Und die Bundesagentur für Arbeit schaut zu!

Bild: Armutsnetzwerk e.V.

Bild: Armutsnetzwerk e.V.

Brandbrief“_English

Brandbrief“_Französisch

von Inge Hannemann

Sehr geehrte Bundesagentur für Arbeit,

wie viele Tote, Geschädigte und geschändete Hartz-IV-Bezieher wollen Sie noch auf Ihr Konto laden? Wie viele Dauerkranke, frustrierte und von subtiler Gehirnwäsche geprägte Mitarbeiter wollen Sie in Ihrem Konstrukt „Jobcentermaschine“ durchschleusen?

Fragen, die mich als Jobcenter-Mitarbeiterin bewegen. Fragen, auf die ich keine Antwort erhalte. Und Fragen, die öffentlich diskutiert werden sollten. Das Internet quillt über von Meldungen über verhungerte, selbstmörderische und schwerst gekränkte „Hartzer“. Nicht geringer sind anonyme Aussagen und Berichte über Jobcenter-Mitarbeiter, welche dem Druck, die gewollte Unmenschlichkeit gegenüber den Leistungsberechtigten auszuüben  – und der Erfüllung von Quotenkollonen – nicht mehr gewachsen sind. Anonym, aus Angst vor Repressalien und Kündigung durch die Zentralen der Jobcenter oder „Ihrer“ Behörde. Sind doch gerade einzelne Projekte mehrheitlich mit befristeten Arbeitsgehilfen besetzt. Ein Umstand, der jedem Befristeten eine eigene Unsicherheit beschert. Und diese trägt er oder sie eben nach außen. Wie soll ein selbst Befristeter innere Sicherheit vermitteln? Und wie soll ein Befristeter mit der ständigen Unsicherheit umgehen, der nächste Tag könne der letzte sein? So agieren die meisten stets linientreu, kopf- und statistikgesteuert – immer mit der Hoffnung, noch am letzten Tag ihrer Befristung eine begnadete Verlängerung zu erhalten.

Dies könnte natürlich auch Kalkül sein! Frischfleisch, – ohne die Chance zu erhalten, das System zu durchschauen – und die Angst vor der eigenen Arbeitslosigkeit, lässt Menschen agieren ohne Sinn und Verstand. Ein bundesweites Marionettenspiel für mehr als sechs Millionen Erwerbslose. Nur komisch, dass kaum einer – außer den „Reglern“ selbst – klatscht. Auch Zugaben werden nicht gefordert.

Sie starten Kampagnen wie „Ich-bin-gut“, Gelder aus Berlin für Weiterbildungen oder sonstige Maßnahmen werden verteilt, Erwerbslose erhalten in Berlin einen persönlichen Coach, „Lauffaule“ Hartzer in Brandenburg bekommen einen Schrittzähler, Bendorf verlost Langzeitarbeitslose auf dem Weihnachtsmarkt und Nienburg droht mit Leistungskürzungen bei Verweigerung von Nichtraucherkursen.

Absurditäten, die keine Beschreibung benötigen. So werden Gelder verschwendet für Kuriositäten, die unmenschlicher und entwürdigender nicht sein können. Ebenso bekannt und nicht ausgesprochen, werden Fördergelder, wie der Eingliederungszuschuss (EGZ), für Arbeitgeber zur Verfügung gestellt, die eine kurzfristige Beschäftigung gewährleisten. Aber ebenso, nach dem Auslaufen dieser Bezuschussung, wird oftmals erneute Arbeitslosigkeit finanziert. Allerdings spottet genau dieser Eingliederungszuschuss jeglicher Vernunft, wenn Niedriglohnausbeuter wie Zeitarbeitsfirmen diesen erhalten. Es ist eine, durch die Autorisierung unserer Regierung, geldliche Unterstützung für laufende Armut und Beibehaltung von Sklavenarbeit. Gewollte, geknechtete, erniedrigte und kontinuierliche Bittsteller in den Jobcentern. Subventioniert durch „Ihre“ Behörde – und die Bundesregierung.

Selbstverständlich gibt es immer wieder erfolgreiche Vermittlungen in unbefristete Jobs, von denen ein Mensch auch leben kann. Dies möchte ich nicht unerwähnt lassen. Auffällig ist nur, dass die Dauer der Langzeitarbeitslosigkeit nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) stetig steigt. Demnach waren über die Hälfte der Betroffenen über 50 Jahre im Jahr 2011 länger als 12 Monate im Bezug von Arbeitslosengeld II. Ein kaum geringerer Anteil betrifft die Erwerbslosen unter 50 Jahren. Die Anzahl derer, die nach kurzfristiger Beschäftigung, weil ja zumeist nur noch befristet beschäftigt wird, erneut sich arbeitssuchend melden, stieg im Jahr 2011 ebenso stetig an. So sind über 2/3 der Bezieher von Arbeitslosengeld, Bezieher der Transferleistungen nach Hartz IV. Eine Zahl, die sich seit der Einführung von Hartz IV (2005) nicht zum Positiven gewandelt hat. Waren es zu Beginn rund 60 Prozent, sind es nun über 70 Prozent. Von einer Reduzierung der Arbeitslosigkeit im Bereich des SGB II kann nach meiner Berechnung nicht gesprochen werden.

Gesucht werden die Gründe für gewollte Willkür, für menschenverachtende Aussagen durch die Jobcenter-Mitarbeiter, für ein System, welches es zulässt, dass Erwerbslose genau dadurch immer kränker werden. Dass die Schuld jedoch beim Erwerbslosen gesucht wird, ohne an die eigene Kappe zu fassen, zeigt eine gewisse Mentalität der Ignoranz. Menschenunwürdiges und gedankenloses Handeln, wie es tagtäglich in den Jobcentern geschieht, macht krank. Bedrohungen, Angst vor Sanktionen und die Behandlung als Mensch zweiter, dritter, vierter Klasse durch die Jobcenter führen nicht in Arbeit, sondern in die totale Verweigerung, in ständige Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, in die Resignation, in die Wut bis zum Suizid.

Mir ist bewusst, dass ich mich mit diesen Fragen und dem Artikel weiteren Repressalien durch Ihre Behörde aussetze, vielleicht sogar meinen Arbeitsplatz riskiere. Mir ist aber auch bewusst, dass Menschlichkeit nur entstehen kann, wenn aufgerüttelt wird, wenn sich kritische Stimmen, auch aus den eigenen Reihen, erheben.

Und ebenso, als freie, anerkannte Journalistin, nehme ich mir das Recht der vierten Staatsgewalt heraus und mache auf Missstände aufmerksam. So will ich nichts anderes, als Veränderung in Ihren Köpfen für mehr Menschsein und Beachtung der Menschenwürde nach dem Grundgesetz. Nicht Verwalten ist das Ziel, sondern humanitäres Handeln.

Oder sind wir schon so weit, dass jedes Erklimmen einer beruflich höheren Stufe menschliches Denken und Handeln außer Kraft setzt?

Quellen: Statistik BAArbeitsmarktpolitik weiter auf TalfahrtSozialpolitik aktuellGeschäftsanweisung EGZ gültig bis 31.12.2013 – 217.02



Kategorien:Bundesagentur für Arbeit

Schlagwörter: , , , , , ,

123 replies

  1. Vieles das hier zu lesen ist, ist sicher schrecklich für den Einzelnen. Aber ich möchte auch daran erinnern, sass in 95 % der restlichen Welt, keine Sozialhilfen, Hartz 4 oder sonst was gibt. Wer da nicht von Kindesbeinen an Gas gibt, sofern das überhaupt möglich ist, sitzt auf der Straße und nicht in einer bezahlten Wohnung vom Amt. Die Menschen in diesem Teil der Welt leben in Wellblechhütten im Dreck und niemand hinterfragt das. Meistens sind sie glücklich und vorallem helfen sie einander. Ihr jammert alle auf hohem Niveau, aber es müsste keinem Einzelnen von euch so gehen. Es gibt kein Arbeitsamt in den meisten Ländern, keine Sozialhilfestelle und nicht mal ein Gesundheitssystem und ihr meckert und meckert und jammert und jammert…. Ihr habt sogar einen Computer in den ihr all euren Frust hineintickern könnt. Ich will nicht sagen, dass eine Arbeitslosigkeit ein Zuckerschlecken ist und es macht keinen Spaß und ja, es ist frustrierend. Trotzdem muss das irgendjemand ja mal zu bedenken geben. Ihr seid alle ÜBERPRIVILIGIERT. Jeder Euro vom Amt ist verdammt noch mal keine Selbstverständlichkeit und wenn man das einem Amerikaner erzählt, oder einem Thai oder sonst irgendjemanden aus dieser Welt, der nicht von hier kommt, schauen die einen nur ungläublig an und können es nicht glauben, dass hier überhaupt jemand dafür Geld bekommt, nix zu tun. Ich bin für ein Humanes miteinander und ich bin auch dafür, dass jedem mit Menschlichkeit und Güte begegnet wird. Aber schminkt euch mal ab, dass es eine Selbstverständlichkeit ist, dass man im Falle einer Erwerbungsunfähigkeit oder Untätigkeit auch nur irgendwo sonst die Hände aufhalten kann.

    • Hallo Kritiker!
      Ja es ist schlimm auf dieser Welt, habe das Elend in 15 Jahren Seefahrt sehr wohl wahrgenommen. Dagegen ankämpfen müssen wir in den Reichen- in der Verbraucherländern. Denn wir sind mitverantwortlich für dieses Elend, mitverantwortlich für die Flüchtlingstoten im Mittelmeer!
      Zu einer humanen Welt kommen wir nicht, wenn die Welblechhütte mit der Hartz IV Bude verglichen wird. Beide stehen auf der selben Seite und gegenüber stehen die Paläste. Georg Büchner, geboren vor 200 Jahren, hat es richtig formuliert, Friede den Hütten, Krieg den Palästen!
      Wir jammern nicht, wir stellen fest. Arbeit ist falsch verteilt, zu viele schuften sich kaputt und zu viele „dürfen“ zu hause bleiben. Gerechte Verteilung durch Arbeitszeitverkürzung würde sogar die Produktivität steigern.
      Die Verteilung des erarbeiteten Wohlstands ist falsch. Einige Wenige eignen sich an, was ihnen nicht gehört. Die gesamte Krisen- Zins- und Verteilungspolitik der wohlhabenden Länder spielt da mit. Über die Zinsen, resultierend aus Schulden werden große Vermögen immer noch größer und 999 von 1000 gehen fast leer aus.
      Das stinkt nicht nur zum Himmel, es läßt auch irgend wann das System zerbrechen.
      Und ja es ist eine Selbstverständlichkeit ist, dass man im Falle einer Erwerbungsunfähigkeit oder Untätigkeit (Erwerbslosigkeit)auch nur irgendwo sonst die Hände aufhalten kann. Steht so u.a. im Grundgesetz!

      Thomas Elstner

    • Wenn schon Kritiker, dann bitte mit Mut zum eigenen Namen. Du vergisst das es in allen vergangenen Gesellschaften Mangel gab und vor allem die expotentiell gestiegene Produktivität. Wenn eine Maschine das Gleiche wie 50 Arbeitskräfte produziert, werden diese freigestellt. Und dies ist in allen industriellen Bereichen in Deutschland so. Nur deshalb gibt es Arbeitslose. Kann mich nicht erinnern, dass in der Mangelwirtschaft der DDR irgendwelche Massenarbeitslosigkeit geherrscht hätte. Dort gab es Arbeitslager und Gefängnisse in welche sogenannte Asoziale eingesperrt wurden. Dort ging man davon aus, dass die Leute arbeiten müssen um den gesellschaftlichen Wohlstand, schon aus politischen Gründen dem Westen gegenüber zu erhöhen. Aufgrund der weniger hohen Technisierung wurde die menschliche Arbeitskraft benötigt. Du unterstellst mit deiner These unterschwellig das die Arbeitslosen selber an ihrem Schicksal, auf Grund von Verblödung und Faulheit selber schuld wären. Dies ist dir selbst vielleicht gar nicht bewusst. Was sollten denn, selbst wenn diese – in deinen Augen – Schmarotzer selbst in Zwangsarbeit noch lustiges produzieren? Es werden schon 30 % der Lebensmittel weggeschmissen. Bei anderen industriell hergestellten Gütern wird eine künstliche Obseleszens eingebaut, damit diese in 3 Jahren oder noch eher kaputt gehen, damit die Leute wieder neuen Mist kaufen müssen. Und trotzdem vergrößert sich das Heer der Arbeitslosen immer mehr. Für dich wahrscheinlich nicht, weil du der Dämagogie der Massenmedien und deiner gewählten Parteien verfallen bist. Arbeit wird künstlich als Religion aufgebaut um das Volk dumm zur Sklavenarbeit zu treiben. Diese Leute sind dann noch glücklich wenn sie sich bis aufs Blut ausbeuten lassen und dazu vom Amt aufstocken lassen. Sieh in die Zukunft dieser Überflussgesellschaft mit dem sich ewig widerholenden Mantra Wachstum, Wachstum, Wachstum. Dann müsstest du erkennen, das dein Arbeitsplatz in dieser Entwicklung genauso gefährdet ist. Es gibt nur die Möglichkeit die Ausgestoßenen ohne Geld und ohne Wohnung verrecken zu lassen oder sie in einem neuen Sozialsystem in die Gesellschaft zu integrieren. Wie stellst du dir die Welt des 21. Jahrhunderts vor wenn dich an jeder Ecke verhungernde, abgemergelte Gestalten, die nichts mehr, als ihr Leben zu verlieren haben, belagern und dir beim Einbruch der Dunkelheit nen Knüppel über den Schädel ziehen um deine paar Groschen zu rauben?
      Es gibt das Grundgesetz welches die Würde des Menschen in sich trägt. Wenn du es abschaffen willst, tritt in die entsprechende Gruppierung ein und versuch es. Übrigens, überdenke mal deinen Arbeitsbegriff. Welchen Wert hat eine und vor allem welche Arbeit. Welchen Wert hat die Arbeit einer Krankenschwester und welche die so manchen Politikers oder Bankers. Und wie wird sie entlohnt und in welchem Verhältnis zum Wert für die Gesellschaft oder für dich, falls du dich zu ihr zählst. Und mit welchem Recht, wenn wir schon dabei sind bezahlst du für Millionärs und Milliardärserben jeden Tag ihre expotenziell steigenden leistungslosen Einkommen über die Zinsen, welche in jedem gekauften Produkt schon zu 50 % eingepreist sind? Ist nicht sogar ein von dir geschmähter Arbeitsloser – auch einer der stinkend Faulsten und Besoffensten (die gibts ja auch, frag dich mal warum) nicht mit seinem Alkoholkonsum mehr wert als ein Banker, welcher ganze Staaten in den Abgrund treibt. Es gibt in diesem Sinne negative und positive Arbeit für die Gesellschaft. Leider wird die Negative besser bezahlt als die Positive und sogar noch mit Lob und Verehrung bedacht.
      Aber davon hast du ja wahrscheinlich noch nie was gehört. Also bist du schuldlos :-). Alles Gute für dich im Zauberwald und am Stammtischgespräch. Verschiedene Leute mit dieser Einstellung sind der wahre Untergang einer Gesellschaft. Benutzte vom System!
      Das soll keine Beleidigung gegen Dich sein, es ist nur meine Meinung allgemein!

    • Immer wieder werden die gleichen doofen Argumente herangezogen zu relativieren und dem eigentlichen Protest die Schärfe zu nehmen.

      Sicher es gibt Unglück in der Welt (wozu unsere Wirtschaftsleistung ein enormes Stück beihilft), ja, wir haben es im Prinzip erst mal „gut“. Aber was um Himmels Willen hat das Elend in den Bahias mit dem Elend unserer Demokratie zutun? Es geht hier um Kultur, um Werte, um Humanismus, es geht um so Vieles in dieser Sache, aber ganz sicher nicht das der Teepflücker in Indien grad kein Hartz IV bekommt.

      Und wenn wir schon vergleichen dann doch bitte mit dem Bankgelumpe was sich an dieser Gesellschaft schadlos hält und damit viel grösseren Schaden anrichtet als alle Hartz´ler dieser Republik. Die Feinde der Demokratie sitzen an den Schaltstellen der Macht.

      Es ist auch kein Jammern, es ist notwendige politische Meinung!

      Faschismus kennt viele Gesichter

  2. Gebe Ihnen Recht. Es ist nur noch zum totlachen.
    Ich würde kein einziges Kind mehr in dieses Land setzen.

  3. Das „alte soziale System“ ist immer noch das Beste gewesen!
    Deutschland sollte wieder Vorbild sein.
    Schaut euch die Menschen in diesem Land an.
    Ich möchte endlich wieder fröhliche Gesichter sehen.
    Hier herrscht keine Freiheit mehr.

  4. Hallo ich finde es gut was Sie machen.Eins möchte ich unbedingt loswerden.Jeder Arbeiter zahlt Jahrzehnte Arbeitslosenversicherung ein,damit man wenn man arbeitslos wird auch Arbeitslosengeld erhält.Wo bleibt denn das ganze Geld?Jetzt ist es so, als wenn man eine Versicherung bezahlt und bei Fälligkeit gesagt wird,du bekommst nix,da rüber wird überhaupt nicht gesprochen.Von wegen Sozialschmarotzer.Jeder der einzahlt muss auch was zurück bekommen oder nicht ?da fängt doch schon der Betrug am Arbeiter an.Und mit welchen Recht bekommen Asylanten ohne zu arbeiten alles und die Arbeiter müssen um jeden Cent kämpfen und sich beschimpfen lassenund sich als Betrüger betitteln lassen.

    • fantastische zusammenfassung! schwieriges einfach erklärt, respekt. (persona heisst übrigens eher per=durch und sonar=klingen- also hindurchklingen/hindurchwehen- aber das nur am rande- ich hatte früher mal latein- weiss gar nicht, obs sowas noch gibt- dürfte mittlerweile für zeitverschwendung gehalten werden- kann man im callcenter ja gar nicht anwenden!)

  5. Frau Hannemann ,Danke !!!!!! das sie diese Missstände aufdecken . Ich selber war 2 Jahre in der Massnahme Perspektive 50+ . Ich wurde dort permanent unter Druck gesetzt,die Förderung war gleich Null.
    Das einzige ,was mir ohne Ende angeboten wurde: Callcenter Jobs bei Zeitarbeitsfirmen. 2 Jahre lang musste ich alle 8 Tage persönlich erscheinen und wurde mit Vorhaltungen überhäuft. Zum Schluss rettete mich nur der Gang zum Psychiater,der mir AU bescheinigte .

  6. Ich bekomme eine sanktion nach der anderen,weil ich termine nicht war genommen habe von dennen ich nichts wuste,aber beim Amt steht im Computer das die Einladung raus gegangen ist,jedoch bei mir nie ankam.Darauf hin wollte ich eine klärung herbei führen,doch meine sachbearbeiterin,die 4 die man mir vor die nase setzt hat sich geweigert,und gemeint ich könne nicht zum Amt kommen wann es mir past.Das ich aber wieder willkührlich gekürzt bekomme interessierte sie nicht.In 12 monsten 4 mal gekürzt 10% 2×30% und gleich darauf 40%.Nur weil ich einladungen nicht war genommen habe die nie bei mir angekommen sind.Ich bekamm dann einen termin und ging hin,ich war stinke sauer,ich fragte sie ob sie wüste warum ich da sei,sie zuckte nur mit den schulter,ich sagte weil ich eine einladung bekommen habe,darauf hin sagte sie nur,das ist schon für sie.Ich bin chronisch krank,ich habe ein rückenleiden und 15% sehkraft dazu kommt das ich depressiv bin.Man zwang mich zu einem psychologen zu gehn..ich hab alles getan,hab kranken berichte abgeliefert die das alles bestâtigen..jetzt muss ich alles von vorne machen und beweisen,weil man das in den akten nicht hat.Man sagte mir ich habe das nie abgegeben.Ich weis nicht wie ich mich gegen schikane und menschen unwürdiges verhalten wehren kann.Ich bekomme nicht einmal mein vollen regelsatz,durch die ständigen kürzungen kann ich mir kaum was zu essen leisten,ich bin nach 2 wochen ohne geldmittel und muss freunde oder bekannte fragen.Das Amt ist aber der Meinung mir gehts noch zu gut,und was ich mit dem vielen geld mache.Ich sage immer wieder,ich hab kein geld es reicht gerade so zum dahin vegetieren.Von dem geld muss ich ständig rückzahlungen tätigen,weil das amt immer etwas findet und meint das ich zu unrecht geld bezogen habe.Was ich hier schreibe ist nur eine grobe zusammenfassung.Auch bekomme ich sprüche zu hören sufgrund das ich fast blind bin..Wir das Amt haben schon blinde in Arbeit gebracht.Frage mich nur was die Arbeiten.Ich möchte mein Hauptschulabschluss machen,doch wird er mir verwehrt.Ich wollte via fernstudium SGD was vom Amt gefördert wird,mein schulabschluss nach holen.Man sagte mir das geht nicht,wir schicken sie hier auf die Abendschule,dort können wir sehen und kontrollieren was sie tun.Verstehe ich nicht.SGD wird gefördert und vom Amt verwehrt weil man keine kontrolle hat über den der SGD nutzt.Ich hab viele solcher geschichten,die alle wahr sind und es in vielen fällen zeugen gibt.Denoch stehe ich alleine da,ich habe keine anlaufstelle wo man mir hilft dagegen anzugehen.Ich bin kurz davor durch zu drehen,ich halt es seelisch nicht mehr aus.Man ist kein mensch mehr,wer beim Amt ist hat seine rechte an den teufel verschenkt.Ich bin ziemlich zurück gezogen und trau mich kaum noch raus,ich kann mir nicht mal ein eis kaufen,ein kino kenne ich nur von ausen,alles was das leben lebenswert macht kann ich nicht ausüben,und wenn ich mir mal was leiste,bekomme ich ein schlechtes gewissen.Ich muss für dinge wie waschmaschine 1 jahr sparen ode fernseher,selbst microwelle kann ich mir nicht leisten..es reicht nicht mal für alltägliche dinge.Staubsauger kann ich nicht kaufen,kostet soviel geld das ich wenn ich mir ein kaufe die restlichen tage hungen müste.Ich weis nicht mehr weiter,ich lebe unter dem existens minimum und keiner glaubt das,besonderst die vom amt.Ich weis nicht wie es weiter gehn soll..vllt bringe ich mich vor dem Amt um,vllt wachen dann die menschen auf und erkennen was sie mit uns anstellen,vllt muss man erst selbstmord begehen damit das entlich aufhört.

    • Ich möchte noch hinzufügen,trotz der ganzen nachweise über mein gesundheitlichen zustand,werde ich zum dritten mal an den Amtsarzt verwiesen bzw das Amt hat den Amtsarzt zum dritten mal eingeschalten.Dort werde ich nach aktenlage begutachtet und für gesund erklärt.Hmm ich bin der meinung das die Amtsärzte nur das wieder geben was das Job Center brauch um weiter druck aus zu üben.Dem Amtsarzt ist es nicht daran gelegen ob ich wirklich was habe.Ich wurde nur einmal Untersucht und das nicht einmal richtig,rücken abklopfen gewicht wiegen augen testen,das wars.Ergebniss ich bin gesund.Und nur darauf bezieht sich das amt,auf lächerliches abklopfen des rückens und gewicht wiegen??? Dokumente von meinen ärzten haben kein gewicht?Koruptes system mehr kann man da nicht zu sagen.Wie kann einer meiner Ärzte plus ein mrt was ich gemacht habe,was das Amt nicht interessierte,wie kann das kein gewicht haben und nur das was der Amtsarzt sagt hat gewicht und nur nach seiner aussage wird gehandelt.Ich bin der meinung das die nur das wiedergeben was das Amt brauch.Wenn man heut zu tage nur nach aktelage,untersucht kann man das ja nicht nennen,wenn nur anhand der akte entschieden wird ohne den geschädigten einmal zu sehen um ihn zu untersuchen,frag ich mich für was gibts die Ärtzte überhaupt.Und die ganzen sinnlosen massnahmen wo es um bewerbungs training geht,und man den ganzen tag nix macht weil sich keiner um einen kümmert,man kein geld hat um an den ort des verbrechens zu gelangen,man aufgrund dessen sanktioniert wird..also ich dreh bald durch und weis nicht weiter.

      • Das was dir hier widerfährt spottet ja wirklich jeder Beschreibung was die Menschenwürge angeht
        aber ich kann das fast 1/ 1 nachvollziehen auch ich bin 100 % schwerbeschädigt und habe das gleiche Prozedere hinter mir mit Unterlagen die nicht eingangen sein sollten.
        Danach habe ich mich bei der Vorgesetzten über meine Vermittlerin beschwert und sie musste die Unterlagen suchen gehen. Ist dann auich versetzt worden.
        Sie haben mich auch zur Überprüfung zum Amtsarzt geschickt der befand nach Akten lage 6 Monate
        besfristet erwerbsunfähig.
        Da sie mich aber aus der Ihrer Zustandigkeit raus haben wollte da ich 3 Berufe habe und über 50 bin schickt sie mich zur Feststellung der Erwerbsfähigkeit in eine Reha 5 Wochen.
        während dieser Reha man sollte es nicht glauben haben die mir 2 Einladungen zum Vermittlungsgespräch ins Jobcenter geschickt .
        Meine Soz.Arbeiterin und Psychol. sind fast vom Glauben abgefallen.
        Ja und zu allem Elend hat man mir während der Kur auch noch den Strom abgeklemmt als ich nach Hause kam .Eine Hitze wie verrrückt und alles vergammelt.
        Ach ja ich bin nun erwerbsunfähig auf dauer. und bekomme hoffentlich meine EU Rente oder Grundsicherung.vom Soz Amt.
        Ja durch den Stress mit dem Strom habe ich einen Antrag auf Darlehn bei der Arge gestellt.
        Da es sich aber um Alt Fordrerungen handelte aus 2008 wurde der Antrag abgelehnt.
        Nachdem mir mein Stromanbieter Jahr für Jahr Geld zurück gezahlt hat wegen niedrigeren Verbrauch
        haben sie wohl irgendwie noch diese alte Forferung gefunden und vollstreckt.
        5 Wochen ohne Strom . Ich war total am Ende und meine Werte im Keller.
        danach hat mir mein Behandelnder Nephol. . eine Bescheinigung ausgestellt.
        Der konnte das auch nicht fassen ud das sind fast 300 Tausend Haushalte ohne Strom in Deutschland wir haben ja auch keinen Soz. Tarif und Politnieten.
        Da ich lebensnotwendige Spritzen benötige die ständig gekühlt werden müssen.
        Damit bekam ich dann eine endlich übers AG eine einstweilge Verfügung und mein Darlehn.
        Allerdings sind das 500 Euro auf das die KEFAG den Betrag nach oben getrieben hat.
        mit Ab und Anschlusskosten dazu Kaution bei Weiterversorgung das sind die grössen Abzocker hier.
        und die Kleinen bezahlen das Verbrechen der EU Gesetze EEG Umlage usw.
        Und in diesem Zusammenhang habe ich von der Diakonie erfahren dass es eine Stiftung gibt die solchen Menschen wie uns die nicht weiter wissen und gedemütigt werden Hilfe zu teil werden lassen.
        Sie nennen sich
        www. Lichtblicke.de

        die haben auch spezifische Anwälte und ganz viel kompetentes
        Personal. arbeiten auch mit dem Verbaucherzenzentralen zusammen.
        Persönlich gebe ich dir einen Rat aus eigener Erfahrung nimm einen Beistand zu jedem Arge Gespräch mit das ist dein Rechtsanspruch.Auch zur Leistungsabteilung.
        Diese Person muss keine Juristische Person sein nur ein Vertrauter der als Zeuge beiwohnt
        dann können sie keine unberechtigten Sanktionen mehr verhängen und Post verleugnen.
        Und von allen Nachweisen irgendwie Kopien machen.
        Persönlch wünsche ich dir viel Erfolg. und kämpfe versuch mit den auf einer Ebene zu kommunizieren und rescheriere über deine Rechte im Netzt.und konfrontiere sie damit das wirkt wunder.
        einige Foren kann ich dir noch schicken wir haben bei wer kenn wen viele Gruppen zur Selbsthilfe.

  7. Ich bitte bei den Kommentaren um Gleichberechtigung Artikel 3 Grundgesetz

  8. teil 2
    Beamter mit 15 jahre haft strafe folgt
    wenn der beamte durchhält

  9. Die Probleme mit ALG II

    Der Tag an dem ich die so genannte Eingliederungsvereinbarung unterschreiben musste.
    Nun saß ich bei diesem Beamten Arbeitsvermittler der mir voller Freude eine schon vorgefasste Eingliederungsvereinbarung, mit den Worten: bitte gut durchlesen und Unterschreiben, überreichte.

    Ich fragte Ihn nun: Wer denn diese schon fertige Vereinbarung getroffen hat und warum Ich diese von anderen getroffen Vereinbarung Unterschreiben solle, da doch die Vereinbarer unterschreiben müssten.
    Nein Nein, sagte der Beamte: Dies ist doch eine Vereinbarung zwischen Ihnen und Mir im Auftrag des Jobcenters.

    Na ja dachte Ich mir. Schau ich mir doch mal an was Ich da, in meiner Abwesenheit, mit dem Beamten so vereinbart habe!
    Das Jobcenter unterstützt Sie mit!
    Es unterbreitet Ihnen Vermittlungsvorschlägen für Stellenangebote.
    Es unterstützt Sie bei der Integration in Arbeit mit Übernahme der Reisekosten.
    Maßnahmen der Eignungsfeststellung und Trainingsmaßnamen.
    Bemühungen von Herrn „Arbeitsuchend„
    Sie machen Monatlich mindestens 4 Bewerbungen.
    Sie bewerben sich zeitnah bei jedem Jobangebot was Sie von uns erhalten.
    Oh denk Ich: Ich habe abwesend den Verzicht auf Artikel 12 des Grundgesetz vereinbart?
    Für eine Unterstützung die mir auch ohne Vereinbarung zusteht!

    Pflichten des Herrn „Arbeitsuchend„
    Halten Sie sich jeden Tag zeit- ortsnah an Ihrem Wohnsitz auf.
    Sie sind verpflichtet für den Aufenthalt außerhalb des zeit- ortsnahen Bereichs die Zustimmung des Jobcentermitarbeiters einzuholen.
    Oh denk Ich: Weg ist der Artikel 11 des Grundgesetz?
    Und einen Vormund bekomme Ich auch noch!
    Bei einer nicht genehmigten Abwesenheit entfällt der Anspruch auf ALG II.
    Oh denk Ich: Da ist Artikel 1 Grundgesetz auch weg?

    Sofern Sie mit einer Arbeitsgelegenheit (§16d SGB II) gefördert werden oder einer Beschäftigung wo der Arbeitgeber durch (§16e SGB II) gefördert wird, ausüben oder mit einer Eingliederungsmaßnahme gefördert werden.
    Ist keine vorherige Zustimmung des Jobcentermitarbeiters erforderlich.
    Oh denk Ich: Nun wurde auch die Sklaverei wieder eingeführt und der Sklavenhalter
    wird mit meiner Arbeitskraft und auch noch mit Sozialgeld beschenkt?

    Rechtsfolgen
    Das SGB II sieht bei Verstößen gegen die in dieser Eingliederungsvereinbarung festgelegten Pflichten Leistungsminderung vor. Das Arbeitslosengeld kann bis zum kompletten Wegfall gemindert werden.
    Oh denk Ich: Nun wurde auch noch die Folter, für mindestens 3Monate, eingeführt?
    Und unter Folter noch ne Bonusfolter obwohl man nur wegen folter1 schon
    verhungert!
    Und dann unter Folterfolter mit Folter3 das Recht auf Leben verliert?
    Das Uhrrecht allen Lebens will mir ein Gesetz verbieten?
    Nachgedanke: Was passiert nun mit Bundespräsidenten, Bundeskanzlern, Abgeordneten, Richtern, Staatsanwälte usw. bis zum Beamten. Die werden doch auch von Sozialgeldern bezahlt und alle diese vom Volk bezahlten haben die Pflicht mit Schwur und Eid vereinbart!
    Nicht wie manche denken (die haben doch besondere Rechte) nein die haben besondere Pflichten! Und für diese Pflichten bekommen Sie Geld der Sozialgemeinschaft.
    Also sind vom Präsident bis zum Beamten alle Bürger mit besonderen Plichten. Wie im Strafgesetzbuch zweites Buch ab § 331 Straftaten im Amt begründet.

    Nun fragte Ich den Beamten Arbeitsvermittler, nach dem Ich der Ohnmacht noch entwich, ob Er diese, so, verfasste Vereinbarung selbst unterschreibe. Oder zumindest zuerst unterschreibe.
    Sagte der Beamte.
    Wenn Sie diese Vereinbarung nicht Unterscheiben, können Sie kein Alg 2 erhalten.
    Ich hab doch für Sie die Pflichten schon minimiert!

    Ich teile Ihm mit, dass wenn Er diese Vereinbarung unterschreibt, mache er sich Strafbar durch
    Amtseidverletzung und Beihilfe zur: Folter, Sklaverei, Diebstahl, Verrat, Mord.

    Nein Nein. Sagt der Beamte: Ich bin doch abgesichert da ich Im Auftrag unterschreibe!
    Ich erklärte Ihm die Worte ‚‘Amtseid‘‘ „Beihilfe„ Sanktion in Verbindung mit Lager nach Stalin-Art im 3. Reich, und „was Ich am besten im Strafgesetzbuch finde, nur für Beamte, (schon der versuch ist Strafbar),.
    Ich : Ja Beihilfe!

    Nun Denn
    Wir gingen an diesem Tag, ohne diese von Volksverächtern verfasste Vereinbarung auseinander.

    Aufruf an alle Beamten.
    Ihr seid Bürger mit besonderen Pflichten und den dazugehörigen Rechten!
    Das Strafgesetzbuch unterscheidet Bürger von Bürger mit besonderen Pflichten und Vergütung(Beamter).
    Bürger werden bestraft als Bürger und Beamte werden Bestraft als Bürger + Beamtet
    Das Beamtenrecht ist die Sozialvergütung die Ihr für gute Grundgesetzestreue von der Gemeinschaft, also dem Volk bekommt! Und das Grundgesetz ist jedes Beamten höchstes Gut! Deren Pflicht gilt es zu Schützen wobei sich die Geheimhaltungspflicht von wem auch immer erübrigt. Ihr werdet vom Volk bezahlt das immer da ist und nicht von den Reichen die eh kein Geld mehr hier haben!

    • Auch wenn es eigentlich eine sehr ernste Angelegenheit ist, konnte ich mir trotzem ob Ihrer schon *makaberen* lustigen Ausdrucksweise Ihres Kommentars ein Lächeln nicht verkneifen…☺ Könnte auch von mir stammen… ☺

  10. Wird
    die Union zur Qual, war das Grundgesetz wohl mal wieder egal!

  11. Liebe Mitmenschen, begeben wir uns nicht gerade in eine Diskussion, die unsere Gesamtgesellschaft betrifft???

    Wir sind alle benachteiligt, wenn wir darüber nachdenken, wie gut es anderen geht.
    Leider geht es uns im Verhältnis zu Menschen in unseren gemeinsamen Welt immer noch relativ gut!

    Ist unser Klagen also berechtigt? Oder sollten wir nicht einen Teil unserer Sozialbezüge an Menschen in der Sahel-Zone, Hungernder Kinder in ……..( es lohnt sich hier nicht alle Gebiete wegen des interlektuellen Ergusses aufzuführen)
    Hinter den Darstellungen steht vielleicht die Frage unserer, die das Gesamtsystem stabilisierender Schicht,
    “ Was können wir uns unter Beibehaltung unserer Vorteile noch erlauben… war können wir uns noch erluben zu akzeptieren…?“
    Unsere Welt hat aufgrund räumlicher Gegebenheiten beschränkte Ressourcen.

    Wir können Diese noch eine zeitlang aufgrund von MACHTSTRUKTUREN; DIE SICH VERÄNDERN; VERTEILEN,

    LETZTENDLICH ERHÄLT DER; DIE Macht den Zugriff.
    Liebe Mitmenschen, ich bin wirklich der letzte, d. in „so übergeordneten Sphären“ die Lösung such!!

    Sanktionen sind unmenschlich?

    Was machts Du eigentlich, wenn Dich Dein Kumpel versetzt?, wenn er Dir Deine erhoffte Mitarbeit einfach ohne Die eine Info zu gebern nicht gibt…….Du musst den Umzug bei euren, gemeinsamen Kumpel nun leider alleine durchziehen?!!!!
    Wie reagierst Du eigentlich??????

    Regeln nach denen wir miteinander umgehen.!!“!!? Gibt es Die???

    Oh Liebe Kollegin Hannemann, ich bin wirklich bei Dir!“!!

    Ich bedauere was die Kleingeister in Diesem Zusammenhang veranstalten. Ich bedauere allerdings auch und verzeih mir die Kleingeister, die im Namen von gesellschaftlicher Gleichbehandlung, sich Deinen Kampf auf die Fahne schmieren!!
    Es ist um ein vielfaches leichter, als sich sich dem Kampf für die Anerkennung von nicht Anerkannten/ nicht Anerkanntem zu stellen, als sich dem Grund dafür zu stellen!!
    Quasi die nächste Dimension zu betreten, würde bedeuten, sich der Frage zu stellen, was wollen wir eigentlich? Was stimmt bei unserem wir wollen eigentlich überein? Worin können wir uns eigentlich gegenseitig unterstüzten.
    In diesem Zusammenhang will ich wirklich nicht Churchill als Politiker zitieren, für eine Gesellschaft, die an einem Scheideweg stand
    …was kannst Du machen….?
    Uns geht es grundsätzlich gut!
    Was tue ich um diesen Zustand bei zu behalten?
    Was tue ich um desen Zustand zu verbessern?

    O liebe Kollegin, wer von denen Du zu vertreten versuchst, stellt sich diese Frage wirklich?, was können wir gemeinam ändern, das er sich diese Frage stellen kann?

    Und zu guter Letzt wer wird diesen evolutionären Schritt bezahlen?

    Und noch einmal, Der Ansatz für Nachdenken,Die Präsenz im Internet ist Professionell.!!
    Deine Kolleginnen und Kollegen/ hin und her gerissen zwischen menschlicher Betroffenheit u, Existenzängsten für was werden Sie sich entscheiden?
    Wie Ehrlich ist sich der Menschlich letzendlich?.

    • bist du blind oder nur dumm
      mein freund der merkel und die gauk
      stecken geld ins reiche arme Grecenland mit kelnerlohn 16 euro
      und du schaust ard

    • an D. Bartsch. Was rauchst Du und wo kann man das kaufen? Werner

  12. Tja das sind wahre Worte die sie da schreibt ich kann das alles nachvollziehen und finde dass das der Anfang war und da noch einige Steine ins rollen kommen…..durch meinen Gesundheitlichen Einschränkungen werde ich auch ständig von meiner Sachbearbeiterin Blöd angemacht und sie meint das wären nur Jokes was sie sagt aber man muß ja leider immer mit kleinen Brötchen backen und aufpassen was man sagt. Beschwerden verhallen ins leere das die Behörde zusammen hält wie Pech und schwefel.
    Ich muss jetzt zum 2. mal zum Medizinischen Dienst und der Staat gibt wieder unnötig Patte aus obwohl man weiß wie es um einen steht. Zu Zeitarbeit kann ich nur sagen nein Danke das ist nur Ausbeuterei und man ist schnell austauschbar und am ende wieder da wo man vorher war ,nämlich im Hartz 4.
    Weiter so für mich sprechen sie aus der Seele.

  13. Von mir auch an dieser Stelle noch einmal Danke und ein großes Lob an Frau Hannemann für ihren Mut, einmal öffentlich die Wahrheit zu sagen.

    Das nennt man Zivilcourage.

    LG
    Renate

  14. Katja Kipping: „Hartz IV muss weg“

    Bei den letzten Landtagswahlen musste die LINKE vor allem Stimmen an die „Nichtwähler“ abgegeben. Was meinen Sie, warum ziehen sich so viele Menschen wieder enttäuscht zurück?Wussten Sie, dass es einen statistischen Zusammenhang zwischen der Höhe der Wahlbeteiligung und dem Ausbau des Sozialstaates gibt?

    Ich möchte kurz erklären, warum das so ist. Aus der Wahlforschung wissen wir, dass Menschen die ärmer sind oder von Erwerbslosigkeit betroffen sind, sich überdurchschnittlich der Wahl enthalten. Wahrscheinlich weil sie denken, dass die Politik auf ihre Interessen sowieso nicht mehr eingeht. Aber wissen sie wozu das führt? Die Parteien kümmern sich dann auch nicht mehr um deren anliegen, weil sie ja als Wähler nicht mehr so stark in Erscheinung treten. Die Folge ist, dass der Sozialstaat noch weiter abgebaut wird. Damit wiederum erfüllt sich die Erwartung derjenigen, die sich der Wahl enthalten haben. Deshalb kann ich nur allen raten, die überlegen nicht zur Wahl zu gehen: Durchbrechen sie diesen Kreislauf, gehen sie wählen.

    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/katja-kipping-hartz-iv-muss-weg-9001390.php

    • An Karl Görtz!!! Ja wen den du Träumer, die sind doch alle Gleich diese Politdarsteller und Marionetten.
      Könnten Wahlen etwas ändern, wären sie verboten. Übrigens das Wahlgesetz ist Verfassungswidrig seit 1956. Gute Nacht und träume weiter!!!!! gruß werner

  15. Eine Utopie? Ich sage –Nein!
    Die Sanktionen nach § 31 SGB II wurden wegen Unmenschlichkeit in 2013 abgeschafft und das bedingungslose Grundeinkommen eingeführt. Alle Sanktionierer haben freiwillig die Orte des Grauens verlassen. Viele wählten den Suizid. Zu Tausenden strömen seitdem Erwerbslose freiwillig in die Jobcenter und fragen nach Arbeit. Die Freiheit nach Arbeit zu fragen, das war immer der Wunsch der Erwerbslosen gewesen. Jetzt war es soweit. Doch Viele gehen auch jetzt enttäuscht nach Hause. Hatte man Ihnen zu Sanktionszeiten vorgeworfen, nicht arbeiten zu wollen? Jetzt wollten Sie, aber Arbeit war trotzdem für die meisten nicht vorhanden. Welchen Sinn hatten denn dann die ehemals verhängten Sanktionen gegen Erwerbslose gehabt, wenn jetzt auch ohne Sanktionen keine Arbeit für die meisten der Erwerbslosen darunter auch viele Hochqualifizierte vorhanden war, fragen sich die Erwerbslosen. Dieser Mann weiß die Antwort:

    http://savaran.wordpress.com/

    • Wo wurden sanktionen abgeschaft? Ich bin sanktioniert.schon seit anfang des jahres 2013.Scheint in hessen noch nicht angekommen zu sein.

  16. Alle Achtung, das Sie den Anfang machen. Vielleicht begreifen die Gutbürger nun endlich mal wie sehr sie verarscht werden! Ich bin kein Hartzer aber mich kotzt es an wie meine Mitmenschen behandelt werden!

  17. Liebe Frau Hannemann,

    ich habe gestern im Deutschlandfunk über Ihre Aktion gehört. Mein erster Gedanke war „Heldin“. Und das sind Sie. Als jemand, der mit Unterbrechungen 10 Jahre in dem System gefangen war und nun mit eigener Anstrengung, trotz aller Widerstände der Behörde, hinaus gefunden hat, weiß ich, wie verkrustet das System ist, wie menschenunwürdig die „Kunden“ (welch ein Hohn) dort behandelt werden und wieviel Courage es erfordert, das zu tun, was Sie getan haben.

  18. Also auf die Sache selbst möchte ich gar nicht mehr eingehen. Wie die moderne Sklavenarbeit aussieht, weiß ja nun mittlerweile jeder und es ist von der Politik auch so gewollt. Die Agenda 2010 hat ja nichts anderes vorgesehen. Was mir hier sehr imponiert ist die journalistische Arbeit. Ich dachte schon, es gäbe gar keine Freie Presse mehr, sondern nur noch smarte elegante Schlipsträger, die stromlinienförmig und selbstverliebt agieren. Nein, nein ich spreche von Männern, nicht von modebewußte Frauen. Ich spreche auch nicht von Conrad Ahlers und Rudolf Augstein, sondern von Journalisten, die tagtäglich im Fernsehen zu sehen sind, und ihr Gesülze von sich geben. Sie haben keinerlei Schneid, sondern denken nur an ihre Karriere und berufliches weiterkommen. Ob ihre eigentliche Arbeit dabei verkommt, geht nach dem Motto:legal, egal, illegal, ach lieber scheißegal, Hauptsache die Kasse stimmt.

  19. Sehr geehrte Frau Hannemann,

    zuerst einmal gebürt ihnen RESPEKT das sie sich so öffentlich äußern auch wenn man bedenkt das dies wahrscheinlich nicht ohne konsequenzen bleiben wird!!!

    Ich bin seit fast 7 Jahren ehranamtlich tätig und betreue zusammen mit unserem Verein hilfebdürftige Menschen. Unter anderem begleite ich sie auch zu diversen Jobcentern. Ich kann nur bestätigen was sie hier schreiben. Menschen die auf Leistungen nach dem SGB ll angewießen sind werden zum größten Teil wie Dreck behandelt. Mitarbeiter der Argen interessiert es nicht ob jemandem etwas zusteht oder nicht. Ganz im Gegenteil meinen sehr viele sie müssten es auch eigener Tasche bezahlen und schöffeln zum Teil noch selbst was ins Täschen rein.
    Ich kann ihr nur bestätigen und sie unterstützen indem was sie schreiben.

    Mit freundlichem Gruß

  20. Sehr verehrte Frau H.,
    wow – Ihre Courage macht mich sprachlos!
    Ich war bis Ende Februar als Hartz-IV-Bezieherin selbst „Gefangene“ in diesem System und habe mir manches Mal gedacht, was tust Du Dir überhaupt an. Warum läßt Du Dich nicht in die Couch sinken und verfällst, Bierflasche in der Hand, dem Trübsal? Ich hatte das Glück, immer eine Aufgabe sprich zwei „Nebenjobs“ gahabt zu haben, die mich hinaus ins Leben getrieben haben – und dafür bin ich sehr dankbar. Da ich selbst als freiberufliche Journalistin tätig bin, habe ich mich, natürlich, auch mit dem Gedanken getragen, über diese Situation zu schreiben. Aber als Bezieher von Leistungen überlegst Du Dir das dann zwei Mal, obwohl ich, vielleicht weil ich für zwei Tageszeitungen schreibe, das Gefühl hatte, etwas anders behandelt worden zu sein.
    Nun stehe ich seit dem 01.03. wieder auf eigenen Füßen, es wird wahrscheinlich eng, aber ich versuche mich durchzuboxen. Dieses Glück und den Mut hat aber nach langem Leistungsbezug nicht jeder und da tut es gut zu sehen, dass es auf der anderen Seite des Tisches auch Menschen wie Sie geben kann.

    Danke dafür!

    Hochachtungsvoll (und das schreibe ich hier wirklich nicht als Floskel, es kommt aus tiefstem Herzen)

    Danny P

  21. Kaum jemand der in den oberen Etagen der Gewerkschaften sitzt, oder aber in den Chefetagen der Unternehmen agiert macht sich nen Kopf darum was es für den einzelnen Menschen bedeutet auf dem Markt verliehen zu werden.

    Sicher alles ist besser als von den netten Menschen der Argen nach deren Ermessen ausgequetscht, gegängelt und getriezt zu werden. Nur der Preis ist verdammt hoch.

    Zeitarbeit bedeutet:

    Stets am Limit, ob es nun die Tankfüllung, die Arbeitszeit, das Konto oder aber die persönliche Grenze der Belastbarkeit betrifft.

    Man darf keinerlei Widerworte keinerlei eigene Meinung, keinerlei Kritik üben,

    Nein immer Höchstleistung, nach Möglichkeit keinerlei Fehler, jedes Wort auf die Goldwaage.

    Denn alles was auf einen Menschen hindeutet ist Tabu. Man hat zu funktionieren, wie ein geleastes Auto, klappt das nicht wird ein nettes Mitarbeitergespräch geführt. Um deutlich zu machen du bis hier Austauschbar. Was das für den einzelnen Arbeiter bedeutet muss jedem klar sein, Austauschen ist eine aufgeschobene Kündigun, sprich es steht nur noch kein Datum drauf gedruckt ist sie schon.

    Krank werden ist auch so eine Sache, Leiharbeitnehmer dürfen nicht krank werden, denn da ist wieder diese unausgesprochene Drohung Austauschen.

    Urlaub, na ja gesetzlich verankert und daher leider „noch“ schwer zu verweigern, aber ich bin mir sicher auch das bekommen sie noch hin.

    Ich persönlich arbeite nun schon über 7 Jahre für verschiedene ZAF und wirklich fair war eigentlich keine. denn Fair bedeutet für mich gleiches Geld für gleiche Arbeit,

    Auch die Gewerkschaften schaffen es nicht dieses durchzusetzen. Dabei würde ein Satz genügen, Ich bin für Tarifverträge in der Zeitarbeit allerding dürfen die Arbeiter damit nicht schlechter gestellt werden als die Stammarbeitnehmer in den jeweiligen Entleihbetrieben.

    Niedrigerer Stundenlohn auch damit kann ich mich noch abfinden, Zulagen, ob nun Schichtzulagen etc. pp. aber doch in der Höhe die die Stammbelegschaft bekommt, und nicht auf Grundlage des Zeitarbeitslohns.

    es kann doch nicht sein das ich nach einem Leben in Arbeit mein Leben in Armut beende, Da ziehe ich doch das sozialverträgliche Frühableben vor.

    • ich weiss nicht wo rudi die 16€ stundenlohn hernimmt und nach übernahme 21€, die zeitarbeitsfirma muß er mir zeigen, ich habe auch schon ca.300 bewerbungen geschrieben, in 90% der fälle bekommt man gar keine rückmeldung, und wen dann meldet sich dan eine zaf und bietet dann 8,19 stundenlohn, oder eine arbeitsvermittlung meldet sich und will einen an eine zaf vermitteln damit sie die 2000€ für den vermittlungsgutschein bekommt.ich war jetzt 7 monate arbeitslos. habe jetzt eine job der zwar auch über eine zaf ist aber der ist nur für 9 monate und dann vll.eine verlängerung mit der firma. ich bin jetzt seid fast 40 jahren im arbeitsleben, war 20 jahre bei einer firma bis das das unternehmen meinte die hütte wird zugemacht, in 2 weiteren firmen das gleiche also immer unschuldig entlassen worden,habe aber nie den kopf in den sand gesteckt. und noch was, von der arbeitsagentur habe ich in der ganzen zeit 2 angebote erhalten.
      Jürgen

  22. Vielen Dank für Ihre Courage 🙂

    • Danke für das Mitteilen von Einblicken, die nicht jedeR haben kann.
      Es bestätigt unser Bestreben nach einem Bedingungslosen Grundeinkommen, das nicht nur das Recht auf Leben, sondern auch auf menschenwürdige Existenz verwirklicht.
      Helfen Sie uns, diese Idee gesellschaftsfähig zu machen?
      Danke!
      http://www.kroenungswelle.net

  23. Ich danke Dir für Deine Courage und Deinen Kampfgeist! Derzeit wird auf Facebook, Google+ und anderen Plattformen publik gemacht, wie Dein Arbeitgeber auf diesen Blog reagiert hat. Du hast die Solidarität zahlreicher Unterstüzer.

    [Liebe BASFI: Sie machen sich wiederholt äußerst lächerlich. Ihre repressive Behördenpolitik ist ein Auslaufmodell, wann merken Sie das endlich?]

  24. Wenn Sie live mitverfogen wollen, wie gerade durch die Behörden durch Geldentzug die Existenz eines Bürgers zerstört wird, der nicht mehr bereit ist Einschränkungen seiner gesetzlich garantierten Grund- und Menschenrechte hinzunehmen und diese auf verschiedenen möglichen Rechtswegen eingefordert hat und die Ihm dennoch rechtswidrig einfach durch die Gerichte permanent verweigert werden und der in arlistig täuschender Art und Weise immer wieder an das Jobcenter vom Sozialgericht vverwiesen wird, obwohl es ja das Sozialamt als legale Alternative gibt, die Information man Ihm aber gerichtlerseits trotz mehrfacher Nachfrage seinerseits bisher offensichtlich verweigert hat, dann klicken Sie mal diesen Link an:

    http://www.nachrichtenspiegel.de/2012/11/07/hartz-iv-totet-weiter-in-dachau-wird-wieder-gestorben/

    Ich bin entsetzt und empört was für ein menschenverachtends und demokratiefeindliches System ich mit meinen Steuerzahlungen mitfinanzieren muss…ich glaub ich wechsle jetzt auch mal die Seiten und fordere mein soziokulturelles Existenzminimum ein…allerdings dann natürlich beim staatlichen Sozialamt und sicher nicht beim privaten Jobcenter das ja eine Agentur ist und nach dem Handelsrecht operiert und wer da unterschreibt ist wirklich selber schuld!
    Wissen ist Macht Ihjr Lieben!
    Also liebe Hartz 4 Bezieher…geht doch künftig wieder zum Sozialamt, die müssen auch bezahlen wenn Ihr Euren Lebensunterhalt nicht sicherstellen könnt! Ohne wenn und aber!
    Das habe ich auch grad dem Herrn in dem obigen Artikel angeraten…hoffe mein Post wird dort auch freigeschalten (denn diese Info soll ja nicht in Hartz 4 Kreisen bekannt werden)…denn das Sozialamt ist die legale und vor allem staatliche Alternative zum Jobcenter…habt Ihr das nicht gewusst?……Einfach mal ein wenig hinter die Kulissen blicken, bevor Ihr Euch immer wieder verarschen lasst…. 😉
    Grüsse aus Kiel
    Michaela K.

  25. Reblogged this on monopoli und kommentierte:
    Hallo, Gratulation zu diesem Mut. Wir brauchen viel mehr davon…
    Zur Jobcenter-Aktion „Ich bin gut“ fällt mir nur eins ein:

    „Ich find dich scheisse“, denn wer Menschenrechte mit Füssen tritt, wer Sanktionen verhängt, Zwangsarbeit verteilt, Schrittzähler ausgibt, Arbeitslose bespitzelt, Arbeitslose auf dem Weihnachtsmarkt verlost, in Bordelle vermittelt, Leiharbeitsfirmen sponsert die Billiglohn zahlen und auch sonst nur mittels Drohungen kommuniziert – ist nunmal Scheisse.
    Nicht zu vergessen die Kriminellen, die das Geld durchbringen, was eigentlich den Arbeitslosen dienen soll:
    http://antilobby.wordpress.com/2013/02/12/kriminelle-energie-bei-den-jobcenter-mitarbeitern/
    Oder auch die Ex-Sträflinge die als zwangsrekrutierter „Sicherheitsdienst“ in den Jobcentern eingesetzt werden, unzwar vorzugsweise in Schrankgröße. Dazu kommt die Rechtsbeugung der Sozialgerichte, die offensichtlich auch angehalten sind, Rechtsfälle gegen die Jobcenter abzublocken.
    Und ich möchte auch darauf hinweisen, das inbesondere Minderbegabte besonders leicht ausgehorcht, sanktioniert und bedroht werden.
    Neulich erzählte mir einer, das Arbeitslose die im Land Brandenburg selbst beantragen ihre Akte sehen zu wollen, unter Androhung von Sanktionen vorgeladen werden. Hä? Und dann bekommen sie nur die Finanzakten zu sehen. Wieder ein Handlanger der bewusst das Recht untergräbt.
    Wenn es nur mehr Mitarbeiter in dieser Behörde gäbe, die diese entwürdigende Behandlung von Menschen ablehnt und sich nicht mehr als Handlanger missbrauchen lassen.

    Am Ende wird es ihnen sowieso niemand danken, weder die Opfer noch die Auftraggeber.
    Die Verletzung von Menschenrechten – rechtsgültig durch die Menschenrechts-Charta – ist in keinem Arbeitsvertrag vorgeschrieben.
    Dieses System ist ein perfides, menschenverachtendes widerliches Ausbeutungs- und Ausgrenzungs- und Entsolidarisierungs- System einer Lobby die großes Interesse daran hat, die Durchschnittslöhne zu senken indem sie das Existenzminimum für die „Überflüssigen“ der Gesellschaft so niedrig wie nur irgend möglich halten um immer mehr Macht und Reichtum an sich zu reißen.
    Am Ende zahlen wir alle drauf, wenn der Wert eines Menschen nicht nach seinem Bedarf, sondern anhand seiner Verwertbarkeit gemessen wird.
    Das nennt man Manchester-Kapitalismus.
    Dieses System redet ununterbrochen vom Unrechtsstaat DDR, hat selbst 42 Mio Akten, ein Spitzelsystem von IM´s und eine gigantische unbekannte Zahl von Opfern und Leiden verursacht.
    Wer ist hier wirklich der Unrechtsstaat?
    Entrechtung wird das Problem sowieso nicht lösen, es ist daher völlig sinnlos Arbeitslose zu schikanieren.
    Und wir wissen ja wo das eingesparte Geld landet, bei systemrelevanten Banken und Versicherungen, der EU und den Kriegen in die Deutschland mitmischt.
    Da fragt sich nur, wann genau wird in diesem Lande endlich der Mensch systemrelevant?

  26. Danke für die gut recherchierte und reflektierte Zivilcourage, welche Sie und meine Vor-Kommentatoren gezeigt haben. Als selbst Betroffener (Verbrechensopfer, und im Folgenden „Opfer“ der DRV und weiterhin der Jobcenter…), und in meinem Umfeld beängstigende Lethargie wahrnehmender Mensch (siehe Beiträge von Ellenika & Norbert H., welche sich mit meinen Wahrnehmungen decken), engagiere ich mich zunehmend für diese in Lethargie fallenden Menschen. Ich habe ja Zeit. Aber ich tu’s gerne, denn das „nichts“ tun macht mich mürbe, was nicht sein darf.

    Deshalb noch einmal Danke an alle (Nach-)Denkenden und engagierten Menschen.

    Liebe Grüße

  27. Sehr geehrte Frau Hannemann,
    ein ganz wunderbarer Beitrag. Ich habe Sie und diesen Beitrag auf meinem Blog, der den Betroffenen Möglichkeiten aufzeigt, sich zu wehren und dadurch aktiv gegen Entwürdigung, Resignation und schließlich Krankheit vorzugehen (das Jobcenter Unterallgäu ist „not amused“), gleich verlinkt: http://euronia.com/index.php/de/hartz-iv-wehrt-euch

    • Sicherlich ist es richtig, dass in Jocentern nicht alles richtig läuft. Das eine Mitarbeiterin einige sinnvolle Instrumente der Arbeitsmarktpolitik nicht versteht und sich in einem Post so darüber äußert, ist der beste Beweis dafür.

      • Dann fangen Sie mal an und zählen diese sinnvollen Instrumente auf und machen Sie diese uns verständlich.

      • Das wichtigste Instrument der BfA, um die sich der erwerbslose Grundsicherungsempfänger in einer EVG bemühen soll, lautet:

        „Sie wurden über Sanktionen (Rechtsfolgen) und deren Höhe bei Nichteinhaltung der Pflichten aus der EVG ausführlich belehrt und sind damit einverstanden.“

        Die Übersetzung:

        „Sie haben die Chance, noch vor ihrer Hinrichtung auf dem elektrischen Stuhl, ihrer Hinrichtung zuzustimmen. Damit erklären Sie uns, dass wir ihre Hinrichtung vollstrecken durften und als Alibi für zukünftige Asozialverbrechertribunale in der Zukunft verwenden dürfen. Unterschreiben Sie nicht, werden Sie trotzdem hingerichtet weil im Moment eh kein Hahn danach kräht.“

  28. Gesucht wird die deutsche Fabienne!
    Diese Aktion startet zu Beginn des Jahres 2008.
    Sie bekommt keine Zeit- sondern eine Zielvorgabe, so ein klein wenig französische Verhältnisse auch in Deutschland.
    http://www.isg-gera.de/index.php?action=fabienne

    Fabienne, ein Beispiel aus Frankreich, wie eine Mitarbeiterin der Agentur für Arbeit Frankreich nicht mehr mitspielte. Zuerst anonym, später offen entstand eine soziale Dynamik „Nein das machen wir nicht mehr mit“! Im Ergebnis ein Buch, die Erklärung zur beruflichen und bürgerlichen Ethik von Sud ANPE (Gewerkschaft in der Agentur für Arbeit Frankreich).

    Haben wir sie gefunden?

    Wir das ist die Initiative für soziale Gerechtigkeit Gera, der Verein, der in Gera die Montagsdemo nicht nur gegen Hartz IV organisiert.

    Hochachtungsvoll Thomas Elstner

    • Hallo Thomas,
      Also ich muss sagen, ein besseres und angagierteres Beispiel als die hier um die Rechte von Hartz 4 kämpfende Inge Hannemann, ist deutschlandweit meiner Meinung nach, mit Abstand nicht erkennbar. Sie als Jobcentermitarbeiterin in Hamburg leistet absolut Bewundernswertes und riskiert in ihren Kampf den Verlust ihres Arbeitsplatzes im öffentlichen Dienst. Am besten erkennts du ihren Einsatz ja an ihrem Block, Da bedarf es keiner weiteren Empfehlung. Deshalb meine Empfehlung als Fabienne Deutschlands eindeutig diese Frau!!!
      Da ich selbst mit 58 Jahren trotz 2 gelernter Berufe im Hartz Unrecht gelandet bin und mir hier in Dresden keinerlei reale Chancen am Arbeitsmarkt zu normalen lebenswerten Konditionen ausrechne, bedeuten solche Menschen wie Inge für Menschen wie mich eine große Hoffnung.
      Ihr Mut und ihr Angagement zeigt es um so mehr allen Angepassten das es noch Menschen mit Empathie und Gerechtigkeitssinn auch bei den JC gibt. Sie ist nicht die Einzige, aber die Einzige welche durch besonderen Mut aktiv aus ihrer Position heraus, hier im Netz die verfassungsfeindliche Hartz4 Gesetzesgebung bekämpft. Diese Vorbildfunktion trägt zum Nachdenken Vieler bei und sollte deshalb, natürlich nur mit ihrem Einverständnis öffentlich in eurem Sinne gewürdigt werden.
      Gruß aus Dresden
      Wolfram Jenke

      • Danke für die Antwort. Wir müssen jetzt beobachten, wie es weiter geht und unsere Kräfte bündeln.
        Wollen doch einmal sehen, ob wir diese „Agentur-Behörde“ in Nürnberg samt iherer Gesetzgeber- und Medienbande nicht endlich etwas entgegen setzen können.

        Grüsse aus Gera
        Thomas Elstner

  29. Auch wir versuchen ein Netzwerk zu schaffen aus Menschen, die einfach nicht mehr wegschauen wollen, sondern den Finger in die Wunde zu legen bereit sind.

    Menschen die allein durch ihre Anwesenheit im Gerichtssal den Rücken stärken und Präsenz zeigen.

    Es ist immer der Mensch, der die Menshcenwürde mit Füssen tritt, nicht das Blatt Papier, auf dem so etwas draufstelt.

    adresse@7of8.org

    • Hallo

      Danke für Ihren Hinweis. Schauen Sie auch mal auf Facebook unter Petition31. Hier wird telefonische Begleitung angeboten, wenn niemand vor Ort ist.

      Liebe Grüße

  30. Hallo Altona, Frau Hannemann und alle anderen,

    erstmal meinen tiefsten Dank für Ihre mutigen und WAHREN Aussagen!!!

    Ich bin so erleichtert und freue mich, dass es pöh a pöh immer ein bißchen mehr werden, denen es ähnlich geht wir mir…und die u. a. die gegenwärtigen Umstände wahrheitsgemäß erkennen und benennen.

    Auf mich wirken die, die es unmittelbar betrifft – die ALGII-Bezieher – oft wie „eingeschläfert“ oder „ruhig-gestellt“, in so einer Art Duldungsstarre…
    Zu sehr eingeschüchtert, um sich zu wehren.
    Gar nicht auf die Idee kommend, dass dass, was da gerade (mit ihnen) passiert, nicht „normal“ ist, sondern ein perfides, menschenverachtendes widerliches Ausbeutungs- und Ausgrenzungs- und Entsolidarisierungs- Manöver der sogen. herrschenden Klasse = Wirtschaft, Banken und Großkapital durch deren Handlanger in der Politik und den Medien mit dem Ziel (wie eh und je) mehr Macht und mehr Gewinn zu anzuhäufen. (Und dass ja nicht nur in D-land.)

    Die, die man ausbeutet und verarscht, um an dieses Ziel zu gelange, werden durch TV, Handy, I-pod und alle möglichen degenerierten TV-Auswürfe und sonstigem geistigen Müll der schreibenden Zunft vollkommen fremdgesteuert und abgelenkt – eben beschäftigt gehalten.

    Den Rest besorgt das repressive und auf Schikane, (grundgesetzwidrige)Entrechtung und Entwürdigung ausgelegte SGBII und der Rest der Agenda 2010.

    Ich hoffe dass allmählich mehr und mehr aufwachen aus diesem „künstlichen Koma“ und den Mut haben, die Wahrheit zu sehen und auch dafür einzustehen.

    Auf dass es/wir immer mehr werden!

    Ellenika

    • Hallo Frau Ellenika

      Vielen Dank für Ihren Kommentar. Schön, dass Sie sich nicht in einer „Duldungsstarre“ befinden – das zeigt Ihr Kommentar.
      Ihnen alles Gute und viel Kraft.

      Liebe Grüße

  31. Dazu ein Kommentar auf Ohauerha: http://wp.me/p2KG6k-ah „Von Amazon bis Hartz fear“.

  32. Reblogged this on amyiluu und kommentierte:
    Und wer glaubt bei uns wäre es nur einen mm anders, sollte mal genauer hinschauen

  33. Danke Danke und nochmal Danke für diesen Artikel! Danke das wieder jemand aufsteht! Ich war schon am verzweifeln, wozu das Alles es ist eh für die Katz!

  34. Liebe Frau Hannemann ,

    vielen herzlichen Dank für Ihre offenen Worte und Ihre Zivilcourage, die von den sogenannten Autoritäten ja immer eingefordert wird. Sie und viele der Kommentatoren fragen sich, wieso so etwas wie Hartz IV möglich ist?

    Nun einen Teil der Wahrheit haben Sie schon erkannt ( die befristeten Arbeitsgehilfen ), eine weitere Wahrheit ist leider, das der deutsche Verwaltungsgutmensch ( der Ausführungsgehilfe) eine generationenlange Übung darin hat, obrigkeitswillig bestehende Gesetze zu brechen und sich stattdessen, an die gerade bestehenden „Vorschriften“ zu halten!

    Und wenn es Menschenleben kostet, Familien auslöscht, Schicksale besiegelt?

    Nun was soll`s, denn das Gutmenschlein / der Täter / hat sich ja penibel an die Vorschriften gehalten.

    Anders wäre ein III. Reich und eine DDR – Diktatur nicht durchfürbar, ja nicht einmal denkbar gewesen!

    Und anders ist auch jetzt Hartz IV nicht durchfürbar, ja nicht einmal denkbar.

    Leider, leider hat sich da nichts, aber auch gar nichts geändert. Und wenn der Tag kommt, und er wird kommen, dann hat wieder niemand von nichts gewußt, obwohl er direkt beteiligt war.

    Ihnen persönlich wünsche ich alles nur erdenklich Gute

    Herzlichst und voller Hochachtung

    Matthias Härtel

    ( ehem. politischer Häftling in der DDR – Diktatur)

    P.S. Bitte verschwenden Sie nicht Ihre wertvolle Zeit, indem Sie an den Gauckler und die anderen Politkasperln schreiben.

  35. Ich bin m, 52 und „Hartzer“. Mein Glück ist, dass ich wenig ängstlich und mit den Gesetzen gut vertraut bin. Ich unterschreibe der ARGE keine EGV`s. Die Fallmanager fürchten mich und ich bekomme was mir der Gestzgeber zugesteht auch. Leider aber muss ich sehen wie mit Leuten umgesprungen wird, die weniger wehrhaft sind und schon in Resignation verfallen sind. Leute denen der Blick für „das große Ganze“ und der Kontext zur SGB2 fehlt. Was glauben die eigentlich was passiert, wenn es mehr Leute wie Ralph Boes gibt? Wenn die „Hartzer erkennen welch perfides Spiel hier eigentlich abläuft? Diesen Bacfklash möchte ich dann lieber aus der Ferne beobachten.

  36. Hallo altonabloggt,

    ich finde es gut und wichtig, dass Sie hier mal über die Arbeit in einem Jobcenter berichten.

    Eine Bekannte im Umfeld hat auch eine befristete Stelle in einem Jobcenter. Die Aussicht auf eine feste Übernahme ist Null, d. h. nicht gewollt. Aufgrund der Befristung erlangt sie auch keinen tieferen Einblick in das ganze Hartz-Gewirr. Zusätzlich fehlen ihr auch Kompetenzen, wie man mit den „Kunden“ professionell und menschlich umgeht. Sie kommt sich manchmal wie eine Seelsorgerin, Sozialarbeiterin und Psychologin vor, dabei ist sie nur eine befristete Angestellte mit einem ganz anderen beruflichen Hintergrund. Hinzu kommen noch die sprachlichen Barrieren. Trotzdem ist sie froh, einen Job zu haben und sie ist auch sehr engagiert dabei. Gewisse Defizite bzgl. sozialer Kompetenzen in diesem Job versucht sie entgegenzusteuern und das finde ich bewundernswert.

    Im Jahr 2009 war ich für ein paar Monate arbeitslos. Ich habe mich u. a. auf eine Vollzeitstelle in einem Softwareunternehmen in Hannover beworben. Es kam zu 2 Vorstellungsterminen und das Unternehmen wollte mich gerne einstellen. Meine Freude war groß, allerdings nur für einen Tag. Von dem Hanswurst von Abteilungsleiter bekam ich eine Mail, dass man mich gerne einstellen würde. Aufgrund des Budgets könnte man mir leider nur eine Halbtagsstelle zu den und den Bedingungen und Gehalt anbieten. Dann kam der Schluss-Satz: Wir möchten sie unbedingt für die Stelle haben und Sie können doch, um die finanzielle Lücke (?) zu schließen, einen Antrag auf Aufstockung zum Lebensunterhalt stellen. Prombt erfolgte meine Absage. Das schlimme daran ist, das es zig solche Arbeitsverhältnisse in diesem Land gibt, wo es so abläuft.

    Zum Abschluss noch kurz was zu Bezuschussung von Arbeitgebern. Ich habe mal in einem großen Reinigungskonzern in der Verwaltung gearbeitet. Da war es an der Tagesordnung mit Geringverdienern und befristeten Verträgen wirklich gute Umsätze zu erzielen. Das war Ausbeutung pur! Mit Unterstützung der Zuschüsse von Arbeitsagenturen und Jobcenter. Die Mitarbeiter mussten natürlich aufstocken.

    Auf Betrug von Kurzarbeitergeld und die Sklavenhändler „Zeitarbeitsfirmen“ gehe ich nicht mehr ein.

    Es muss endlich mal Schluss sein mit dieser Sklavenarbeit. Die Politik und Gesetzgebung duldet und unterstützt solche Arbeitsverhältnisse. Wie soll man denn mit einem befristeten Arbeitsverhältnis und Sklavenlohn auf eine unabhängige und sichere Zukunft bauen?

    • Hallo Mundo

      Danke für Ihre offenen Worte.

    • Sehr gut!
      Hoffe Sie können das noch ertragen, ohne Depressionen oder so zu kriegen.
      Halbwegs gute Nachricht:
      Amazon kriegt Gegenwind. Kartellamt prüft die und Unternehmer ziehen sich zurück und wollen nicht mehr mit denen arbeiten.
      Ich finde, dass da eigentlich auch Anzeigen gegen verdeckte Subventionierung von Unternehmen durch Versicherten- und Steuergelder kommen müssten. Vielleicht kann das auch anonym gemacht werden, da kenne ich mich nicht aus.
      So waren bei Amazon ja auch viele hundert ALG II-Bezieher in „Praktika“ für vier Wochen vor Weihnachten zwangseingesetzt worden, mit Befristung von drei Monaten.
      Das ist für mich Veruntreuung von Steuergeldern und da müsste z.B. der Geschäftsführer der zuständigen Jobcenter oder Arbeitsagenturen, die sich auch noch öffentlich _für_ diese Maßnahmen ausgesprochen haben, angezeigt werden.
      Vielleicht kennen Sie da einen Anwalt, der sich in diesen Rechtsfragen auskennt.
      Auch andere Ausbeutung ist aus meiner Sicht Veruntreuung von Steuermitteln oder sonstiger Fördergelder.
      Z.B. auch, wenn ein Bäckermeister _ständig_ Verkäuferinnen durch Eingliederungszuschuss subventioniert bekommt und bei Auslaufen der Zuschüsse die Verkäuferin entlässt und die nächste nimmt, also regelrechte Kettenjobs nur mit wechselnden Mitarbeiterinnnen durchgängig von der Agentur bezahlt bekommt. Das muss doch auffallen.

      Wie gesagt, ich denke, dass allmählich Anzeigen fällig werden, auch wegen Verletzung anderer Grundrechte.

      Irgendwie denke ich in letzter Zeit immer an die Mafiabekämpfung in Italien, als dort ein engagierter Staatsanwalt einige Mafiosi anzeigte. Die Zustände in Deutschland werden immer magfiöser.
      Der Staatsanwalt lebte allerdings nicht lange.

      • Ich kenne mich im Arbeitsrecht nicht so gut aus, aber wenn man über die Storys mit den „Praktika“ nachdenkt, frage ich mich, warum es überhaupt den § 612 BGB gibt. Arbeit gegen Lohn! Die Agentur für Arbeit und die Jobagenturen unterstützen mit solchen Zwangsmaßnahmen den Sklavenhandel und fügen den Steuerzahlern großen Schaden zu. Den sogenannten „Praktikanten“ stand also ein Arbeitsengelt in Höhe der „üblichen Vergütung“ zu. Amazon und Co. haben sich mit Zwangsarbeit schön die fetten Gewinne eingeheimst. Tja, wo kein Kläger da kein Richter. Traurig, traurig!

      • Zitat: „Z.B. auch, wenn ein Bäckermeister _ständig_ Verkäuferinnen durch Eingliederungszuschuss subventioniert bekommt und bei Auslaufen der Zuschüsse die Verkäuferin entlässt und die nächste nimmt, also regelrechte Kettenjobs nur mit wechselnden Mitarbeiterinnnen durchgängig von der Agentur bezahlt bekommt. Das muss doch auffallen. “
        Das fällt auch auf, dem wird aber nicht nachgegangen. Außerdem müßten diese Arbeitgeber dann die erhaltenen Zuschüsse auch zurückerstatten, was folgerichtig natürlich nicht eingefordert wird. Aus einer Quelle erfuhr ich, dass dies zuviel zusätzliche Arbeit machen würde.

        Was die Mafia betrifft… Die schaut neidisch auf den Neoliberalismus, denn damit kann man ganz legal Menschen ausbeuten und auch noch verhöhnen. Ganz zu schweigen davon, dass es bereits auch in Deutschland schon Hungertote gab und wegen H4 auch einige Selbstmord verübt haben. Das wird natürlich in der „normalen Presse“ nicht zu finden sein.

  37. Mehr als ein Nein, kann aus einem Nein nicht werden … von dem her ein zarter, höflicher Versuch … Mail an den Bundespräsidenten Herrn Gauck:

    Fragen, Fragen und Unverständnis
    Von: ingehannemann
    Datum: 20. Februar 2013 11:25:48 MEZ
    An: bundespraesidialamt@bpra.bund.de

    Sehr geehrter Herr Gauck

    Anbei mal ein Link meines Blogs über die Problematik des Hartz IV-Systems.

    https://altonabloggt.wordpress.com/2013/02/19/und-die-bundesagentur-fur-arbeit-schaut-zu/

    Kurz zu mir:

    Ich bin 44 Jahre und arbeite in Teilzeit als Arbeitsvermittlerin seit der Einführung des Hartz-Systems in einem Jobcenter (Hamburg-Altona). Neben meinen diversen Ausbildungen, bin ich u.a. akkreditierte Fachjournalistin im Bereich Arbeitsmarktpolitik und Soziales.
    Seit Beginn der Jobcenter beobachte ich die Entwicklung der Bundesagentur für Arbeit und der Jobcenter natürlich sehr intensiv. Und es erschreckt mich. Ich denke, wenn Sie Zeit und Lust haben, sehen Sie meine Bedenken, meine Fragen und meine Kritik sehr deutlich auf meinem Blog: http://www.altonabloggt.wordpress.com.
    Aus diesem Grund werde ich das in dieser Mail nicht weiter ausführlich darstellen. Es würde den Rahmen sprengen.

    Die Frage nach meiner Motivation, trotz aller Kritik in einem Jobcenter zu arbeiten, ist mir wohl bekannt. Stellt es für Außenstehende oftmals eine Ambivalenz dar, sehe ich dieses nicht so. Großer Idealismus etwas Menschlichkeit und vor allem Menschenwürde nach dem Grundgesetz meinen Klienten entgegen zu bringen, hält mich sozusagen bei der Stange.

    Aufgrund meiner öffentlichen Kritik gegen das menschenunwürdige Verhalten gegenüber den Erwerbslosen in den Jobcentern, dem Quotenzwang sowie den unzähligen ständig wechselnden Anweisungen, stehe ich im Fokus der Bundesagentur für Arbeit, der Regionaldirektionen sowie meiner eigenen Zentrale. Versuche meine öffentliche Arbeit einzuschränken sowie die Einschüchterung meiner Person gehören durch die Behörden somit zu meinen fast täglichen Kämpfen.

    Es ist ebenso erschreckend zu sehen, wie die Bevölkerung, die Betroffenen in eine immer stärker werdende Lethargie verfällt. Ist es Angst, ist es wirklich Lethargie oder ist es inzwischen Mutlosigkeit, weil erkannt wird, dass vieles ohne ein wirkliches Mitspracherecht der Menschen durch die Politik geschieht? Ist die Prämisse Europa durch unsere Bundeskanzlerin wirklich die Präferenz? Ein durchaus wichtiges Thema, aber warum verschließt man die Augen über Armut, soziale Willkür und des immer größer werdenden Markt des Niedriglohnsektors und deren Ausbeutung?

    Fragen, auf die ich gerne eine Antwort hätte. Sie beschäftigen mich und sie treiben mich um.

    Vielleicht können Sie mir Antworten geben?

    Mit der Hoffnung eine persönliche, nicht standardisierte Antwort von Ihnen zu erhalten, verbleibe ich

    mit freundlichen Grüßen
    Inge Hannemann
    xxxxx
    xxxxx
    xxxxx

    http://www.ingehannemann.de

  38. Liebe altonabloggt,

    Danke, dass Sie mir, einem 33-Jahre alten Langzeitarbeitslosen mit hoher Intelligenz und Sensibilität, aus der Seele sprechen. Ihre Erfahrungen deckt sich mit meiner.

    ABER: Ich werfe Ihnen vor nicht verstanden zu haben um was es hier geht. Nicht um Sie, nicht um mich. Es geht um zwei simple Dinge:

    1) Wir sind das China Europas. Durch diese günstigen Löhne war es uns über lange Jahre möglich Abwanderung von großen Firmen zu verhindern, da Zeitarbeitsfirmen nahezu günstigeres Arbeiten als in Rumänien zugelassen hat. Bei besserer Qualität als dort und geringerem Risiko. Wir, die Arbeitslosen sind ein kalkulierter Markt. Um uns herum werden zusätzlich aufgeblähte und unsinnige Jobs produziert um weitere Seelen aus der Statistik zu bekommen aber maßgeblich um die Bezahlung des vollen HartzIV Satzes bei diesen Menschen zu verhindern. Jemand, der 5 Arbeitslosen Office beibringt, natürlich für 3€ die Stunde, verdient immerhin sein eigenes Geld. Er kann davon nicht leben, aber das Jobcenter muss keinen vollen Satz bezahlen. Ebenso entstehen schwachsinnige Jobs, teilweise im Call-Center. Erinnern Sie sich noch an Stellen bei der pleite gegangenen MEG, wo wir Arbeitslosen Selbstständige anrufen sollten um private Krankenkassen aufzuschwatzen, oder der Satz „Gratulation, Sie sind unter den letzten 50 Gewinnern eines MiniCoopers, freuen Sie sich schon?“ „Nein!“. Jamba Generation! Die Maßnahmen, die Sie oben kritisieren sehe ich ebenso kritisch in diesem Bezug. Ich sehe ständig Menschen um mich herum, die zum fünften Mal eine TOLLE MAßNAHME machen und am Ende ist es wieder Bewerbungenschreiben, acht Stunden am Tag, für Fortgeschrittene…

    2) Man braucht uns gar nicht. Warum? Meine Antwort deckt sich mit Punkt 1) wie ein Zahnrad. Früher hat eine Fabrik 5000 Fabrikarbeiter gehabt. Dann kam die Dampf-Maschine, später noch der Roboter. Heute Arbeiten in einer Fabrik durchschnittlich (ausgedachtes Fallbeispiel) 500 Arbeiter. 10%. Neulich habe ich gelesen, das 75% aller Jobs in Deutschland im Dienstleistungsbereich sind. Wissen Sie, was heute unser Problem ist? DAS UNS SIE REGIERUNG NICHT AUFKLÄRT DAS WIR NICHT MEHR GEBRAUCHT WERDEN! Was machen Sie mit Menschen, die man nicht braucht? ABM! Warum braucht man uns nicht mehr? Opodo.de und die Reise beginnt! Eine einfache Rechnung mit ausgedachten Zahlen: Haben früher beispielsweise 200.000 Menschen in Reisebüros gearbeitet, braucht man diese heute und in Zukunft noch weniger. Ich klicke auf Reise.com. Dort finde ich Hotels billiger, schneller und die Aussagen und Bewertungen von hunderten Urlaubern sind auch noch nachzulesen, während die Mitarbeiterin im Reisebüro doch gar nicht mehr wissen kann, ob das Hotel wirklich nur 50m vom Strand entfernt ist. Ich brauche also auf Dauer 80% dieser Reiseverkehrskauffrauen und -Männer nicht mehr. 10% sind weiterhin dort beschäftigt und 10% arbeiten bei Reise.com als Hilfskraft um die Datenbank zu pflegen, untertariflich. DAS GRUNDGEHALT WIRD KOMMEN! NEIN! Das Grundgehalt ist schon angekommen; quasi angehartzt.

    Meinen Blog und das passende Thema finden Sie hier: http://nagadesh.blogger.de/stories/2206033/

  39. Sehr geehrte Frau H. ! Es ist Ihnen zu danken für Ihren Mut und es wäre wünschenswert, diesen Text an die Regierenden weiter zu leiten; sie sollen nicht weghören dürfen!

    Freundliche Grüße

    Armin Gröpler

    • Guten Tag Herr G.

      Wie ich gesehen habe, wurde er auf diverse Seiten von Parteien gepostet. Nur oftmals gilt: Schweigen im Wald. Nur wenn alle schweigen, kann es nie was werden. Haben Sie den Artikel in der Taz gelesen: http://www.taz.de/!111125/
      Lesenswert und behandelt genau diese Problematik.

      Liebe Grüße

  40. Hi!

    Ein sehr eindringlicher Artikel. Zwar habe ich bei der Agentur eine „Fallmanagerin“, die etwas lockerer ist, aber dennoch sind die Missstände Tatsache und ich muss mich dafür bedanken, dass sie jemand, der auch noch selbst aus dem Metier stammt, beim Namen nennt.
    Respekt!

    Darf ich den Artikel ebenfalls als Gastbeitrag bei http://spinnert-hoch-zwei.blogspot.com/ einfügen?

    Liebe Grüße und nur den Mut nicht verlieren –
    Meredith

  41. Autark denkende Menschen mit Courage, die nicht blind im Mainstream mitschwimmen, nur um Job, Status und Lebensstandard zu halten, sind extrem selten. Und gerade deshalb so wertvoll! Die meisten „mitten im Leben“ stehenden Leute nehmen viel zu viel an Mißständen hin, so lange es sie nicht persönlich trifft, oder um keinen Ärger zu bekommen. Deshalb muss man der Autorin vollen Respekt zollen und weiterhin viel Kraft wünschen…

    • Hallo Frank, kann dich gut verstehen, bin auch in die Psycho – Schublade gekommen, zur Zeit befinde ich mich in der Maßnahme – Reife Leistung 50+ -, dann will das Amt 1500,- Euro, die ich von meiner Mutter bekam um mir ein Auto zu finanzieren, von mir zurück, da kann ich schon mal durchdrehen ???
      Was Fr. Hannemann macht sollte unbedingt unterstützt werden !

  42. Ich finde es Klasse von der Frau das sie den Mut hat an die Öffentlichkeit zugehen.

    Ich selbst merke auch immer mehr, das man runter gezogen wird beim JC.

    Mir wird in einer Tour eingeredet ich sei krank, dabei will ich nur Arbeit. Meine Arbeitsvermittlerin will das gar nicht hören, die versucht mich ständig in Bewerbungstrainings und AGH Jobs reinzustecken. Macht man dann noch den Mund auf füllen die sich noch bedroht.

    Suche nun eigenständig, glaub da bin ich besser mit bedient.

  43. Wenn Damen vom JC diese Problematik in diesem Sinne sehen, gibt das den Entrechteten Hoffnung! Wie viele von diesen Damen dort wird es wohl geben, welche es ähnlich sehen doch aus Gründen der allgemeinen Angst vor Arbeitsplatzverlust sich gerade dort nicht trauen nach ihrem Gewissen zu handeln. Wieso handeln sie wissentlich gegen das Grundgesetz indem sie Menschen zu Hunger und Obdachlosigkeit sanktionieren. Haben sie denn keine Bekannten oder Verwandten die vom unverschuldeten Schicksal der Arbeitslosigkeit betroffen sind? Wieso finden sich auch in einer Demokratie immer Leute welche sich vor den Karren des hierarchisch über ihnen stehenden Chefs zu menschlich Verwerflichen anstiften lassen. Merken denn die Mittelschichten nicht das sie selbst kurz davor stehen, durch Rationalisierung und Überproduktivität als Nächstes im JC zu landen. Wieso denken so Wenige darüber nach und vermeinen auf der Gewinnerseite zu stehen. Es ist Trugschluss. Wenn nicht der Umschwung, dass Umdenken von unten stattfindet wird es in Bälde nur Verlierer geben! Kämpft für den Erhalt der Demokratie, für Menschlichkeit und die Abschaffung der Sanktionierung bei Hartz 4 und für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommen. Die Zeit der Freiheit ist überreif! Alles Andere ist rückwärtsgewannt und führt in Anarchie, Verelendung, Volksaufständen und bürgerkriegsähnlichen Zuständen.
    Und vielen Dank für die mutige Einstellung und die entsprechend daraus resultierende menschliche Handlung und den Kampf an die hier schreibende Akteurin.

  44. Liebe Altonblogt!

    Inhaltlich stimme ich ihnen selbstverständlich zu, denn ich sehe und höre nichts anderes von anderen Betroffenen. Die Betroffenen wissen das sie an Arbeitgeber „verscherbelt“ werden, wenn sie Glück haben 1 Jahr arbeiten um dann wieder arbeitslos sein zu müssen. Viele Arbeitgeber sind sogar so infam das sie die Arbeitssuchenden 3 Monate als Praktikant schuften lassen um sie dann so subventioniert zum 0 Tarif arbeiten lassen. Alles wird finanziert und große Arbeitgeber wie Skandale zeigen zahlen hier in Deutschland nicht einmal (ausser der Umsatzsteuer) Steuern dafür.

    Sie hingegen sind mit ihren Mut, Integrität und Zivilcourage ein Leuchtfeuer für die die diesen verloren haben, verloren glauben und für die die den Glauben an solche Menschen wie sie es sind verlustig gegangen sind.

    Ich wünsche mir sehr das ihre Kollegen sie dafür achten und respektieren.

    Solche Menschen wie sie braucht dieses Land zur Zeit dringenst und ich wünsche ihnen von Herzen (und uns allen auch) viel Erfolg bei ihrer wichtigen Mission!

    • Sehr geehrte Frau K.
      Vielen recht herzlichen Dank Ihrer mutmachenden Worte. Betreffend meiner Kollegen ist noch viel Mission nötig. Eher kommt ihre Angst, Unsicherheit und Unverständnis ans Licht. Aber vielleicht bringt es die Zeit …
      In diesem Sinne Liebe Grüße

  45. Sehr geehrte Frau H.

    Vielen Dank für diesen Artikel und auch für Ihren Mut, diesen Beitrag, als Mitarbeiterin eines Jobcenters, hier einzustellen. Sie geben dem Menschen auch wieder ein wenig Hoffnung, sich vielleicht doch noch nicht aufzugeben. Leider sind Sie immer noch die Ausnahme, weil ich aber auch Sie und Ihre Mitarbeiter verstehen kann, möchte man auch nicht jeden Mitarbeiter sofort verurteilen, weil es in dieser Zeit für jeden von uns , um seine Existenz geht. Sie als Mitarbeiterin wissen natürlich, was Sie zu erwarten haben, wenn Ihr Engagement für die Menschen dazu führt, das Sie vielleicht Diskreditiert werden könnten, in Ihrem Jobcenter. Trotzdem laden Sie diese „Schuld“ auf sich, was große Anerkennung verdient. Leider ist unserer Gesellschaft etwas wesentliches abhanden gekommen und zwar die Solidarität füreinander einzustehen. Dies zeigen auch die Petitionen betreffend Hartz4 beim Deutschen Bundestag. Die Petition zur Einschränkung der Prozesskostenhilfe zeichneten „nur“ ca. 11 000 Bürger mit, die Petition zum Verbot von Stromsperren, lediglich etwas mehr als 400 Bürger, obwohl Tausende von den Strompreiserhöhungen in Zukunft betroffen sein werden. Dieser Missstand, des fehlenden Solidarismus, erlaubt es der Regierung die Rechte der Bürger immer weiter einzuschränken, dazu kommt die Gleichschaltung der Presse, die der Bundesregierung, die nötige Rückendeckung gibt. Nach der Wahl, wird Deutschland das ganze Ausmaß der verfehlten Politik, zu spüren bekommen. Es wird zur weiteren wesentlichen Einschränkungen, bei den Sozialleistungen kommen, dabei sind es nicht die Transferleistungsbezieher, die den Staat ruinieren, sondern die 5 Millionen Mitarbeiter im öffentlichen Dienst, für der größte Teil, der angeblichen, 40 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland jeden Tag schuften geht. Solange es die Menschen und Betroffenen der Agenda 2010 nicht schaffen, eine Solidargemeinschaft zu bilden, werden wir weiterhin erniedrigt, diskriminiert und versklavt werden und dies alles im Namen einer Regierung, die faktisch nicht vom Volk gewählt wurde.

    • Sehr geehrter Herr H.

      Vielen Dank für Ihre ebenso klaren Worte. Es scheint tatsächlich so, dass das füreinander Einstehen abhanden kommt. Das macht mir persönlich Angst. Es sind noch zu Wenige, um eine Änderung herbei zu führen. Und es macht Angst zu beobachten, egal ob öffentlicher Dienst oder freie Wirtschaft, das Mitarbeiter bei Kritik unter Druck gesetzt werden. Und es macht Angst, das auch die Gewerkschaft zuschaut oder bei Arbeitgebern im Vorstand / Trägerversammlungen sitzen und in deren Namen und Interessen agieren.
      Liebe Grüße

    • bin vollkommen deiner Meinung. Also brechen wir auf um die Solidarität der Entrechteten zu stärken.

  46. Ich würde gerne den Beitrag als Gastbeitrag im FIWUS veröffentlichen.

  47. Hallo

    Danke für Ihren Beitrag. Na, so anonym bin ich nicht —> Impressum 😉

    Liebe Grüße

  48. Kritik am bestehenden uneffektiven Verwaltungswasserkopf mit immer neuen Spielereien, 4-PM-Blödsinn, Fehlerlisten..das einem Außenstehenden zu erklären, ruft meist Kopfschütteln hervor, ist sicher nötig und auch berechtigt. Als aber selber mal lange Zeit auf der anderen Seite des Schreibtischs Sitzender erlebe ich die Situation etwas anders. Ich frage mich noch heute was einen Dipl.Soz.Päd. oder Verwaltungsfachangestellten befähigt einen so komplexen Vorgang wie die Arbeitsvermittlung umfassend zu erkennen und erfolgreich abzuschließen, wenn er selbst keinerlei Ahnung von Berufsbildern, Arbeitsabläufen, geschweige denn alltäglichen Begebenheiten außerhalb seines eigenen Lebenslaufes hat? Da wird der arbeitssuchende Paketauslieferer dann schon mal zum Angebot des Wechselbrücken-LKW-Fahrers geschickt oder der Brennschneider als Schweißer angeboten, die Arbeitgeber können mit solchen Geschichten Bände füllen, Ahnungslosigkeit dominiert. Die wird dann gern mit akribischer Einhaltung selbstgemachter Verfahrenanweisungen kaschiert, damit auch der blödeste Vermittler ein paar Kennziffern erfüllen kann. Ein Irrsinn ohnegleichen, selbst im hauseigenen Forum erhält man Zustimmung, ändern tut sich nichts, da siehe oben Ahnungslosigkeit dominiert.
    Demgegenüber hat sich mittlerweile eine Vollkasko-Leistungsempfänger-Kaste herausgebildet, denen man mit einem ausbildungs- und erfahrungsgerechten Arbeitsplatzangebot regelrecht Angst einjagt. Einfach zur Arbeit zu gehen, dafür Geld zu bekommen, nicht mehr abhängig zu sein..undenkbar. Da werden Angebote mit 16€/h einfach vergeigt, nicht hingegangen, der Rücken, die Katze, der Bus war weg, das Fahrrad hatte keine Luft mehr.. Jeder Arbeitsvermittler kann davon ein Lied singen und eigentlich eine Liste zum Ankreuzen hinlegen, warum es mal wieder nicht geklappt hat. Nirgendwo auf der Welt kommt soviel Post abhanden, wie in den Briefkästen deutscher Arbeitsloser, genausoviel wie in den Kästen der Arbeitsämter, garantiert! Wer lässt so etwas zu, das mit reicher Kinderschar gesegnete ein sorgenfreies Leben führen können, das Arbeit in der Lebensplanung keinerlei Raum mehr einnimmt und eine fordernde Haltung eingenommen wird, die mit unverschämt noch gelinde tituliert ist.
    Das ließe sich beliebig fortsetzen, es ist ja nicht den Akteuren anzukreiden, sondern denen, die Solches ermöglichen..Sicher gibt es Problemfälle, Schicksalsschläge, Trennungen, Tod und Krankheit, aber davor ist der Arbeitende auch nicht gefeit. Der bekommt keinen Gutschein,keine psychosoziale Betreuung, nur einen Tag zur Beerdigung frei, kein Darlehen für Strom…und viele haben keine 382€ zum Verbraten, wenn die Bude warm und die Miete bezahlt ist. So sollte man es auch mal sehen und ich kann wirklich aus eigener Erfahrung sagen und das auch belegen…wer wirklich will..da geht auch was !!!

  49. Hallo Frau Hannemann, danke für Ihren Artikel und Ihren Mut, auch als Job Center Mitarbeiterin darüber zu berichten! Das Beispiel mit dem Schritt Zähler in Brandenburg…Wissen Sie dazu genaueres? Ich habe gehört, dass es ein freiwilliges Projekt für Hartz IV Empfänger und Job Center Mitarbeiter war. Trotzdem finde ich die Idee natürlich quatsch und auf eine gewisse Weise wird mit diesem Angebot Druck erzeugt. Gruß, N.

  50. Zu der Schwafelei von „Rudi“ kann nur anmerken: Menschen ohne Rückgrat gibt es schon zuviel.
    16 € / Std-lohn? Hier lügt sich ja wohl jemand in die eigene Tasche. Volkaskoleistungsempfänger? Hier würde ich gern jemanden auf die 12 klopfen. Überflieger „Rudi“ was bitte ist an über 300 Bewerbungen Vollkasko? Was ist am diabetischen Komma Vollkaso, wenn man wegen Streichung des Mehrbedarfs sich weder Kontrolle noch Medikamente leisten kann? Post kommt abhanden? Richtig, meine Akte war 6 Wochen lang verschwunden und ich verlor fast meine Existenz, fiel mehrfach auf Grund des Diabetes um, weil nichts zu essen vorhanden war, weil einer wie Sie einfach in Urlaub ging.
    382 € zum verbraten? Als Ehepaar bekommen sie gerade mal 80%. Für eine Brille müssen sie jahrelang sparen und zu allem Überfluss werden sie in jedem einzelnem Schreiben bedroht.
    Es ist traurig und erschreckend, dass Menschen wie Sie in einer derartigen Machtposition sitzen. Vielleicht hatten Sie einmal gute Absichten, was Sie jetzt von sich geben ist an Menschenverachtung kaum zu überbieten.
    Sie wissen überhaupt nicht, worüber Sie reden. Wie oft haben Sie Discounter-Aufschnitt auf dem Brot, der beim öffnen der Verpackung nach Gülle riecht?
    Und nur wenn es nicht zuviel Mühe macht: Nicht die Erwerbslosen haben den Unternehmern gekündigt, sondern Unternehmer und deren Helfershelfer in Berlin setzen die Menschen gewissenlos auf die Straße. Unternehmer und deren Lobbyisten wie Hundt und Co, die glänzende Augen bekommen, wenn sie einen Cent in einer Kloschüssel finden, Leute wie Exkanzler Schröder, der kriminelle P. Hartz und Madam Merkel sind es, die Lohnbetrug und Sklavenhaltermentalität fördern und reichlich Unterstützung durch Caraktere wie den ihren bekommen.
    Ich habe noch nicht einen aber auch nicht einen einzigen SB kennengelernt, bei dem ich nicht aufpassen musste, dass ich nicht in eine Falle laufe, nicht Einer, der fair und anständig im Sinne der Achtung vor anderen gewesen wäre.
    Ich beglückwünsche jeden SB, der sich voller Anerkennung auf die Schulter klopft, wenn ich folgende Fakten nenne: Eigenbemühungen 327 Bewerbungen / Vorschläge von der ARGE 4 natülich mit Sanktionsandrohungen.

  51. Hallo Rudi (ratlos…),
    ihren Kommentar empfinde ich als eine bodenlose Freschheit.
    Sie sind ein dummer Mensch-Sie haben nichts verstanden.
    Nehmen Sie sich an Frau Hannemann ein Beispiel und beschäftigen Sie sich mit dem Grundgesetz für die Bundesrepublick Deutschland und handeln Sie dannach, oder ich empfehle Ihnen -auszuwandern!
    Mit freundlichen Grüßen
    Rolf Tornow

  52. Da muß ich nochmal was zu sagen, da Getroffene ja oft bellen. Ich bin weder dumm noch Schwafeler, habe 5 Berufe, davon ein Studium und kann wirklich aus eigenem Erleben berichten, wie es ist arbeitslos zu sein und mit weit überzogenem Dispo am Monatsende Flaschen zu sammeln….Es braucht mir also niemand was von billiger Wurst und keine Kohle zu erzählen. Wer über 300 Bewerbungen schreibt, sollte sich vielleicht mal fragen was er falsch macht. Wer die Zeit mit Wehklagen und Zeterei über die da oben vergeudet, wird weiter Wunden leckend nichts für sich selber verändern.
    Fragen Sie doch mal ihren Arbeitsvermittler warum er so ist oder geworden ist, wie er ist !! Weil er tagtäglich belogen wird das sich die Balken biegen, Rückmeldungen von Arbeitgebern erhält, die kein Außenstehender glauben kann und Leistungsempfänger froh sind diesen Termin ohne ein Arbeitsangebot überstanden zu haben. Und weil Vermittler auch nur Menschen sind, wird alles über einen Kamm geschert und auch der Problemfall sicher mal abgebügelt. Die einzige Chance dem zu entfliehen ist halt arbeiten zu gehen, wenn nicht um die Ecke, dann in Stuttgart ( och nö so weit weg?) oder bei Mäcces und Co ( was da soll ich arbeiten ?). Ich könnte, und werde das auch tun, ein Buch schreiben, warum das seitens der Arbeitssuchenden immer nicht klappt, warum man den 16€-Job vergeigt ( und der war über Zeitarbeit mit Übernahmemöglichkeit, dann 21€/h !!) und da brauche ich nur die Inhalte von Gesprächen von mir und meinen Kollegen einfach wiedergeben.
    Ich bin einfach Realist,habe selber als Helfer gearbeitet,meine Ansprüche dem angepasst was da war und nicht umgekehrt..
    Und Auswandern ist nicht drin, das wäre mal als Praktikum Manchem zu empfehlen, damit er mal die Sozialsysteme unserer Nachbarn kennenlernt.
    Ich beschreibe nur den Zustand, der tagtäglich sich in den Ämtern abspielt, es ist dramatisch und ich bin mit der Art und Weise wie Arbeitsvermittlung betrieben wird, auch nicht einverstanden nur Ändern kann das jeder nur für sich selbst.

  53. „Lieber“ Rudi, leider sprechen Sie nur über die, die es in jeder Gesellschaft gibt und immer geben wird. Schön klischeehaft. Wie steht es um die die wollen, wie werden die unterstützt? Werden die unterstützt? Ganz klar Nein. Auf dem JobCenter wird JEDER mit System schlecht behandelt.

    In der schwersten Zeit meines Lebens, ich hatte nullstens Unterstützung (weder Familiär noch Freundschaftlich oder durch Bekannte), stand allein, war menschlich am AXXXXsch, wurde ich vom JobCenter nach Strich und Faden belogen und vor allem ausgebremst. ReHa-Maßnahmen wurden mir nicht angeboten, geschweige denn das mir ein Eingliederungsleistungskatalog vorgelegt worden wäre. Eine „Erstausstattung“ wurde mir als zinsloses Darlehen gewährt. Von 250,00€ hätte ich meine komplette Einrichtung kaufen sollen. 250€?!? für ALLES.

    Damit wir uns nicht falsch verstehen, ich bin jemand der mit dem nötigsten zurechtkommen will wenn er von Anderen lebt. Z.B. Wohnraum. Mir würden 45m-quadrat zustehen zu ortsüblichen Preisen. Ich habe eine Wohnung mit sehr hoch gerechnet 30m im quadrat die gerade mal, insgesamt mit Nebenkosten 290,00 kostet. Fast in der Mitte einer 300,000 EW Stadt, also nicht auf dem Dorf wo Wohnraum meist billig ist. Ich hab diese Wohnung auch nicht weil nichts anderes da war. Ich hab sie mir aus Rücksicht vor dem Geld anderer bewußt billig ausgesucht.

    Ich bin auch ein Mensch der das Prinzip Fordern und Fordern…. upps jetzt ist mir das passiert was auf JobCentern ständig passiert, ich hab die beiden Punkte da vergessen: fordern und FÖrdern, richtig findet. Aber die traurige Realität ist: es wird nicht gefördert! Außer man macht was den Wünschen der JC entspricht. Hat man aber einen erlernten Beruf in dem man mit relativ wenig Aufwand wieder tätig sein könnte und wollte, dann hat man schlicht gesehen GELITTEN. Sowas wollen die schon mal gar nicht. Ich kann das bestätigen, kleine Rechnung gefällig:

    Nach meinem „Absturz“ war das Erste und die EINZIGSTE Hilfe (nicht mal kostenlose Beratungsstellen hat man mir genannt worüber ich besonders Sauer bin, Internet hatte ich damals nicht und schon gar nicht die psychische Stärke mich dem was sich Gesellschaft nennt zu stellen) ein, ja man höre und staune ein Zusatzjob. 6 Monate hab ich den gemacht, bis ich auf einer Weiterbildungsmesse die das JC selbst veranstaltet hat (und die ich auch OHNE Aufforderung, also Eigeninitiative) besucht habe und dort ein Angebot fand das mir hätte helfen können wieder auf den ersten Arbeitsmarkt zu kommen. Ich ging zum JC sprach mit denen und das Ergebnis war: ich solle einen weiteren Zusatzjob machen um mich zu „beweisen“. Ich sollte diesen 3 Monate machen. Wie lange hab ich den gemacht? 36 (!) Monate am Stück in einem Betrieb der sowas wie gGmbH in seinem Namen trug. (Aber das ist eine andere Geschichte, oder Buch, schreiben Sie Ihres, ich werd meins Folgen lassen) So, nun die Rechnung:

    36 Monate * ca 650€ (Regelleistung + Miete) = 23.400 €
    PLUS: 36 Monate eine Pauschale an den Betrieb von 300 (!) € = 10800 €
    Insgesamt = 34.200€ !!!!

    Die Weiterbildung hätte gekostet: 2500€ (Dauer 2 Monate)

    Ich hätte also von dem Geld vorneweg locker 6 Weiterbildungen machen können. Es wär sogar noch Geld übrig geblieben da ich ja 12 Monate beschäftigt gewesen wäre (12*650€=7800€ + 6*2500€ = insgesamt 22800€)

    Stattdessen durfte ich mich 36 Monate am Stück in diesem Betrieb ausnutzen lassen. Ich war mein Geld wert! Meine Rettung war ein Projekt der Diakonie das mir da rausgeholfen hat (auch selbst gesucht, haben die blöd geschaut als ich denen das gesagt hab:) Nein, einen Job hab ich bis heute nicht. Aber wenigstens der (Hirnfik) Zusatzjob ist weg. Nebenbei: hier geht man genauso mit den Menschen um wie mit den Mitarbeitern auf den JC. 1 Monats Vetrag, 2, 3, 6 Monatsvertrage, teilweise am letzten Tag die Bestätigung: Es geht doch weiter oder auch nicht. Ungewissheit. Rumschiebepotential. Von der menschlichen Missachtung in diesem Betrieb mal ganz zu schweigen. Du konntest dich anstrengen wie du wolltest, es hat die nicht interessiert. Das Einzigste was dort interessierte: Komm, halts Maul, mach deine Arbeit wir wollen eh nur die 171,50€ (128,50€ standen ja mir zu, hätten die mir bestimmt auch gerne weggenommen)

    Doch wieder zurück zum JobCenter. Ich durfte mir in der Zeit anhören: „Sie sind ein Lügner, ich habe Ihnen sowieso noch nie was geglaubt“, und: „Was wollen SIE schon wieder hier.“ Nach Strich und Faden, systematisch wurde ich hingehalten und ausgebremst. Seit letztem Jahr hab ich meine Einstellung wieder gefunden und vor allem auch wieder einen Internetanschluß. Hätte ich das früher gehabt, dann wär das anders gelaufen. Aber leider habe ich auf die Aussagen meines Fallmanagers gehört. BLÖDES A-HOLE!!!!! Der war sogar mal auf dem Sozialamt tätig, widerlich. Resultat: statt 1-2 Jahren aus dem Beruf zu sein bin ich nun schon seit 6 Jahren draußen. Warum? Wiel ich so dämlcih war und gemacht ahb was dieser FM wollte. Jetzt kommen Sie und piensen hier rum das man als armer JC-Mitarbeiter tagtäglich belogen wird…….

    PS: Kleines „Schmankerl“: Auf meine schriftliche Bitte:“ Begründen Sie die Notwendigkeit des Zusatzjobs“ kam folgendes: „Über Ihre Weiterbildung kann nicht entschieden werden weil ein Schreiben vom XX noch nicht beantwortet ist.“ Mangelnde Inteligenz, oder bewußte dumm machung?! Eher Letzteres, oder?

    Abschließendes Beispiel:
    Es gab einen Fallmanagerwechsel (Kumpanei muss vermieden werden) Meine neue FM sprach ich auf ein Schreiben an das ich dem alten FM schrieb. Sie antwortete: „Ah, da war Poststop. Heißt, die Post wird gesammelt und wird gleich an den neuen FM gesendet. Dieses Schreiben hat der alte FM NIE (sie hat es wirklich betont) zu Gesicht bekommen“ Meine Antwort:“Und warum hab ich dann die Antowrt dann schon von Ihm bekommen?

    Also, Bitte beschweren Sie sich nicht über die Lügen der Menschen die vor Ihnen sitzen. Nicht der Mensch, sondern das komplette System ist falsch!

    Naja,

  54. Bevor ich mich wieder auf meine kleine halbwegs funktionierende Arbeitswelt zurückziehe und versuche mein Bestes zu tun, will kurz auch mal die andere Seite beleuchten, denn dort sind ebenso viele Probleme von Haus aus vorprogrammiert..Ich bin in der Arbeitsvermittlung Seiteneinsteiger und habe noch nirgends soviel Ahnungslosigkeit von der Arbeitsaufgabe an sich erlebt, wie hier. Eine Kollegin hat sich mal das Buch von Tine Wittler “ Parallelwelt“ geholt um mal ne Ahnung von Arbeitslosigkeit zu bekommen. Woher soll auch der Sozialpädagoge oder der Verwaltungsfachmann nach Abitur und Ausbildund Ahnung von der Arbeitswelt haben?? Erschreckend was sich sonst so tat, da werden junge Leute in Arbeitsgelegenheiten gesteckt, arbeitslose Maurer zu arbeitslosen Mediengestaltern gemacht, eine friedliche Koexistenz hergestellt ala schickst du mir keine Anhörung, gebe ich dir jeden Monat deine Liste mit Bewerbungen. Abarbeitung von Listen, Datenpflege, Papierkram….man versucht so wenig wie möglich Kontakt zum Kunden zu haben, weil man unsicher ist, nicht so Recht weiß, was man mit dem anfangen soll, denn vom Schreibtisch aus ist wenig zu machen. Natürlich kann man auch einfach aufstehen, sagen auf gehts und den Kunden zum Arbeitgeber fahren…darauf ist der garnicht mehr vorbereitet, er dachte es geht wieder so ab wie bisher, er bekommt nen Zettel und schreibt eine Bewerbung. So werden auch Leute zum Idioten gemacht, wer meint als ALG I Empfänger gehe es sofort los mit der Vermittlung, lasse sich mal seine Gesprächsdokumentation zeigen…Kunde ist telefonisch erreichbar steht da zum Beispiel, fein warum ruft ihn keiner an und vermittelt ihn sofort?? Die eigentliche Vermittlung ist nicht Hauptziel der Arbeit, sondern die Peripherie, Lebensläufe, Haken setzen, Maßnahmen besetzen….Wegen des enormen Verwaltungsaufwandes und den immer kurioser werdenden Kunden arbeiten viele am Limit, sind psychisch krank oder angeschlagen….wohin soll ich die konvertierte Burkaträgerin denn hinvermitteln? Dannach kommt der aufstockende Selbstständige, 100€ im Monat Gewinn, prima mit sicherer Krankenversicherung und warmer Bude lässt sich massig schwarz arbeiten. Alles ein Irrsinn ohnegleichen und einmalig in der Welt, wirlich, selbst Landsleute von Migranten verstehen nicht, wie man hier soviel Geld für Nichtstun und Kinder bekommen kann, aber da bin ich ja schon wieder rechts. Deswegen lasse ich diese öffentliche Diskussion jetzt, vermittle weiterhin willige Leute in gute Arbeit, was wirklich geht und warte ab ….

  55. „…und viele haben keine 382€ zum Verbraten, wenn die Bude warm und die Miete bezahlt ist.“

    Mit Verlaub, aber Sind … Und habe KEINE Ahnung wie man im realen Leben sich
    als ALG 1 oder 2 Empfänger fühlt. Wissen Sie wozu wir die 382 € „verbraten“ – wir lassen uns
    von Gag Schreibern professionelle Ausreden einfallen um Jobs abzulehnen… warum auch nicht
    bei diesen spätrömisch – dekandenten Zuständen ? !

  56. An „Rudi“ sehr geehrter Herr,
    Sie haben wohl auch lange keinen aktuellen Arbeitsvertrag mehr gelesen. Ein Stundenlohn von 16 EUR hat heute nur noch ein bestqualifizierter Facharbeiter. Und der ist wohl nicht Ihr Kunde. Ansonsten gibt es Löhne um die 8 Euro. Bei 160 Stunden gerade mal 1280 Euro brutto.
    Also erst denken….dann schreiben

  57. Das dachte ich auch mal, wer wirklich will, da geht auch was ? Die Zeiten haben sich geändert, oder warum bezieht ein großer Anteil der arbeitenden Bevölkerung Hartz4 ? Natürlich ist es gut die Dinge nicht nur einseitig zu sehen, aber wenn der Arbeitsmarkt nicht so menschenunwürdig geworden wäre, dann würde sicher auch mehr gehen. Ich glaube, daß das menschliche in diesen Zeiten kaputt geht, es ist eine Globale Entwicklung, die für mich – Verblödung – heißt. Erst macht der Mensch die Natur hin, nimmt den Tieren ihren Lebensraum und dann sich selbst – Verblödung – eben.
    LG Uschka

  58. Unser „Gott“ der Arbeit ist schon längst eine Leiche und im fortgeschrittenen Verwesungsprozess. Nichts gegen individuelle und gesellschaftlich sinnvolle, echte Arbeit, aber das was heute zu 95% „geleistet“ wird in Form von Beschäftigung (man nennt es ja meist nicht mal mehr Arbeit) ist nichts weiter mehr als ein in künstlich geschaffenen und aufrecht erhaltenen Problemen und Konsumschwachsinn erzwungenes Rumgewühle um den Menschen die Zeit und Energie zu rauben um zu denken, zu erkennen und sich zu entwickeln.

    Wenn nicht Beschäftigung in Form von „Jobs“, dann muss man die Leute eben mit Schulungen, Terror (gesellschaft wie individuell), „Krankheiten“ (Schweine“grippe“) etc. auf Trab halten.

    Entscheidend ist: HALTET SIE AB VOM DENKEN, ERKENNEN UND EMANZIPIEREN VOM SYSTEM. DENN DAS SYSTEM FUNKTIONIERT NUR WENN AUSREICHEND MENSCHEN ENTSPRECHEND FUNKTIONIEREN.

    „Allmählich entrutscht dem bürgerlich/marxistischen Gott der Arbeit seine ach so moralische Maske. Immer mehr Arbeit entpuppt sich als Mittäterschaft an einem gigantischen Zerstörungswerk. Man wird bald froh sein müssen über jeden, der nicht mehr arbeiten will, und ihn auf Kosten der blindlings Tätigen dafür entlohnen.“

    Kurt Marti

    Das Manifest gegen die Arbeit. Meiner Meinung nach eine der intelligentesten Abhandlungen zu Thema „Arbeit“.

    http://www.krisis.org/1999/manifest-gegen-die-arbeit

  59. Also ich kann dazu nur sagen’wo bitte gibts 16euro stundenlohn bei einer leiharbeitsfirma?hier im sauerland gibts grade mal 8,70-9,00 euro die stunde also bitte nicht so auf die kacke hauen.soviel bekommt noch nicht mal ein geletnter berufskraftfahrer,die bekommen auch nur 8,00euro die stunde und sind aber 15-16stunden auf der strasse,sehen ihre familien die ganze woche nicht.zum thema arbeitsamt hab ich auch eine tolle meinung,ihr fleissigen herrn job vermittler solltet vieleicht eure arbeit besser machen und den menschen die arbeitslos werden besser zu hören warum ,mann den job den mann gern gemacht hat veroren hat.aber nein ihr könnt ja nicht mal richtig lesen.ein bekannter von mir verlor am 30.06.13 seinen job ,er ist berufskraftfahrer bekamm von der führerschein stelle des kreises post.in dem brief teilte man ihm mit das sein punktekonto in flensburg bei 18 punkten stehen würde und er seinen führerschein für sechs monate abgeben müsse,da er auf einer kleinen spedition arbeitet kann der chef ihn nicht weiter beschäftigen.also hat er sich ordnungs gemäss am 01.07 bei der argentur für arbeit arbeitslos gemeldet.alle unterlagen die zum entzug des fs führten mit eingereicht.der knaller termin zur antragsabgabe bekamm er erst zum 01.08 in den vier wochen dazwischen bekamm er drei stellenangebote zugesand der clou als berufskraftfahrer,da fragt mann sich was sich die vom arbeitsamt dabei dachten?dann letzte woche kommt der bewilligungsbescheid, wo ihm eine 12wöchige sperrfrist mit der begründung er habe grob fahrlässig gehandelt,weil er seinen job wege des fs entezuges selbst herbei geführt habe.nun bekommt er erst ab dem 23.09 sein arbeitslosengeld.allerdings frage ich mich allen ernstes was zum teufel haben die bei der bearbeitung des antrages gemacht?zuviel kaffee getrunken oder arbeiten beim arbeitsamt legasteniker?an alphabeten?wozu gibt mann alles an papieren von der kündigung bis zum schreiben von der führerscheinstelle alles mit fdamit mann sehen kann warum es zum führerschein entzug kamm.weder wegen alkohol am steuer noch sonst was nur die angesammelten 18punkte über jahre hin weg.und das ist grob fahrlässig?und wozu müssen die anträge von drei kreisen bewilligt werden?ab geben tut mann sie in oe von da aus nach si und dann nach do .und nn wollen sie mir einen vom lügen der alg und hartz4 leute erzählen?was für eine erklärung haben sie den hiefür?sagen sie mir doch mal von was der bekannte von mir jetzt bis ende september leben soll?

Trackbacks

  1. Gastbeitrag: “Sehr geehrte Bundesagentur für Arbeit” | Freies in Wort und Schrift
  2. Und die Bundesagentur für Arbeit schaut zu « DWD Press – Das Wahre Deutschland
  3. Anonymous
  4. Chemosh: Hartz4: Alltägliche Schikanen
  5. Froschs Blog » Blog Archive » Im Netz aufgefischt #99
  6. Es war einmal – Märchenstunde mit Herrn Heinrich Alt der Bundesagentur für Arbeit | altonabloggt
  7. Vorgesehener Maulkorb durch eine öffentliche Behörde? | B G E - L o b b y . d e
  8. Wir sagen NEIN!: Vorgesehener Maulkorb durch eine öffentliche Behörde? | NEIN!-Idee Berlin
  9. Der Fall Inge H. aus HH.: Maulkorb für kritische Jobcenter-Mitarbeiterin? | norbertwiersbin.denorbertwiersbin.de
  10. UPDATE! Solidarität mit Inge H. | mein name ist mensch
  11. LabourNet Germany: Treffpunkt für Ungehorsame, mit und ohne Job, basisnah, gesellschaftskritisch » Vorgesehener Maulkorb durch eine öffentliche Behörde?
  12. Kritik unerwünscht – welche Konsequenzen drohen Inge H., Jobcentermitarbeiterin aus HH ? | WIR Der ZeitBote Saarland
  13. Jobcenter-Mitarbeiterin mit Hartz-IV-kritischem Blog erhält Vorladung – Soll ihr ein Maulkorb verpaßt werden? | DWD Press - Das Wahre Deutschland
  14. Inge Hannemann – Jobcenter Inside | Bewusstseinsstütze
  15. Solidarität mit Inge H. | WIR Der ZeitBote Saarland
  16. Und die Bundesagentur für Arbeit schaut zu! | Nie wieder häusliche Gewalt | Scoop.it
  17. Der Fall Inge Hannemann – und der Moloch Arbeitsamt. | Der Nachrichtenspiegel
  18. HartzIV, Euro-Wahnsinn und Entmündigung I | Aktionsbündnis Direkte Demokratie
  19. Nachdenken in Düsseldorf » Helden
  20. HartzIV, Euro-Wahnsinn und Entmündigung I | INFOZENTRALE
  21. Wer in der Lüge lebt fürchtet sich am meisten vor der Wahrheit – oder rasiert und abkassiert | drbruddler
  22. Fallakte Hannemann: Jobcenter suspendiert kritische Mitarbeiterin | Piraten-Schaumburg
  23. Brandbrief an die Bundesagentur für Arbeit | Karteikarte
  24. BA-Vorstand Frank-Jürgen Weise zu "Controlling & Co" | norbertwiersbin.denorbertwiersbin.de
  25. Sonderausgabe BA direkt – Weise (BLAfSZ) zu Controlling & Co | Karteikarte
  26. Krieg auf dem Arbeitsamt | Karteikarte
  27. Krieg auf dem Arbeitsamt |
%d Bloggern gefällt das: