Mai 2013 um 02:37

        „Die von ihnen erklärte politische Erfahrung muß ich doch ein wenig anzweifeln, denn offensichtlich haben sie noch nicht wirklich verstanden wie man solche Dinge angeht. man muß gerade im Bereich der Gesetze und Richtlinien die Hausaufgaben machen, um sich nicht selbst bloßzustellen und damit eben erkennen zu lassen, das man lediglich heiße Luft absondert, aber ganz sicher nicht weiß worüber man da gerade redet.“
        General-Investigation 26. Mai 2013 um 11:53

        „Nicht alle schlafen noch auf den Bäumen!
        Unterlassen Sie es also doch lieber, irgendwelche Parolen zu verbreiten die ganz und gar nicht der Wahrheit entsprechen!“
        General-Investigation 22. Mai 2013 um 14:37

        „Ich wünsche wirklich niemandem etwas böses, aber der eine oder andere sollte ruhig mal ein Jahr in Hartz IV verbringen, um den Blick für die Realität zurück zu bekommen.“
        General-Investigation 14. Mai 2013 um 17:17

        „Ich selbst habe auch einen Schwerbehindertenausweis, bin also folglich Schwerbehindert im Sinne des Gesetzes“
        „Irgendwann musste ich es glauben, weil mich ein Mediziner lange aus dem verkehr gezogen hat; ich wurde gezwungen ruhiger zu werden und Prioritäten zu setzen. Man geht sonst irgendwann an solchen Dingen kaputt oder man ist ein Masochist.“
        General-Investigation 29. Mai 2013 um 17:39

      • @Geronimo,
        „Ein Grund mehr, dieses rot lackierte Betrüger- und Faschistenpack keinesfalls zu wählen“

        Ich gehöre übrigens auch zu diesem „Pack“!.

        Selbst wenn wir in einigen Punkten unterschiedliche Meinungen haben,
        was wohl auch jedem Kommentator zusteht, so sollten persönliche Angriffe,
        oder Beleidigungen hier möglichst keinen Platz finden.

        Man kann auch andere Meinungen einfach mal so stehen lassen und den
        Kommentatoren selbst überlassen, was sie davon halten.

      • @ Tanguero 2. Juni 2013 um 10:15

        Ist Ihnen langweilig oder warum kopieren Sie das alles zusammen, welchen Sinn soll das haben?
        Und warum sollte ich eine Klage beim Bundesverfassungsgericht einreichen; sollte ich dabei vielleicht Ihre alberne Argumentation vortragen?
        Glauben Sie mir, die Richter müssen sich so schon mit sehr viel Unsinn herumschlagen, wobei die Gerichte auch noch unterbesetzt sind. Wenn ich eine Klage einreichen würde – was im übrigen immer der letzte Weg sein sollte – wird die rechtssicher sein und nicht einfach zusammen gedichtet wie Sie und an anderer „Kämpfer“.

        Ihr Benehmen ähnelt den von kleinen Kindern, die auf dem Boden herum stampfen und schreiben, weil Sie ihren Willen nicht bekommen. Werden Sie mal langsam erwachsen, damit man Sie auch ernst nehmen kann!

      • @General-Investigation,
        siehe Tanguero 2. Juni 2013 um 12:37
        (sorry, war in der Antwortspalte verruscht).

      • Zitat General-Investigation
        „““Ihr Benehmen ähnelt den von kleinen Kindern, die auf dem Boden herum stampfen und schreiben, weil Sie ihren Willen nicht bekommen.“““

        Schon bemerkenswert, wie treffend du dein eigenes Verhalten analysierst, es aber nicht im Mindesten einstellst.

        Zitat General-Investigation
        „““Wenn ich eine Klage einreichen würde – was im übrigen immer der letzte Weg sein sollte – wird die rechtssicher sein „“““

        Was ist denn bitte schön eine rechtssichere Klage? Und was passiert dem großen Aufschneider, wenn er mit seiner ach so „rechtssicheren Klage“ an einen rechtsbeugenden Richter gerät, von denen es in den Sozialgerichten nur so wimmelt?

        Es sind doch gerade die Sozialgerichte (und letztlich das BVerfG), die die grundsätzliche Frage, ob das SGB II verfassungswidrig ist, mit allen Mitteln verhindern.

        Man man man, wovon träumst du eigentlich Nachts? (ich will es gar nicht wissen)

      • Zitat Tanguero
        „“““@Geronimo,
        “Ein Grund mehr, dieses rot lackierte Betrüger- und Faschistenpack keinesfalls zu wählen”
        Ich gehöre übrigens auch zu diesem “Pack”!.““““

        Oh man OH man, hab ich vielleicht dich damit gemeint, oder kannst du nicht selbst drauf kommen, das ich damit die Parteispitze gemeint habe, die die die Richtlinien bestimmen?

        Oder hast du da was mitzureden? Ganz bestimmt nicht, weil es bei den Linken intern auch keine Demokratie gibt, genau wie in den anderen größeren Parteien auch nicht, und wenn die Linke mal an der Regierung ist oder mitwirkt, was passiert dann Positives in Bezug auf Hartz IV???

        Na los! Erzähl mir mal von einem Bundesland, wo Hartz IV anders gehandhabt wird, weil die Linken mit dran sind?

        Gibts nicht, also? lass mich mit diesen ganzen Polit-Profi-Lügnern in Ruhe.

        Sobald man hier eine unangenehme Wahrheit ausspricht, findet sich sofort immer Jemand, der sich angesprochen fühlt. Voll das krasse Psychoprogramm wieder mal!!!

    • Den kann ich im vollsten Sinne nur zustimmen .Leider wollen 95 % unser Gesselschaft es nicht wahrhaben ,was hier im diesem Lande passiert. Ein größtenteil denkt :Ach das solange es micht nicht betrifft ist ja alles Gut .Der Deutsche ist leider sehr gut im Verdrängen .Versuchen Sie mal eine politische Diskussion mit ihren Mitmenschen zu starten .Sehr schwierig ,sogar Rentner ,die Armutsrenten bekommen ,argumentieren damit das in Länder wie Afrika keinen Sozialstaat gibt ,und wir hier noch die beste Gesundheitssystem haben (glauben dies Ernsthaft ). Wenn man dann aber die Rentenerhöhung von 0,25 % anspricht ,wird ganz verschämt zu seite weggeschaut. Als ob der Rentner sich dafür schämt ,so weit ist so unsere Gesellschaft schon.
      Ja der Deutsche möchte gerne noch in seiner heilen Welt leben .Griechenland ,Portugal ,Europa ist ja soweit weg .
      Anschneit lebt es sich besser ,wenn man sich was vormacht ,als realitisch was zu verändern wollen .
      Die Gesellschaft ist schon gespalten in Arm und Reich .Interessiert doch keinen. Sogar die Erwerbslosen fallen sich gegenseitig in den Rücken .Hartz 4 Alg 2 wurde einzig und alleine dazu geschaffen ,um die Gesellschaft zu spalten .Die Meisten haben noch nicht verinnerlicht ,was der Raubtierkapitalismus aus dem Menschen gemacht hat.
      Arbeiten um jeden Preis .
      Erst wenn alles zusammen bricht ,wird sich vielleicht was in Deutschland verändern ? Sonst passiert hier nichts weiter .Stillstand. Von Europa können wir nur lernen ,um diese Zustände die dort exestieren zu verhindern .

    • @Hologramm, ob SGB II geltendes Recht ist lasse ich zur Zeit überprüfen, da es gegen das Zitiergebot verstößt, welches verlangt, das ein Gesetz das Grundrechte einschränkt, diese auch im Gesetz anführt und zitiert. Dies ist eigentlich bei keinem der SGB’s der Fall. Dann verstößt SGB II auch gegen internationales Recht, welches laut Art. 25 GG auch bei uns gilt. All dies stört unser Verbrecherregime und dessen Haandlanger nicht im geringsten. Ebenso die Masse des deutschen Volkstrottels, weil dieser sich hautsächlich für Fußball und anderen Schwachsinn interessiert.

    • Ich finde Ihr solltet nicht in diesem Ton streiten – niemand sollte Menschen pauschal betrachten.
      Es gibt nicht den Arbeitslosen schlechthin.
      Persönlich war ich vor vielen Jahren einmal arbeitslos (lange vor den Agenda Reformen) – soweit ich mich erinnern kann, hatte ich damals meinen Anspruch auf ganz normales Arbeitslosengeld schon verloren, da ich mich weigerte an einer Maßnahme teilzunehmen – vielleicht kannt ich auch meine Rechte nicht.

      Nur – diese Maßnahme war eine Übungsfirma – in dieser Übungsfirma war ich etwa zwei Stunden, dann bin ich gegangen.

      Warum poste ich dies hier? Nun, ich fürchte es liegt nicht nur an der mangelhaften Solidarität der Arbeitslosen, es liegt an der mangelhaften Solidarität von uns allen.

      Wir leben großteils gegeneinander und nicht miteinander, wir gestehen es uns nicht ein, der Selbstbetrug ist perfektioniert und die Konsumkonditionierung tut noch ihr Übriges dazu.

      Inge – finde ich – bringt einen für Millionen täglich spürbaren Teil des täglichen Wahnsinns zur Sprache, sie wird bald im TV zu sehen sein, wird ein Buch schreiben, wird vereinnahmt werden – ich finde – sie sollte es mit sich machen lassen, sie sollte ihr Leben noch genießen, da sie nur dieses eine Leben hat, warum also sollte sie sich für andere opfern –

      Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir für die Welt wünscht (so oder ähnlich hat es Gandhi einst gesagt)

      Es scheint, die meisten Menschen möchten ihren Kindern eine Hölle hinterlassen, sie möchten keine Veränderung, sie sind mit dieser Welt nur deshalb nicht zufrieden, da sie selber im Gewinner-Verlierer Spiel eine Niete sind.

      Solange wir nicht kapieren, dass nicht Reichtum das Ziel ist, sondern eine symbiotische Interaktionsphilosophie, die uns als Wesen in Enklang mit unseren nächsten und all den anderen wunderbaren Erscheinungen unseres Planeten definiert und versteht – wir diese Philosophie verinnerlichen, haben mutige Aufschreie von Menschen wie Inge keinerlei Wert, außer jenem, dass sie sich aus der Masse schält und für ihren Mut durch Vereinnahmung als soziales Feigenblatt belohnt wird – leider eben mit dem Lohn der die fatale Systematik unseres Daseins bestimmt – Geld und Wohlstand für den Einzelnen.

      An Inge – wenn du die Chance erhälst, sei das Feigenblatt und zier Dich nicht – wir haben es nicht verdient, dass Du authentisch und somit arm und bis ans Ende in die Isolation gemobbt bleibst.

      Würde der Regen derzeit in Ostbayern noch eine Woche in dieser Intensität anhalten, vor allem auch in Österreich, die Schäden gingen in die Milliarden und es würden Millionen bald ihre Lebensgrundlagen verlieren, die Ernten wären völlig vernichtet und vielleicht würden einige endlich kapieren worum es wirklich geht!

      Doch ab Montag soll es aufhören zu regnen, wieder Glück gebhabt – es kommt der Tag, da bleibt das Glück in seinem Haus, kommt nicht mehr raus und es ist aus!

    • @ Geronimo

      Wie mir scheint ist ihnen ein sachlicher und normaler Umgang einfach nicht möglich:

      @ulysses

      was willst du hier eigentlich?

      Einfach nur deinen Frust ablassen und dich auch noch lustig machen über Leute, die schon jahrelang versucht haben, gegen diesen Mist zu kämpfen, die ihren Arsch für wahrscheinlich genau solche Leute wie dich hingehalten haben?
      Und genau wegen solcher Leute wie dir wird es nie positive Entwicklungen in Bezug auf Hartz IV geben.
      Ihr habt es einfach nicht besser verdient, weil ihr keinen Mut habt, auch nicht genug in der Birne, um effektiv mit allen rechtlichen Mitteln zu kämpfen, und am Liebsten haut ihr denen sofort öffentlich die Rübe runter, die sich trauen, den Kampf für euch Feiglinge aufgenommen zu haben.
      Ihr seit einfach nur widerlich und verachtenswert, wie man hier anhand deiner Kommentare mal wieder lesen kann. Auch wenn ich dich persönlich gar nicht kenne, lese ich ganz genau, was bei dir dahinter steckt, und das ist für Niemanden etwas Gutes!!!“

      Ist das Ihre ganz persönliche Art um Mitmenschen zu motivieren?
      Dann möchte ich ja nicht wissen wie ihre negativen Seiten aussehen…

    • @General-Investigation,

      ist Ihnen vielleicht aufgefallen, dass ich Ihnen nur Fragen gestellt habe?

      „Das Ihre Anwältin ihnen angeblich gesagt haben soll, das eine solche Beschwerde sinnvoll erachtet zeigt zumindest offen, das Sie nicht davon überzeugt ist; wäre es wirklich so wie sie sagt, hätte Sie es schon längst selbst angeschoben und hätte sich bei Erfolg sogar eine kleines Denkmal gesetzt“
      Auch das ist mal wieder eine reine Interpretation von Ihrer Seite, denn wäre sie, wie Sie behaupten
      sinnlos, hätte es mir meine Rechtsanwältin auch klar gesagt.

      Und warum sollte sie es selbst tun?
      Als Beschwerdeführer kann man sich damit wohl kaum ein Denkmal setzen!
      (und nur das ist man in diesem Verfahren, weshalb auch kein Anwalt vonnöten ist)

      „Und was denn der Vorwurf der fehlenden Vorschläge angeht, frage ich Sie nun, wo Ihre konkreten Vorschläge sind, welche Sie gemacht haben???
      Ich befürchte, das die Antwort auf sich warten lassen wird.“

      Damit haben Sie lediglich eine Frage unbeantwortet zurückgegeben:

      Ist die Beschwerde, kein Vorschlag?
      Sind meine Schreiben an den Sozialauschuss der Hamburger Bürgerschaft nicht konkret?
      Ist meine Eingabe bei der Hamburger Bürgerschaft nicht konkret?
      Sind meine diversen Klagen vor dem Sozialgericht nicht konkret?
      Ist mein Engagement und die Mitgliedschaft bei „Die Linken“ nicht konkret?

      Was haben Sie zu bieten?

      „Dinge erst einmal in die richtige Reihenfolge bekommen und in zweiter Linie denen verbal in den Allerwertesten treten, die Hartz VI Bezieher so angehen und beleidigen.“

      Übrigens, ich bin ALG II-Bezieher und fühle mich von Ihnen beleidigt!

      Ob Sie diese Fragen konkret beantworten, oder nicht, bleibt natürlich Ihnen überlassen.
      Aber so stehen sie zumindest im Raum.

  19. Viele Dinge fallen mir hier als Neuling auf.

    Genau wie in der Politik, wird die eigene persønliche Meinung ueber alles andere gestellt. Dabei wird versucht, den jeweils anders Denkenden so lange zu diffamieren, bis das eigene Ego befriedigt ist. Das eigentliche Thema wird dabei vøllig ausser Acht gelassen.

    @ aussteiger: Bist Du der Autor des original Textes ueber die Piraten? Ich habe den Text als 1:1 Kopie nåmlich unter anderem Namen in den Nachdenkseiten und in Telepolis gelesen.

    Und nun zum eigentlichen Thema:

    In den 70er Jahren gab es in Deutschland ein paar Terroristen, die sich mit roher und brutaler Gewalt gegen die vermeintlichen Feinde der Demokratie und den Sozialstaat „wehrten“.
    Ob das richtig war, vermag ich nicht zu beurteilen, da ich gerne auf §20 Absatz 4 des Grundgesetzes verweise.

    Hier, in der aktuellen Diskussion, wird in Frage gestellt, ob es Sinn macht, Briefe an die BfA zu schreiben.

    Ich finde jedes Mittel recht, welches die Verantwortlichen zwingt, sich mit dieser Thematik auseinander zu setzen. Wir kønnen nur nerven, da es keine demokratischen Møglichkeiten gibt, sofort erforderliche Ånderungen durchzusetzen. Je stårker man die Verantwortlichen nervt, desto duennhåutiger werden sie. Wer duennhåutig wird, der macht Fehler, und wer Fehler macht, wird austauschbar. Das ist die einzige, friedliche Massnahme, auf die man setzen kann, wenn man den § 20 Absatz 4 GG mal aussen vorlåsst.

    Wie wir wissen, bringen Demonstrationen, Medienberichte und sostige Kamagnen nicht den gewuenschten Erfolg. Also muss man ganz gezielt einzelne Funktionåre nerven. Ich bin der Meinung, das man sich mal mit Guerilla-Werbung auseinandersetzen sollte, denn es gibt etliche Ideen, die man fuer die Bekåmpfung der staatlich verordeten Ungerechtigkeit umsetzen kann.

    Ich fuer meinen Teil bin dabei, einen „e.V.“ zu gruenden, um den Menschen vor Ort zu helfen.
    Das Internet nutze ich als Informationsquelle, finde aber, das es keine Chance bietet, hierueber einen Wandel in der Politik herbeizufuehren, geschweige denn, den einzelnen Betroffenen zu helfen.

    Zum Schluss darf ich Frau Hannemann meine Sympathie aussprechen! Ich finde, es sollte viel mehr Menschen wie Sie geben! Sie beweisen Zivilcourage und sind ein Hoffnungsschimmer fuer alle Arbeitslosen! (selbstverståndlich nehme ich alle Sozialschmarotzer hiervon aus!)

    • Fitti Ruukismääkinään

      „““Je stårker man die Verantwortlichen nervt, desto duennhåutiger werden sie. Wer duennhåutig wird, der macht Fehler, und wer Fehler macht, wird austauschbar.“““

      Nein, so läuft das nicht!

      Wenn man Verbrecher auf ihre Verbrechen aufmerksam macht, werden diese Verbrecher immer neue Verbrechen begehen, um ihre vorherigen Verbrechen zu vertuschen.

      Und genau das erleben wir Jahr für Jahr, oder bilde ich mir als Einziger ein, das Hartz IV immer perfekter menschenverachtend gemacht wird?

  20. Liebe Inge, ich vermisse den flattr-Button. Mach mal, bitte.

    Für das, was du machst, gibt es einen schönen niederländischen Wunsch, den man leider nicht übersetzen kann: Sterkte!

  21. Wo kann man eigentlich nachlesen, wer damals das Hartz 4 – Gesetz beschlossen hat? Ich meine die einzelnen Bundestagsabgeordneten.

  22. Ihr könnt noch bis zum nächsten Jahrhundert kommentieren und verlinken –
    – es wird sich nichts ändern.

    bye bye

    (die Zahl der blogger denen das gefällt nimmt übrigens ab, s.o.)

    • Wenn man schon den wenigen sinnvollen links und Aufrufen nicht folgen wollte (ich meine nicht meine Worte), so hätte man wenigstens darüber nachgrübeln können wie man Fahrgemeinschaften bildet um Inge Hannemann am 06.Juni zu unterstützen o.ä.
      Aber nein, immer die gleiche Kacke. Seht her was ich wieder hört, hört .. ich, ich, ich ..
      Das macht mich so wütend !! :-((

      • Merkst du gar nicht, das du jetzt das Gleiche machst, wie die Leute, die du kritisierst?

        Warum machst du denn nicht diesen von dir vorgeschlagenen Aufruf, ohne dich über alles aufzuregen? Du nutzt diese Plattform damit auch nur zur eigenen Selbstdarstellung, die du bei den anderen anprangerst. Jetzt geschnallt? Nee, wahrscheinlich auch nicht, aber macht ja nix, bist ja hier in „guter Gesellschaft“, wenn es darum geht.

        Du bist doch auch wieder nur einer dieser virtuellen Frischlinge in der nächsten nicht existierenden Anti-Hartz Initiative.

        Begreife einfach mal, und lass dir das von einem langjährigen Kämpfer sagen,, das die Hartzies weder zu organisieren noch zur effektiven Gegenwehr zu bewegen sind. Warum das so ist, läßt sich auch leicht erklären, würde aber bei fast allen hier wieder nur sinnlose, alberne und große Empörung hervor rufen. Die schlichte Wahrheit über sich selbst ist nun mal immer nur schwer bis gar nicht zu ertragen, daher nur soviel: Der Großteil der Hartzies sind leider tatsächlich dummes, egoistisches und unsolidarisches Präkariat! Und die Schlimmsten unter uns sind die, die sich als sog. „Experten“ aufschwingen, ohne zu merken, dass sie schon längst zu Helfershelfern des Systems geworden sind. Diese Idioten sind massenhaft in den ganzen zensierten Drecksforen zum Thema Hartz IV zu finden, wo wegen dieser Idioten zu großen Teilen nur Plazebos gegen tödliche Krankheiten verteilt werden.

        Also hör endlich auf hier rumzujammern. Damit kommst du außerdem über ein Jahrzehnt zu spät!

        • Sehr geehrter Geronimo

          Zitat: „Der Großteil der Hartzies sind leider tatsächlich dummes, egoistisches und unsolidarisches Präkariat“.

          Das kann ich so nicht bestätigen. Bleiben wir aber mal bei Ihren Worten. Diese Bevölkerungsgruppen finden Sie überall und stellt kein Stigmata der „Hartzies“ dar. Bei weitem nicht. Ein Bild, was insbesondere durch die Medien von Anfang an geprägt und entsprechend manipuliert wurde und wird. Meine Erfahrungen, Ansätze von Analysen, veröffentlichte Analysen zeigen ganz deutlich, dass Hartz IV innerhalb kürzester Zeit die Menschen verändert. Sehr gut war das zu Beginn 2005 der Jobcenter sichtbar. Kamen am Anfang die Jobcenter-„Kunden“ aus der Sozialhilfe sowie des Arbeitslosengeldes, änderte sich dieses im Laufe des Jahres 2005. Menschen kamen neu in die Jobcenter. Hatten Hoffnung, Visionen. Innerhalb kürzester Zeit (hier spreche ich von rund 6 Monaten) waren diese Menschen oftmals zerbrochen. Psychische, psychosomatische, physische Erkrankungen häuften sich. Träume, Hoffnungen verloren sich. Zurück blieben: Lethargie, Hoffnungslosigkeit, Kraftlosigkeit, Mutlosigkeit. Und dieses zeigt sich leider oftmals in der Deaktivierung, im Jammern, in der Passivität und hauptsächlich aber auch in der Frage: Was nützt es? Die Oberen machen eh was sie wollen. Die Jobcenter ebenso. Auf die Straße gehen, Aktivitäten vorbereiten ist nicht abhängig einer Intelligenz. Sie hängt vom Sehen ab, vom Mut schöpfen, vom Wollen, vom sich selbst aus dem Loch holen, vom Zuspruch, vom Geld, vom sozialen Umfeld aber auch vom eigenen A… hoch kriegen (Entschuldigen Sie diese Ausdrucksweise – aber manchmal muss auch das sein). Gerne empfehle ich folgende Quellen, die ich selbst gelesen habe und durchaus für aussagekräftig halte.

          Cobb, Sidney; Kasl, Stanislav V. (1977). Termination: the consequences of job loss. Cincinnatti, Ohio: U.S. Department of Health, Education and Welfare. In: DHEW publication NIOSH

          Feather, Norman.T.; Davenport, Paul R. (1981). Unemployment and depressive affect: a motivational and attributional analysis. Journal of Personality and Social Psychology. In: APA PsycNet

          Frese, Michael (1978). Zur Verlaufsstruktur der psychischen Auswirkungen von Arbeitslosigkeit. In: Uni Giessen (Hrsg.)

          Frese, Michael (1979a). Arbeitslosigkeit, Depressivität und Kontrolle: eine Studie mit Wiederholungsmessung. In: Uni Giessen (Hrsg.)

          Hollederer, Alfons. (2006). Arbeitslosigkeit, Gesundheit und Krankheit. In: Brand (Hrsg.). Bern: Verlag Hans Huber

          Hüttenbrink, Jost (2009 – 11. Auflage). Sozialhilfe und Arbeitslosengeld II. Kapitel 1 SGB II Fördern und Fordern. München: dtv

          Jackson, Paul R. (1990). Individuelle und familiäre Bewältigung von Arbeitslosigkeit. In: Schindler, Wacker, Wetzels (Hrsg.) Heidelberg: Verlag Roland Asanger Kronauer, Martin. (2002). Exklusion. Die Gefährdung des Sozialen im hoch entwickelten Kapitalismus. Frankfurt / New York. Frankfurt a.M.: Campus Verlag

          Robert Koch Institut. (2006). Welche Faktoren beeinflussen die Gesundheit? In: Gesundheit in Deutschland, Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Berlin: Robert Koch-Institut (Hrsg.).

          Rudolph, Clarissa. (2007). Zwischenbilanz und Perspektiven. In: Niekant, Renate (Hrsg.). Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot

          Schmidt, Matthias. (2011). Gesundheit bei jungen Hartz IV-Empfängern: Studie zur Veränderbarkeit von erlebter Gesundheit und gesundheitsriskantem Verhalten in Abhängigkeit vom Erwerbsstatus Berlin: Logos Verlag.

          Liebe Grüße
          Inge Hannemann

      • Zitat altonabloggt
        „Diese Bevölkerungsgruppen finden Sie überall und stellt kein Stigmata der “Hartzies” dar“

        Ich habe aus meinen eigenen Erfahrungen im Umgang mit Hartz IV- Leuten geschrieben. Fakt dabei ist, das der überwiegende Teil, denen ich meine Hilfe angeboten habe, entweder nicht interessiert waren oder nur nach Vorteilen für sich selbst aus dem System gesucht haben. Ganz übel waren z.B. Diejenigen, die ganz direkt danach gefragt haben, wie sie die Jobcenter betrügen können. Etwa wegen Urlaub nach Mallorca oder einfach mehr Geld für sich selbst herauspressen.
        Und was zu 99,9% überhaupt nicht passiert ist, das sich Leute dazu bereit erklärt haben, für Hilfesuchende und gegen das System mitzuarbeiten, sich mit mir oder den überall existierenden Inis zu solidarisieren. Nur Nehmen und für die eigenen Zwecke ausnutzen ist angesagt.

        Machen sie sich keine Illusionen im Hinblick auf massenhafte Solidarität von Seiten der Betroffenen. Es gibt zwar immer und überall im Land aufrichtige und ehrliche Leute in den verschiedenen Inis, man muss dabei aber extremst aufpassen, das man nicht regelrecht mißbraucht und betrogen wird, von den massenhaft auftretenden Egoisten und Egomanen, die sich überall darin herum treiben, und eine effektive Gegenarbeit zumeist regelrecht torpedieren und ganze Initiativen sprengen.

        Dies alles schreibe ich aus der Lebenserfahrung heraus. Schlaue Bücher brauche ich dazu ganz bestimmt nicht mehr lesen, man könnte auch sagen, ich habe genügend soziologische Feldversuche selbst durchgeführt und erlebt, mit dem Ergebnis, dass ich mir für diese Art Leute nicht mehr das Leben mit Hartz IV und dem Rattenschwanz an juristischem Kauderwelsch vermiese.

        Hartz IV funktioniert nur so gut und existiert immer noch, weil es die Leute mit sich machen lassen, weil die Leute nicht in der Lage sind, sich zu solidarisieren, weil sie zu großen Teilen egoistisch und dumm sind, weil alle gesellschaftlich relevanten Gruppen und Vereinigungen die Hartz IV Betroffenen stigmatisieren.

        Das ist das schlichte üble Fazit.

        • Geronimo

          Da muss ich Ihnen aus diesem Blickwinkel recht geben. Leider. Netzwerken ist eine Kunst für sich und muss erlernt und gewollt werden. Aber hier tut sich ja was 😄. Ist ein Anfang.

      • Der frustrierte alterfahrene Mann der sich selbst längst aufgegeben hat und wie um sich selbst zu veralbern mit dem Namen eines großen Kämpfers unterwegs ist, ist gescheitert und nun darf nichts mehr werden, der Misserfolg der ‚Hartzer‘ auf ganzer Linie und zu jeder Zeit soll ihm Recht geben. Soso, es kann nicht sein was nicht sein darf. Ich bin dann mit dabei und damit endgültig weg.

      • Ulysses, Hartz IV befreit ja nicht von der Arbeit generell. So ist es zum Beispiel so, dass ich neben dem Almosen am 06. genauso wie Millionen andere Bürger, einer Berufstätigkeit nachgehe. Und diese Arbeit habe ich mir selbst gesucht und ich fülle sie gern aus.
        Auch Berufstätigkeit als Verhartzter befreit nicht von Solidarität. Bevor Du mit Urlaubstag kommst, sei angemerkt, dass es unabhängig eines Jobcenters berufliche Verpflichtungen gibt, bei denen Urlaub nur zu bestimmten Zeiten möglich wird.
        Und noch eines sei angemerkt:
        Nicht die Summe der Kommentare bestimmt die Richtung zur Umkehr oder Veränderung der Hartz-Gesetze, sondern die Masse des Widerstandes wird es bestimmen.
        Täglich finden bundesweit Gerichtsverhandlungen in Sozialgerichten statt. Solidarität ist an jedem Ort, bei jedem Betroffenen nötig!

        Herzlichst, Grüße aus Kiel,

        Lutz

        @Inge, dieses Bild zu dem Brief an den Vorstand, wie Götzen sehen sie auf die anderen herab…
        Götzen bringt wohl jede Kultur hervor, genauso, wie jede Kultur die Götzen bislang überwunden hat!
        In jedem Falle drücke ich die Daumen!

    • „das problem sind nicht die regierungen und die politiker, sondern es sitzt zwischen deinen ohren.”
      nicht die regierungen und die politiker sind schuld, sondern diejenigen, die sie wählen !
      5% unserer bevölkerung wollen in jedem fall, dass es so weitergeht. 5% unserer bevölkerung wollen das bestehende system verändern. 90% unterstützen wohl immernoch das unsoziale, kapitalistische system und verstehen nicht, dass es eine alternative gibt. leider verbreitet sich die (von den ersten 5% gewollte) verblödung in der bevölkerung aus wie ein krebsgeschwür. hier eine nachricht an das wahlvieh:

    • „Das Problem sind nicht die Regierungen und die Politiker, sondern es sitzt zwischen deinen Ohren.“
      Nachricht an das Stimmvieh:

    • @ ulysses
      „Ihr könnt noch bis zum nächsten Jahrhundert kommentieren und verlinken –
      – es wird sich nichts ändern.“

      Haben Sie immer so ein großes Durchhaltevermögen?
      Es ist nicht weiter überraschend, denn in allen Foren oder auf Blogs trennt sich Weizen von der Spreu; meist sogar recht schnell. Es sind meist diejenigen die meckern, andere für ihre offensichtliche Dummheit und Gleichgültigkeit anzugehen, aber im gleichem Atemzug nichts irgendwie konkret vorzubringen. Das überrascht mich wirklich nicht mehr, denn es war und ist und bleibt so.
      Aber Reisende soll man ja nicht aufhalten; dann noch ein schönes Leben (aber vermutlich sind Sie morgen doch wieder hier und schreiben ganz erbost über „Hartzer“)

  23. für die kommende bundestagswahl kann man nur schwarz sehen (schwarz/gelb – schwarz/rot – rot/grün), wenn es uns nicht gelingt, den wählern die “alternativlosigkeit” zu der piratenpartei zu vermitteln. die piraten sind (noch) ein chaotischer haufen und noch fehlen die “gesichter” die den wählern die wahrheit über unser kaputtes gesellschaftssystem vermitteln können.

    die einzige, winzige chance auf eine veränderung bieten nur die basisdemokratischen sozial-piraten. es ist kein zufall, dass sich gerade die piraten für das grundeinkommen aussprechen. die jungen wissen genau, dass sie diejenigen sein werden, die in den kommenden dekaden auslöffeln müssen, was ihnen die alte generation (ungefragt) eingebrockt hat. ihnen ist klar, dass sie die verlierer sein werden, wenn an einem sozialstaat festgehalten wird, der nicht nachhaltig finanziert ist, weil er auf einem weltbild basiert, das vergangenheit ist. das von den piraten geforderte bedingungslose grundeinkommen wird unsere sozialpolitik grundlegend und nachhaltig verändern.

    die piraten haben sich bisher nicht mit ruhm bekleckert, aber nur aus chaos wird was neues entstehen !!! wir sind bereit zum ändern !!!

    wer mit unserer gesellschaft zufrieden ist und nichts verändern will, wenn alles so weitergehen soll, derjenige soll wählen was er will und vor seinem fernseher den “untergang” verfolgen. nicht “die politiker” sind schuld, schuld sind alle die, die diese politiker gewählt haben.

    die regierungen, die gewählt wurden, regieren in wirklichkeit nicht und die, die regieren (goldmänner & komplizen), wurden nie gewählt. ich habe mal gelesen: “unwissenheit ist der schlüssel zum glück” und es liegt nahe, dass die mächtigsten deshalb die totale verblödung unserer bevölkerung vorantreiben. dies will die piratenpartei ändern. es gibt piraten in jeder couleur, die basisdemokratie gibt jedem mitglied die möglichkeit für sein anliegen eine mehrheit zu finden. es ist noch sehr viel zu tun, macht mit und werdet auch pirat.

    • @aussteiger, Du wirst doch nicht glauben das so ein Sauhaufen wie die Piraten etwas ändern werden. Auch wenn die auf einen Schlag 20% bekommen würden, dann würde das nichts ändern. Dann würden notfalls 3 oder 4 von den Blogparteien zusammen gehn. So lange man nichts zu sagen hat kann man große Versprechungen machen.

    • @ aussteiger

      Die Piraten sind viel zu sehr in sich selbst verliebt und mich sich beschäftigt. Dort sammeln sich einfach zu viele, die lediglich darauf aus sind, alle mögliche kostenlos zu bekommen, was andere erarbeiten und auch ein Anspruch auf eine Entlohnung haben.Piraten sind nicht ansatzweise erwachsen genug, als dass sie auch nur ansatzweise ernst genommen werden können.
      Und mal so ganz nebenbei bemerkt: Wer als Partei Inzest straffrei haben möchte, kann nur wenige Stimmen bekommen – ich könnte nun bestimmte Landstriche nennen, wo der Verdacht auf Inzest besteht, aber das unterlasse ich doch besser. Piraten wählen; niemals. dann geht alles schon in den ersten 100 berühmten Tagen zugrunde, denn dort ist niemand, der wirklich in einem Fachbereich diese 100 Tage überleben würde; es funktioniert schon deshalb nicht, weil dort tatsächlich jeder etwas entscheiden will, was aber so wie man es dort probiert, niemals funktionieren kann.Wenn denn eine Abstimmung durchgeführt wird, wo man nur mit Ja oder Nein antworten kann, fragt bei den Piraten ganz sicher jemand nach Möglichkeit drei.

      Ich hoffe inbrünstig, das Piraten neimals in den Bundestag kommen; das wären wohl die neuen Grünen, die sich bekanntermaßen auch zu einem doch seltsamen „Verein“ entwickelt haben. Eine zweite Partei in der Form kann kein Land vertragen.

  24. Es macht überhaupt keinen Sinn, sich an den Vorstand der BfA zu wenden. Ebenso sinnlos könnte man nette Briefchen an den Vorstand der Deutschen Bank schreiben und um eine ethisch und moralisch einwandfreie Geschäftspolitik bitten.
    Die BfA-Vorstände sind doch nur weitere hochbezahlte Befehlsempfänger. Bezeichnend dabei ist auch die Tatsache das sowohl der Alt wie auch damals der Gerster ehemalige Bundeswehrofiiziere waren. Die wahren Schuldigen sitzen im Ministerium bzw. ist unsere „Mutti“, das Ferkel, als Schuldige für diese Art „Politik“ auszumachen.
    Nehmen wir mal an, es gäbe in Zukunft wieder eine unabhängige Justiz, die die Verantwotlichen des Hartz-Regimes zur Rechenschaft zieht, dann können sich die Vorstände der BfA doch wieder ganz leicht damit rausreden, das sie lediglich Befehle/Dienstanweisungen ausgeführt haben.
    Die kleinen Sachbearbeiter wird man dann wieder hart bestrafen, die großen Tiere aber kommen ganz sicher wieder gut dabei weg.

    Wollen wir wetten? (nicht ernst gemeint…)

    • @Geronimo,
      das sehe ich, wie auch Frau Hannemann, wohl etwas anders.
      Denn nur, wenn diese „Herrschaften“ ständig mit den Folgen ihres Handelns konfrontiert werden,
      und das auch noch von den unterschiedlichsten Seiten geschieht, können die nicht mehr sagen
      „wir haben davon nichts gewußt“, auch wenn sie es bisher ignorieren (wollen).

      • @Tanguero

        sehen kann man nur etwas, wenn man die Augen aufmacht, oder um es auf diesen Fall umzudeuten, anfangen darüber nachzudenken, wer der richtige Adressat für solche Briefe und eure Empörung sein müsste.

        Jedenfalls ist es völlig albern, bei diesen höchstbezahlten Sesselpfurzern und hochprofessionellen Ignoranten an ein Gewissen oder an ein Umlenken zu appellieren!

      • Ja wenn nur die BfA-Vorstände den Brief bekommen würde, hätte Geronimo wohl recht, auch ich schreibe keine Petitionen mehr für die Katz.
        Nun diskutieren wir hier mit rund 100 Kommentaren in fast 3 Tagen! Und lassen wir ein paar weg, meine ich wir diskutieren auf sehr hohen Niveau. Da sieht die Sache schon anders aus.
        Und ja verdammt noch mal, jeder der kann sollte Hamburg besuchen am 6. Juni und ganz zufällig um 11 Uhr am Arbeitsgericht sein.
        Zum Teile und Herrsche Thema noch soviel. Langsam werden einige, die noch etwas zu verlieren haben munter wie nicht nur folgendes Beispiel zeigt:

        http://www.labournet.de/liv/

        Gemeinsames Selbstverständnis: Linke Hauptamtliche in ver.di – liv

        Unser Netzwerk ist Anlaufpunkt, Diskussions- und Lernort sowie Strömungstreffen linker Hauptamtlicher in ver.di. Im Netzwerk finden Austausch und Meinungsbildung statt, gegenseitige Unterstützung von Aktivitäten wird organisiert. Zudem bringt sich das Netzwerk über gemeinsame Initiativen in die Entwicklung unserer Gewerkschaft ein. Wir spiegeln unterschiedliche Traditionen der politischen und gewerkschaftlichen Linken wider, teilen aber die folgenden Grundsätze:

        Wir treten ein für eine konflikt- und basisorientierte Gewerkschaft und für eine klassenkämpferische, internationalistische Ausrichtung. Eine Politik des Co-Managements und des Standortnationalismus lehnen wir im Betrieb und als Gesamtorganisation ab.
        Wir treten ein für eine breite Mobilisierung und Aktivität sowie demokratische Beteiligung der Kolleg_innen. Dies widerspricht einer Stellvertreterlogik, nach der einzelne Funktionär_innen die Interessen der Beschäftigten und ver.di Mitglieder vertreten.
        Wir positionieren uns in gesellschafts-, tarif- und betriebspolitischen Fragen. Wir beteiligen uns an emanzipatorischen gesellschaftlichen Protesten und Bündnissen und engagieren uns für eine offensive Tarifpolitik sowie eine kampagnen- und beteiligungsorientierte Betriebsarbeit.
        Wir fordern Strukturen, Arbeitsweisen und eine Ressourcenverteilung in ver.di, die dem Einsatz und der Stärkung gewerkschaftlicher Durchsetzungsfähigkeit dienen. Die Ressourcenverteilung muss sich an gemeinsamen Schwerpunkten in den Fachbereichen / Sektoren, aber auch fachbereichsübergreifend orientieren.
        Wir verbinden ein emanzipatorisches Gewerkschaftsverständnis und eine offensive Betriebs- und Tarifpolitik mit der Perspektive einer grundlegenden Gesellschaftsveränderung. Das Wirken gegen Ausbeutung, Diskriminierung und Nationalismus ist für uns auch ein Eintreten gegen das kapitalistische Wirtschafts- und Gesellschaftssystem. Unser Ziel bleibt, die Grenzen der kapitalistischen Eigentums- und Verwertungslogik in Frage zu stellen – und letztlich zu überwinden.

        Verabschiedet am 27. April 2013

      • @ Tanguero

        Ihnen ist sicherlich auch bekannt, dass wenn man einen Politiker anschreibt, ein vorgefertigtes Schreiben zurück bekommt. Ihr Schreiben hat der Adressat ganz sicher nicht einmal gesehen, dafür hat er seinen Mitarbeiterstab, die solche Dinge von ihm fernhalten. Glauben Sie nicht, das auch nur ein einziger Politiker höchstpersönlich einen Brief verfasst um Ihnen zu antworten.
        Und diese Adressaten können nachher tatsächlich behaupten von nichts gewußt zu haben, denn ihren Brief haben die niemals gesehen oder davon gehört; da können wir drum wetten.
        Realistisch gesehen ist dieses Schreiben Zeit- und vor allem Geldverschwendung, wobei man sicher sinnvolleres machen könnte – sowohl mit der zeit wie auch mit dem Geld.Aufmerksamkeit erregt nicht ein einzelnes Schreiben von jemanden, sondern nur die Öffentlichkeit die davon weiß.

        Und ganz genau das wird doch mit diesem Blog bewiesen. Hier hat Frau Hannemann einen Brief veröffentlicht, denn a) jeder lesen kann und b) jeder verfolgen können wird, was weiterhin diesbezüglich passiert. ich befürchte, das man bei der BA nach dem Büro der Sekretärin nichts davon lesen wird oder einfach ignoriert und der Brief in der berühmten Rundablage landen wird – auch Papierkorb genannt. Sicher kann man effektive Dinge machen, da bin ich ziemlich sicher. Doch solche Briefe erreichen wirklich nicht den Sinn, den er eigentlich haben sollte. Nur Öffentlichkeit hilft da weiter, alles andere kann man sich einfach sparen wenn man die Sache realistisch angeht. Eine Öffentlichkeit kann man aber nicht von heute auf morgen herstellen, sondern eine effektive Größe bekommt man nur in Monaten zustande. Alles andere wäre höchst bedenklich und wohl eher als Traum einzustufen.

        @ Geronimo

        Ihre Ausführungen ihrer persönlichen Erfahrungen sind m.E. etwas sehr einseitig; man behauptet auch das Rumänen ein diebisches Volk sind, doch fahren Sie nach Rumänien werden sie die Gastfreundschaft der Menschen dort erleben. Die haben selbst kaum etwas, geben aber sehr gerne davon ab. Überall gibt es Menschen, die es nicht so genau nehmen und Dinge finden, die andere noch gar nicht verloren haben.
        Ebenso gibt es Hartz IV Bezieher, die nicht alles zu 100% sauber sind – aber sagen Sie auch etwas zu denen die neben ihrem Hauptberuf in Vollzeit mit gutem Gehalt Schwarzarbeit verrichten und denen den Arbeitsplatz wegnehmen könnten, die in Hartz IV leben müssen? Vermutlich sagen Sie keinen Ton dazu, denn sie haben sich die Vorurteile gegen Hartz IV Bezieher auch schon verinnerlicht.
        Ihre Ausführungen sind mir dann doch etwas zu einfach, denn bekanntlich ist es so, das man Hilfebedürftigen nicht noch Vorwürfe machen muß, sondern wirklich Hilfestellung geben sollte.Alles andere ist nicht nur halbherzig, sondern Heuchelei.Das braucht niemand zusätzlich zu Repressalien.

      • @General-Investigation

        ich wiederhole mich hier ständig, weil es hier jede Menge Realitätsverweigerer und völlig Ahnungslose gibt, die aber wie selbstverständlich große Reden aufgrund rein theoretischer Betrachtungen schwingen. Es kann ja wohl schlicht nicht angehen, wie sich hier die Leute darüber aufregen, wenn ihnen mal Jemand aus dem realen Leben Fakten erzählt.

        Du hast einfach überhaupt keine Ahnung davon, wie es „da Draußen“ wirklich ist, wie die Leute in Massen drauf sind.

        Du würdest nicht versuchen mir so einen Quatsch zu erzählen, wenn du nur mal einen Monat in einer Initiative gegen Hartz IV und für Betroffene mitgemacht hättest (Na ja, ev. brauchen Einige länger, um zu begreifen wie die Masse tickt)

        Das Größte ist dann auch noch, denen, die Hilfe anbieten, Heuchelei vorzuwerfen, wo es leider Tatsache ist, das es die miesesten Heuchler unter den Hartz IV Betroffenen gibt, die helfende Leute nur zu ihrem eigenen Vorteil ausnutzen wollen, und das auch noch für selbstverständlich erachten, das sich Andere mit ihren Problemen rumschlagen, weil sie schlichtweg zu dumm oder zu faul sind, meistens Beides in Peronalunion, selbst ihren Mist zu regeln, geschweige denn, mal damit anzufangen sich schlau zu machen, oder wenigstens dabei zu helfen, vor den Jobcentern Flyer zu verteilen …..oder oder oder…….

        Nichts davon passiert in der Realität, also hört endlich mal auf so einen weltfremden Quatsch zu denken und den hier auch noch breit zu treten, als wären eure Hoffnungen die Realität!!! Ist ja irre, was hier schon wieder abgeht….

        Wie schlimm muss es hierzulande eigentlich noch kommen, das reihenweise so ein Stuss zusammen geschrieben wird. Ihr solltet euch was schämen, aber dafür bräuchte es ja bekanntlich Mitgefühl und Anstand, Eigenschaften, die sich heutzutage nur noch selten finden lassen!

        @Inge, mag ja sein, dass das zu den Auswirkungen von Hartz IV zu zählen ist, so recht mag ich daran aber nicht glauben, da es zu Sozialhilfezeiten auch schon genau diese Art von Leuten gab, die für sich das Recht gepachtet zu meinen hatten, auf alles einen Anspruch zu haben, jeder hatte ausschließlich ihren Zwecken zu dienen, sonst war er schon unten durch, und obendrauf gab es immer noch jede Menge rechtsextremistische Sprüche über das ausländische Schmarotzerpack, das sowieso an allem die Schuld hatte.

        Genau genommen hat sich nichts geändert, außer, das es von dieser Art Leuten heutzutage wesentlich mehr gibt!

      • @ Geronimo

        „Du hast einfach überhaupt keine Ahnung davon, wie es “da Draußen” wirklich ist, wie die Leute in Massen drauf sind.“

        Ach ist das so; woher wissen Sie denn was ich weiß oder mit wem ich da „draussen“ zu tun habe? Haben Sie hellseherische Fähigkeiten die Sie bislang nicht erwähnten? Und seit wann Duzen wird uns? Wie wäre es, wenn man einfach mal ein wenig Kinderstube an den Tag legt, sonst könnte man doch tatsächlich auf den Gedanken kommen, das sie ein schlichtes Gemüt sind, das sich nur ein wenig profilieren möchte. Sie sind natürlich der einzige realistische Kommentator, alles anderen schlafen noch auf den Bäumen während Sie natürlich die Krönung der Schöpfung sind…
        Gut, dann kommen Sie ruhig mal wieder von Ihrem zu hohen Ross zurück auf den Boden der Tatsachen.

        „Das Größte ist dann auch noch, denen, die Hilfe anbieten, Heuchelei vorzuwerfen, wo es leider Tatsache ist, das es die miesesten Heuchler unter den Hartz IV Betroffenen gibt, die helfende Leute nur zu ihrem eigenen Vorteil ausnutzen wollen, und das auch noch für selbstverständlich erachten, das sich Andere mit ihren Problemen rumschlagen, weil sie schlichtweg zu dumm oder zu faul sind, meistens Beides in Peronalunion, selbst ihren Mist zu regeln, geschweige denn, mal damit anzufangen sich schlau zu machen, oder wenigstens dabei zu helfen, vor den Jobcentern Flyer zu verteilen …..oder oder oder…….“

        Was für ein Satz! Aber um auf den Inhalt des Satzes zu kommen: Ja, ich halte Sie für einen ausgesprochenen Heuchler und Aufschneider; nicht mehr und nicht weniger. Wenn doch alle Menschen die Hartz IV beziehen, so Grundübel und schlecht sind, gibt es zwei Möglichkeiten. A) Sie haben keinerlei Menschenkenntnis oder B) Sie verfügen auch über keinerlei Empathie. Ich denke allerdings das Ihnen beides fehlt, denn den Betroffenen Dummheit und Faulheit zu unterstellen hilft natürlich jedem ungemein. Würden Sie mir das vorwerfen wenn Sie vor mir säßen und ich in dieser Situation wäre, würden Sie sich wünschen ,niemals eine solche Dummheit begangen zu haben. Wenn denn wirklich alle so sind wie Sie sagen und Sie doch nur negatives von sich geben, wäre es doch das einfachste wenn Sie hier einfach nicht mehr schreiben. Wozu soll ihr geschriebener Unsinn gut sein, was für einen Zweck erfüllt er? ich denke mal, das wissen Sie selbst nicht.
        Sie sind schlicht unzufrieden mit sich selbst und wollen die Verantwortung für Ihr Leben anderen aufbürden, weil Sie es selbst nicht in den Griff bekommen – Sie, als der langjährige Kämpfer.
        Als ich den Satz mit dem Kämpfer las, konnte ich mir ein Lachen nicht verkneifen, denn für jemanden der schon über Jahre hinaus so aktiv kämpft, wissen Sie immer noch nicht wirklich viel um sich tatsächlich mit Erfolg zu wehren.

        „Nichts davon passiert in der Realität, also hört endlich mal auf so einen weltfremden Quatsch zu denken und den hier auch noch breit zu treten, als wären eure Hoffnungen die Realität!!! Ist ja irre, was hier schon wieder abgeht….“

        Wer hält Sie auf? Bleiben Sie fern, kümmern Sie sich nicht mehr darum und gut ist es doch schon. Das hat durchaus Vorteile, denn Sie müssen nicht mehr schimpfen und sich die tollsten Gründe überlegen um wieder mal ausfallend zu werden, der Blutdruck steigt nicht mehr unnötig und zu guter letzt haben hier alle Ruhe vor einen derartigem Unfug, den Sie hier absondern. Eine eindeutige Win-Win Situation.

        „…mag ja sein, dass das zu den Auswirkungen von Hartz IV zu zählen ist, so recht mag ich daran aber nicht glauben, da es zu Sozialhilfezeiten auch schon genau diese Art von Leuten gab, die für sich das Recht gepachtet zu meinen hatten, auf alles einen Anspruch zu haben, jeder hatte ausschließlich ihren Zwecken zu dienen, sonst war er schon unten durch, und ob…“

        Herrlich erfrischend, das Sie gewisse Dinge noch nicht wirklich verstanden haben, wie es scheint.
        Sozialhilfe resultiert aus einem Gesetz, nachdem einem Antragsteller verschiedene Dinge schlicht zustehen; ohne wenn und aber. das bedeutet also tatsächlich, das ihnen vom Gesetzgeber her ein Anspruch auf diese Sozialleistungen eingeräumt wurde.Folgerichtig sind Ansprüche legitim.
        Wenn es Steuerschlupflöcher gibt die Sie nutzen können, würden Sie das natürlich nicht nutzen; wenn der Gesetzgeber Ihnen per Gesetz einräumt verschiedene Zuwendungen zu beanspruchen, würden Sie die natürlich auch links liegen lassen, richtig?!

        Merken Sie eigentlich noch, was für einen Mumpitz Sie hier von sich geben? Sie können einem wirklich nur noch leid tun, weil Sie doch im Grunde ein ganz armes Lichtlein sind, das bald nur noch ein wenig am glimmen ist. Um Ihre Flamme am brennen zu halten bedarf es wohl solcher doch recht armseliger Aussprüche , wie man sie leider schon von Ihnen kennt. Doch wie ich schon schrieb: Sie müssen hier nicht sein, wenn ihnen das ganze hier zuwider ist. Es gibt auch keine Sanktionen gegen Sie, wenn sie einfach fort bleiben.

      • Na Prima, jetzt merken hoffentlich so langsam alle Mitlesenden, was wirklich hinter @General-Investigation und seinem endlosen Textmüll steckt.

        Du entlarvst dich selbst durch dein reaktionäres und immer beleidigender werdendes Gewäsch vom für dich in Stein gemeißelten Unrecht Namens „Hartz IV“.

        Zitat General-Investigation
        „““Sie müssen hier nicht sein, wenn ihnen das ganze hier zuwider ist.““““

        Aha, nun lassen wir die Katze also endgültig aus dem Sack. Andersdenkende wegmobben und den ganzen Blog zumüllen, das sind immer und überall im Netz eure Methoden, um jeden aufkeimenden Widerstand sofort zu ersticken.

        Ich frage dich nur noch eins:

        Was willst DU eigentlich hier, wenn für dich Hartz IV geltendes Recht darstellt, wie du es in fast jedem deiner sinnfreien Beiträge unterbringst? In diesem Blog geht es doch einzig und allein darum dieses geltende UNRECHT abzuschaffen, also nochmal

        Was willst du eigentlich hier??? Du willst ein für dich gültiges und demokratisch zustande gekommenes Gesetz abschaffen??? Bist du ein Extremist? Ein Terrorist? Versuch mal, diesen Widerspruch zu erklären, ich lache mich jetzt schon schlapp bei dem Gedanken daran….:)

  25. Sehr geehrte Frau Hannemann,

    immer wieder lese ich Kommentare auf Ihrer Facebook Seite, die den Betroffenen Untätigkeit in ihrem Schicksal vorwerfen, weil sie „ den Arsch nicht hochkriegen“ um auf die Strasse zu gehen. Der Bundeswehreinsatz im Innern lässt grüßen und steht schon in den Startlöchern. Gerne würde ich mal erfahren, welche Partei diese Kommentatoren bei der nächsten Bundestagswahl wählen oder ob sie überhaupt wählen gehen. 16540 Stimmen haben Sie bei Ihrer Petition erhalten davon 665 aus dem Ausland. Das ist ein Witz. Selbst das Ausland zeigt im Stimmenverhältnis mehr Solidarität mit Ihnen als die Deutschen. Wo waren die anderen 6-7 Millionen Arbeitslose, Aufstocker, Sanktionierte, Leiharbeiter, 1 Euro Jobber? Wenn man berücksichtigt, dass sich nicht alle Betroffene einen Internetanschluss leisten können, so hätte ich zumindest erwartet, dass 2-3 Millionen Betroffene Ihnen ihre Stimme geben würde. Ich verstehe es einfach nicht mehr. Sind das wieder die nächsten Nichtwähler? Und ich will es jetzt auch nicht mehr verstehen. Ich ziehe mein Ding durch und wähle im September wieder DIE LINKE. Dafür brauch ich vorerst nicht auf die Strasse gehen, dass kann ich dann immer noch wenn auch diese Partei von ihren Wahlversprechen nichts mehr wissen will wenn sie an der Macht wäre. Brauchen Sie ja nicht freischalten. Punkt

    • Dass es am Ende nicht mehr Unterstützer waren, hat m.M. nach mehrere Gründe. Einem gewissen Teil fehlt sicher die nötige Intelligenz. Viele Menschen haben sich aber auch „einfach“ ihrem Schicksal gefügt. Dadurch entstehen dann Desinteresse und Gleichgültigkeit. Diesen Effekt sieht man auch bei der Linken, die eher an Zuspruch verliert, obwohl sie im Grunde immer wichtiger werden müsste. Traurige Realität…

      Marko

    • „Und ich will es jetzt auch nicht mehr verstehen.“ Geht mir genauso. Aber bedenken Sie bitte noch, dass von den vielen Hartz-IV-Beziehern nicht alles Deutsche sind. Ich bitte, das nicht falsch zu verstehen (denn es ist rein theoretisch genug für alle da), aber Menschen aus anderen Nationen haben eine andere Einstellung zum deutschen Sozialsystem, weswegen sie auch herkommen.

      Sehr geehrte Frau Hannemann, Sie brauchen das auch nicht freischalten. denn mein Kommentar ist politisch nicht korrekt.

    • @Karl Görtz,

      hinsichtlich der geringen Zahl an Mitpetenten, welche auch bei dieser Petition, die ja alle angeht,
      (http://www.avaaz.org/de/petitionDie_sofortige_bundesweite_Ausserkraftsetzung_jeglicher_nach_SS31_des_SGBII_verhaengter_Sanktionen/?trWoKcb)
      erschreckend niedrig ist, gebe ich Ihnen recht, denn es müssten eigentlich viel mehr über einen Internet-Anschluss verfügen und sich entsprechend engagieren (können).

      Einen Teil der Gründe zeigt auch folgender Bericht:
      http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/warum-hartz-iv-verfassungswidrig-ist-9001455.php

      Wie Sie, werde ich für „Die Linke“ stimmen, bin dort Mitglied geworden und setze mich
      für sie aktiv im Wahlkampf ein (und versuche gezielt, die Nichtwähler zu motivieren).

      Darüber hinaus nutze ich jede Möglichkeit (wie Sie), Abgeordnete und „Entscheider“ anzuschreiben, habe eine Eingabe bei der Hamburger Bürgerschaft gemacht (Dienstaufsichtsbeschwerde), Klage vor dem Sozialgericht (auch wg. Sanktionen) und habe nun die Beschwerde gegen die BRD wegen Nichtbeachtung des Gemeinschaftsrechts (europäische Menschenrechtskonvenionen)
      eingereicht.
      (Und würde mir wünschen, dass viele es ebenso machen, wofür ich bereits sämtliche
      Informationsquellen hier verlinkt habe).
      Dennoch sind meine Möglichkeiten stark eingeschränkt, denn eine Tageskarte des HVV kostet
      5,80 €, der Regelsatz für Verkehr ÖPNV beträgt 19,20 €, das bedeutet, das ich nur maximal drei Mal
      im Monat z.B. an Demonstrationen u. Veranstaltungen teilnehmen kann

      Sich nur auf andere, wie hier auf Frau Hannemann, zu verlassen, ohne selbst etwas zu tun,
      reicht leider in dieser Situation nicht mehr.

      • @ Tanguero

        Zur Einlassung zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts von Dipl.-Ing. Ulrich Engelke möchte ich folgendes bemerken:

        Er schreibt -> „Begründung der Verfassungswidrigkeit von Sanktionen nach SGB-II:
        Mit Beschluss vom 09. Februar 2010 hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Bemessung der Regelsätze für Hilfebedürftige nicht den grundgesetzlichen Ansprüchen genügt.“

        Das ist eine bekannte Tatsache, das der Warenkorb völlig willkürlich und mitunter weltfremd zusammengesetzt ist. Folglich sind die Regelsätze nicht ausreichend, worüber sich hier wohl alle im Klaren sind.
        Doch dann schreibt Engelke folgendes:

        „Zusammenfassung
        – Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil vom 09.02.2010 nicht nur über die Höhe der beklagten Regelsätze entschieden, sondern hat darüber hinaus als Voraussetzung der Bestimmbarkeit der Regelsatzhöhe ein neues Grundrecht auf die Gewährleistung des Existenzminimums definiert.“

        Das Bundesverfassungsgericht hat ganz sicher nicht über die Regelsätze entschieden, sonder nur festgestellt das die Regelsätze zu niedrig angesetzt sind. Hätte das Gericht dazu geurteilt, würde sich im Urteil tatsächlich eine Summe finden lassen, die als per Urteil verfügt anzusehen ist – das ist nicht geschehen.
        Und bevor wieder geschimpft und gezetert wird, prüfen Sie den Sachverhalt vorab.Wenn Sie mir in diesem Urteil tatsächlich festgelegte und verbindliche Summen zeigen können, nehme ich das gesagt sofort zurück.
        Bitte mit einem weiterführendem Link, damit es jeder einsehen kann.
        Danke schon einmal vorab.

      • @General-Investigation,

        da die konkrete Höhe des Regelsatzes festzustellen, nicht die Aufgabe des Bundesverfassungsgerichtes ist, kann sie demnach auch nicht im Urteil stehen.
        Da der derzeitige Regelsatz (also nach dem Urteil vom 09.02.2012) aber immer noch als
        verfassungswidrig gilt, hat das Sozialgericht Berlin erneut das Bundesverfassungsgericht angerufen.
        Dieses will noch in diesem Jahr dazu entscheiden (1 BvL 12/12).

  26. Es ist bewundernswert, mit welcher Hartnäckig- sowie Zielstrebigkeit Frau Hannemann für eine verbesserte Gesellschaft kämpft.

    Selbstredend wendet man sich zuallererst an die Verantwortlichen, um auf eventuelle Missstände aufmerksam zu machen. Vor jenem Hintergrund ist es nachvollziehbar, wenn sich Frau Hannemann an die Vorstände der Bundesagentur für Arbeit wendet, wobei jene wiederum Vorgesetze haben, die wiederum Vorgesetzten unterstehen bis man die Pyramidenspitze erreicht – und an jener Pyramidenspitze muss man ansetzen, wenn man die bestehende Wirtschaftsordnung mit seinen Dogmen zu Gunsten einer neuartigen Wirtschaftsordnung, die die strukturellen Veränderungen und das menschliche Wissen im 21. Jahrhundert berücksichtigt, beseitigen möchte.
    Solange diejenigen, die die Spitze der Systempyramide besetzen, nicht bereit sind einen radikalen Systemwechsel vorzunehmen, solange wird sich an der bestehenden Wirtschaftsordnung mit seinen Dogmen nichts ändern; es wird sogar meines Erachtens noch weiter versucht werden, die Freiheit sowie die Selbstbestimmung der Bevölkerung durch entsprechende Gesetze noch weiter einzudämmen, um den grassierenden gesellschaftlichen Spannungen innerhalb der Bevölkerung einigermaßen Herr zu werden.
    Es ist zum Verrückt werden: Jeder weiß, dass jene bestehende Wirtschaftsordnung gescheitert ist und der Leidensdruck innerhalb der Gesellschaft – gleichgültig welche Gesellschaftssicht – wird kontinuierlich größer, trotzdem sind die Herrscher des Systems nicht gewillt, an jener Wirtschaftsordnung fundamentale Änderungen vorzunehmen!
    Aber eventuell hat jedoch die Menschheit keine anderweitige Lebensaufgabe als nach unendlicher Macht respektive Unterjochung zu streben!

    Es ist wichtig, dass jener Mensch seine persönliche Aufgabe im Leben findet, die ihm Sinn verleiht. Frau Hannemann hat ihre scheinbar gefunden.
    Frau Hannemann möchte der Hydra den Kopf abschlagen, was sehr zu begrüßen ist. Jedoch sehe ich mittlerweile jenen „Kampf“, Frau Hannemann gegen die bestehende Wirtschaftsordnung, als aussichtslos an, da gegen Frau Hannemann so viele Kräfte wirken, die sie aus meiner Sicht nicht wegstemmen kann; jene Erkenntnis ist für mich persönlich niederschmetternd, da einem erneut vor Augen geführt wird, wie unbedeutend man als Individuum in jenem bestehenden System eigentlich ist, das es mit einfachsten Mitteln beseitigen kann!

    Dank Frau Hannemann habe ich gelernt: Institutionelle Hilfe für seine Mitmenschen ist solange geduldet, solange die bestehende Wirtschaftsordnung dabei nicht gefährdet wird! Handelt man jedoch – wie Frau Hannemann – tatsächlich aus Nächstenliebe heraus, die über die institutionelle Hilfe hinaus geht und die bestehende Wirtschafts- sowie Gesellschaftsordnung ins Wanken bringt, wird jenes Verhalten von den entsprechenden Stellen missbilligt!
    In Anbetracht jener Tatsache muss man sich aus meiner Sicht ernsthaft die Frage stellen, wessen Wert ein Menschenleben in jenem System besitzt. Die Antwort auf jene Frage ist meines Erachtens leicht zu finden und schlichtweg ernüchternd.

    • Man muss die Dinge auseinander halten. Man kann den Kampf der Inge Hannemann nicht beliebig mit allem anderen verquicken. Die ’neue Wirtschaftsordnung‘ wird nur von unten erkämpft werden können. Die neue ‚Gesellschaftsordnung‘ die dazu benötigt wird muss zu allererst in unseren Köpfen entstehen.

  27. David gegen Goliath ! Wuensche Ihnen Millionen Fans die sie unterstuetzen schreibt ein Kommentator. Besser sind natürlich Millionen David`s gegen die wenigen Goliath`s!

    Wir müssen aufpassen. Aufpassen auf Inge und auf uns. Nicht nur in Südeuropa rumort es. Wer die Zeichen der Zeit erkennt, auch in Deutschland kommt die Krise an.

    Dann wird noch mehr gespart, nicht nur bei den „Sanktionierten“, nein auch bei den Rentnern, Arbeitern, allen, die ihre Brötchen durch Arbeit erwerben müssen.

    Die Enteignungswelle rollt schon lange. Sie begann spätestens in den Achtzigern mit ihren maroden Lohnabschlüssen. Sie setze sich fort in den Neunzigern mit den Volksaktionären, deren Telekom-Aktien auf einmal 90 % Verlust hatten. Sie setzt sich fort mit der Krise seit 2007, mit der die Sparbuchzinsen der Inflation hinterherlaufen, die Pensionskassen und Lebensversicherungskonten schrumpfen.
    Sie geht weiter mit der heißen Enteignung, wenn Kredite nicht mehr bedient werden., wenn Arbeitgeber wie derzeit im Handel statt Lohnerhöhungen Zulagenkürzungen fordern und sie war schon immer da, wenn die Werteschöpfer vom technologischen Fortschritt ausgeschlossen werden.
    Niemand hat uns ein Auge ausgestochen, weil niemand uns verrät, wie viel Mehrwert seit der Erfindung der Dampfmaschine an uns vorbei in die Kanäle der angeblichen Eigentümer der Produktionsmittel fließen. Ein Bild kann sich machen, wer die Finanzkrise mit ihren Billionen an vagabundierendem Kapital sieht.

    Uppps, jetzt wurde es ein Rundumschlag von mir, der zeigt wir sitzen alle in einem Boot!
    Und schlimmer als der Faschismus ist der Faschismus im Gewand der Demokratie!!!
    Thomas Elstner
    Gera

    • Die richtige Krise ist vielleicht auch die Chance, was zu ändern. Dazu muß es aber richtig krachen. Da muß auch bei den Leuten die jetzt noch Geld haben, plötzlich die Hälfte und mehr, über Nacht vom Konto verschwunden sein. Also das Ersparte das man für seine alten Tage angelegt hat. Wenn das eintritt dann ist es vielleicht für diese Herrschaften klar, das in diesem Schweinestaat einiges zum Himmel stinkt. Solange sich die Masse alle paar Jahre ein neues Auto leisten kann und es für einen Weihnachts- und Sommerurlaub reicht, ist es dieser Masse egal, ob die paar Millionen Hartzler kaum über die Runden kommen. Solange gehen diese Leute auch immer wieder zur Wahl und wählen diesen Abschaum der Deutschland zugrunde richtet, um ihre Großmachtträume auszuleben. Es lebe die Revolution Art. 20 Abs. 4 GG. Es wird höchste Zeit.

  28. ??
    Vielleicht eine offizielle von Inge Hanneman abgesegnete fb-Unterstützer-Seite mit Bildung einer oder mehrerer (örtliche) Gruppen. Ein besserer Austausch der Kommentatoren untereinander währe gewährleistet und Problemchen könnten auf dieser Seite diskutiert werden. Bilder könnten heruntergeladen und mit Libreoffice in s/w zum .pdf (Flyer) umgewandelt und ausgedruckt werden.
    Themen könnten geteilt und besser und schneller verteilt werden .. und .. und ..
    Ein besseres Miteinander/Füreinander könnte geübt werden und der Zusammenhalt würde gefördert weil für etwas arbeit und nicht gegen etwas (schon gar nicht gegeneinander).
    Inge Hannemann könnte sich vielleicht ein „Markenzeichen“ ausdenken bei dem man gleich „JA – Inge Hannemann assoziiert“.
    Ein „Markenzeichen“ als button für die homepages und blogs ..
    und .. und .. und .. und immer wieder JA FÜR etwas .. (s. Brief Hannemann)
    ??

    • Wer gegen die Hartz-Gesetzgebung ist kommt an einem FÜR-Hannemann ja schon nicht mehr vorbei 😉

      Der Fokus liegt jetzt auf dem 6. Juni 2013, um 11 Uhr Arbeitsgericht Hamburg !!

      Wer irgend kann sollte dort sein ..

      • @ulysses ich kann nicht von Bayern nach Hamburg fahren um vor dem Arbeitsgericht oder im Gerichtssaal ein Plakat zu schwenken. Außerdem würde das nichts bringen. Man kann nur hoffen das beim Hamburger Arbeitsgericht noch ein kleiner Schein von Rechtsstaatlichkeit vorhanden ist. Wenn das so ist, dann muß das Arbeitsgericht die Beurlaubung aufheben. Wenn es das nicht macht, dann sollte dem dümmsten Träumer endlich klar werden, das sich der Rechtsstaat total verabschiedet hat. Dann sollte Fr. Hannemann zwar in Berufung gegen, aber gleichzeitige eine Beschwerde an die EU-Kommision schreiben. bei der Erstellung der Beschwerde kann man ihr dann helfen.

  29. Die Verwaltung hat Hartz IV nicht erfunden. Aber sie beteiligt sich fleißig und willig am entstehenden Unrechtsregime.

    Schon allein die vorgefertigten Textbausteine, die man vom Jobcenter zugesendet bekommt, sind streckenweise von Zynismus und offensichtlicher Geringschätzung gegenüber den Erwerbslosen geprägt.

    So gibt es in dem Rückmeldebogen zu einer Anhörung, die ich vor kurzem erhalten habe, unter anderem folgende Ankreuz-Option:
    „Zu dem genannten Sachverhalt möchte ich mich wie folgt äußern. Schildern Sie bitte Ihre wichtigen Gründe. Sie können auch Gründe nennen, die nicht in direktem Zusammenhang mit dem erhobenen Vorwurf stehen …“

    Von offizieller Seite aus betrachtet man Erwerbslose offenbar als Behinderte, die keine klar strukturierte Stellungnahme abgeben können.

    Fast schon überflüssig zu erwähnen, daß der im Anhörungsschreiben erhobene Vorwurf geradewegs an den Haaren herbeigezogen ist. Mein Arbeitsvermittler hat offenbar Order, auf Teufel komm raus Geld einzusparen oder er hat einfach nur Lust, mich ein wenig zu schikanieren. Macht ja nix, für ihn war das vermutlich nur ein Mausklick Arbeit.

    Die derzeitige Entwicklung ist schlichtweg eine Schande für Deutschland.

    • – Ja, da haben Sie recht:

      Hartz IV ist ein Unrechtsregime, weil es den Leistungsempfängern sowohl von der Gesetzeskonzeption her als auch in der Verwaltungspraxis grundlegende Menschenrechte sowie rechts- und sozialstaatliche Garantien systematisch vorenthält.

      Ich hätte es noch vor zehn Jahren nicht für möglich gehalten, was ich seit Jahren mit ansehen und phasenweise als selbst Betroffene selbst erleben musste:

      Dass mit der Einführung von Hartz IV eine Bevölkerungsgruppe geschaffen worden ist, die durch die Jobcenter ständiger Willkür und einer ständigen Bedrohung ihrer sozialen und wirtschaftlichen Existenz ausgesetzt ist – und das in einem Ausmaß, das einem regelrechten Terror gleichkommt.

      Ich selbst bin nie sanktioniert worden, aber ich habe die verheerenden Auswirkungen von Sanktionen während des Leistungsbezugs in meinem unmittelbaren Umfeld beobachten können. Das hat einen nachhaltigen Eindruck bei mir hinterlassen.

      In meinem Leben ist durch Hartz IV kein Stein auf dem anderen geblieben. An den Folgen trage ich bis heute. Ich habe nahezu das ganze „Hartz IV-Programm“ absolviert:

      – Zwangsumzug, da die seinerzeit von meinem Partner und mir gemeinsam bewohnte Wohnung nach Hartz IV-Kriterien zu groß war
      – zerbrochene Beziehung nach langjähriger Partnerschaft durch die oben beschriebene übliche Verwaltungspraxis des Jobcenters
      – Beschäftigung im 1€-Job
      – regelmäßiger Besuch der Tafel, um finanziell irgendwie über die Runden zu kommen

      Wenn man das alles hinter sich hat, weiß man, was die Stunde in Deutschland geschlagen hat.

      Und es ist tatsächlich eine Schande, dass man hier eine Bevölkerungsgruppe von Millionen Menschen geschaffen hat, die kraft Gesetztes faktisch aus der Mehrheitsgesellschaft ausgegliedert und zu den Parias einer neuen Kastengesellschaft gemacht worden sind, in der nur die ökonomische Verwertbarkeit eines Menschen etwas zählt und diesem Primat alles andere untergeordnet wird.

  30. ich habe mehrere probleme mit der sanktionspraktik … ich sehe ALG II als ein existenzminimum. ein minimum, was zu 100 % wegsanktioniert werden kann und auch schon mehrfach wurde. über die rechtfertigung der gründe brauchen wir da nicht zu diskutieren. das kann für die betroffenen den verlust des besitzes der wohnung, der krankenversicherung und einer vernünftigen ernährung bedeuten. von der teilhabe am gesellschaftlichen leben ganz zu schweigen. wo liegt nun wirklich das existenzminimum. die justiz setzt es erheblich höher an als das sozialgesetz. und sollte ein minimum nicht auch geschützt sein?
    wie kann es sein, dass mir derartiges durch die justiz nicht passieren kann? jede geldstrafe kann ich auch durch gemeinnützige arbeit ableisten oder in einer haftstrafe absitzen. für pfändungen gibt es ein existenzminimum, was ein ganzes stück über dem ALG II liegt und geschützt ist.
    wenn ich einen menschen ermorde, habe ich ein warme unterkunft, genug zu essen, krankenversorgung und sogar eine gewisse teilhabe am gesellschaftlichen leben. menschen mit sanktionen wird es schlechter gehen. mir scheint, das straftäter bessere rechte haben als arbeitslose.

  31. Wie ich mich letztens (Feb.12) für eine Übergangszeit von 6 Monaten nach meiner 12 jähriger Selbständigkeit beim Jobcenter Arbeitslos und Harz4 bedürftig meldete, sagte mir die „Sachbearbeiterin“ dass meine Wohnung zu groß sei (73 qm). Das stimmt. Meine Frau mein Sohn und mein Schäferhund waren vor 2 Tagen ausgezogen und meine Frau hat die Scheidung eingereicht. So bot ich an mir schnell eine kleiner Wohnung zu suchen. Allerdings merkte ich an, dass ich zur Zeit völlig Mittellos bin und einen Umzug nicht finanzieren könne. Auf die Frage nach finanzieller Unterstützung von Amtsseite bekam ich zur Antwort: „In den unteren Bevölkerungsschichten sei es üblich, dass man Freunde habe, die einem beim Umzug helfen!“ Dies war ein Moment in meinem Leben, wo ich echt sprachlos war und am liebsten handgreiflich geworden wäre! Das nenne ich mal so richtig Menschenverachtend. Ich habe mir täglich 12 Stunden als selbständiger den Hintern aufgerissen um mit meinen Steuergeldern ihren selbigen fetten zu finanzieren! So viele Taschenmesser die mir aufgehen könnten passen gar nicht in eine Hosentasche! LG der Rolf

    • “In den unteren Bevölkerungsschichten sei es üblich, dass man Freunde habe, die einem beim Umzug helfen!”

      Ich gratuliere zu soviel Selbstdisziplin; andere hätten sicher anders reagiert, was ich ehrlich gesagt sogar gut verstehen könnte. Ob es nun richtig ist, muß man sicher nicht diskutieren, aber das da an und an die Schlagadern anschwellen ist wirklich nicht verwunderlich. Man darf immer nur hoffen, das solche Menschen alsbald auf der anderen Seite des Schreibtisches sitzen müssen.

      Ich drücke Ihnen die Daumen das alles wieder soweit in Ordnung kommt und lebenswert wird.

  32. Nachdem ich fast 40 Jahre lang ein Arbeitsvermittler in Hamburg gewesen bin, weiß ich, dass die Angst unter dortigen Mitarbeitern/innen nicht erst seit Entstehen der ARGEN existiert. Und „Angst essen Seele auf“ gilt nicht nur für Migranten. Und ist die Seele erstmal weg, dann bleiben schließlich nur noch Marionetten, die sich von den Fäden der Mächtigen hin und her und vor allem nach unten ziehen lassen.

    • Ich bin davon überzeugt, dass mit den beschriebenen und in Teilen gegen das GG verstoßenden Maßnahmen und Verhaltensweisen eine Parallelgesellschaft geschaffen werden soll, und zwar nach dem „altbewährten“ „Teile und Herrsche“. Dass das jetzt schon funktioniert, beweist allein die Tatsache, dass
      der Bande der Zeitarbeitsfirmen mitsamt ihren Auftraggebern nicht das Handwerk gelegt, sondern stattdessen die Lohndumpingbande noch staatlich durch Zuzahlungen über das SGB II subventioniert wird. Staatlich subventionierte Spaltung und Teilung der Gesellschaft. Ohne Aussicht auf Rückkehr zu den Zeiten davor, weil es nicht gewollt ist. Und irgendwann nicht mehr gewollt von beiden Seiten.

  33. Es wird Zeit das wir uns nicht mehr alles gefallen lassen sollten,Leute wir müssen zusammen halten und ALLE wieder auf die Straße.

    • ALLE auf die Straße möchten unsere Obrigkeiten zu gern.Dann können endlich die von unseren Steuergeldern bezahlten Wasserpritzen und das Personal dazu mit voller Wucht eingesetzt werden (Siehe Stuttgart 21).
      Hier möchte ich an den bekannten Inder Ganthi erinnern, der es fertig gebracht hat, durch PASSIVEN Widerstand, die Weltmacht Großbritanien aus seiner Heimat zu vertreiben.
      Von dier Person müssen wir lernen um endlich frei zu werden und dabei nicht vergessen, dass das wichtigste Unterdrückungselement GELD zu verändern!

      • Gandhi war quasi nur auf der Straße. Man kann auch gewaltfrei auf die Straße gehen – spazieren gehen auf den Autobahnen…

        NATÜRLICH müssen wir ALLE auf die Straße. Und zwar so das es Industrie und Wirtschaft RICHTIG Geld kostet. Und genau so lange bis alle Forderungen erfüllt sind.

        Ansonsten richtet euch schon mal auf wesentlich härtere Zeiten ein…

        Der Souverän

  34. Wer den aufrechten Gang bevorzugt, so schwer er auch in seiner Situation sein mag, sollte in den Spiegel schauen, sich mal in Ruhe zurücklehnen und sich ein paar grundsätzliche Fragen stellen.

    Die Attrappe der Demokratie wurde zur Autokratie und schmückt sich selbst mit schönen Statistiken. Undurchsichtiges, Verdrehendes, hat Platz im Betrug und wird verteidigt durch gekaufte Winkeladvokaten. Das Ganze wird undurchsichtig verpackt in menschenverachtende Sozialrunen und einfach wie die Wahrheit ausgelegt. Gläubig vernimmt der Unwissende den Sozialbrand, den die Sozial-Demokraten begonnen, die Volkskanzlerin und ihre Marionetten vollendet haben. Studierte Menschen, die diese Widersprüche deformieren und sie in den alleinigen Dienst des Kapitals stellen.

    Die Begriffe werden vergaunert. Es heißt, aufzupassen. Dem Gauner ist nicht nur auf die Finger zu schauen, sondern auch in die Hand. Besonders, wenn er es gestohlen hat und die verdreckte Sache einmal in besseren Händen war.

    Wir haben die Möglichkeit, einiges zu begreifen, was andere noch nicht können oder wollen, denn wir besitzen das Wissen aus erster Hand: unseren Kampf gegen die anachronistischen Sozialgesetze, gegen Arroganz und Eitelkeit, gegen unmenschliche Politik und deren willigen Vollstreckern, gegen ungehemmtes Wachstum und blinde Ausbeutung auf jeder Ebene.

    Doch immer mehr Menschen wachen auf, werden sich bewusst in dem langen Prozess von Aufklärung, und akzeptieren die bestehenden Institutionen nicht mehr.

    Wir sehen und hören diese Typen, wie sie dem Kapital den Speichel lecken. Inhaltslos, stur und gehorsam stehen sie Seite an Seite mit dem kapitalistischen Auftrag, verschworen mit ihren eigenen und den Profitinteressen der widerlichen Finanzoligarchie.

    Wenn ich mir diese ganze Schmierenkomödie anschaue und anhöre, ersticke ich fast an dem unreinen Atem der Darsteller, es hilft auch keine Selbstbezwingung, ich gehe durch diese Irrenhaus-Welt mit einer düsteren Ahnung hindurch und versuche, diese Typen für ihre Geisteskrankheiten verantwortlich zu machen. Aber mein Gefühl schlägt um, bricht heraus, sobald sie nur den Mund aufmachen und ich in ihre verlogenen Augen schaue.

    Und hier beginnt mein Ekel. Ich sehe mich um: es ist kein Wort von dem mehr übrig geblieben, was ehemals „Wahrheit“, „Ethik“ oder „Moral“ hieß, ich halte es nicht einmal mehr aus, wenn so ein Mensch diese Worte auch nur in den Mund nimmt. Selbst bei dem bescheidensten Anspruch auf Rechtschaffenheit muss man heute wissen, dass hier ein Entscheider, mit jedem Satz, den er spricht, nicht nur irrt, sondern lügt, daß es ihm nicht mehr freisteht, aus „Unschuld“, aus „Unwissenheit“ zu lügen. Der Ernst dieser Situation erlaubt Niemandem mehr, hierüber nicht zu wissen. Alle Begriffe dieser Menschen sind erkannt als das was sie sind, als die bösartigste Falschmünzerei, die es gibt, zum Zweck, die Macht, die Herrschaft zu festigen.

  35. Durch die Agenda 2010 wurde das damalige, manchmal etwas unbeholfen wirkende aber gutmütige Arbeitsamt in eine Agentur zur Bekämpfung von Arbeitslosen pervertiert. Aus „leben und leben lassen“ wurde „fressen und gefressen werden“.

    Das zynische Motto lautet:
    Selbst wenn sich ein Arbeitsloser bereits 1.000 mal erfolglos beworben hat, ist er immer noch Schuld an seiner Arbeitslosigkeit, denn er hätte sich ja schließlich auch 1.500 mal bewerben können.
    So werden Mißerfolge programmiert und Depressionen erzeugt. Die gesellschaftlichen Faktoren der Arbeitslosigkeit werden dabei völlig ausgeblendet, sie haben in der verqueren neoliberalen Denkstruktur keinen Platz mehr.

    Humanist

    • Dazu kommt das Verhalten der potentiellen Arbeitgeber. Denn schlimmer als eine Absage zu bekommen ist es, keine Absage zu bekommen. Man bewirbt sich ins Leere und hört nie wieder etwas. Das empfinde ich auch deswegen als so schlimm, weil man fremden Menschen seine Lebensläufe mitteilen muss.Deswegen habe ich mir angewöhnt, mich bei demjenigen, der dann doch mal eine Absage schickt, zu bedanken, dass er sich dafür die Zeit genommen hat und man somit weiß, dass die Bewerbung ernst genommen wurde.
      Wenn ich bei einem Gespräch oder zur Probearbeit war (unbezahlt und somit eigentlich Schwarzarbeit) und es wurde gesagt, ich rufe sie an, aber hört nichts mehr, schreibe ich denen, dass ich mich auf diese Aussage beziehe und hiermit mitteile, dass ich inzwischen nicht mehr auf einen Rückruf warte.

  36. Liebe Inge Hannemann!!
    Sie erweisen unserer Demokratie und den geknechteten Opfern dieser menschenverachtenden AGENDA2010 mit dem HartzIV – Konzept, entwickelt von McKinsey, einen grossen Dienst!!!! Sie haben den Mut für alle mutlosen, angstvollen Betroffenen,als auch für die, in den Ämtern, die sich nicht trauen sich zu wehren,
    DIE STIMME ZU ERHEBEN!!!! Das ist sooo beispielhaft für diese Gesellschaft, die sich lieber im WEGSEHEN betätigt, wenn es um die Opfer der brutal, neoliberalen Arbeitsmarktpolitik der AGENDA2010 geht.Das ist die ZIVILCOURAGE, die heute fehlt und die auch damals gefehlt hat, als es um die Opfer im Nationalsozialismus ging!!! Dieser Vergleich ist durchaus passend, verhaltenspsychologisch gesehen, bin vom Fach!! DANKE,DANKE und GOTTES Segen und viel Kraft auf Ihrem Weg, für WAHRHEIT und GERECHTIGKEIT, im Kampf gegen die DEUTSCHE ARBEITSMARKTLÜGE!! http://www.hans-grunwald.de

  37. Ein Hilfe-Aufruf an unsere Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel
    Zur Rettung unserer Demokratie und den sozialen Bundesstaat?

    „Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“ (Bertolt Brecht)



    Die Väter des Grundgesetzes haben die rechtlichen Grundlagen für jeden Bürger unseres Rechtsstaates eigentlich vorbildlich formuliert. Durch den beispiellosen Sozialabbau in den letzten zehn Jahren, werden immer mehr Menschen ihrer Grundrechte, ihrer Menschenrechte, dem Recht auf Teilhabe, ihrer Würde und ihrer sozialen Sicherheit beraubt, obwohl unser Land gleichzeitig nie so reich war wie heute.

    Diese Verzerrungen spiegeln sich in allen gesellschaftlichen Schichten und Guppierungen wieder, wie zum Beispiel in Firmen, Vereinen und Familien.



    Der Staat mit seinen Behörden praktiziert einen modernen Raubtier-Kapitalismus und betreibt staatliche Betriebe nach dem Prinzip der Gewinnmaximierung mit verheerenden Folgen.

Nicht nur die von Hartz-4 Betroffenen, sondern auch Millionen von Arbeitnehmern, Selbständigen, Gewerbetreibenden und Freiberuflern wurden um große Teile ihres Vermögens und Teile ihrer gesetzlichen Altersrente betrogen. – Und das oft nach 35 bis 40 Beitragsjahren! – Vielen ist das noch nicht bewusst!



    Für die Entwicklung Deutschlands in Richtung Unrechtsstaat kann längst nicht mehr auf Altkanzler Schröder, die SPD oder die Grünen verwiesen werden. Die alleinige politische Verantwortung trägt gemäß Art.20, 56, 65  GG Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel.



    <>

    Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht, so Bertolt Brecht. – Gilt das auch für jeden Politiker? – Oder den Bundeskanzler? – Den Bundespräsident? – Die Ministerpräsidenten? – Oder nur für den Bürger?

    Und wie kann der Bürger das Widerstandsrecht gemäß Art. 20  GG (4) ausüben, da doch immer „…andere Abhilfe möglich ist“?

    Wenn die Politik die Umwandlung unseres Rechtsstaates in Richtung Unrechtsstaat so betreibt wie bisher, erübrigen sich die Fragen nach einem „Widerstandsrecht“ und  nach unserem „Grundgesetz“.



    Das Dilemma bei der Bundestagswahl am 22. September 2013 ist offensichtlich.  – Es gibt eine gefährliche Mehrheit pro Agenda 2010 – nämlich eine „Große Koalition pro Unrecht“ aus CDU/CSU & SPD & Grüne & FDP.

    

Heiner Geißler (leider im Ruhestand) spricht davon, dass wir alle gemeinsam unsere soziale Marktwirtschaft an die Wand gefahren haben, und wir eine neue ethisch begründete Wirtschaftsordnung brauchen.



    Deshalb plagen mich die immer gleichen Fragen: „Was wäre wenn unsere Bundeskanzlerin endlich den Ratschlägen ihres Parteifreundes Heiner Geißler folgen würde? – Und wenn sie die Enthüllungen und Erfahrungen einer Inge Hannemann berücksichtigen würde?

    Die nicht einfache Antwort: Dann wären die Wahlen entschieden und der Sozialstaat gerettet.. – Alternativlos bleibt die Kanzlerin ohnehin. – Und damit das Dilemma?

    Und große Zweifel: Gibt es genügend andere „Heiner Geißlers“ und „Inge Hannemanns“ – in allen Parteien – in den Firmen – überall in unserer Gesellschaft? Gibt es genügend Wähler die am 22. September überhaupt eine soziale Bundesrepublik wählen könnten? – Oder hat sich das gemeinsame Rechtsbewusstsein der Mehrheit verändert oder aufgelöst? – Existieren die Probleme nur im Kopf eines Sozialromantikers? – Manfred Fröhlich, Calw

  38. Hallo an alle Kommentatoren! Nun bitte ich Euch / Sie um Hilfe:

    Am 6. Juni 2013 um 11 Uhr findet beim Arbeitsgericht Hamburg, Osterbekstr. 96, 22083 Hamburg meine Anhörung zur Weiterbeschäftigung statt, sofern sie nicht erneut verschoben wird. Freue mich auf zahlreiches Kommen sowie Weiterleitung dieser Info. Danke.

    • Ich habe Ihren bitte weiter geleiten auf meiner Facebook Seite,ich hoffe das ich es finanziell schaffe an diesem Tag nach Hamburg zu kommen,ich drücke auf jeden Fall die Daumen!!

      • Danke. 👍😊

        Liebe Grüße

      • ich wünschte es könnten Sie Fr. Inge Hannemann 10000 de zur Anhörung begleiten und sie so unterstützen, denn wenn alle die die einen Job suchen kommen könnten , müßte es eine Open Air Verhandlung werden. Vorallem daß diese auch stattfindet, denn man weiß ja daß Leute in so einer Situation in der sie sich befinden gerne durch Aufschübe mürbe gemacht werden. Egal wie es für sie ausgeht, ich habe den größten Respekt vor Ihnen, daß sie Reden und nicht einfach wegschauen so zu sagen der nächste bitte.

    • Ich hoffe das, auch ich es finanziell schaffe nach Hamburg zu fahren. Hoffentlich verlaufe ich mich da nicht, ich war noch nie in Hamburg. Wenn es doch nur mehr solcher Fallmanager wie sie geben würde, dann hätte ich wahrscheinlich nie meine Depressionen bekommen.

    • Artikel dazu ist geschrieben und wird sofort bei NET NEWS GLOBAL eingetragen und sicher auch veröffentlicht. mal schauen was dann im Hamburg los sein wird…
      Man sollte vielleicht vor dem Arbeitsgericht schon mal Stände mit Kaffee und Kuchen positionieren – Zu Hartz IV Preisen natürlich 😉

      Ich kann zwar zu dem Termin persönlich nicht dort erscheinen, drücke aber die Daumen.

    • Ich kann Sie einfach nur noch dringend darum bitten Ihren Personenstand und Ihre Staatsangehörigkeit wiederherzustellen! Sonst wird man auch Sie vor Gericht nicht wirklich ernst nehmen!!! Zeichnen auch Sie die Urkunde 146 und leisten Sie einen wichtigen Beitrag zur Befreiung unseres Volkes, zur Widerherstellung unserer Demokratie und Menschenrechte!

      Mehr Infos und Anträge finden Sie unter staatenlos.info

    • Liebe Frau Hannemann,
      habe die Meldung auf:
      http://norbertwiersbin.de/petition-rucknahme-aller-sanktionen-gegen-inge-hannemann/#comment-662
      veröffentlicht.
      Kann leider selber nicht kommen, drücke Ihnen aber sämtliche Daumen und bin gedaklich bei Ihnen!

      • Danke. Ja, die Petition wird auch noch feierlich übergeben. Nächste Woche feiert team.arbeit.hamburg 1Jahr Leitbild. Zu finden unter team-arbeit-hamburg. Und dann ziemlich weit unten „Leitbild“. Nun gut, die SPD feiert sich ja auch selbst. 😊

      • Na das können Sie ja wohl voll bestätigen:
        „Unsere Führungskräfte stärken die Eigenverantwortung, geben Rückhalt und Anerkennung.“ 😉
        Also dieses „Leitbild“ stellt ja eine „Verar…“ schlechthin dar.
        Wie war das noch: „An ihren Taten werdet ihr sie erkennen!“

      • Das Leitbild ist doch in Ordnung, ihr müsst nur zwischen den Zeilen lesen.
        Da heißt es doch: „Wir unterstützen erwerbsfähige Leistungsberechtigte darin, ein Leben zu führen,
        welches der Würde des Menschen entspricht. “

        Da man in den Augen der Jobcenter als Hartz IV Empfänger keinerlei Würde hat, muß auch niemand wirklich unterstützt werden. Diese Aussage entspricht also der Wahrheit.

        Den nächsten von mir herausgepickten Satz kommentiere ich besser nicht: 😦

        “ Dieses Leitbild ist verbindliche Grundlage unseres Handelns. Es definiert unsere Maßstäbe
        sowohl für die interne Zusammenarbeit als auch für unser Auftreten nach außen.“

        “ Wir fühlen uns der Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit verpflichtet.“
        Auch dieser Satz ist eine wahrhaftig wahre Aussage, man kann darüber nicht meckern, denn die Wirtschaftlichkeit wird dadurch erreicht, das man sanktioniert wo man nur irgend kann…

        Gut, ist sollte den Sarkasmus wohl besser einpacken, noch platze ich noch. Auf diese angebliche Leitbild sollten die besser nicht stolz sein.

    • Oops 😉 6. Juni – D-Day , der Anfang vom Ende eines Unrechtssystems

  39. Hat dies auf TH3 BL0CK rebloggt und kommentierte:
    Keine weiteren Interpretationen möglich, einfach lesen und verinnerlichen!

  40. Die Bundesagentur für Arbeit war einst gedacht, um die Härte der Arbeitslosigkeit abzufangen, also eine Institution von dem Bürger für den Bürger die solidarisch in eine Kasse zahlen. Nun ist daraus ein Geschäftsmodell geworden und die Bundesagentur für Arbeit lässt sich aus diesen Versicherungsgeldern ihre fetten Ärsche fleißig alimentieren. Dieser gemeingefährlichen Bande gehört der gar ausgemacht. Abgrundtief verachte ich diese Mitarbeiter.

  41. Ich bin so ein Humankapital, das 2009 eine globalen Stellenkürzung mit anschließendem Abstieg bezahlen mußte. Ich hab immer gearbeitet und war für das Gemeinwohl tätig. Der Dank…. ? Nachdem ich für mein Tätigkeitsfeld entweder zu alt, überqualifiziert oder beides bin, bei der Konkurrenz um Minijobs stets Absagen erhalte (sh. Einstufung…) , Multijobber verursachen oft 200 Bewerber auf eine Stelle….und nun gezwungenermaßen, um meine Krankenversicherung finanziert zu bekommen, als BuFDi in Vollzeit für ein Taschengeld im Sozialbereich tätig bin….ist mir heute schon klar, meine Rente ist sicher eine Kleinrente. 😦

  42. Bevor ich ernten kann muss ich säen. Nachdem ich die Saat ausgebracht habe muss ich sie pflegen. Irgendwann dann wenn die Bedingungen günstig waren wird das Früchte tragen was ich dem hoffentlich fruchtbaren Boden anvertraut habe.
    Inge Hannemann strebt Änderungen an. Änderungen beginnen immer zuerst im Kopf. Zuerst muss einmal verstanden und verinnerlicht werden worum es geht. Nach dem Abschluss erlernte Leitsätze der Uni nach und vorzubeten heißt noch nicht das man die Weisheiten allesamt und schlüssig zum Erfolg führend anwenden kann. Zu diesem Nachweis wird sehr gern eine Dissertation verfasst worauf dann ein Doktortitel verliehen wird. Dieser ist ein Zubrot des Studiums der belegt dass man ein Thema eigenständig behandeln kann.
    Hat sich schon jemand gefragt warum Inge Hannemann nicht so wirklich Hilfe anfordert? Warum sie scheinbar stur und unbeirrbar ihr Ding durchzieht ohne sich auch nur einen Millimeter von ihrem Weg abringen zu lassen? Und das völlig angstfrei und ohne unsicher zu wirken? Nun das Trommeln der Massen und das Rufen nach Weitermachen sind unbestreitbar hilfreich für sie aber ungestümer Lärm und wildes Drauflos würden wohl eher stören als diese ihre Sache fördern.
    Wenn verstanden wurde was Inge Hannemann da angegangen ist, was dieser geschriebene Brief wirklich bedeutet und wenn Erfurcht vor ihrem Streben, ihrer Sache und ihrer Person dar selbst empfunden wird dann wird wirkliche Hilfe erst möglich sein und dann werden sich die echten Möglichkeiten vielleicht wie von allein ergeben. Bis dahin wird für breiten Massen wohl eher nicht mehr möglich sein als das „teilen“-Knöpfchen zu drücken und bei allzu großem Übermut mal eine Petition zu zeichnen. Ein Inge-Hannemann-weiter-so reicht eben einfach nicht aus.
    Man wird an sich selbst arbeiten müssen um der Inge-Hannemann-Sache Vortrieb zu verleihen. Ohne jemandem zu nahe treten zu wollen und im festen Glauben daran dass einjeder tut was er kann möchte ich versichern dass ich diese Zeilen nicht aus Böswilligkeit verfasst habe sondern einmal mehr um eine Erklärung zu finden.

  43. Großartig verfasstes Schreiben und ich möchte Ihnen meinen Größten Respekt dafür aussprechen. Ich wünsche Ihnen von ganzen Herzen viel Kraft und das es Ihnen besser ergeht als mir. Mir ist am Ende die Kraft ausgegangen was mich dann auch meinen Job gekostet hat. Immerhin konnte ich einen Betriebsrat integrieren, einen Tarifvertrag erstreiken und habe als Betriebsratsvorsitzende auch für Leiharbeiter gekämpft, bis mir am Ende die Puste ausgegangen ist und ich in einem völligen Burn-Out gelandet bin. Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Erfolg, denn Leute wie sie sind in einem Land indem nur noch die Angst und Verdrängung das Handeln der Menschen bestimmen, sehr selten geworden.

  44. Sehr geehrte Frau Hannemann , Sie haben meine Hochachtung !! Und tatsächlich , so wie ich die Arge kennengelernt habe , via Freunde und Familie , ( wohne zum glueck selber in den Niederlanden ) , hatte ich schon vermutet , das Mitarbeiter der Arge fuer jeden Abgewiesenen ,, Kunden ,, oder einer ausgesprochenen Sanktion , eine Prämie bekommt !
    Solche ,, Misstände ,, wie ich sie konstant zu höhren bekomme , gibt es hier G.s.d. noch nicht . Hier bekommt man bei den Behörden sogar noch eine Tasse Kaffee (gratis), wenn man warten muss ! Und das ist kein Scherz . Und man kennt mich mit Namen , nicht als Akt.nr : 12345H1956Y377 !
    David gegen Goliath ! Wuensche Ihnen Millionen Fans die sie unterstuetzen .
    Ich bin in jeden Fall einer davon !!
    Met vrindelijke groeten ,

    Knut Haschke

  45. Schön geschrieben Fr. Hannemann. Bin gespannt ob Sie von den hohen Herren eine Antwort bekommen.
    Wenn, dann werden die Ihnen bestimmt schreiben, wir setzen ja nur die Gesetze um, wie sie uns vorgegeben sind und erfüllen unsere Pflicht. Die selben Ausreden habe ja auch die Schergen unseres Adolf’s und die Handlanger des DDR-Regimes benutzt. Also bestimmt nicht das geringste Schuldbewustsein gegen über ihren Opfern, sprich Kunden. Wenn es da ab und zu mal einen Toden gibt, auf beiden Seiten, dann ist das normaler Verschleiß. Die Jobcentermitarbeiter wird man gegebenenfalls, wenn es sein muß, mit bewaffneter Security schützen und um die anderen, die sich auhängen oder verhungern, ist es nicht schade. Ein paar weniger, die den Oberen ein paar Krümmel weg fressen. So ist das in einem modernen Sozialstaat ala SPD.

    • Da Frau Hannemann schon von Gabriel – schätze ich mal – keine Antwort bekam, darf man auch hier sehr pessimistisch sein, irgend eine Stellungnahme zu erhalten. Die Herrschaften leben einfach in anderen Sphären und haben ein unheimlich dickes Fell.

      Marko

  46. http://adamlauks.wordpress.com/2013/02/16/offener-brief-des-folteropfersder-stsdi-adam-lauks-an-den-bundesprasidenten-joachim-gauck/ Auf meinen OFFENEN BRIEF an den BP J.G. werde trotz Zusendung mit Rückschein vergeblich warten. Nicht mal Rückschein kam zurück !?? Denken Sie dran, die haben kein Gewissen und keine Ehre im Leibe.

  47. Wenn ich mich recht entsinne, gab und gibt es auch hier Menschen die AfD wählen wollen.
    Ich fürchte, bei der folgenden Meldung werden ihnen die Haare ergrauen – schlagartig.

    “ Lucke: AfD ist zu Koalition mit Merkel bereit “

    >> Der Chef der Alternative für Deutschland will mit Angela Merkel zusammenarbeiten. Ein paar härtere Bedingungen für die Auszahlungen von Hilfskrediten über den ESM und der Deal sei gemacht. Die Troika will die Partei durch ein Gremium aus Experten ersetzen.<<

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/30/lucke-afd-ist-zu-koalition-mit-merkel-bereit/

    Und ich sagte noch, das AfD nichts anderes als die FDP in anderen Farben ist – das ist nun ganz sicher bestätigt!

    • Habe die AfD von Beginn an beobachtet und mich wundert die Entwicklung nicht. Herr Lucke ist als Prof. an der Uni ein Teil des ÖR Systems, als Berater der Weltbank wird er sicher keine Alternative vorschlagen, die Banker benachteiligt und als Parteiführer will er auch nur an die Fleischtöpfe. Für diese Leute sind Mittelständler und kleine Angestellt – natürlich auch Arbeitssuchende (ich kenne keine Arbeitslosen…) nicht relevant. Bereits kurz nach der Gründung erklärte er, er sei für den Nord-Euro und nicht lange danach erklärte Angela, sie fände den Gedanken gut. Damit war klar, die AfD soll nur die Abgesprungenen und Nichtwähler sammeln und via Koalition der CDUCSUSPDGrüne zuführen… es wird wohl eine Große Koalition, denn mit Steinbrück konnte Merkel schon 2005 schon gut, als man die Agenda 2010 begann umzusetzen. Damals wie heute hieß es Fördern und Fordern, wobei rasch klar wurde, das „Fördern“ soll kleingeschrieben sein und bleiben gemäß Kassenlage und das Fordern sol großgeschrieben sein….schließlich macht Angst klein und gefügig. Und je mehr Angst haben, desto besser kann man sie steuern und manipulieren. Die Presse hilft dabei mit.

      Der offene Brief ist exzellent, Frau Hannemann!! Hut ab.

      Hinter diesem Link verbirgt sich nicht nur brisanter Inhalt, sondern auch noch weiterführende Links.
      http://www.propagandafront.de/1171290/streng-geheim-europaische-union-plant-gigantischen-schuldenschnitt.html

      Schäuble hat in der DWN ja schon davor gewarnt, daß die Jugend in Südeuropa mit der hohen Arbeitslosenquote sozialen Sprengstoff birgt…. und eine Revolution nicht ausgeschlossen ist. Dafür gesorgt haben unsere ganzen Politiker, Ämter und die EU. Wer Wind sät, wird Sturm ernten.
      In Spanien werden bereits Äcker und Bauernhöfe von Städtern gestürmt…(Link im Text)…
      Bei uns sind zwar die Zahlen der Jugendarbeitslosigkeit nicht so drastisch wie in Südeuropa, jedoch – wenn ich die Statistik richtig interpretiere (Nürnberger BA), dann ist sogar die Zahl der Arbeitsuchenden über 50 höher…. (gibt es dazu eindeutigere Fakten??) …
      Junge Leute können weggehen, können neu anfangen; Ältere wissen, daß sie das nicht können und ihre Zukunft Altersarmut heißt. Wer schon in Rente ist, hat Glück. In Deutschland wird noch einiges zu erwarten sein!!

    • Was will man von abgebrochenen CDU’lern erwarten? Das diese Partei nichts den großen Wandel bringt, war mir völlig klar. Im Bundestag gibt es nur Schrottparteien. Kaum einer dort hält was er verspricht.
      MIr aber sind die ehrlichen Lügner lieber.

      Ich werde die Linken wählen. Die sind seit der Einführung von Hartz IV dagegen gewesen und wurden belächelt. Sie haben sich aktiv gegen die Praxisgebühr gestellt, seit diese eingesetzt wurde. Man kann über die Linke sagen was man will und die mögen vielleicht auch nicht ganz sauber sein im Kopf, aber sie hören nicht auf zu kämpfen, wenn sie von etwas überzeugt sind. So einen Einsatz kann man von den anderen Spackenparteien nicht erwarten.

      Außerdem würde ich es ulkig finden, wenn die CDU oder FDP plötzlich ein Beratungszentrum für Hartzer einrichtet. Oder die AfD. Ich habe im übrigen der AfD eine nette Mail geschrieben auf die ich bis heute keine Antwort erhalten habe, was mir gezeigt hat, dass diese Partei genauso von Spaßten besetzt ist und nur große Reden schwingt, um Wähler zu kassieren.

      Die Email:
      Ich grüße Sie,
      durch merkwürdige Zufälle bin ich auf Ihre Webpräsenz gestoßen.
      Ich habe mir sämtliche Informationen rund um Ihre Partei durch gelesen und bin oftmals in Verlegenheit gekommen meine verwunderte Augenbraue nicht mehr herunter zu lassen.

      Ich finde Ihr Parteiprogramm recht hübsch gestaltet und, auf den ersten Blick, äußerst demokratisch formuliert. Ich finde jedoch ihr Programm um eine Alternative für Deutschland darzustellen, kein Programm, sondern eine abgespeckte Form der FDP.

      Es ist zwar schön und vielleicht auch richtig sich gegen ein Europa zu stellen. Aber wo bleiben die Innerpolitischen Maßnahmen? Wie sieht es denn bei Ihnen mit den Arbeitslosen aus? Sind das auch für Sie nur billige Zwangsarbeiter, die man über das Werkzeug „Jobcenter“ zu unterbezahlten Arbeiten zwingen kann, in dem man ihnen die im GRUNDGESETZ (was Sie ja achten wollen) verankerten Existenzsichernden Leistungen kürzt und vorher genüßlich androht? Haben Sie sich mit diesem Problem auch befasst, oder regen Sie sich genauso über diese assoziale Bande auf?

      Werden Sie denn, die vom Bundesverfassungsgericht geforderten Änderungen bezüglich der Grundsicherung an gehen oder werden Sie auch hier die Ohren anlegen? Beziehen Sie hier konkret Stellung oder reden Sie sich mit großspurigen Formulierungen heraus? („Darum kümmern wir uns, wenn wir erstmal blabla…“, „Jetzt sind erstmal konkretere Probleme gefragt blubb blubb…“, „Das ist natürlich auch ein Thema laberlaber…“).

      Verzeihung aber niemand im Bundestag hat es bisher auf die Reihe bekommen die von der EU geforderten Umsetzungen bezüglich der MENSCHENRECHTE umzusetzen (was besonders den Menschenhandel betrifft).

      Wie will Deutschland denn Menschenrechte umsetzen, wenn die Politiker im eigenen Land Gesetze erlassen, die gegen Menschenrechte zielen?
      Oder ist Ihnen nicht bekannt, dass Deutschland seit Jahren zur Zwangsarbeit aufruft. Haben Sie sich ein Jobangebot vom Jobcenter einmal genau durchgelesen? Nein? Dann sollten Sie das einmal. Halten Sie sich auch einen ganzen Tag in einem Jobcenter auf und beobachten Sie dort die einzelnen Menschen. Das können Sie auch ruhig öfter in der Woche vollbringen. Sie werden erstaunliche Erkenntnisse erlangen. Ihnen wird vor allen Dingen auffallen, dass dort mit jeder verstreichenden Minute gegen das Grundgesetz verstoßen wird. Den Medien ist es egal, den Politikern ist es egal, Menschen sind egal geworden, wenn es um den Euro geht.

      Aber wissen Sie was? Das wird Sie nicht interessieren. Wer interessiert sich denn noch für Menschen, die Hilfebedürftig sind? Lieber werden Millionen Euro an Steuergelder ins Ausland/Euro/Firmen usw. investiert als ein würdigeres Leben für diejenigen zu schaffen, die es benötigen. Wissen Sie wie das ist, wenn man in der Zeitung liest, dass man als Hartz IV Empfänger versoffen, Kettenrauchend und faul sein soll? Können Sie sich dieses Gefühl vorstellen?
      Kennen Sie das peinliche Gefühl, wenn Ihr Hausarzt fragt: „Arbeiten Sie?“ Wie sich die Magenwände zusammen ziehen und Sie am liebsten weinen mögen? Kennen Sie das? Wie Sie dann fast flüsternd antworten: „Ich beziehe zur Zeit Hartz IV, also bin Zuhause.“ Man rechnet automatisch mit Verachtung. Schließlich bekommt man nichts anderes von den Volksvertretenden Politikern gezeigt.

      Dabei dachte ich, dass Politik für alle da ist und nicht nur für eine Lobby, die ein dickes Portemonaie hat. Würden Sie wirklich arme Hartz IV – Bezieher unterstützen? Würden Sie tatsächlich einen mittellosen Hartz IV – Empfänger in die Partei aufnehmen, auch wenn diejenige Abi hat, einen IQ von 130, autoditaktisch begabt ist und so ein Gerechtigkeitsempfinden besitzt, dass Sie das Unrecht in Deutschland nicht mehr aushält? Würden Sie das?

      Wenn Sie meine Fragen mit Ja beantwortet haben, sollten Sie noch einmal über die Konsequenzen nachdenken. Dann sollten Sie noch einmal über-
      legen, was das bedeuten würde. Das würde bedeuten, dass Sie zu Ihrem Wort stehen müssten und das es Ihnen nicht unangenehm ist, wenn Sie der Öffentlichkeit sagen, dass auch ein Hartzi (Hartz IV – Empfänger) aktiv in der Partei mitwirkt. Könnten Sie das ohne zu zögern sagen?

      Solange das keine Partei kann, die irgendwie „neu“, „toll“, „gerecht“ und alles schon gehört ist, werde ich weiterhin die bisher einzige Partei wählen, die immer und das wirklich IMMER zu den Ärmsten im Land gehalten hat und sich aktiv gegen Hartz IV eingesetzt hat.

      Werden Sie auch eine Partei, die darüber lächelt, dass sich eine andere Partei entschieden gegen Menschenrechtsverletzungen (Oder wie würden Sie denn Sanktionen – Kürzungen des Existenzminimums und das immer Willkürlich (!) nennen?) im eigenen Land einsetzt oder werden Sie diese Partei im Geiste unterstützen?

      Finden Sie es auch gerecht, dass kranke Menschen aus Ihren Wohnungen zwangsgeräumt werden und danach qualvoll abkratzen – anderes ist das nicht zu bezeichnen, wenn man erfriert – nur weil das Jobcenter die Kosten für Unterkunft und Heizung zu hoch findet und die Miete streicht? Finden Sie das gut?

      Nein?
      Warum beschäftigen Sie sich mit der Europolitik?

      Demokratie ist:
      Wie geht der regierende Apparat mit den Schwächsten in seinem Land um.
      Also wie behandelt der regierende Apparat seine Kinder, Kranken und älteren Menschen, die nicht mehr wirklich etwas zur (doppelmoraligen) Gemeinschaft beisteuern können. – Erlässt er Gesetze, wo ein würdiges Leben auch in diesen Situationen möglich ist – oder erlässt er Gesetze, wo er sich legal dieser Menschengruppe „entlösen“ kann, indem Sie ausgehungert und ausgebeutet werden?

      Was bedeutet Ihnen ein Menschenleben?

      Falls ich von Ihnen auf meine ganzen Fragen und auf dieses Schreiben hier wirklich eine Antwort erhalte, die wenigstens einen Versuch startet darauf einzugehen, könnte ich es mir überlegen den Glauben in eine Gerechte Politik noch nicht abzulegen.

      Schließlich gehe ich nur noch wählen um einigermaßen selbst zu entscheiden, wer mich weitere 4 Jahre lang quälen darf, um zu verhindern, dass ich mich auf meine Gesundung konzentrieren kann, weil ich darf dann 4 Jahre lang weiter Widersprüche gegen Sanktionen gewinnen, nur damit ich weiterhin das bisschen Nichts auf mein Konto erhalte, von dem ich mir dann benötigte Tabletten kaufen kann.

      Ich bin ein Einzelfall? Dann sollten Sie wirklich einmal einen Tag oder mehrere Tage in einem Jobcenter beobachten. Vor allen die „kritischen“ Bereiche, da, wo die Presse nicht hin kommt. Dort lang schleichen, wo die Türen zu den Arbeitsvermittlern aufgehen z.B.

      Sie können aber auch das unglaubliche wagen und sich mit diesen verlotterten Menschen unterhalten, falls Sie nicht zu angewidert sind.

      Ich wünsche Ihnen für Ihre Partei alles Gute.
      In der Hoffnung, dass wenigstens an die armen älteren Menschen gedacht wird, die vorher durch diese Hölle Deutschland und Rente gegangen und daran gestorben sind, wenn Sie selbst einmal in dem Alter sind.

      Misstrauisch,
      J.W.

  48. Der Brief wird sicher gut ankommen 😉
    Ich finde es klasse, das Sie diesen Herren auch die klare Botschaft überbrachten, das Sie sicher keine Angst haben. Und das ist meines Erachtens nach schon eine Aussage, die am anderen Ende nicht leichtfertig aufgenommen werden wird; Sie sind für ihren „Gegner“ nicht wirklich einzuschätzen. Und das mag ich ganz besonders gern.
    Besonders gespannt bin ich dann auch, ob Sie eine Antwort bekommen werden und wie die dann aussehen wird. Man ist von Behörden im Grunde nichts anderes gewohnt als Textbausteine, weil den dort tätigen Mitarbeitern der kreative Aspekt fehlt um etwas zu formulieren. Natürlich hat es auch den Grund in der Rechtssicherheit, ganz klar.
    Ganz besonders ist hier dann auch der Kommentar von @ Dr. med. Thomas Leske, der da doch tatsächlich „Nachbarschaftshilfe“ anbietet; das gefällt mir sehr.

    Sie werden uns ja sicher am laufenden halten und ehrlich gesagt freue ich mich auf die Antwort, sofern sie denn kommt.

    Beste Grüße nach Hamburg

  49. Interessant zu diesem Thema -und sehr kontrovers- der Artikel in der Zeit: „Arbeitskrampf“

    http://www.zeit.de/2013/20/arbeitsagentur-jobcenter-hartz-iv

  50. Vielen Dank für den offenen Brief.
    Ich hoffe, dass eine Antwort kommt.

  51. Ich schließe mich Ihrem offenen Brief voll und ganz an. Ganz schlimm ist hier eine Entfremdung der Menschen, egal auf welcher Seite sie stehen. Es findet ein Wundliegen statt, wie es erschreckender nicht sein kann. Dieser Dekubitus der Seele führt weg vom Mitmenschlichen, schwächt und macht politisch bedeutungslos usw., was wohl auch beabsichtigt war/ist, anders kann man sich das nicht mehr erklären. Es bleibt dennoch zu hoffen, dass durch die Fesselung in diesem entwürdigenden Spinnennetz eine erhellende Erkenntnis entsteht, die diese unfassbar anachronistischen Zustände mit der eigenen krankmachenden Situation vergleicht und dadurch endlich mal aufrecht angemessen reagiert wird, denn das Fass ist schon längst übergelaufen.

    Sie geben vielen Menschen wieder Hoffnung, Frau Hannemann, allein DAS ist wohl für die Verantwortlichen, um es vorsichtig auszudrücken, sehr unangenehm.

    Wichtig ist jetzt, auf der hut zu sein und unbedingt dranbleiben!

  52. Man sollte endlich dafür Sorgen, dass Sozialschmarotzer das Handwerk gelegt wird.
    Ich meine die Gesetze dürfen nicht länger zulassen, dass die Sozialkassen von Fremden ausgebeutet werden können.
    Auch das Anwerben von Menschen für Scheinfirmen gehört das Handwerk gelegt,
    da dies dazu führen wird, durch die Hintertür an den Sozialtopf heran zu kommen,
    oder sich auf den Deutschen Steuerzahler den Schulden zu entziehen.

    • Man sollte erstmal endlich dafür sorgen, dass in der Schule wieder richtiges Deutsch gelehrt wird.

      • Man sollte an deutschen Schulen unterrichten, auch wenn die Muslime Feiertag haben. Nämlich so nicht geschehen an einer Berliner Grundschule. Da gab es auch für die wenigen nichtmuslimischen Kinder schulfrei. Ja wo samma denn???

    • Die wirklichen Sozialschmarotzer sind Eigentümer von Unternehmen, die ihren Arbeitnehmern sowenig zahlen, dass diese noch Hartz IV Aufstockerleistungen erhalten. Diese Unternehmer und Anteilseigner/Investoren bereichern sich auf Kosten all derer, die Steuern und Sozialabgaben oder als Unternehmer faire Löhne und in die Sozialkassen einzahlen.

      • Absolut richtig!

        Schmarotzer sind tatsächlich diejenigen, die Mitarbeitern so wenig zahlen das sie kaum leben können.
        Und wenn ich mir so umschaue, sind z.B. Stadtverwaltungen extreme Schmarotzer, was ich auch gerne begründen möchte:

        Ein guter Freund von mir darf aus gesundheitlichen Gründen seine Ausbildungsberufe nicht mehr ausüben; von heute auf morgen sind 3 Berufsabschlüsse nicht mal das Papier wert auf dem sie geschrieben sind. Dazu kommen dann eben aus diesen Gesundheitlichen Gründen eine ganze Reihe von Einschränkungen – z.B. keine Bildschirmarbeit, keine Arbeit an und mit Maschinen, nicht einmal die erste Stufe einer Leiter dürfte er betreten. So gesehen kaum noch vermittelbar und wenn, dann nur wenn ein echtes Wunder geschieht.
        Ein Berater der Arge hat ihm dann über ein Förderprogramm der Niedersächsischen Landesregierung eine Einstellung bei der Stadt erreichen können. Er wurde dann in ein Museum vermittelt, wo es im Grunde keine schweren Arbeiten zu machen gibt, um sich dann auf andere Stellen in den Ausschreibungen bewerben zu können – sozusagen er hatte den Fuß in der Tür. Für den befristeten Vertrag bei der Stadt hat die Verwaltung die VOLLEN Lohnkosten erstattet bekommen, selbst also nicht einen einzigen Cent ausgeben müssen; eine andere Stelle innerhalb der Stadt hat er allerdings nicht bekommen, weil seine Einschränkungen zu groß sind.
        Die Arge hat jedenfalls schon vielfach an die Stadt und insbesondere auch an dieses Museum Rehafälle vermittelt, wobei bislang nur ein einziger Schwerbehinderter eine Hausmeisterstelle bekommen hat – 15 Stunden die Woche.

        Das ganze System ist krank und man muß nicht mit Medikamenten anfangen um diese einzelnen Krankheiten abzumildern, sondern man muß mit scharfer Klinge diese Geschwüre entfernen. das Problem ist eben, wie man so etwas effektiv schaffen kann.

  53. Die Verantwortlichen haben Angst und sie haben guten Grund dazu.

    Hartz IV ist grundfalsch und kommt in der Praxis einer regelrechten Kriegserklärung gegenüber den Arbeitslosen gleich.

    Wenn ich nur an das Instrument der Eingliederungsvereinbarung denke: Ein mißgünstiger Arbeitsvermittler hat mit einer Eingliederungsvereinbarung und der Vorgabe von Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit allerbeste Möglichkeiten, diverse Sanktionsfallen zu konstruieren. Auf diese schäbige Weise werden arglose Leistungsberechtigte um ihr Existenzminimum gebracht. Die Nachweispflichten für den Leistungsberechtigten können unter dem Etikett der Legalität bis zum Erbrechen ausgeweitet werden.

    Ein System, das eine solche Entwicklung zuläßt, hat mit einem demokratischen Sozialstaat, der sich als Rechtsstaat definiert, nur noch wenig gemein. Man kann es nur noch als menschenfeindlich und hochgradig asozial bezeichnen.

    Hartz IV hat bereits einige Todesopfer hervorgebracht. Was soll noch alles passieren, um den beschrittenen Weg als Irrweg zu erkennen?

    Die Politik des Wegschauens und Verharmlosens wird auf Dauer nicht erfolgreich sein. In einem anderen Zeitalter müßten die Verantwortlichen um Leib und Leben fürchten. Hoffen wir gemeinsam, daß es nicht wieder so weit kommt. Sicher bin ich mir allerdings nicht.

    Humanist

  54. Man sollte davon ausgehen das dies Sozialdarvinisten sind die eine menschliche Gesellschaft so führen wollen wie einen kapitalistischen Betrieb.
    Nicht profitabel verwurstbares Humankapital muss eben an der kurzen Leine gehalten werden.
    Der Begriff Humankapital sagt eigentlich alles.
    Zu erwarten das die Ihre Handlungen gegen uns die es unmittelbar betrifft ändern würden ist ein Wunschtraum.
    Das Machtinstrument der herrschenden Klasse ,unsere Bundesregierung,sichert die Gesetzesverstöße ab,ja tut alles um diese noch auszuweiten,zu verschärfen.
    Von da kann und wird keine Hilfe kommen,auch die Linke will nur Armut auf höherem Niveau und ansonsten an die Tröge der Macht.
    Wir müssen uns selbst organisieren ,gegenseitig unterstützen und endlich mal zu Millionen auf die Straße gehen.

  55. Ein Jurist meines Jobcenters, den ich langjähriger Kunde in seinem Arbeitszimmer wegen einer Untätigsklage aufsuchte, die ich gerade führte, sagte einen Spruch, den es wohl unter den Mitarbeitern gebe: „War es der Alte oder der Weise?“ Ich stelle mir vor, das wird gesagt, wenn mal wieder neuer staatlicher behördlicher Unsinn umzusetzen ist.

    • Hallo liebe Inge,

      dein offener Brief hat mich mit seiner klaren Gedankenführung sehr beeindruckt. Ich wünsche so sehr, dass du weiterhin die Kraft behältst, für uns den notwendigen Kampf für die Abschaffung des Unrechts der Sanktionen fortzusetzen. Wenn es irgend Etwas gibt, womit ich praktisch unterstützen kann (wir sind ja Nachbarn in unmittelbarer Nähe hier in Altona) dann lass es mich und meine Frau Pamela bitte wissen.

      Thomas

      • Hallo Thomas
        Vielen Dank für dein Angebot :). Freue mich dich / euch am 6. Juni 2013 um 11 Uhr vor dem Arbeitsgericht Hamburg, Osterbek 96, 22083 Hamburg zu sehen.

  56. Absolut lesenswert!
    Eine Lawine kann bereits durch einen kleinen Stein, oder Schrei ausgelöst werden,
    was würde erst bei vielen davon passieren?

  57. Sehr gut und hoffentlich ein kräftiges Echo für Frau Hannemann.!
    Doch, so kann man sich fragen, wenn alle Otto´s vor Gericht stehen,
    werden Frau Merkel,Frau von der Leyen , Herr Steinbrück umdenken lernen, oder bleibt deren Interesse ausschließlich Richtung Europa/Euro erhalten?
    Die wichtigste Frage bleibt wie immer im Raum, wie will man gegen das Volk agieren,darf man so etwas überhaupt, sie zum selbst erdachten Glück zwingen?
    Die Mehrheit bevorzugt , durch ihre Wahlentscheidung, immerhin noch ihren Metzger selbst
    .Aber auch hier scheint das Volk nebensächlich zu sein, dass obwohl es am Ende entscheidet, wie es weiter gehen soll.

  58. @sugar base,
    wenn man die aktuellen Entwicklungen beobachtet, sehe ich vieles zwischenzeitlich doch optimistischer.
    So z.B. der Streit zwischen der FDP und CDU wegen Fr. Merkels „Versprechungen“, die Auseinandersetzungen bezgl. des Fracking (http://www.tagesschau.de/inland/fracking156.html),
    die Vorratsdatenspeicherung, etc., etc.
    Ich glaube (und hoffe) das dies auch von den Gewohnheitswählern zur Kenntnis genommen wird und sie vielleicht doch ihre bisherigen Wahlentscheidungen überprüfen, oder aber auch, das bisherige Nichtwähler
    ihre Chance auf eine Änderung nun in diesem Jahr doch erkennen und zur Wahl gehen.

Trackbacks

  1. Offener Brief an den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit | Intergalaktische Konföderation
  2. Inge Hannemann: Offener Brief an den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit | PRAVDA TV – Live The Rebellion
  3. zur Info: Inge Hannemann & Offener Brief an Vorstand Agentur f Arbeit - Erwerbslosen Forum Deutschland (Forum)
  4. Nachtwächter-Blah » »Offener Brief an den Vorstand der Bundesagentu…
  5. Die untätige Ursula | Silvia Tito: ruinierte-subunternehmer.de
  6. Hartz IV – Offener Brief an den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit | WIR Der ZeitBote Saarland
  7. Offener Brief an den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit |
%d Bloggern gefällt das: